Topthemen

Warten macht Sinn: Apple MacBook Pro wird den besseren Akku, Display und M3-Chip haben

nextpit MacBook Air 15 Screen
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Die MacBook-Laptops von Apple, wie z.B. das MacBook Air 15, gehören zu den besten Laptops mit erstklassigen Displays, die Ihr derzeit bekommen könnt. Anscheinend plant Apple sogar, diese noch weiter zu verbessern. Doch dabei will es Cupertino nicht belassen: Das Apple MacBook Pro 2024 soll eine längere Akkulaufzeit erhalten, welche nicht zuletzt durch den schnellen M3-Prozessor realisiert wird.

Die meisten aktuellen Apple-MacBook-Modelle und iPad-Pro-Tablets verwenden IPS-LCD-Panels, die mit Mini-LEDs als Hintergrundbeleuchtung ausgestattet sind. Durch die Verwendung von Mini-LEDs haben die Bildschirme dieser Geräte tiefere Schwarztöne, eine breitere Farbwiedergabe, einen besseren Kontrast. Insgesamt kann man assistieren, dass sie heller als herkömmliche LEDs sind.

Einer der Nachteile von Mini-LEDs ist jedoch, dass sie nicht stromsparend genug sind, vor allem bei anhaltend hoher Helligkeit und im Vergleich zu den meisten OLED-Bildschirmen. Laut einem aktuellen Bericht von DigiTimes Asia will Apple dies mit den kommenden MacBook-Pro-Modellen ändern.

Helleres Display und besserer Akku im Apple MacBook Pro 2024

In dem Bericht, der sich auf Quellen aus der Branche beruft, wird Apple die Displays des 14- und 16-Zoll großen MacBook Pro verbessern, indem es 10 Prozent hellere Mini-LEDs einbaut. Es heißt, dass die neuen Panels bei gleicher Helligkeit sogar weniger Strom verbrauchen als die aktuelle Generation und daher die Batterielaufzeit der Geräte verlängern.

Es wurde hinzugefügt, dass sich die Verbesserungen lediglich auf die Effizienz und die Helligkeit beschränken wird. Ihr solltet also keine Änderungen an der Bildqualität erwarten. Aber wer weiß, vielleicht gibt es ja noch weitere Optimierungen, die sich im Laufe der Zeit ergeben.

LED Mini vs. LED backlight
Die Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung (rechts), die von Apple und anderen Marken verwendet wird, hat mehr Dimmzonen, was zu einem besseren Kontrast im Vergleich zu herkömmlichen LEDs führt. / © Samsung

Apple MacBook Pro und MacBook SE Verfügbarkeit

Wie schon beim Veröffentlichungszeitpunkt der neuen MacBook-Pro-Reihe gibt Digitimes an, dass sie Ende 2023 fertig sein wird. Allerdings könnte die Quelle damit meinen, dass die Auslieferung der Geräte an die Einzelhändler vorbereitet wird, anstatt dass sie tatsächlich auf den Markt kommen und für die Verbraucher verfügbar sind.

Stattdessen könnten diese Geräte Anfang 2024 auf den Markt kommen, um mit dem im Januar vorgestellten MacBook Pro 2022 gleichzuziehen, wie der Analyst Ming-Chi Kuo behauptet. Auch das gerüchteweise angekündigte MacBook SE oder Apples erstes Budget-Laptop könnte zur gleichen Zeit auf den Markt kommen. Leider gibt es noch keine genauen Details zur Veröffentlichung.

Abgesehen vom Display sind die zu erwartenden MacBook-Pro-Laptops wahrscheinlich mit dem von Apple entwickelten M3-Chipsatz ausgestattet. Wie in den meisten Fällen könnte die kleinere Variante mit einem M3-Pro-Prozessor ausgestattet sein, während das 16-Zoll-Modell weiterhin auf einen Prozessor der Marke Apple M3 Max zurückgreifen könnte.

