NextPit

Galaxy S23+: Die Hoffnung auf einen größeren Akku wächst

Samsung Galaxy S22 S23 Plus battery capacity size leak
© NextPit

Nachdem Samsung das Galaxy Z Fold 4 und das Z Flip 4 vor einigen Wochen bereits vorstellten, richtet sich das Augenmerk nun auf das nächste Flaggschiff des Unternehmens: das Galaxy S23. Eine neue Info lässt nun hoffen, dass Samsung dem Akku ein dringend benötigtes Upgrade verpasst. 

  • Der Akku des Samsung Galaxy S23+ wurde von einer südkoreanischen Behörde zertifiziert.
  • Das Galaxy S23+ könnte demnach eine bessere Akkulaufzeit als das Galaxy S22+ haben.
  • Das Samsung Galaxy S23 wird mit einem unveränderten Design erscheinen.

Mehr Bildschirmzeit fürs Galaxy S23

Eine von der südkoreanischen Sicherheitsbehörde veröffentlichte Liste enthält eine Akkuzertifizierung für das Galaxy S23+. Außerdem ist ein Bild des Akkumoduls zu sehen, auf dem die exakte Kapazität zwar zu erkennen, aber schwer zu entziffern ist. Nach der Interpretation von 9to5Google liegt die Leistung des Akkus bei 4676 oder 4878 mAh. Unabhängig davon, welcher Wert denn nun stimmt, ist er größer als beim 4500-mAh-Akku des Galaxy S22+.

Mehr Saft dürfte zwangsläufig zu einer längeren Nutzungsdauer des Galaxy S23+ gegenüber seinem Vorgänger führen. Und davon ausgehend, dass die gesamte Galaxy-S23-Serie zudem mit einem effizienteren Snapdragon 8 Gen 2 ausgestattet ist, wächst die Hoffnung, dass Samsung die wenig beeindruckende Akkulaufzeit des Galaxy S22+ (Test) verbessert.

Abbildung des vermeintlichen Akkus des S23+
Die Akku-Zertifizierung des Samsung Galaxy S23+. / © Safetykorea.kr

Design und Kamera des Galaxy S23 (Ultra)

Andererseits wird gemunkelt, dass Samsung das Design des Galaxy S22 bei seinem Nachfolger beibehalten möchte. Vor allem die Vanilla-Modelle des Galaxy S23 könnten etwas dickere Ränder bekommen, während das Premium-Modell Galaxy S23 Ultra laut dem zuverlässigen Informanten IceUniverse mit einem unveränderten Äußeren auskommen könnte.

Abgesehen von diesen eher unauffälligen Designänderungen soll das Galaxy S23 Ultra voraussichtlich mit einer 200-MP-Kamera ausgestattet sein. Samsung könnte einen neuen ISOCELL-Sensor einführen, der sich von dem des Motorola Edge 30 Ultra Kamera-Handys unterscheidet.

Würdet Ihr Euch ein Modell der Galaxy-S23-Reihe auch dann zulegen, wenn es nur kleine Änderungen am Design gibt? Lasst uns Eure Meinung wissen – wir hören gespannt zu.

Via: 9to5Google Quelle: SafetyKorea

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • M.E.0815 vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Das Mehr werden bestimmt maximal 1 Stunde auf dem Papier sein. Das wird dann wieder durch irgendeinen Mist im Gerät weggefressen.
    Hinzu kommt dann noch dieser ständig übertriebene Standbydrain. Das wird doch wieder nix…..
    Samsung ist schon nice aber die Akkus……dann auch noch übertrieben teuer…


  • Joshua S. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich dachte wir müssen Energie sparen?! Dann werden aber Handys verkauft die nach 10 Stunden down sind. Halb so wild, es wird auch im Sommer Eishockey gespielt!.....


    • dieCrisa vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Gespart wird ja nicht dadurch, dass die Reichweite erhöht sondern weniger gefahren wird. Aufs Smartphone übertragen sollte man es also weniger statt mehr benutzen.

      Oder muss man Deine Aussage so verstehen, dass Smartphones nach 5 oder 2 Stunden schon down sein sollten? Am meisten Energie spart man, wenn man es gar nicht benutzt - und am besten erst keins kauft.

      Im Sommer wird auch Speiseeis gekühlt, Schwimmbäder beheizt oder in Urlaub geflogen. Was soll uns das sagen, dass Eishockey auch im Sommer gespielt wird?


  • Oleole vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Wäre nicht die schlechteste Entscheidung, das schöne Design zu behalten und nur Akku und Prozessor zu verbessern.


  • Conjo Man vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Nicht so viele Apps installieren und ggf die Auflösung reduzieren, Dark Mode Display einstellen da spare ich persönlich schon ganz gut Akku. Je mehr Apps man installiert umso mehr läuft man Gefahr, dass ein "Akkuparasit" darunter ist aufgrund schlechter Programmierung etc.


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Das Auflösung reduzieren bringt nachweislich gar nichts, solang es nur Software ist. Das Display hat hardware-seitig immer noch bspw. 1440p und hat entsprechend den gleichen Verbrauch. Und das "befeuern" der Displays durch den Prozessor ist heutzutage so eine Kleinigkeit für Smartphones, dass es keinerlei Unterschiede macht, ob das Signal da nun in 1080p oder 1440p ausgegeben wird.


  • Olaf Gutrun vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Größere Akkus nutzen nix wenn Google weiter so neugierig ist und so viel trackt, einer der Haptgründe überhaupt.

