NextPit

Apple iPad Pro: Kommt 2023 ein macOS-Software-Update?

NextPit Apple iPad Pro 2021 case keyboard
© NextPit

Apples gemunkelte hybride macOS-Version für seine iPad-Tablets könnte nächstes Jahr kommen. Es wird erwartet, dass die neuen iPad-Pro-2022-Modelle mit M2-Chipsatz zuerst mit einem abgeschwächten Mac-Betriebssystem laufen werden, so ein Bericht. Leider ist unklar, ob die Nicht-M2-Tablets von Apple das gleiche Update erhalten werden.

  • Apple testet ein macOS lite für das iPad Pro mit M2.
  • Die Version soll auf MacOS 14 Mendocino basieren.
  • Apple könnte das Software-Update Ende 2023 veröffentlichen.

Immer mehr Informationen über das hybride macOS für das iPad tauchen auf. Ein bekannter Leaker, der sich auf Twitter den Namen "Majinbu" gibt, behauptet, dass Apple bereits ein "macOS lite" für das iPad Pro mit dem M2-Prozessor testet und es Ende 2023 veröffentlicht werden soll.

macOS lite für das iPad Pro

Überraschenderweise basiert die besagte Version von macOS auf dem macOS 14 mit dem Codenamen "Mendocino". Zum Vergleich: Das macOS 13 heißt Ventura. Außerdem fügt der Informant hinzu, dass die Apps immer noch für das Touch-Erlebnis von iPadOS optimiert sind, mit einer 25 Prozent größeren Oberfläche.

iPad fold hybrid accessory with Macbook OS features
Apples zukünftiges Hybrid-Tablet könnte die Funktionen von Mac OS nutzen, wenn es an der Tastatur angedockt ist. / © Patently Apple

Diese Behauptung deckt sich mit einer früheren Patentanmeldung, in der von macOS-ähnlicher Software für das iPad die Rede war. Interessanterweise wird das Tablet die Funktionen nur nutzen, wenn es an eine Tastatur angedockt ist. Aber es ist sicher, dass die Nutzer:innen einige der Funktionen auch im Tablet-Modus nutzen können.

Im Moment ist es noch zu früh, um zu sagen ob sich diese Behauptung bewahrheiten wird. Wir raten dennoch sie mit Vorsicht zu genießen, bis mehr Details bekannt werden.

Probleme mit dem Stage Manager des iPad

Das iPadOS leistungsfähiger und intelligenter zu machen, könnte eine der obersten Prioritäten von Apple sein, wenn man bedenkt, wie das Unternehmen den Stage Manager mit iPadOS 16 vorangetrieben hat. Trotz dieser Bemühungen waren die meisten Nutzer:innen mit der Leistung der neuen Multitasking-Funktion nicht zufrieden. Das "macOS lite" könnte also der letzte Nagel im Sarg des Unternehmens sein.

Was haltet Ihr von einer macOS-ähnlichen Software für das iPad? Würde es ein Argument zu einem Kauf eines iPad werden? Wir würden uns freuen, Eure Antworten im Kommentarbereich zu lesen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    iPadOS IST bereits "MacOS lite".

    Halte es auch für Unsinn, dass angeblich das gesamte System umgestellt ist, einfach nur wenn eine Tastatur angeschlossen wird. Da gehört schon einiges mehr dazu und ist nicht "mal eben so" getan und fertig. Nur so stellen es sich etwaige "Leaker" gern vor und dann ist die Verwunderung groß, wenn es sich mal wieder als komplett falsch herausstellt.

    Mal abgesehen davon, dass das die wenigsten wollen dürften. Wenn man einen Mac will, dann kauft man sich einen Mac und kein iPad. Und wer ein iPad hat, will nicht zwingend MacOS. Auch nicht wenn eine Tastatur angeschlossen ist... mich zum Beispiel würde das tierisch ankotzen. Ich schließe eine Tastatur an mein iPad an, wenn ich im gleichen System einfach nur besser tippen können will und nicht um mich dann an ein ganz anderes System gewöhnen zu müssen.