Topthemen

iPhone per Mac & iPad laden: Sieht so Apples kabellose Zukunft aus?

NextPit iPhone 12 Pro magsafe magnet
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Apple forscht offenbar an neuen Möglichkeiten, wie akkubetriebene Geräte wie das iPhone oder die Apple Watch in Zukunft kabellos über MacBooks oder iPads geladen werden können. Neben der notwenigen Hardware zeigen neue Patente auch Anpassungen in der Software.

Wie einer Reihe an Patenten zu entnehmen ist, könnt Ihr MacBooks und iPads zukünftig dazu nutzen, um Smartphones, Smartwatches oder auch das Ladecase der AirPods ohne ein Kabel aufzuladen. Beispielsweise könnten hierfür die Handballenauflagen links und rechts vom Trackpad des MacBooks eine Ladevorrichtung enthalten, die Apples Wearables kabellos mit Strom versorgen kann.

Apple hatte die Patente zwar bereits vor einigen Jahren eingereicht, erst jetzt wurden sie dem Unternehmen jedoch zugesprochen. Der iPhone-Hersteller forscht also schon seit langer Zeit an derartigen Technologien, die ältesten Patentanmeldungen lassen sich auf den März 2016 zurückführen.

Kabelloses Laden von Apple Watch oder iPhone am MacBook

Wer bislang iPhone, Apple Watch oder AirPods am MacBook oder iPad laden will, muss zu einem Kabel greifen. Wie die Beschreibungen und Bilder der Patente demonstrieren, könnten Spulen für induktives Laden an diversen Positionen im Notebook oder Tablet das Ende für diese Kabel bedeuten.

Apple Kabelloses Laden MacBook iPhone Watch iPad Patent
Die notwendige Technik zum kabellosen Laden könnte unterhalb der Tastatur oder im MacBook-Deckel untergebracht werden / © Apple

Neben der Handballenauflagen im MacBook könnte laut Apples Ingenieuren die notwendige Technik auch im Trackpad oder im Deckel untergebracht werden. Damit ließe sich zum Beispiel ein Gerät auf dem geschlossenen MacBook laden, wenn dieses beim Arbeiten mit einem externen Bildschirm oder bei Nichtbenutzung auf dem Schreibtisch liegt.

Apple nennt zudem das mögliche Vorhandensein von Magneten, die zur einfachen Ausrichtung der Geräte genutzt werden können. Diese Idee erinnert stark an das mit dem iPhone 12 vorgestellte MagSafe.

Die von Apple beschriebene Lösung sieht außerdem vor, dass eine Ladung in beide Richtungen stattfinden kann. Somit wäre es auch möglich, dass Nutzer entscheiden können, welches Gerät geladen wird. Möglicherweise wird dies aber auch automatisch von Apples Software gesteuert, sodass beispielsweise immer das Gerät mit geringerem Akkuladestand Energie bekommt.

Ladestapel: Mehrere Geräte mit nur einem Kabel laden

Ein Bild in den Patenten demonstriert des Weiteren die Möglichkeit, dass mehrere Geräte in einem Stapel geladen werden können. Konkret wird hier eine Apple Watch von einem iPhone geladen. Unter dem iPhone liegt ein iPad, welches wiederum vom MacBook kabellos geladen wird. Nur das MacBook erhält in diesem Beispiel die Ladung über ein Kabel.

Apple kabelloses Laden Ladestapel Patent
Apples Patent zeigt diesen (fast) kabellosen Ladestapel / © Apple

Kabelloses Laden: Apple zeigt Integration in Betriebssysteme

In einem der genannten Beispiele wird ein iPhone auf dem Display eines iPads geladen. Dadurch ergibt sich die Problematik, dass Teile des iPad-Displays nicht länger sichtbar sind. An dieses Problem haben Apples Techniker aber offenbar gedacht und sehen vor, dass sich der Bildschirminhalt des iPads entsprechend nach unten bewegt und so im oberen Bereich keine Informationen angezeigt werden. Wird das Patent in genau dieser Form umgesetzt, würde das iPhone dann sogar automatisch die fehlenden Inhalte des iPads anzeigen.

