NextPit

NextFit & Lesertest der OPPO Enco X: Wir werden leichter, die Leser kritischer

NextFit & Lesertest der OPPO Enco X: Wir werden leichter, die Leser kritischer

Mit den OPPO Enco X im Ohr, der OPPO Watch am Handgelenk und ganz viel Motivation kämpft sich die NextPit-Redaktion weiter. Wir ziehen das Resümee der letzten Woche unserer NextFit-Challenge und werfen einen Blick ins Forum. Denn dort werden unsere Lesertester zunehmend fleißiger, während sie begeistert die OPPO Enco X testen.

Einmal in der Woche schauen wir zurück auf unsere NextFit-Challenge, in der wir zusammen mit dem Hersteller OPPO versuchen, die Lockdown-Pfunde des letzten Jahres loszuwerden. Sofern ich mich nicht verzählt habe, haben wir dabei schon unseren ersten Monat geschafft und auch unsere Lesertester, die letzte Woche endlich die OPPO Enco X bekommen haben, verfassten ihre ersten Posts im Forum.

OPPO Enco X im Lesertest: Von Eleanor Rigby zu Deep-Sleep-Sub-Bass-Meditation

Als Tech-Journo habe ich schon etliche Bluetooth-Speaker und Kopfhörer getestet und freue mich dabei jedes Mal wie ein Kleinkind, die Titel meiner Testplaylist auf Spotify anzuschmeißen. Das geht offenbar nicht nur mir so, denn auch die unsere Lesertester der OPPO Enco X haben ganze Bibeln über ihre Eindrücke zu den Kopfhörern geschrieben.

Mirko beschreibt den Sound als "ätherisch" und erzählt wunderbar wortgewandt, wie er seine Vorliebe zu Bass in den Enco X erst nicht ganz befriedigen konnte. Dabei erwähnte er, wie er zum Mittagsschlaf gerne "Deep Sleep Sub Bass Meditation-Stücke" auf YouTube höre und dann schlief Mirko wohl doch ein: "Dieser pulsierende Tiefst-Bass lässt mich schnell einnickern ..." – klingt also ganz danach, als hätte er doch noch ausreichend Bass in den Treibern entdecken können.

NextPit Oppo Enco X side
Diese kleinen Dinger sollen Bass bringen? Mirko findet schon! / © NextPit

NextPit-Leser Alexvi's Beschreibung würde ich sogar als "hellauf begeistert" zusammenfassen. So leitet Alex mit "Der beste Sound den ich je gehört habe." ein und geht dann von Jay-Z, Kanye West und Pink Floyd zu Eleanor Rigby – einem seiner Lieblingslieder – über. Hier habe er das Lied mehr gefühlt als mit anderen Kopfhörern und das freut mich sehr. Bei Musik geht's um Emotionen und die müssen vom Künstler am besten unverändert ins Ohr des Hörers. Bin gespannt, ob Casi diesen Eindruck in seinem ausführlichen Test bestätigt.

NextFit: Weiter geschwitzt mit dem Hunger im Noch-Nicht-Stiernacken

In einer ganz anderen Ecke des NextFit-Forums konntet Ihr diese Woche wieder ausführliche Berichte über unsere Abnehm- und Fitness-Fortschritte lesen. Stefan, Casi, Fabi, Johanna und ich haben dafür jeweils eigene Foren-Threads die ich Euch ganz bequem verlinkt habe. Trotzdem habe ich die drei um ein kurzes Feedback gegeben. Stefan ist im Urlaub, hat mir aber im Vorfeld ein besonderes Vorhaben gesteckt.

Fabis Fitness-Fortschritt in Woche 4

Eine halbe Packung Milch wiegt Fabi im Vergleich zur letzten Woche weniger! Das ist klasse und sollte genug Motivation bringen, um ein paar Rückschläge der letzten Woche locker wegzustecken. Wie Fabi mir verriet, ist und bleibt die Ernährung sein größter Gegner. Zwar hält er sich nach wie vor an seinen Ernährungsplan, diese Woche war aber derart stressig, dass er tagsüber nicht zum Essen kam und dann Abends gleich doppelt reingehauen hat. 

Nächste Woche will er daran arbeiten und dann auch die verpassten Sport-Sessions nachholen, die in den letzten Tagen aufgrund Stress ebenfalls auf der Strecke geblieben sind. Bleibt also am Ball und feuert Fabi in seinem Foren-Thread an – dann klappt es die nächste Woche bestimmt schon besser!

Casis tauschte Schritte gegen Currywurst und Fritte

Auch Casi konnte mir nicht allzu viel Positives über die letzte Woche erzählen. Sein Finger macht ihm zwar beim Gehen keinen Stress, dafür aber bei der Arbeit und bei allem anderen. Seine Lädierung verzögert alles und daher hat er abends weniger Zeit zum Kochen und zum Spazierengehen. Lieferando sei dank ist er zwar nicht verhungert, hat aber eher ungesund gegessen.

Trotzdem ist er mit 144,7 Kilogramm genau 2,8 Kilogramm leichter als zum Start der Challenge und plant fest ein, nächste Woche wieder 13.000 Schritte am Tag zu laufen. Ich erinnere ihn in der Zwischenzeit mal daran, dass es bei Lieferando auch Salate gibt!

Screenshot 20210309 165147 Fit
Ist Bens Puls noch im grünen Bereich? Das findet er in den nächsten Wochen heraus. / © NextPit

Ich (Ben) versuche, einen ruhigen Puls zu bewahren

In meinem Jogging-Wahn geht es insgesamt ziemlich nach Plan weiter. Mit 220,2 von 1.000 Kilometern habe ich zwar noch viel vor mir, mit Blick aufs Datum bin ich dabei aber trotzdem noch auf einem guten Kurs. Was ich aktuell allerdings erforsche ist, ob mein zeitlicher Ehrgeiz beim Laufen nicht vielleicht ungesund ist. Die App der OPPO Watch hat mir gesteckt, dass ich zu sehr in der anaeroben Herzfrequenzzone trainiere und das ist bei 10km am Stück gar nicht mal so gut.

Aufgrund abweichender Einschätzungen im Netz ist meine nächste Aufgabe, mir noch ein bisschen Expertenwissen anzueignen. Als Millenial und "Cyberchonder" klopfe ich da natürlich erst einmal bei Fitness-Influencern an, statt einfach kurz zum Arzt zu gehen. Das hole ich aber noch nach, versprochen. 

Johanna findet mit Yoga Ihre Mitte

Wie Ihr sicher mitbekommen habt, ist Johanna kürzlich umgezogen und genau solche Ereignisse sind es, die einem das Fitnessprogramm durcheinanderwerfen. Trotzdem hat sie diese Woche zweimal Yoga gemacht, dabei nach dem Stress Ihre Mitte gefunden und Ihren Core gestärkt. Das Rückenleiden ist durch die Übungen und durch Stretching ein wenig besser geworden, trotzdem ist sie morgens ein wenig zu gern im Bett geblieben.

Fürs Wochenende stehen daher gleich zwei intensivere Workouts auf dem Plan und ich schätze, nächste Woche werden noch weitere folgen. Dazu hat sie im Firmen-Chat noch einmal auf ihren Umzug als Workout hingewiesen – als eiserner Fitness-Motivator lasse ich das diese Woche ausnahmsweise durchgehen, erlaube nächste Woche aber keine Ausreden mehr! Nicht böse gemeint, Johanna!

Stefan rennt durch den Urlaub

Schlafwandelnde und Urlauber sollte man nicht aufwecken, daher habe ich Stefan diese Woche nicht angeschrieben. Allerdings hat er mir vor dem Urlaub erzählt, dass er die Natur ein wenig nutzen möchte und ein paar Runden joggen möchte. Dafür hat er sich einen Brustgurt umgebunden und hier bin ich gespannt, ob er mir ein paar Vergleichswerte zur OPPO Watch geben kann. Diese trägt Stefan nämlich auch im Urlaub am Handgelenk. Wie viel er genau gemacht hat, lest Ihr schon bald in seinem Foren-Thread.

So, Schluss jetzt. Viel zu lang geworden dieser Wochenrückblick! Zum Abschluss möchte ich Euch trotzdem noch einmal dazu aufrufen, uns ein wenig zu unterstützen. Denn dass hier alle von ihren Misserfolgen der letzten Woche berichten, liegt bestimmt auch daran, dass zu wenig angefeuert wird. Also auf ins Forum und macht uns mal so richtig die Hölle heiß. Ich freu mich drauf!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Eleanor Rigby, sehr gute Wahl. Feeling For You, Man In The Box, Overkill, House Of The Rising Sun, Carry on Wayward Son und sagen wir mal Future Brain dazu und ich wäre sehr zufrieden, das wären wohl meine älteren Testsongs. Ne schöne bunte Mischung denke ich :)


    • Gianluca Di Maggio vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Und hier nochmal mein Anhang zu Alexvi's Amazon Music HD Anmerkung, den ich im Forum hinterlassen habe:

      Ich stelle definitiv Unterschiede fest zwischen Amazon Music HD und zum Beispiel Spotify, allerdings über kabelgebundene Kopfhörer. Bluetooth-Kopfhörer haben keinen Codec der mit den hochauflösendsten Songs bei Amazon Music HD mithalten kann und die Oppo Enco X bieten zwar LDHC mit 900 kbps was für Amazons HD Tracks reicht, Ultra HD Tracks liefern aber eine durchschnittliche Bitrate von 3730 kbps, davon ist das noch immer weit entfernt (und Tidal liefert bei HiFi 1411 kbps und bei deren Masters 9216 kbps). Also kurz gesagt: Mit kabellosen Kopfhörern bringt das nur bedingt was. HD klingt minimal besser, wirklich merken tut man es aber nur bei den wirklich hochauflösenden Songs mit kabelgebundenen Kopfhörern. Deswegen bevorzuge ich auch Kopfhörer mit Kabel, es gibt schlicht keinen Bluetooth Codec der HiFi Tracks 1 zu 1 wiedergibt.