Bevorzugt Ihr bei Laptops LCD-Bildschirme gegenüber OLED-Bildschirmen wie beim Apple MacBook Pro? Teilt uns gern Eure Vorlieben unten im Kommentarbereich mit.

Die besten Kamera-Smartphones im Vergleich und Test

  Wahl der Redaktion Beste Android-Alternative Bstes Kamera-iPhone Beste Kamera unter 1.000 Euro Beste Kamera unter 500 Euro Beste Kamera unter 400 Euro Beste Kamera unter 300 Euro
Produkt
Bild Google Pixel 8 Pro Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Apple iPhone 15 Pro Max Product Image Google Pixel 8 Product Image Google Pixel 7 Product Image Google Pixel 6a Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image
Test
Test: Google Pixel 8 Pro
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Apple iPhone 15 Pro Max
Test: Google Pixel 8
Test: Google Pixel 7
Test: Google Pixel 6a
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.099 €
  • ab 1.399 €
  • ab 1.479 €
  • ab 799,00 €
  • 649 €
  • 459 €
  • ab 359,90 €
Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (43)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
43 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 3
    SApitz vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Das M2 Pro gibt es doch auch in der 16" Variante. Wieso schreibt Ihr das der M2 MAX dem 16" zuzuodnen ist?


    • Jade Bryan 14
      Jade Bryan vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Ja, chips werden in beiden größen angeboten. Entschuldigung für das gemischte.


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe MacBook Air mit M1 Chip und meine Tochter das Pro
    Die Teile sind so genial und der Akku ist bei beiden der Hammer . Die beiden werden bei uns nicht mal warm und das bei meinem ohne Lüfter. Werden sie behalten bis beide den Geist auf geben .


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Gibt es dieses Jahr ein neues Kühlsystem? Wäre bitter nötig damit man nicht wieder 100°C+ erreicht. Auch wenn Apple behauptet es wäre kein Thema, solche Temperaturen sind nicht gesund, gerade in einem so geschlossenen System wie einem Laptop. Und bitte, meckert nicht wieder rum. Ich kenne keinen anderen Hersteller der seine Chips so extrem hochheizen lässt. Bei den höher ausgestatteten Varianten könnte ich sowas noch verzeihen, aber nicht bei Modellen mit Base-M2, gerade wenn ein Teil des Marketings die Effizienz und Akkulaufzeit ist, was eigentlich mit niedrigem Verbrauch und daher leichterer Kühlung einhergeht. Da muss das Macbook vielleicht mal einen Millimeter dicker sein, das sollte man verkraften können, gerade wenn es den Temperaturen massiv entgegenkommt!


    • C. F. 79
      C. F.
      • Admin
      vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Ich habe unter anderem ein 16" MacBook Pro mit Intel i7 Prozessor. Selbst im Hochsommer wird das nicht übermäßig heiß, geschweige denn erreicht es 100°C. Welches MacBook hast Du, das so heiß wird?


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Rede vom Macbook Air/ Pro mit M2. Weiß nicht was da schiefgelaufen ist, aber Temperaturen von bis zu 105°C sind normal unter Last. Naja, was Apple halt normal nennt. Bei einem Laptop den man normalerweise länger nutzt und nicht regelmäßig austauscht ist das nicht gerade vertrauenserregend, gerade weil Sommerwetter und Dreck die Temperaturen nicht besser machen. Da greift die Drosselung dann härter und irgendwann wundert man sich warum der Laptop gefühlt so viel langsamer läuft als am Anfang. Von daher: Hoffen wir mal dass Apple diesmal mal bisschen Liebe in ihre Macbooks steckt und nicht wieder das Minimum an Kühlung verbauen, sonst bringt auch der schnellste SoC nix.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Hast Du jetzt das Air oder Pro mit M2?


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Keines von beidem. Und jetzt? Im Internet findet man haufenweise Threads und Beiträge zu dem Thema. Das Air drosselt stark, das Pro drosselt zwar weniger, wird aber unter Last dennoch sehr heiß. Scheinbar ist die Kühlung zu schwach und beim Pro die Lüfterkurve zu mild eingestellt.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Keines von beiden. Also plapperst du nur nach, was du irgendwo im Internet gelesen hast, ohne eine Ahnung zu haben. Mach mir einen Gefallen: schreib nur über Geräte, die Du hast. Du hast von iPhone und MacBook null Ahnung.