Apple kabelloses Laden iPhone iPad Patent
Beim Laden auf einem iPad könnte der sichtbare Bereich des Tablet-Displays automatisch angepasst werden / © Apple

Apples Forschungen am fehlgeschlagenen AirPower oder auch dem neuen MagSafe zeigen, dass das US-Unternehmen starkes Interesse an Lösungen zum kabellosen Laden hat. Die nun entdeckten Patente untermauern dies erneut, bedeuten aber wie üblich nicht zwangsläufig, dass zukünftige Produkte über genau derartige Features verfügen werden.

Dass sich Geräte gegenseitig aufladen können, ist aber in der Smartphone-Welt längst keine Seltenheit mehr. So ermöglichen es viele Android-Hersteller, dass Smartwatches oder True-Wireless-Earbuds beim Auflegen auf ein kompatibles Smartphone wie dem Huawei Mate 40 Pro aufgeladen werden. Apples Patente sind also keineswegs unrealistisch.

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (5)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim 121
    Tim 06.01.2021 Link zum Kommentar

    Ich habe meine Zweifel, dass auch nur eine dieser Ideen in den nächsten ~5 Jahren Realität wird. Und bis dahin gibt es hoffentlich generell bessere Lösungen, was kabelloses Laden angeht.


  • 62
    René H. 06.01.2021 Link zum Kommentar

    Auch eine Möglichkeit, Akkus von Notebooks und Tablets künstlich altern zu lassen Umso schneller sind die Geräte reif für den Müll und neue Geräte werden schneller verkauft. Die Industrie sollte sich besser Gedanken über in Displays integrierbare Solarzellen machen, die den Akku unterstützen. Oder ein externes Solarpanel. Und den Wechselakku wiederbringen.

    m7934


  • Rexxar 43
    Rexxar 06.01.2021 Link zum Kommentar

    Meiner Meinung nach sind das keine Erfindungen die man patentieren lassen sollte.
    Man kann eine Ladespule überall einbauen, wow.
    Revolutionäre Idee.

    Was soll das überhaupt für eine unnötige Zukunft sind. Okay, mit Magsafe hält das Gerät halbwegs, aber welcher Mensch benutzt sein Tablet während da ein iPhone dran klebt. Richtig genau niemand.
    Vermutlich auch während es auf einem Macbook draufliegt.

    Ein Kabel tut keinem Weh und man kann das Gerät währenddessen verwenden.


  • 21
    Markus 06.01.2021 Link zum Kommentar

    "Dass sich Geräte gegenseitig aufladen können, ist aber in der Smartphone-Welt längst keine Seltenheit mehr. So ermöglichen es viele Android-Hersteller, dass Smartwatches oder True-Wireless-Earbuds beim Auflegen auf ein kompatibles Smartphone wie dem Huawei Mate 40 Pro aufgeladen werden. Apples Patente sind also keineswegs unrealistisch."

    Und an dieser Stelle wäre es jetzt interessant zu wissen WAS genau patentiert wurde. Fig. 17 & 19 sehen so aus, als würden Stellen gezeigt an denen kleinere Geräte durch größere geladen werden können. Das lässt auch der Artikel vermuten. Aber laut Artikel ist das auch schon seit Jahren Stand der Technik.
    Also WAS genau wurde patentiert? 'Laden von kleinen Geräten durch größere Geräte'? wäre also prior art. Oder hat Huawei eine Lizenz von Apple?
    'Apple hat irgendwelche Patente zu irgendwas mit drahtlos Laden und andere Firmen haben schon Produkte' ist jetzt nicht sooo spektakulär.

    (Ja, das Anzeigen des Bildschirminhaltes ist schon praktisch, das will ich nicht bestreiten, aber das ist nicht das einzige Patent um das es in dem Artikel geht)


    • Fabien Röhlinger 72
      Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      06.01.2021 Link zum Kommentar

      Nachdem das Patent jetzt erst zugeteilt wurde, kann es sich nicht um rein induktives Laden handeln. Ich werde mich hier später auch nochmal auf die Suche begeben, um da mehr zu erfahren.

      Markus

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel