Autobahn-App im Test: NextPit hat sie ausprobiert, damit Ihr es nicht müsst!

Autobahn-App im Test: NextPit hat sie ausprobiert, damit Ihr es nicht müsst!

Die neue Autobahn-App sorgt aktuell für viel Aufregung im Netz! Damit Ihr Euch die Anwendung nicht aufs Handy ziehen müsst, haben wir von NextPit sie einfach mal ausprobiert. Anschließend verraten wir Euch, welche Funktionen Euch erwarten und ob es Vorteile gegenüber herkömmlichen Navi-Apps gibt!

Schon die Elektro-Ikonen von Kraftwerk haben ihr ein Album gewidmet: Die deutsche Autobahn. Ganz im Tempo der Zeit hat das weltberühmte Straßennetz nun eine eigene App. Diese landet ohne Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 Kilometern pro Stunde auf Eurem Android- oder iOS-Handy.

Aber lohnt sich die Installation überhaupt und worum handelt es sich bei der Autobahn-App überhaupt? Ich hab' die App für NextPit installiert und verrate Euch nachfolgend kurz, welcher Funktionsumfang Euch erwartet. Springt auch gerne zum Fazit, um zu erfahren, ob die App für Roadtrip- oder Stau-Gefühle sorgt!

Was kann die Autobahn-App?

Die Bedienung der Autobahn-App läuft weitestgehend zweispurig. Ihr könnt entweder einzelne Routen oder einen von fünf verschiedenen Services checken. Wollt Ihr also theoretisch mit dem Auto irgendwo hinfahren, nehmt am besten die Auffahrt über die Routenfunktion:

Routensuche zeigt Staus, Fahrzeit und mehr

Zum Test habe ich einmal die Strecke von Berlin nach Hamburg ausgewählt. Dabei zeigt mir die Autobahn-App, dass die Fahrzeit knapp 3.34 Stunden betragen wird. Zum Vergleich: Google Maps zeigt mir für die Strecke 3.19 Stunden an. Neben der Fahrtzeit sehe ich auch die Entfernung, meine potenzielle Ankunftszeit und aktuelle Verkehrsmeldungen.

Letztere sind etwas, das Google Maps nicht so detailliert anzeigt. Zwar wird hier der Standort unzähliger Smartphones für Live-Verkehrsinfos genutzt, in der Autobahn-App sehe ich dazu aber noch detaillierte Informationen zu Beginn, Ende und Gründen von Sperrungen oder Bauarbeiten.

Autobahn App Screens
Das Design der Autobahn-App gefällt mir echt gut! / © Autobahn GmbH

Neben Störungen gibt's auch eine Ansicht zu Services und damit meint die App Raststätten. Für Brummifahrer haben die Entwickler die Stellplätze für LKW aufgenommen und für alle anderen gibt es Infos zu Mülleimern, Toiletten und Essensmöglichkeiten.

Habt Ihr Euch über die Route informiert, leitet Euch die Autobahn-App auf Wunsch direkt zu Google Maps weiter. Denn eine Navigationsmöglichkeit bietet die Autobahn-App nicht. Schuster bleib bei deinen Leisten!

Services zeigt Meldungen, Tankstellen, Webcams und E-Zapfsäulen

Das, was Euch über die Routensuche angezeigt wird, könnt Ihr auch gezielt suchen. Denn im Service-Tab seht Ihr die Einträge Verkehrsmeldungen, Sperrungen, Baustellen, Webcams, Parken - Tanken - Rasten sowie E-Ladestationen. Mit einem Tipp landet Ihr dann in einer Übersicht über die verfügbaren Autobahnen.

Während die Anzeige von E-Ladestationen und Parkplätzen für jeden Fahrer und jede Fahrerin relevant sein wird, sind die Webcams wohl eher etwas für Liebhaber*innen deutscher Autobahnen. Eben die Menschen, die auch gerne an einem Sonntag auf Autobahnbrücken stehen – respektvoll über dem Grünstreifen, um niemandem Angst zu machen!

Wer hat die Autobahn-App entwickelt?

Die Autobahn-App ist ein Projekt der Autobahn GmbH des Bundes. In der "Über uns"-Sektion der Anwendung werden wir darüber informiert, dass die GmbH seit dem 1. Januar 2021 für die deutschen Autobahnen zuständig ist. Daher soll die App Autofahrer*innen die bestmöglichen Informationen zur deutschen Autobahn liefern.

Einen Login oder gar die Freigabe Eures Standorts verlangt die App nicht. Stattdessen bezieht sich die Datenschutz-Sonderseite auf das Kontaktformular. Werbeanzeigen oder gar Kosten kommen bei der Autobahn-App nicht auf Euch zu.

Fazit: Ist die Autobahn-App sinnvoll?

Das Netz reagiert mit einer Prise Ironie auf die neue Autobahn-App. Und tatsächlich ist die Idee, dass Deutschland so stolz auf seine "rund 13.000 Kilometer Autobahnnetz" (Zitat Autobahn-App) ist, dass es dafür eine App gibt, ulkig.

