NextPit

Neue Top-SoCs und XR-Brille: Qualcomm zeigt neue Hardware

Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Snapdragon 7 Gen 1
© Qualcomm

Qualcomm hat seine neuen High-End-Prozessoren für 2022 angekündigt und das Highlight stellt ein überarbeitetes Modell für das Android-Flaggschiff-SoC dar – der Snapdragon 8+ Gen 1. Trotz des kleinen Upgrades, das man normalerweise bei den "+"-Modellen sieht, verspricht der neue Chip einen großen Sprung bei der Energieeffizienz.


  • Qualcomm hat den Snapdragon 8+ Gen 1 und 7 Gen 1 angekündigt
  • Der neue Flaggschiff-SoC verspricht einen 30 % geringeren Energieverbrauch
  • Der Snapdragon 7 Gen 1 ist soll es mit den Konkurrenten von Dimensity und Exynos aufnehmen

Neben dem neuen 8+ Gen 1 präsentierte Qualcomm ebenfalls den Snapdragon 7 Gen 1. Hierbei handelt es sich um einen neuen Mittelklasse-Prozessor für dieses Jahr. Außerdem präsentierte der Hersteller seine neue Plattform für XR-Geräte: Den verwirrend benannten Snapdragon XR2 Gen 1.

Snapdragon 8+ Gen 1: Flaggschiff weiterentwickelt

Die wichtigste Ankündigung ist aber definitiv das neue Spitzen-SoC, der Snapdragon 8+ Gen 1. Wie der Name schon sagt, handelt es sich bei dem neuen Prozessor um eine verbesserte Version des Chips, der seit dem Ende letzten Jahres viele Android-Flaggschiffe antreibt und auch in zahlreichen Modellen aus diesem Jahr zu finden ist.

Qualcomm ist es gelungen, zehn Prozent mehr Leistung aus dem derzeit schnellsten Android-SoC herauszuholen, sowohl bei der CPU als auch bei der GPU. Noch wichtiger ist allerdings, dass der Snapdragon 8+ Gen 1 im Vergleich zu seinem Vorgänger bei der allgemeinen und grafischen Verarbeitung um bis zu 30 Prozent energieeffizienter arbeitet.

Laut Qualcomm können Gamer bis zu 60 Minuten mehr Spielzeit im Vergleich zum regulären 8 Gen 1 erwarten
Laut Qualcomm können Gamer bis zu 60 Minuten mehr Spielzeit im Vergleich zum regulären 8 Gen 1 erwarten / © Qualcomm

Eine solche Verbesserung ist bei den "+"-Modellen von Qualcomm bisher noch nicht vorgekommen, die in der Regel nur eine leichte Übertaktung bei gleichbleibendem (oder sogar schlechterem) Energieverbrauch bringen. In der gleichen Linie wurde die Gerätenummer von SM8450 auf SM8475 erhöht, anstelle des üblichen Suffixes "AB" oder "AC", wie beispielsweise bei den Snapdragons 865+ und 870.

Da der Snapdragon 8+ Gen 1 noch mit einem "4 nm"-Fertigungsprozess arbeitet, deuten die Effizienzverbesserung und die Änderung des Codenamens stark darauf hin, dass Qualcomm von Samsung Foundry zu TSMC als Fertigungspartner wechselt.

Eine bessere Energieeffizienz dürfte nicht nur die Akkulaufzeit verbessern, sondern auch die Probleme mit Thermal Throttling und Überhitzung beheben, die bei vielen Flaggschiff-Smartphones im Jahr 2022 auftreten.

Das schnörkellose, rahmenlose Design der Referenzplattform hat leider wenig Chancen, auf den Markt zu kommen
Das schnörkellose, rahmenlose Design der Referenzplattform hat leider wenig Chancen, auf den Markt zu kommen / © Qualcomm

Was die technischen Daten betrifft, so verwendet der Snapdragon 8+ Gen 1 die gleichen Prozessorblöcke wie das reguläre Modell, mit acht CPU-Kernen, der Adreno GPU, dem Snapdragon X65 5G-Modem mit Unterstützung für bis zu 10 GBit/s Downlink, Wi-Fi 6E-Unterstützung und dem Spectra-Bildprozessor (ISP) für Fotos mit bis zu 200 Megapixeln.

Der Snapdragon 8+ Gen 1 wird in Handys von Marken wie Asus, Black Shark, Honor, iQOO, Lenovo, Motorola, Nubia, OnePlus, Oppo, Osom, Realme, RedMagic, Redmi, Vivo, Xiaomi und ZTE zum Einsatz kommen, die voraussichtlich im dritten Quartal 2022 auf den Markt kommen - im Grunde also alle Marken, die nicht Apple, Sony oder Samsung heißen.

Snapdragon 7 Gen 1: Gaming- und Foto-Upgrades

Für den Mittelklassemarkt möchte Qualcomm mit dem Snapdragon 7 Gen 1 SoC  den Nachfolger der sehr beliebten Prozessoren 778G und 768G auf dem Markt etablieren. Der Mittelklasse-Chip hat eine schwierige Aufgabe vor sich, denn die Modelle der Konkurrenten MediaTek und Samsung sind in diesem Segment sehr wettbewerbsfähig.

Um mit den Anforderungen des Marktes Schritt zu halten, verspricht der 7 Gen 1 dank der, bisher nicht näher benannten, Adreno GPU eine um 20 % schnellere Spieleleistung als der 778G. Ebenfalls erwähnenswert ist das Upgrade des ISP, der nun in der Lage ist, Fotos mit bis zu 200 Megapixeln oder von drei verschiedenen Kameras gleichzeitig aufzunehmen.

Qualcomm hat sich dafür entschieden, die verbesserte Spieleleistung des Snapdragon 7 Gen 1 hervorzuheben, ohne dabei die bessere Effizienz zu erwähnen
Qualcomm hat sich dafür entschieden, die verbesserte Spieleleistung des Snapdragon 7 Gen 1 hervorzuheben, ohne dabei die bessere Effizienz zu erwähnen / © Qualcomm

Der Snapdragon 7 Gen 1 ist außerdem mit 5G-Netzwerken kompatibel – mit bis zu 4,4 Gbit/s Downlink - und die drahtlosen Daten umfassen Wi-Fi 6E und Bluetooth 5.3.

Snapdragon fertigt den neuen Mittelklasse-Prozessor in einem bisher namenlosen 4-nm-Verfahren. Darüber hinaus erwarten Experten, dass Telefone mit dem Snapdragon 7 Gen 1 im zweiten Quartal 2022 von Marken wie Honor, Oppo und Xiaomi auf den Markt kommen.

Snapdragon XR2-Referenzplattform für das Metaverse

Während der Hype um das Metaverse weiter anhält, hat Qualcomm auch sein Snapdragon XR2 Gen 1-Referenzdesign angekündigt. Obwohl es sich nicht um ein Endverbrauchergerät handelt, sieht das Design so aus, als könnte der Hersteller es durchaus verkaufen. Darüber hinaus ist auch ein Rebranding von VR-Brillen bei diesem Design nicht wegzudenken. 

Qualcomm Snapdragon XR2 Gen 1 augmented reality glasses reference design
Das XR2-Referenzdesign teilt sich die Verarbeitungsaufgaben kabellos mit einem Smartphone / © Qualcomm

Anstelle der großen, kastenförmigen, quadratischen Brillen, die wir aus dem VR-Bereich gewohnt sind, sieht das Referenzdesign eher aus wie ein schlankes AR-Konzept.

Um dies zu erreichen, koppelt sich die Brille mit einem Smartphone, das 5 oder 6 GHz-Wi-Fi nutzt, um Rechenaufgaben auszulagern und die gerenderten Bilder zu empfangen. Das spart nicht nur Platz für die SoC-Komponenten, sondern auch den Akkuverbrauch.

Qualcomm stellt interessierten Partnern das Snapdragon XR2-Referenzdesign zur Verfügung und rechnet damit, das in den kommenden Monaten kommerzielle Produkte auf dieser Basis erscheinen könnten.

Wir sind gespannt darauf, Qualcomms Behauptungen über die bessere Leistung und Effizienz der beiden Snapdragon-SoCs zu testen. Hinterlasst doch einen Kommentar und sagt uns, welche Komponente Ihr am ehesten in den Verkaufsregalen sehen möchtet.

Neueste Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!