    Bestes beispiel tizen watch 3 oder die Watch 4 mit google wear os. Die Watch 3 hält locker 7 Tage die neue mit mehr Akku höchstens 2 Tage.

    Liegt nicht an der Hardware sondern an Google.

    Mit root und bereinigt braucht mein s22u ca 1% Akku in 12h!
    13h Display on habe ich schon geschafft. Es ist die Software und die Spionage dahinter die den meisten Strom zieht.

    Testet mal euren Androiden und stellt sync aus, der Akkuverbrauch wird höher, das hat google extra gemacht, das bloß niemand die sync abschaltet.

    Was das betrifft werden wir total verarscht.

    Google Maps auch ein Akku killer erster Güte.


    • Daffy Duck vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      mit root ist das Handy für viele sicherheitsrelevante Apps wie Banking usw. nicht mehr zu gebrauchen. Im übrigen komme ich mit meinem S22 Ultra ganz locker über den Tag. Und wer braucht schon Google Maps, da gibt's jede Menge besseres. Als Navi TomTom und als Kartenersatz mapy.cz oder anderes was auf OSM basiert.


  • Olaf vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Just my 2 Cents: Ich kann die grundsätzlichen Diskussionen um Akkulaufzeiten aufgrund meines persönlichen Nutzerverhaltens maximal theoretisch nachvollziehen. Egal, ob es sich nun um Pixel-Modelle, Samsung, Oppo oder sonst wen handelt.

    Tatsächlich bin ich mit meinem Samsung Galaxy S21 Ultra ebenso wie mit dem nachfolgenden Pixel 6 Pro absolut ohne Probleme durch den Tag gekommen. Und - verrückt! - dies gelingt mir sogar mit meinem aktuellen Galaxy S22 (Snapdragon 8 Gen 1), obwohl mich hier doch eigentlich der Super-GAU hatte erwarten sollen, nein, MÜSSEN?!

    Vermutlich liegt es einfach daran, dass ich nicht schon morgens um 7 mit dem geneigten Kopf an der Bushaltestelle stehe, während ich warte. Und mir auch nicht die Herr der Ringe-Trilogie auf einem ipsigen Smartphone. (oder Tablet-) Display streame. Ich habe auch weder die Zeit noch die Lust, mich tagtäglich durch meine Playlists beschallen zu lassen, oder wahlweise stundenlang am Handy zu zocken. Kurz: Meine (neudeutsch) Display-on-Zeit beschränkt sich aufs ab und an-Surfen, aufs Fotografieren, auf E-Mail- und WhatsApp-Gedöns und mitunter YouTube-Schnipsel schauen, plus noch ein paar andere Tätigkeiten wie z. B. Online-Banking oder Navigation.

    So ganz ohne alltägliche Smombie-Attitüde reicht dann wohl selbst ein Galaxy S22 vollkommen aus, um nicht permanent schweißgebadet vor Angst, dass einem der Akku-Stecker gezogen wetden könnte, durch den Tag zu kommen. Und das, obwohl ich nicht einmal Oppo, Xiaomi und Co. nutze, die ihre Modelle mit dem im Lieferumfang enthaltenen Flux-Kompensator mit ZweiPunktEins Gigawatt druckbetanken. Was insbesondere laut YouTubern in 2022 ein must have ist, weil andernfalls... sonst... wenn man halt nicht... egal, auf jeden Fall ein must have!

    Und ja, Apple hat deutlich längere Laufzeiten als Android-Geräte. Und auch das Nokia 6310 konnte noch deutlich länger. Ist aber zumindest mir alles absolut Rille. Selbst der Abbau des Akkus durch häufiger notwendiges Aufladen bereitet mir wenig schlaflose Nächte. Darüber mache ich mir bei meiner LED-Taschenlampe mit USB-Anschluss schließlich auch eher weniger Gedanken. Also eine Umwelt-Sau? Weniger, da ich meine Geräte in der Regel von privat erwerbe und auch wieder an privat verkaufe. Ich lasse potenziellen Elektronik-Schrott also grundsätzlich auf dem Markt zirkulieren und dort altern - und horte ihn nicht nach Neuerwerb irgendwo in einer Schublade.


    • Olaf Gutrun vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Nein ein 6310 kann nicht länger.

      Als vorreiter surfte ich mit solchen Geräten damals schon.

      2h dann waren die Nokias im Internetchat leer. Es ist ein Irrglaube das die länger konnten, die wurden nur weniger benutzt!

      Mit der Laufzeit meines s22ultra bin ich sehr happy. Nun mit der Beta 2 haben sich meine Laufzeiten verbessert.

      Ein Tag ist kein Thema auch intensiv benutzt.


      • Olaf vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Okay, wenn man damit tatsächlich das Kinderschuh-Internet nutzte, war vermutlich schnell hängen in Schacht. 😆 Aber wir konnten simsen!


    • Max Weinicht vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Kurz und Bündig: Auf den Punkt gebracht !


  • Marvin K. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich würde mich eigentlich sehr darüber freuen, aber auf der anderen Seite ist das wirklich bitter nötig. Von daher eher slow claps.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ob der QSD 8G2 wirklich effizienter ist, muss man erstmal abwarten. Das hieß es beim 8G1 im Vorfeld schließlich auch und das Resultat ist ja nun bekannt.


  • rolli.k vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Starke Laufzeiten sind immer gut 👍

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!