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Lieber C. F., für Fakten die man schwarz auf weiß massenhaft online findet, auch bei Golem und Co, muss man ein Gerät nicht besitzen. Bei der Frage welches Gerät ich besitze war mir schon klar worauf du hinaus willst, daher hab ich es bewusst ignoriert, weil klar war dass kein richtiges Argument kommt. Das Gerät zu besitzen hat hier null Relevanz an der Kritik, es ändert nix daran dass die Dinger bis etwa 105°C und teils sogar mehr aufheizen bevor angefangen wird zu drosseln.

        https://www.golem.de/news/macbook-air-m2-im-test-das-macbook-ohne-luefter-aber-mit-notch-und-magsafe-2208-167709-2.html


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        "schreib nur über Geräte, die Du hast."
        Gilt das für alle? Oder nur für Gianluca Di Maggio? Oder für einen bestimmten Personenkreis?

        Gilt hier eventuell das "Recht" des Stärkeren?

        Falls auch nur eine dieser Fragen mit ja beantwortet werden sollte: wo ist das nachzulesen?


      • 4
        Testemoni1 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Die Sache mit "hab ich im Internet gelesen" ohne es bestätigen zu können finde ich tatsächlich generell gefährlich. Wenn es nur darum geht, habe ich als Pixel7pro-Besitzer ein Handy mit ultralangsamen SoC, beim iPhone 15 platzt die Rückseite sofort, das iPhone meiner Tochter verbiegt sich bei der kleinsten Berührung, Alexa spioniert meine Bankdaten aus und die AfD wird es schon richten.

        Aber zugegeben: Hier hat er recht. Ich habe das MacBook Pro M2 und meine Frau das M1Air. Beide werden Recht warm, und um das zu verhindern wird der Prozi ordentlich gedrosselt. Kann man in Cinema 4D gut beobachten. (Natürlich passiert nichts dergleichen beim surfen, in Word oder generell ohne Dauerlast) Ergo: das Kühlsystem ist dem Design untergeordnet. Und das ist Käse. Beim Intel i9 MacBook Pro war es noch schlimmer. Viel schlimmer


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Gianluca: es ist derzeit recht auffällig, dass Du nur negativ über Apple schreibst. Das war erst beim iPhone15 so und pflanzt sich hier fort, ohne dass Du überhaupt eines dieser Geräte besitzt. Du liest irgendwo im Internet was negatives über Apple und mußt das hier gleich mehr oder weniger ungeprüft verbreiten? Warum? Lies einfach bei macuser mit, einer der größten Apple-Communities. Wenn alle M2-Geräte so wären, wäre das dort Dauerthema. Dem ist aber nicht so.

        Und wenn Du schon bei Golem über einen Test, und nicht das normale Nutzerverhalten liest, dann lies bitte auch fertig. Denn da kommt der entscheidende Punkt:

        "In der Praxis macht sich das nur bemerkbar, wenn wir auf dem Notebook CPU-intensive Aufgaben wie Compiling, Archivierung oder Rendering durchführen. Dafür hat Apple ohnehin bessere Notebooks als das Air und Pro M2 im Angebot: Die MacBooks Pro 14 und 16 kommen ebenfalls im neuen Design und setzen auf den M1 Pro oder M1 Max. Beide SoCs sind merklich schneller als der M2 im Macbook Air."

        TentenFabien Röhlinger


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Jeder Leak-Artikel ist demnach "tatsächlich generell gefährlich". Hinzu kommt, dass alle Leaks nicht an die Autoren selbst gesteckt wurden, sondern dritte Quellen angeführt werden. Nicht ein Autor hat ein Gerät, welches in Monaten öffentlich und rechtlich einwandfrei zugänglich ist, je gesehen, geschweige denn in den eigenen Händen gehalten.

