NextPit

S22 Ultra nur 830 Euro: Samsung unterbietet am Black Friday alle!

Black Friday S22 Ultra Deal NextPit
© NextPit

Samsung selbst bietet das Galaxy S22 Ultra am Black Friday zum besten Preis an! Denn für eines der besten Smartphones aus dem Jahr 2022 zahlt Ihr heute nur 829 Euro. Bei einem Ursprungspreis von 1.249 Euro, den Samsung im Januar für das Handy ausgerufen hat, ist das schon erstaunlich. Aber lohnt sich der Kauf noch? Wir finden's heraus!

  • Samsung Galaxy S22 Ultra steht für 829 Euro zum Verkauf – Neupreis lag bei stolzen 1.249 Euro
  • Sucht Ihr nach einem Deal für das Handy, solltet Ihr schnell zuschlagen!

Machen wir es kurz, bevor das Angebot weg ist: sucht Ihr nach dem Samsung Galaxy S22 Ultra am Black Friday, könnt Ihr im Onlineshop von Samsung getrost zuschlagen. Denn andere Händler bieten das Smartphone nicht wirklich günstiger an. Abgesehen von einigen eBay-Angeboten mit begrenzter Stückzahl, unterbietet Samsung alle anderen Anbieter beim Verkauf des Modells mit 8 Gigabyte RAM und 128 Gigabyte Speicherplatz.

Lohnt sich der Kauf des Galaxy S22 Ultra noch?

Seid Ihr Samsung-Fan, wisst Ihr sicherlich, dass im Januar die S23-Serie auf den Markt kommt. Die Frage, ob sich der Kauf der Vorgänger noch lohnt, gilt es trotzdem mit "Ja" zu beantworten. Denn das S22 Ultra ist noch immer eines der leistungsstärksten Kamera-Smartphones auf dem Markt. Gleichzeitig wird der Nachfolger S23 Ultra womöglich im Preis steigen. Da sind 829 Euro ein wirklich gutes Angebot.

Das S22 Ultra wurde von Samsung im Januar 2022 als neues Top-Modell vorgestellt. Da die Note-Serie vor einiger Zeit beerdigt wurde, hat der Hersteller den Bedienstift "S Pen" für das 6,8 Zoll große AMOLED-Display kurzer Hand in das Smartphone verfrachtet. Den Antrieb übernimmt ein Exynos 2200, welcher im 4-Nanometer-Verfahren produziert wird. Darüber hinaus findet sich auf der Rückseite eine Quad-Kamera mit einem hohen Brennweitenbereich von Ultraweitwinkel bis Tele. In Antoines Testbericht zum S22 Ultra findet Ihr zahlreiche Testbilder.

Während Ihr im Testbericht alle Vor- und Nachteile des Smartphones erfahrt, will ich hier noch einmal kurz auf das Angebot eingehen. Denn neben der 128-Gigabyte-Variante könnt Ihr den Speicher im Samsung-Onlineshop konfigurieren. Die Preise der Versionen mit 256 und 512 Gigabyte sind ebenfalls sehr attraktiv. Laut Preisvergleich gibt es auch hier aktuell keine besseren Angebote im Netz.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Manfred W. vor 20 Stunden Link zum Kommentar

    Kann es sein, dass es noch günstiger wird, wenn das S23 da ist?


  • Olaf vor 1 Tag Link zum Kommentar

    Guter Deal, keine Frage, auch wenn der Nachfolger schon langsam mit den Hufen scharrt. Und meinen Respekt an euch, die ihr mit stoischer Gelassenheit durch die sogenannte Black Week führt. Bei mir hat schon längst der Overkill eingesetzt und ich mache drei Kreuze im Kalender, wenn der Shopping-Wahn endlich abklingt (wobei danach ja schon die Super-Weihnachtsangebote auf der virtuellen Matte stehen) - selbst die Mailboxen nerven mehr als ohnehin schon immer, denn gefühlt jeder Laden, mit dem ich jemals in meinem Leben Kontakt hatte, sendet täglich wenigstens eine E-Mail mit den tollsten Angeboten zur Black Week. Wunderbare Welt des Konsums!


    • Conjo Man vor 1 Tag Link zum Kommentar

      Newsletter abbestellen - und gut is' :-)


      • Olaf vor 23 Stunden Link zum Kommentar

        Das gehört zu den Standard-Reaktionen mittlerweile, aber es scheinen deutlich mehr Newsletter zu sein, als ursprünglich für möglich gehalten. Die Mail-Adressen existieren ja zum Teil auch schon seit der Steinzeit. 😉

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!