Topthemen

Gratis statt 3,79 €: Musikplayer für Eure Uralt-Android-Handys

NextPit best music apps
© GaudiLab / Shuttersctock.com

In anderen Sprachen lesen:

PowerAudio Pro ist ein schlichter, aber durchaus umfangreicher Musikplayer für Euer Android-Smartphone. Derzeit gibt es ihn kostenlos bei Google Play statt für 3,79 Euro! NextPit stellt Euch die App kurz vor. 


  • 4,1 Sterne bei über 1 Million Downloads
  • Equalizer, Bass Boost und Sleeptimer inklusive
  • Für alle Smartphones ab Android 4,4 (!)

Musikplayer für Android gehören zu den Bordmitteln auf jedem Handy. Dass es dennoch so viele Apps für Musikwiedergabe im Google Play Store tummeln, liegt daran, dass Ihr den Funktionsumfang mit ihnen oft signifikant aufbohren könnt. Grund genug also, die aktuell kostenlose App PowerAudio Pro unter die Lupe zu nehmen. 

Google Play-Gutscheincode – Spiele, Apps und andere Inhalte verschenken

Lohnt sich der Download von PowerAudio Pro?

Der Player vom PowerAudio-Team ist schon viele Jahre auf dem Markt und freut sich auch großer Beliebtheit. Mehr als eine Million Downloads bei 4,1 Sternen sprechen da eine deutliche Sprache. Es gibt die App in einer kostenlosen, einer Plus- und einer Pro-Version und diese Pro-Version, für die sonst 3,79 Euro verlangt wird, gibt es aktuell gratis! 

 

PowerAudio Pro
Ja, einen Equalizer gibt es auch! / © NextPit

Wieso man sie sich installieren sollte? Weil sie auf Anhieb mit schlichter, aber durchaus ansehnlicher UI überzeugt. Eure auf dem Handy befindliche Musik ist übersichtlich aufbereitet und lässt sich komplett, nach Alben oder nach Ordnern sortiert durchsuchen – und ebenso nach Künstler:in oder Genre. Was die Optik angeht, lässt Euch PowerAudio Pro aus vier verschiedenen Farb-Themes wählen. Wer will, kann auch ein eigenes Hintergrundbild aus seiner Smartphone-Galerie auswählen. 

Auch, wenn der Player ziemlich simpel daherkommt, geizt er nicht mit Funktionen: Wie Ihr auf dem Bild oben seht, ist auch ein 5-Band-Equalizer an Bord, und eine BassBoost-Funktion gibt es ebenfalls. Schön finde ich auch, dass ein Sleeptimer an Bord ist. Da Android ab Version 4.4 unterstützt wird, könnt Ihr den Player auch auf älteren Handys nutzen.

PowerAudio Pro: Was Ihr noch wissen müsst

Wer sich die Pro-Version dieses Musikplayers an Land zieht, bleibt sowohl von Werbung als auch In-App-Käufen verschont. Wer die App auf der Privacy-Plattform Exodus checken lässt, wird erfreulich feststellen, dass kein einziger Tracker zu finden ist. Insgesamt sieben Berechtigungen werden verlangt, was auch im soliden Rahmen liegt. Nennenswert sind da lediglich die Berechtigungen für Lesen/Schreiben auf dem externen Speicher und die Schreibeberechtigung fürs System. Beides ist aber eben auch nicht ungewöhnlich für einen Musikplayer. 

In der Datenschutzerklärung wird zudem darüber informiert, dass keinerlei Daten von Eurem Smartphone gesammelt oder an irgendwelche Server gesendet werden. 

Ein kleiner Hinweis noch zur Funktionalität: Aktuell scheint es ein Problem mit den Wiedergabelisten zu geben. Das erklärt auch, wieso diese gut bewertete App zuletzt verstärkt 1- und 2-Stern-Bewertungen kassiert hat. Behaltet das also im Hinterkopf, wenn Ihr Euch die App installiert. Ich denke, dass es dazu sicher bald einen Bugfix geben wird – und daher empfehle ich Euch, die App jetzt herunterzuladen, selbst wenn Ihr dieses Feature im Moment schmerzlich vermissen würdet. Wäre doch ärgerlich, wenn die Funktion bald wieder läuft und Ihr dann aber wieder vier Euro löhnen müsst. 