        Außer, sie pendeln per Zeitmaschine zwischen Zukunft und Gegenwart hin und her. Da aber habe ich leichte Zweifel, dass dies so ist.


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Golem hatte auch Shadow of the Tomb Raider getestet, das war wohl beim Macbook Pro. Da gab es genauso hohe Temperaturen.


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        In dem von Dir verlinkten Artikel geht's ausschließlich um das MacBook Air M2. Und wenn Golem auch das MBP M2 mit Tomb Raider getestet hat, dann bitte:

        1. den Artikel verlinken, damit man selbst nachlesen kann
        2. nicht vergessen, dass Mac's nicht zum zocken konzipiert sind, das lüfterlose Air schon gar nicht
        3. viele Spiele nicht nativ auf einem M1 oder M2 laufen, sondern mittels Rosetta emuliert werden müssen, was alles andere als optimal ist.


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        https://www.golem.de/news/macbook-pro-m2-2022-im-test-neues-macbook-neues-glueck-2206-166314-2.html

        Keine Angst, mir ist schon klar dass das Air keinen Lüfter hat und dass die Macbooks nicht zum Spielen gedacht sind. Dass das hier bei macuser kein großes Thema ist verwundert nicht, für den Ottonormalo ist die Temperaturentwicklung ja auch nicht wirklich spürbar. Hier ging es mir nur um die Hitzeentwicklung im Inneren die hart an der Grenze liegt, das habe ich aber auch schon zu Release der M2 Macbooks kritisiert (was auch Golem beim hier verlinkten Artikel sagt, die Kühlung ist unterdimensioniert und beim Air "ineffizient). Merkt man es im Alltag? Nicht wirklich. Ob es auf Dauer gesund ist bezweifle ich jedoch stark, der Langlebigkeit tut das nicht gut, die M1-Macbooks werden definitiv länger überleben. Deswegen aber auch das was mein Hauptkommentar aussagen will: Hoffentlich verbessert Apple dieses Mal die Kühlung. Gerade beim Pro hinterlässt es ein ungutes Gefühl wenn davon geredet wird dass die Geräte nicht drosseln, das aber nur erreicht werden kann in dem man grenzwertige Temperaturen in Kauf nimmt. Da ist eine bessere Kühlung, gerade angesichts der guten Effizienz, wirklich erstrebenswert. Die TDP vom M2 liegt wohl bei 20 Watt, das sollte das Macbook Pro doch eigentlich sehr gut wegkühlen können.


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @C.F.:
        Du bist doch sonst nicht so schüchtern. Ist Dir eine Antwort auf meine Fragen zu peinlich oder zu schwierig?

        Also nochmals:
        "schreib nur über Geräte, die Du hast."
        Gilt das für alle? Oder nur für Gianluca Di Maggio? Oder für einen bestimmten Personenkreis?

        Gilt hier eventuell das "Recht" des Stärkeren?

        Falls auch nur eine dieser Fragen mit ja beantwortet werden sollte: wo ist das nachzulesen?


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Weder das eine, noch das andere. Ich lasse mich auf Deine provozierende Art einfach nicht mehr ein. Weitere Schritte vorbehalten.


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Das ist keine Provokation. Ich möchte einfach nur wissen, was geht (erlaubt ist) und was nicht. Das hat schließlich auch mit Meinungsfreiheit zu tun.

        Das (Durcheinander beim) Heizungsgesetz hat zig Tausende Wähler dazu bewogen, die Ampel nicht zu wählen. Und das, obwohl sie keine Wärmepumpe besitzen. Nicht ein Politiker hat - zu Recht - gesagt, man könne dazu nur eine Meinung haben und (per Stimmzettel) diese Meinung äußern, wenn man auch eine Wärmepumpe besitzt. Respekt. Diesen Respekt würde ich mir immer und überall wünschen.

        Also darf man/jeder doch auch über Geräte schreiben, die man nicht selbst besitzt?

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel