NextPit

MacBook kaufen: Welches Modell ist das richtige für Euch?

MacBook Comparison NextPit Hero Picture
© Albert999 / Shutterstock.com / Apple / Montage: NextPit

Ihr wollt Euch ein MacBook kaufen und blickt beim aktuellen Sortiment von Apple nicht mehr durch? Dann verraten wir Euch in unserer Kaufberatung alle Unterschiede zwischen den Modellen MacBook Air und MacBook Pro inklusive verschiedener Displaygrößen, Gehäusemodellen und Prozessoren. So findet Ihr das Modell, das richtig für Euch ist!

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV
  MacBook Pro mit Notch MacBook Air mit Notch MacBook Pro ohne Notch MacBook Air ohne Notch
Produkt
Abbildung
MacBook Pro 2021
MacBook Air 2022
MacBook Pro 2021
MacBook Air 2020
Maße (BxHxTxGewicht)
  • 31,26 x 1,55 x 22,12 cm | ca. 1,6 Kg
  • 35,57 x 1,68 x 24,81 cm | ca. 2,2 Kg
  • 30,41 x 1,13 x 21,5 cm | 1,24 Kg
  • 30,41 x 1,56 x 21,24 cm | 1,4 Kg
  • 30,41 x 1,61 x 21,24 cm | 1,29 Kg
Display
  • 14,2" Liquid Retina XDR
  • 3.024 x 1.964 Pixel
  • 1 Milliarde Farben im P3-Farbraum
  • Adaptive Bildwiederholrate bis 120 Hertz
  • bis 1.000 Nits (HDR)
  • 16,2" Liquid Retina XDR
  • 3,456 x 2,234 Pixel
  • 1 Milliarde Farben im P3-Farbraum
  • Adaptive Bildwiederholrate bis 120 Hertz
  • bis 1.000 Nits (HDR)
  • 13,6" Liquid Retina Display
  • 2.560 x 1.664 Pixel
  • 1 Milliarde Farben im P3-Farbraum
  • 60 Hertz
  • 500 Nits
  • 13,3" Retina Display
  • 2.560 x 1.600 Pixel
  • Millionen Farben im P3-Farbraum
  • 60 Hertz
  • 500 Nits
  • 13,3" Retina Display
  • 2.560 x 1.600 Pixel
  • Millionen Farben im P3-Farbraum
  • 60 Hertz
  • 400 Nits
SoC
  • M1 Pro (8 CPU, 14 GPU, 16 NPU)
  • M1 Max (10 CPU | 16 GPU | 16 NPU) 
  • M2 (8 CPU, 8 GPU, 16 NPU)
  • M2 (8 CPU, 10 GPU, 16 NPU)
  • M2 (8 CPU, 10 GPU, 16 NPU)
  • M1 (8 CPU, 7 GPU, 16 NPU)
Gemeinsamer Speicher
  • M1 Pro: 16 oder 32 GB
  • M1 Max: 16, 32 oder 64 GB
  • 8, 16 oder 32 GB
  • 8, 16 oder 24 GB
  • 8 oder 16 GB
SSD
  • 512 GB oder 1, 2, 4, 8 TB
  • 1, 2, 4, 8 TB
  • 256, 512 GB oder 1, 2 TB
  • 256, 512 GB oder 1, 2 TB
  • 256, 512 GB oder 1, 2 TB
Touchbar
  • ✔️
Touch-ID
  • ✔️
  • ✔️
  • ✔️
✔️
Lautsprecher
  • 6
  • 4
  • Stereo-Lautsprecher
  • Stereo-Lautsprecher
Anschlüsse
  • 1 x MagSafe 3
  • 3 x Thunderbolt 4 (USB-C)
  • 1 x HDMI
  • 1 x 3,5mm Klinke
  • 1 x SDXC-Kartenlesegerät
  • 1 x MagSafe 3
  • 2 x Thunderbolt 4 (USB-C)
  • 1 x 3,5mm Klinke
  • 2 x Thunderbolt 4 (USB-C)
  • 1 x 3,5mm Klinke
  • 2 x Thunderbolt 4 (USB-C)
  • 1 x 3,5mm Klinke
Externe Monitore
  • M1 Pro: 2 x bis zu 6K Auflösung bei 60 Hertz
  • M1 Max: 2 x bis zu 6K Auflösung + 1 x 4K Auflösung
  • 1 x bis zu 6K Auflösung bei 60 Hertz
  • 1 x bis zu 6K Auflösung bei 60 Hertz
  • 1 x bis zu 6K Auflösung bei 60 Hertz
Preis
  • ab 2.249 €
  • ab 2.749 €
  • ab 1.499 €
  • ab 1.599 €
  • ab 1.199 €
Zum Angebot*

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Mit der Einführung eigener ARM-Prozessoren hat Apple seine MacBooks im Jahr 2021 auf ein neues Level gehoben. Denn dadurch konnte das Unternehmen seine Prozessoren besonders gut an die eigene Software anpassen. Apples aktuelle MacBook sind dadurch sehr leistungsstark und sehr effizient. Mit Akkulaufzeiten von bis zu 10 Stunden, hochwertigen Displays und einer nahtlosen Anbindung an iPhones und iPads eignen sich die MacBook sehr gut zum mobilen Arbeiten.

Inhaltsverzeichnis:

  1. MacBook-Modelle mit Notch und MagSafe
    1. MacBook Pro mit 14"- und 16"-Display
    2. MacBook Air mit 13,6-Zoll-Display
  2. Macbook-Modelle ohne Notch und ohne MagSafe
    1. MacBook Pro mit 13-Zoll-Display und M2-SoC
    2. MacBook Air 13 mit M1-Chip
  3. MacOS: Auf diese Software schwören Apple-Nutzer
  4. Alternativen zum MacBook

Allerdings ist das MacBook-Lineup mit mehreren Prozessoren, Gehäusen und Displaygrößen kompliziert geworden. Grundlegend gibt es zwei Modelle – das MacBook Air und das MacBook Pro. Und beide Modelle gibt es mit einem älteren Gehäuse ohne Notch im Display und mit modernerem Gehäuse mit Einkerbung. Da sich die MacBooks so am besten unterscheiden lassen, teilen wir sie genau so auf.

MacBook-Modelle mit Notch und MagSafe

Starten wir mit den neueren Modellen, die Ihr am einfachsten an der Einkerbung am Display erkennen könnt. Diese erinnert ein wenig an die Notch im iPhone und Apple platziert auch in seinen MacBooks eine Kamera und einige Sensoren zentriert im Display. Face-ID unterstützen die Notebooks aber nicht.

MacBook Pro mit 14"- und 16"-Display

Apple führte die Notch im MacBook-Display als Teil eines ausführlichen Design-Updates seiner MacBook-Pro-Modelle ein. Mit 14- und 16-Zoll-Display ist das MacBook dabei kantiger geworden, die genauen Maße findet Ihr in der Tabelle am Anfang dieses Artikels. Die Displays, genau messen sie 14,2 und 16,2 Zoll, sind dabei deutlich randloser in das Gehäuse eingebaut.

Als Displaytechnologie setzt Apple auf Liquid Retina XDR, die Ihr eventuell schon aus dem größten iPad Pro kennt. Die Panels basieren auf IPS-LCD-Anzeigen, die rückseitig über Mini-LEDs beleuchtet werden. Als Retina-Display lösen die Anzeigen so hoch auf, dass Ihr keine einzelnen Pixel mehr seht und mit 120 Hertz werden Inhalte besonders flüssig dargestellt. Für HDR-Inhalte sind die Displays ebenfalls zertifiziert und unterstützen 1 Milliarde Farben im großen P3-Farbraum.

Das MacBook Pro mit Notch auf einem Pressebild.
Das neueste Macbook Pro ist seit 2021 verfügbar. / © Apple

Die Pro-Modelle könnt Ihr mit Apples M1 Pro und M1 Max SoCs ausstatten, also zwei der leistungsstärksten ARM-Prozessoren im Apple-Katalog. Maximal sind dabei 10 CPU-Kerne und 32 GPU-Kerne konfigurierbar, als Basis-Konfiguration gilt der M1 Pro mit 10 Rechen- und 14 Grafikkernen. Damit eignen sich die Pro-Modelle auch für extrem leistungshungrige Aufgaben.

Eine Besonderheit von Apples ARM-Prozessoren, ist die Unterstützung von gemeinsamem Arbeitsspeicher. Dabei teilen sich CPU und GPU den Arbeitsspeicher, wodurch das MacBook selbst entscheiden kann, für welche Aufgaben gerade mehr Speicher benötigt wird. In der Basis-Konfiguration gibt es 16 Gigabyte, Maximal sind beim M1 Pro 32 Gigabyte und beim M1 Max 64 Gigabyte drin.

Beim internen Speicher für Programme, Bilder und Apps bekommt Ihr standardmäßig 512 GB im 14-Zoll-Modell und 1 Terabyte im 16-Zoll-Modell. Beide Varianten könnt Ihr maximal mit 8 Terabyte konfigurieren, müsst bei Upgrades aber mit hohen Aufpreisen rechnen. Im Nachhinein aufrüsten könnt Ihr den internen Speicher der MacBook-Pro-Modelle allerdings nicht.

Beide MacBook-Modelle verfügen über einen vollwertigen HDMI-Ausgang, einen Thunderbolt-4-Port auf USB-C-Basis und einen SDXC-Kartenleser auf der rechten Gehäuseseite. Links bekommt Ihr einen Ladeanschluss nach MagSafe-3-Standard, zwei Thunderbolt-4-kompatible USB-C-Anschlüsse und einen Kopfhöreranschluss. Kabellos sind WiFi 6 und Bluetooth 5.2 an Bord. Die Webcam löst mit 1.080p auf.

Preise MacBook Pro mit Notch

  14 Zoll 16 Zoll
Preis Minimum 2.249,00 € 2.749,00 €
Preis Maximum 6.659,00 € 6.839,00 €
  Zum Apple-Store* Zum Apple-Store*

Apple gibt die Akkulaufzeiten beider Modelle mit bis zu 17 Stunden bei der Wiedergabe von Filmen über die Apple-TV-App an. Beim Surfen sollen 11 Stunden drin sein. Erreicht wird das über fest eingebaute Lithium-Polymer-Batterien mit 70 Wattstunden. Unterschiede gibt es beim Kauf nur beim mitgelieferten USB-C-Ladegerät. Entscheidet Ihr Euch für den M1 Pro mit 8-Kern-CPU. gibt es ein 67-Watt-Ladegerät, bei den leistungshungrigeren SoCs ist eines mit 96 Watt dabei. Über dieses könnt Ihr die Notebooks schnell wieder aufladen.

Noch ein Unterschied zu älteren Modellen: Die Tastatur, jetzt mit schwarzen Tasten und schwarzem Hintergrund, kann nicht mehr mit einer Touchbar konfiguriert werden. Diese wurde durch 12 Funktionstasten in voller Größe ersetzt. Eine Sache noch: die sechs integrierten Lautsprecher gehören laut Testberichten zu den besten, die Ihr in kompakten Notebooks bekommen könnt.

MacBook Air mit 13,6-Zoll-Display

In einem ähnlichen Design ist im Juni 2022 das MacBook Air mit M2-Prozessor erschienen. Beim Gehäuse könnt Ihr zwischen den Farben Silber, Polarstern, Space Grau und Mitternacht entscheiden, verschiedene Displaygrößen gibt es jedoch nicht. Neu am Design des MacBook Air aus 2022 ist wieder ein eckigeres Gehäuse, der Ladeanschluss MagSafe und eine mittige Einkerbung am oberen Displayrand.

MacBook Air mit M2-SoC
Apples MacBook Air kommt mit dem leistungsstarken M2-SoC. / © Apple

Der Bildschirm des MacBook Air misst 13,6 Zoll, dabei vertraut Apple auf eine LED-Hintergrundbeleuchtung und ein IPS-LC-Display. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.664 Pixeln und wie die Pro-Displays kann die Anzeige eine Milliarde Farben im großen P3-Farbraum anzeigen. Die Bildwiederholrate ist auf 60 Hertz begrenzt.

Das neueste MacBook Air ist standardmäßig mit Apples M2-SoC ausgestattet. Die 8-Kern-CPU könnt Ihr wahlweise mit 8 oder 10 GPU-Kernen kombinieren, beim gemeinsamen Arbeitsspeicher sind 8, 16 oder 24 Gigabyte möglich. Für Eure Daten lässt sich das MacBook Air wahlweise mit 256 Gigabyte oder 512 Gigabyte oder 1 und 2 Terabyte Speicherplatz konfigurieren. Wieder sind weder RAM noch ROM aufrüstbar.

Preise MacBook Air mit Notch

  14 Zoll
Preis Minimum 1.499 €
Preis Maximum 2.999,00 €
  Zum Apple-Store*

Die Anschlussvielfalt ist im Vergleich zum Vorgängermodell minimal gewachsen. HDMI und SD-Kartenleser gibt es zwar nicht, dafür könnt Ihr beim Aufladen über MagSafe zwei Geräte per USB-C mit Thunderbolt-4-Unterstützung anschließen. Leider ist es nach wie vor nicht möglich, zwei externe Bildschirme gleichzeitig zu betreiben. An der rechten Seite gibt es einen 3,5-mm-Klinkenanschluss, drahtlos könnt Ihr auf WiFi 6 und Bluetooth 5.0 zählen. 

Die Laufzeiten des MacBook Air liegen laut Produktseite bei maximal 18 Stunden bei der Wiedergabe von Filmen über die Apple-TV-App. Beim Surfen sind 15 Stunden drin, aufgeladen wird das MacBook mit bis zu 67 Watt. Allerdings wird ein entsprechendes Netzteil in keiner verfügbaren Konfiguration mitgeliefert. Hier gibt es entweder 30 Watt beim Modell mit 8 GPU-Kernen oder 35 Watt bei 10 Grafikkernen.

Wie beim Pro-Modell sind die Funktionstasten auf die volle Tastenhöhe angewachsen, eine Touchbar war beim Air-Modell ohnehin nie Thema. Erwähnenswert ist dafür die 1.080p-Auflösung der Webcam und das Lautsprechersystem mit vier Speakern.

Macbook-Modelle ohne Notch und ohne MagSafe

Im Jahr 2022 führt Apple auch noch MacBook-Modelle ohne Notch und ohne MagSafe. Das bedeutet aber nicht, dass diese unbedingt mit älteren Komponenten ausgestattet sind. Spätestens jetzt wird die Sache ein wenig komplizierter.

MacBook Pro mit 13-Zoll-Display und M2-SoC

Im Gehäuse des 2021er-MacBooks führt Apple im ein Modell ein, das den brandneuen M2-Chipsatz nutzt. Diesen hat das Unternehmen zur WWDC im Juni 2022 eingeführt und er bietet im Vergleich zum Vorgängermodell deutliche Verbesserungen. Wichtig dabei: Ihr müsst Ihn mit dem M1-SoC aus dem Jahr 2021 vergleichen – nicht etwa mit dem M1 Pro oder dem M1 Max.

Das MacBook Pro im 16-Zoll-Format.
Apples MacBook Pro 16 ist das leistungsstärkste Notebook von Apple. / © Apple

Das Basismodell ist den Pro-, Max- und Ultra-Modellen in CPU- und Grafikleistung noch immer unterlegen. Dabei ist es wahrscheinlich, dass Apple entsprechende Versionen auch den M2-Chipsatz entwickelt.

 

Das MacBook Pro 13 mit M2 bietet ein 13,3 Zoll großes IPS-LC-Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung, das mit 2.560 x 1.600 Pixeln auflöst. Wie beim Air-Modell müsst Ihr auf hohe Bildwiederholraten verzichten und Euch mit 60 Hertz zufrieden geben. Dafür unterstützt das Macbook-Pro-Display Millionen Farben und den großen P3-Farbraum.

Speichertechnisch könnt Ihr die Angaben vom MacBook Air mit M2 übernehmen: Also zwischen 8 und 24 Gigabyte RAM und 256 bis 2 Terabyte interner Speicher. Bei den Anschlüssen müsst Ihr Euch auf zwei USB-C-Anschlüsse, von denen einer auch zum Aufladen genutzt wird, und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss einstellen. Die USB-C-Ports sind mit Thunderbolt 3 zudem leistungsschwächer als bei den redesignten MacBooks. Eine Einschränkung im Vergleich zu den Pro-Modellen mit Notch: der M2 kann nur ein externes Display bespielen.

Preise MacBook Pro ohne Notch

  13,3 Zoll
Preis Minimum 1.599,00 €
Preis Maximum 2.979,00 €
  Zum Apple-Store*

Ein wenig altertümlich ist die Leistung der Webcam mit 720p, gefunkt wird dafür mit WiFi 6 und Bluetooth 5.0. Seid Ihr Fans der Touchbar, das ist Apples kleiner Touch-Screen über der Tastatur, könnt Ihr mit dem M2-MacBook-Pro noch eine der wohl letzten Gelegenheiten nutzen, die Eingabemöglichkeit zu kaufen.

Mit einer Akkulaufzeit von 20 Stunden bei der Wiedergabe von Filmen über die Apple TV App schlägt das "alte" MacBook Pro die neuen Modelle allerdings. Geladen wird ohne Quick-Charging über das mitgelieferte 67-Watt-USB-C-Netzteil.

MacBook Air 13 mit M1-Chip

Im bekannten MacBook-Air-Design ist im Jahr 2021 das erste Modell mit M1-Chip herausgekommen. Hier kauft Ihr noch ein Notebook im bekannten Keil-Design, das in Richtung des Touchpads spitz zuläuft. Beim Kauf müsst Ihr Euch zwischen den Farben Gold, Silber und Space Grau entscheiden. Mit schwarzem und spiegelndem Displayrahmen – anders als bei älteren Modellen mit grauem Rahmen – sitzt hier ein 13,3-Zoll-LC-IPS-Panel mit LED-Hintergrundbleleuchtung. Als Retina-Display ist die Auflösung mit 2.560 x 1.600 Pixeln sehr hoch. Der P3-Farbaum wird ebenfalls unterstützt.

Das MacBook Air aus dem Jahr 2018
Beim MacBook Air ohne Notch orientiert sich Apple am bekannten Keil-Design. / © NextPit

Als Speicherkonfigurationen könnt Ihr zwischen 8 und 16 Gigabyte Arbeitsspeicher und zwischen 256, 512 Gigabyte sowie 1 und 2 Terabyte wählen. Die Anschlussvielfalt beschränkt sich auf zwei USB-C-Ports mit Unterstützung für Thunderbolt 3 und USB 4 an der linken Seite und einen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss an der rechten Seite. Kabellos übertragt Ihr Daten mit WiFi 6 und Bluetooth 5.0 – wie beim M1 üblich findet nur ein einzelner Monitor mit maximaler 6K-Auflösung am MacBook Air Platz.

An beide USB-Anschlüsse könnt Ihr das mitgelieferte 30-Watt-Netzteil anschließen und anschließend eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden beim Anschauen von Filmen über die Apple-TV-App genießen. Gesurft wird 15 Stunden lang.

Preise MacBook Air mit Notch

  13,3 Zoll
Preis Minimum 1.199,00 €
Preis Maximum 2.349,00 €
  Zum Apple-Store*

Ebenfalls erwähnenswert ist, dass Apple im älteren MacBook Air ein kleineres Trackpad installiert. Die Tastatur bietet nur halbierte Funktionstasten, eine Touchbar könnt Ihr nicht konfigurieren. Im An-Knopf ist dafür wie bei allen Modellen ein Sensor für Touch-ID eingelassen.

MacOS: Auf diese Software schwören Apple-Nutzer

Kauft Ihr Euch ein MacBook, müsst Ihr Euch Wohl oder Übel an MacOS gewöhnen. Eine Installation von Windows oder Linux auf den Silicon-Chipsätzen – also M1, M1 Pro, M1 Max, M1 Ultra und M2 – ist gar nicht oder nur sehr umständlich möglich. Nutzt Ihr bereits weitere Apple-Geräte wie das iPhone oder ein iPad, bietet MacOS im Vergleich aber auch besonders viele Vorteile.

Apple Continuity Camera Features
Apples MacOS Ventura führt unter anderem die "Continuity-Camera" ein. / © Apple / © Apple

Denn Euer MacBook kann sich dank MacOS nahtlos mit weiteren Apple-Geräten verknüpfen. Dabei kopiert Ihr eine E-Mail-Adresse in die Zwischenablage Eures Notebooks und fügt sie dann wie von Zauberhand auf dem iPhone ein. Oder andersherum baut Ihr, ohne Euer iPhone zu berühren, einen Hotspot über das WLAN-Menü Eures Notebooks auf.

Für sich genommen ist MacOS ein leistungsstarkes, effizientes und bedienfreundliches Betriebssystem. Die Software auf Unix-Basis erreicht im Jahr 2022 die Versionsnummer 13 mit dem Codenamen Ventura. Die in diesem Artikel genannten Modelle werden aber noch mit MacOS 12 Monterey ausgeliefert. Alle Neuerungen in MacOS Ventura erfahrt Ihr im verlinkten Artikel.

Alternativen zum MacBook

Ihr findet alle vorgestellten Produkte in dieser Übersicht hässlich, zu teuer oder nicht leistungsstark genug? Dann könnt Ihr im Apple-Kosmos auch auf ältere Modelle mit Intel-Prozessoren und dedizierten Grafikkarten zurückgreifen. Da Apple im aktuellen Sortiment voll und ganz auf seine eigenen Chipsätze setzt, müsst Ihr ältere MacBooks inzwischen über Drittanbieter beziehen.

MacBook oder eine Alternative – wie würdet Ihr Euch entscheiden?
Ergebnisse anzeigen

Als offizielle Alternative rückt Apple bestimmte iPad-Modelle nahe an das MacBook. Denn seit dem iPad Pro aus 2021 liegen die Tablets ungefähr auf demselben Leistungsniveau wie die günstigeren MacBooks. Apple iPads mit M1 bekommen mit dem Update auf iPadOS 16 im Herbst 2022 zudem die neue Mission Control. Diese ermöglicht echtes Multitasking mit schwebenden Fenstern auf dem iPad.

Da wir Apples stationäre Macs, also Mac mini, Mac Studio und die iMacs, nicht als funktionale Alternative sehen, bleiben nur Notebooks mit anderen Betriebssystemen übrig. Die Vielfalt an Windows-Notebooks ist deutlich größer – wir haben es bisher noch nicht geschafft sie in eine derart kompakte Übersicht herunter zu destillieren.

Habt Ihr das passende MacBook für Euch gefunden? Oder Euch am Ende doch gegen einen Tausch entschieden? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Admin
    vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Die 1. Frage ist immer: "Wie groß ist das Budget?"
    Die 2. Frage ist dann: "Was willst Du mit dem MacBook machen?"
    Die Auswahl ergibt sich dann.

    Tim


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Das Macbook Pro mit M2 würde ich einfach absolut niemandem empfehlen. Minimal mehr Leistung bei Dauerbelastung und dafür in allen anderen Punkten wesentlich schlechter, als das neue Air und dazu ist es auch noch 100€ teurer.

    Das Air mit M2 ist gerade aktuell aber auch schwer zu empfehlen, solang man nicht mit dem Base-Modell mit 8/256GB zufrieden ist. Sobald man es auf 16/512GB setzt, ist es nämlich buchstäblich teurer (ca. 30-35€ laut idealo), als das jeweils gleich ausgestattete 14" Macbook Pro und das ist einfach so extrem viel besser. Ich finde der Preis vom M2 MBA ist einfach 200€ zu hoch angesetzt, als dass es wirklich gut ins Lineup passt.

    Übrigens:
    Das 2020er Macbook Air hat keinen M2 :p Und was mir erst vor kurzem aufgefallen ist: es gibt die 8-core GPU nicht mehr. Man kann das MBA mit M1 nur noch ausschließlich mit der 7-core GPU von Apple kaufen.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Ups, natürlich musste da M1 stehen – hab' ich korrigiert. =)

      Das, was du ansprichst, war auch der Grund für diesen Artikel.
      Ich finde das aktuelle Lineup an MacBooks mit dem M2-MBP und dem zu teuren Air echt sehr unübersichtlich.

      Ich denke, Apple arbeitet gerade daran, ein neues Preisniveau bei seinen MacBooks zu etablieren. Das Air mit M2 wird mit dem nächsten M2-Upgrade der Pro-Modelle dann wahrscheinlich wieder deutlich günstiger.

      Und das wäre schade, denn das M1-Air ist in puncto Preis-Leistung-Effizienz echt unschlagbar.


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Das M1 MacBook Air bleibt trotz des neuen M2 einfach preislich gleich. Und auch bei der Vorstellung des 14" und 16" hat sich am Preis beim M1 nichts geändert.
        Ich denke die erhöhten bzw. gleichgebliebenen Preise haben dieses Mal eher inflationäre Gründe.

        Auf der Straße wird es garantiert günstiger, aber dort kostet ein MacBook Air mit M1 jetzt auch schon ab 850-900€, statt 1199. Also noch schlechter für das M2 😅

        Ich für meinen Teil bin etwas am überlegen, mir ein MacBook zu holen, weil ich es wahrscheinlich zukünftig einfach brauche bzw. einen Laptop, aber ich habe keine Lust auf Windows-Rechner die in meinem Preisbereich dann einfach schlechte Displays haben und/oder (sorry) zum kotzen aussehen und gefühlt sofort auseinanderfallen. Und da käme für mich - so schick das M2 MBA auch ist - derzeit am ehesten das mit M1 in Frage.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!