Autobahn-App: Cool oder nicht cool?
Ergebnisse anzeigen

In der Praxis zeigt sich die Autobahn-App aber als echt nützlich. Eben weil man nicht immer genau weiß, wie viele LKW-Stellplätze bestimmte Rastplätze haben und ob es auf der Strecke noch Toiletten gibt. Zusätze wie die genauen Details zu Staustellen und die Webcams sind etwas für Liebhaber*innen, die sich die App aber sicher schon installiert haben.

Was haltet Ihr von der App? Habt Ihr sie schon ausprobiert und denkt Ihr, sie könnte für zukünftige Fahrten nützlich sein?

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Clemens C. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Sicherlich eine gute App, aber für Kurzstrecken- / Landstraßenfahrer weitgehend uninteressant.
    Viele sind da auch falsch informiert und wollen aus der App mehr machen als sie ist. Ihre Enttäuschung darüber macht der Deutsche über miese Bewertungen publik, daher die schlechte realitätsferne Bewertung von wenigen Sternen.
    Dieses Dilemma haben auch andere deutsche Apps wie z. B. die der ARD Mediathek erfahren müssen.


    • Tenten vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Das ist oft auch bei Filmapps der Fall. Da kannst du noch so groß in die Beschreibung schreiben, dass man über die App nichts streamen kann, die Leute geben trotzdem nur einen Stern.


    • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Bei der Mediathek ist die Kritik mehr als gerechtfertigt!

      Wir zahlen viel Gez da kann man etwas erwarten.

      Schlechte Server, Schlechte Bildqualität viele Bugs.

      Wie ist es möglich das meine Ps4 von meinem Handy einen Hotspot bekommt mit gedrosseltem o2 Free vertrag ( 1000kmps max ) und Netflix mit Dolby Digital bei mir ohne einen Ruckler läuft und die Ard oder Zdf Mediathek mit tollstem Wlan und Glasfaser nur am Ruckeln ist, runter skalliert auf 480p.

      Oder beim Zdf der ton 5 sekunden versetzt zum Bild läuft und das zdf dabei seid 2015 behauptet hart an dem Problem zu arbeiten.


      Was da für unser Geld abgeliefert wird ist eine Bodenlose Frechheit!

      Netflix kann das besser für weniger Geld.


      • Ludwig vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Dein Kommentar ist hier so unnötig wie ein Kropf.


      • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Deiner erst recht.


  • Rob Otter vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Der Titel "...damit Ihr es nicht müsst" ließ mich erstmal wundern - bis ich die grottige Bewertung von 2,2 im PlayStore sah...

    Dennoch habe ich sie mir geladen und ausprobiert und weiß nicht recht, wie diese schlechte Bewertung zustande kommt - ich finde die App ganz gut. Kann mir nur vorstellen, dass es sich um alte Bewertungen handelt, denn zumindest die neueren geben 3-4 Sterne, und diese Meinung teile ich.

    Man muss im Hinterkopf behalten, dass die App gar kein Navi sein will sondern eine Vorab-Planung unterstützt. Toll finde ich, dass man die Verkehrsinfos und die WebCams bundesweit in einer App gebündelt bekommt. Und geflasht hat mich die Adresseingabe der Routenplanung: Ich fange an, den Straßennamen zu tippen und sofort werden mir Vorschläge gemacht, mit Ortsangabe, so dass ich (je nach Name) manchmal nur 4-5 Buchstaben zu tippen brauche - super!

    Sicher gibt es noch viele Kleinigkeiten, die die Benutzung noch einfacher machen würden, aber 2,2 Sterne hat die App nicht verdient. Es gibt sie nun seit 2,5 Jahren - und dafür hätte man allerdings schon etwas mehr Verve in die Weiterentwicklung legen können.


  • René H. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Was ist daran besser als andere Navigations-Apps und -geräte?


    • Rob Otter vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Sie ist nicht besser, sie ist anders: sie ist kein Navi, obwohl sie Dir den Streckenverlauf der Route zeigt.


      • René H. vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Und für was soll sie dann gut sein?


  • Ingalena vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Die App bezieht sich aber nur auf deutsche Autobahnen, oder?
    Es wäre schön, wenn Europa auch bei solchen Projekten zusammenwachsen würde.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ja, da geht's nur um die deutschen Autobahnen.
      Ein europaweites Projekt wäre wirklich interessant, wobei es die App wieder ziemlich aufblasen würde.


  • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Klingt auf jeden Fall interessant.

    Von den reinen Verkehrsdaten finde ich Google nach wie vor unübertroffen.

    Sehr oft gute Entscheidungen wodurch ich oft um Stunden früher am Ziel war als andere.

    Akzeptiere die Entscheidungen von Maps und kam sehr oft früher an und ersparte mir viel Scheisse.

    Aktuell kann Maps auch sein, z.b bei den Fluten wurde sehr viel sehr genau bei Maps angegeben und hat auch an den richtigen Stellen gewarnt.

    Ich fuhr am Tag der Flut durch ganz Nrw und kam prima durch, obwohl super viel gesperrt war und vieles verstopft war.

    Keine Einschränkungen für mich und kam durch.

    Sowas schafft so gut nur Google.
    Bin auch feste davon überzeugt, das umso mehr mit Maps fahren, Staus vermieden oder kleiner gehalten werden können.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!