NextPit

Apple iPad Pro (2022) vorgestellt: Mehr Leistung für das gleiche Tablet-Design

Apple iPad Pro 11 inch and 12 model 2022 launch
© Apple

Apple hat seine neuen Tablets aus der iPad-Pro-Serie letzte Nacht per Pressemitteilung vorgestellt. Das iPad Pro 2022 in den Größen 12,9 und 11 Zoll profitiert von dem leistungsstarken M2-Chip, WiFi-6E-Konnektivität und verbesserten Funktionen für den Apple Pencil 2nd Gen. Und beide Apple iPad Pro werden am 26. Oktober zu einem Preis ab 1.049 Euro auf den Markt kommen.

  • Apple frischt das iPad Pro mit M2-Chipsatz auf.
  • Der Verkaufsstart ist der 26. Oktober.
  • Die Preise starten bei 1.049 Euro.

Im iPad Pro 2022 kommt das gleiche M2-SoC mit acht Kernen zum Einsatz, das auch in den High-End-MacBooks zum Einsatz kommt. Laut Apple ist der neue Chip 15 Prozent schneller in der Leistung und 35 Prozent besser in der Grafik als der M1-Chip. Apple fügt hinzu, dass der Prozessor eine um 50 Prozent höhere Speicherbandbreite und ein um 40 Prozent verbessertes maschinelles Lernen bietet.

Schnellere Konnektivität und unverändertes Design beim iPad Pro

Apples iPad Pro bietet zusätzlich zu der optionalen 5G/4G-LTE-Konnektivität über die Mobilfunkmodelle auch eine schnellere WiFi-6E-Verbindung. Bei dieser WLAN-Version ist die Download-Geschwindigkeit doppelt so schnell wie beim regulären WiFi 6. Die Akkulaufzeit beträgt jeweils 10 Stunden im WiFi-Modus.

Die Pro-Tablets sind äußerlich unverändert. Ihr bekommt weiterhin ein 12,9-Zoll-Mini-LED-Display mit 1.600 Nits HDR-Spitzenhelligkeit. Die kleinere 11-Zoll-Variante verfügt ebenfalls über eine adaptive Bildwiederholrate von 120 Hertz, allerdings mit einer geringeren Spitzenhelligkeit von 600 Nits. Die Vierfach-Lautsprecher sind für Dolby Atmos zertifiziert. Insgesamt fünf Mikrofone vervollständigen das Audio-Portfolio.

Apple iPad Pro 2022 Liquid Retina Display
Apple iPad Pro 2022 mit Liquid Retina Display mit bis zu 1600 Nits Helligkeit (12,9 Zoll). / © Apple

Laut Apple können die iPad Pros Videos direkt im ProRes-Codec oder in Kinoqualität aufzeichnen, obwohl sich auf der Rückseite die gleiche 12-Megapixel- und 10-Megapixel-Dual-Kameraanordnung befindet. Im Gegensatz zu dem iPad der 10. Generation, bei dem der Sensor auf der Vorderseite neu positioniert wurde, hat Apple die 12-Megapixel-Ultraweitwinkel-Kamera oben auf dem Rahmen im Hochformat belassen. Außerdem wird jetzt Smart HDR 4 bei der Aufnahme von Bildern unterstützt.

Hover-Funktion beim Apple Pencil 2 hinzugefügt

Neben der neuen iPad-Hardware hat Apple in iPadOS 16 die Erkennung des Pencil 2 mit einer Entfernung von 12 Millimeter erhöht. Es überrascht nicht, dass diese Funktion bereits auf Samsung-Galaxy-Tablets und -Smartphones zu finden ist. Die Hover-Funktion wird auch offizielle und Drittanbieter-Apps unterstützen. Außerdem verspricht das Unternehmen eine schnellere Umwandlung von Handschrift.

Das 2022 iPad Pro mit einer 11-Zoll-Diagonale, kostet ab 1.049 Euro für die WiFi-Variante mit 128 GB Speicherplatz, während das 12,9 Zoll große iPad Pro mit der gleichen Konfiguration 1.449 Euro kostet. Beide iPads sind ab sofort vorbestellbar und ab kommende Woche Mittwoch, den 26. Oktober verfügbar. Gleichzeitig kündigte Apple an, dass iPadOS 16 am 24. Oktober für kompatible iPad-Hardware veröffentlicht wird.

Was denkst Ihr über die neuen iPad Pro Tablets? Sind diese Änderungen es wert? Lasst uns Eure Meinung im Kommentarbereich wissen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • paganini vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Extrem schwaches Update…


    • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Extrem schwacher Kommentar.

      Da schreibt man doch wenigstens eine Begründung, damit man als Leser weiß, was an dem Update so extrem schwach ist.