Ebenfalls 1 Monat lang kostenlos: Waipu.tv
Fast 170 TV-Sender auf bis zu 5 Geräten gleichzeitig

Sagt uns in den Kommentaren gerne, was Ihr von der App haltet, oder auch, ob Ihr zu denen gehört, die auf die vorinstallierten Player vertrauen. Falls Ihr jetzt auf den Geschmack gekommen seid, was kostenlose Apps angeht: Werft doch einen Blick auf Florians Liste mit kostenlosen Apps und Spielen vom Wochenende!

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (4)
Carsten Drees

Carsten Drees
Senior Editor

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
4 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oliver 9
    Oliver 23.10.2021 Link zum Kommentar

    Für mich haben 99,9 % aller Musik-Apps einen riesigen Mangel: Statt einer Wahl zwischen Lied-Künstler und Album-Künstler existiert nur eine Darstellung nach Lied-Künstler!
    Das kommt für mich nicht in Frage! Ich brauche eine Auflistung der Albumkünstler und nach einem Klick auf dem Künstler die vorhandenen Alben des Künstlers! Und die sehr wenigen Apps, die diese Funktion besitzen, sind hässlich und schlecht zu bedienen!

    Auf meinem iPod Touch hatte ich die App "jetAudio HD Music Player Plus", die meine Ansprüche voll erfüllte. Nachdem ich die Android-Version gekauft hatte, musste ich feststellen, dass die Android-Version diese Funktion nicht beherrschte, obwohl sie vom gleichen Entwickler kam! Vor mittlerweile 1 ½ Jahren habe ich diesen Mangel beim Entwickler reklamiert und bis heute keine Reaktion darauf erhalten!

    Die einzige App, die meine Ansprüche erfüllt, ist die "FiiO Music App" für Android. Vom gleichen Hersteller habe ich den High-Res-Player FiiO M11, mit dem ich hochauflösende Lieder im DSD-Format abspielen kann. Auch die Android-App ist in der Lage dieses Format abzuspielen. Außerdem gefällt mir die Darstellung und die Bedienbarkeit. Und tritt mal ein Problem auf (in der Version 3.0.5 z. B. verschwanden nach und nach die Bilder der CD-Covers), reagiert der Entwickler sehr schnell auf Reklamationen und versucht Lösungen anzubieten. Bei meinem Problem mit den CD-Covers bot man mir einen Link zu einer Beta-Version an, in der dieses Problem beseitigt wurde. In der neuesten Version 3.0.7 ist dieser Fehler jedenfalls auch beseitigt. Und der größte Vorteil: die App ist kostenlos!

    Einziger Nachteil der FiiO-App: die Verwaltung der Playlists. Man kann diese zwar exportieren, doch die Playlists landen in einem Android-Verzeichnis, dass man nur finden kann, wenn man das Smartphone an einen PC anschließt und per Windows-Dateien-Explorer danach sucht. Und bei einem Update der App wurden bisher diese exportierten Playlists auch noch gelöscht! Mit der Version 3.0.7 wurde zum Glück dieses Löschen beseitigt!

    Trotzdem wäre die Exportfunktion der einzige Punkt, den FiiO überarbeiten müsste. Man sollte das Verzeichnis für den Export selbst bestimmen können, damit man diese anschliessend z. B. als ZIP-Datei sichern kann. Und mit der Importfunktion sollte man auch ein beliebiges Verzeichnis auswählen können bzw. es sollte zusätzlich der m3u-Standard unterstützt werden.


  • 36
    Gelöschter Account 18.10.2021 Link zum Kommentar

    Nutze bisher Musicolet aber der hier macht einen guten Eindruck. Werde ich mal paar Tage testen.


  • Gerald B. 18
    Gerald B. 18.10.2021 Link zum Kommentar

    Für mich ist der Neutron Player seit Jahren erste Wahl.
    Vom Klang über die umfangreichen Funktionen plus EQ Einstellungen für verschiedene Ausbegeräte und der Möglichkeit von automatischem überblenden der Playlist einfach unerreicht.

    Aber trotzdem lese ich gerne weitere App Vorstellungen 🙂

    Gelöschter Account


    • 46
      Gelöschter Account 18.10.2021 Link zum Kommentar

      @Gerald B.

      Absolut der beste Player im Markt!

      Topp Quell-Material vorausgesetzt, dazu ein guter USB-C DAC oder ein Gerät mit anständiger Audio-Schnittstelle und Klinkenausgang (z.B. LG V-Series oder die neuen Xperias) im Verbund mit einen entsprechenden Kopfhörer - und los geht der audiophile Spaß!

      Wenn Du mal klanglich etwas Alternatives willst: der GoneMad hat eine neue Audio-Engine bekommen und ist mittlerweile recht nah dran am NEUTRON.

      H GGerald B.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel