WhatsApp: Neue Kontrollfunktion für weitergeleitete Nachrichten

WhatsApp: Neue Kontrollfunktion für weitergeleitete Nachrichten

Der beliebte Messenger von Facebook hat eine neue Funktion erhalten, die dabei helfen soll, weitergeleitete Nachrichten in WhatsApp zu kontrollieren. Die App zeigte bereits ein spezielles Label für diese weitergeleiteten Nachrichten an. Diese weisen darauf hin, dass eine Meldung nicht von einem Freund oder Bekannten selbst geschrieben wurde, sondern eben nur weitergeleitet wurde.

Wie das Unternehmen in einem Blog-Posting mitteilt, geht man nun einen Schritt weiter und erlaubt eine direkte Suche im Web. Neben einer weitergeleiteten Nachricht wird dazu ab sofort eine Lupe angezeigt, mit dessen Hilfe man den Inhalt der Nachricht im Web kontrollieren kann. Damit will man es den Nutzern erleichtern, selbst zu überprüfen, was es mit einer Meldung auf sich hat.

Der Inhalt der Nachricht wird laut den Entwicklern nicht an WhatsApp übertragen, sondern landet direkt beim Browser. Das Unternehmen untersucht also nicht selbst den Inhalt der Nachrichten. Da die Nachrichten verschlüsselt übertragen werden, kann das Unternehmen nicht proaktiv derartige Meldungen filtern, sondern muss es dem Nutzer überlassen, sich über die Inhalte zu informieren.

Das neue Feature ist ab heute in WhatsApp für iOS, Android und dem Web verfügbar. Deutsche Nutzer müssen sich jedoch leider noch etwas gedulden – die Funktion startet nämlich zunächst nur in Brasilien, Großbritannien, Irland, Italien, Mexiko, Spanien und den USA.

WhatsApp Search on the web
So sieht die neue Suchfunktion in WhatsApp aus / © WhatsApp

WhatsApp: Weiterer Schritt gegen Verbreitung viraler Nachrichten

Um dem Kampf gegen virale Nachrichten, die heutzutage nicht selten falsche Informationen beinhalten können, entgegenzuwirken, hatte das Unternehmen in einem früheren Schritt bereits das Weiterleiten von Meldungen eingeschränkt. Der Doppelpfeil, der auf eine weitergeleitete Nachricht hinweist, ist bereits seit längerer Zeit Bestandteil der App.

So können seit April derartig virale Nachrichten nur noch an eine Person weitergeleitet werden. Zuvor waren es noch fünf Kontakte. WhatsApp sagte, dass man dadurch die Verteilung dieser Meldungen um 70 Prozent reduzieren konnte. Wie viele dieser Nachrichten wirklich fehlerhafte Informationen beinhalteten, ist jedoch unbekannt.

Via: The Verge Quelle: WhatsApp

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   23
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn Facebook jetzt seit einiger Zeit auf WhatsApp übernommen hat, warum kann man dann nicht den Messenger und WhatsApp zu einer App machen??? Ist doch voll der Schwachsinn 2 Messenger zu benutzen. Wer bei Facebook ein Profil hat, dann kann der andere doch die Nachrichten bei WhatsApp sich empfangen...


    • Da ich mich von Anfang geweigert habe (nach dem Durchlesen der AGB schon jeweils VOR der Fusion der beiden Dienste), auch nur einen der beiden zu nutzen, ist das Folgende nur reine Spekulation von mir:

      Ja, die Leute wissen mittlerweile eigentlich, die beiden Dienste gehören zusammen. Aber ich vermute, sie sehen die beiden Dienste aus Unachtsamkeit/ist mir egal/oder vielleicht gibt's auch eine schlaue psychologische Erklärung bezüglich, dass sie es un(ter)bewusst aus Gewohnheit doch immer noch als zwei getrennte Dienste betrachten (obwohl sie es eigentlich besser wissen!), immer noch als getrennt an.

      Also könnte ich mir vorstellen, dass sie über die beiden Dienste verschieden kommunizieren. Also mit Bekannten eher über z.B. den FB-Dienst und mit engen Freunden/Familie eher über WA. (Oder andersrum. Ist wie gesagt reine Spekulation meinerseits.)

      Dadurch entstehen aber wahrscheinlich unterschiedliche Daten- und Interessengrundlagen bei den beiden Diensten. Und so wie ich Mr. Zuckerberg einschätze, ist er brennend an ALLEN Daten interessiert. Da der Nutzer aber un(ter)bewusst zwischen den Diensten unterscheidet und möglicherweise dem einen eher das Öffentliche anvertraut und dem anderen das Private bis schlimmstenfalls Intime, hat Mr. Z. auf diese Weise die Möglichkeit die beiden Profile zu verknüpfen und zusammenzuführen und erhält somit mehr Daten als über einen gemeinsamen oder eben nur einen Dienst möglich wäre.

      Wie gesagt, reine Spekulation meinerseits. Und meine Kopfbedeckungen sind aus Stoff, nicht aus Leichtmetall ;-)


      •   23
        Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich nutze den Mist auch nicht

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!