NextPit

Samsung Galaxy Watch 5 schlägt Apple Watch Ultra im Haltbarkeitstest

Apple Watch Ultra repair cost fix US
© Apple

Die Apple Watch Ultra ist die erste robuste Smartwatch, welche für Freunde des Outdoorsports geeignet sein soll. Sie kommt mit einem Titangehäuse und Saphirglas zu dem Endverbraucher. Letzteres klingt zwar sehr sicher was den Schutz vor Kratzern und Rissen angeht, aber ein neues Video über die Haltbarkeit zeigt, dass es nicht das hält was Apple angekündigt hat.

Haltbarkeitstest der Apple Watch Ultra

Saphirglas wird immer beliebter als Material für Brillengläser und Smartwatches, weil es im Vergleich zu Corning Gorilla Glass einen höheren Schutz bietet. Aber es stellt sich heraus, dass der Edelstein je nach Hersteller unterschiedlich wirksam ist.

Der YouTuber JerryRigsEverything, ist dafür bekannt mit Smartphones nicht sonderlich pflegsam umzugehen. Nun hat er die Apple Watch Ultra zusammen mit der Samsung Galaxy Watch 5 und der Garmin Fenix 7 einem Haltbarkeitstest unterzogen, wozu auch der typische Kratztest des Displayglas gehört. Alle drei smarten Uhren werden laut Herstellerangaben mit einer Saphirglasschicht beworben. Interessanterweise ergab der Test für jedes Gerät unterschiedliche Ergebnisse, was die Behauptung von Apple durchaus in Frage stellt.

In dem Video wird die Mohssche Härteskala mit verschiedenen Werten verwendet, um zu testen, ob die Geräte tatsächlich durch Saphirglas geschützt sind. Auf dieser Skala von 0 bis 10 sollte ein reines Saphirglas Kratzer zwischen Stufe 8 und 9 aufweisen, was im Vergleich zu Diamant mit 10 eine Stufe niedriger ist.

Auf der Samsung Galaxy Watch 5 sind ab Stufe 6 und 7 sehr schwache Kratzer zu erkennen, mit deutlichen Furchen bei Stufe 8. Bei der Apple Watch Ultra ist es noch schlimmer, weil tiefere Markierungen bereits auf niedrigeren Stufen sichtbar sind. Nur das Display der Garmin Fenix 7 überlebte die gleichen Härteeinwirkungen, bis auf Mohs 8 die ersten Kratzer auftraten.

Die Apple Watch Ultra in einem Kratztest
Ab einem Härtegrad von Mohs 6 zeigt die Apple Watch Ultra starke Kratzeinwirkungen. / © YouTube/u/JerryRigsEverything

Wie der YouTuber erwähnt, könnte ein wahrscheinlicher Grund für das Versagen des Saphirglases der Apple Watch Ultra in den höheren Verunreinigungen liegen. Auch die Herstellung, bei der das Glas poliert wird, könnte ein Grund dafür sein. Im Gegensatz dazu hat die Garmin Fenix 7 den Test überlebt und zeigt, dass sie aus echtem Saphirglas besteht.

Was wir daraus schließen können ist, dass die 999 Euro teure Apple Watch Ultra trotz ihres hohen Preises nicht den besten Schutz bietet. Die Galaxy Watch 5 bietet sogar ein besseres Saphirglas zum Preis von 249 Euro. Was denkt Ihr darüber? Führt Apple seine Kunden in die Irre?

Quelle: YouTube

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tobias G. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Sind Folien auf solch teuren Gerätschaften out? Habe ich zwar auf meiner 60€ BIP v1 nicht, aber bei 200€ aufwärts, würde ich das immer machen. Dann wäre das Glas recht egal. Uhren finde ich da generell anfälliger als Smartphones, weil man gerne mal wo gegen kommt.

    Ist jetzt aus Werbesicht unglücklich für Apple, wäre für mich aber kein Weltuntergang. Mal davon abgesehen, dass ich im Leben niemals 1000€ für eine Smartwatch hinblättern werde :D


    • Matthias "MaTT" Zellmer
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Prinzipiell hast du schon recht, aber wie du schon sagst, wenn einer mit Saphirglas der Uhr wirbt, gehe ich ja als Kunde schon davon aus, dass die was ab kann und ich sie nicht noch extra schützen muss.


      • Tobias G. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, ist ja nicht das erste Mal, dass das vorkommt. Ich erinnere da ganz frisch an das Tracking der Nutzerdaten trotz Deaktivierung. (Werbe-)versprechen zu brechen, ist immer Mist.

        Aber davon mal abgesehen, auch wenn "Saphirglas" drauf steht: Wenn ich damit gegen eine harte oder scharfkantige Oberfläche stoße, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass das ein solches Glas völlig unbeeindruckt lässt. Meine erste Schramme auf der Bip hatte ich im Zug bekommen, als ich beim Einsteigen mit der Uhr gegen die Metallstange bzw. den Handlauf gestoßen bin. Und irgendwie kann ich es mir nicht vorstellen, dass sowas ein Saphirglas völlig unbeeindruckt lässt. Ich würde sowas zu gerne mal im Selbsttest ausprobieren, aber dafür ist mir der Spaß zu teuer ;)


      • Michael K. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Unzerstörbar ist natürlich auch ein Saphirglas (genau genommen handelt es sich bei dem Korund gar nicht um Glas) nicht. Ein harter Schlag gegen eine Betonwand, oder ein Sturz aus größerer Höhe kann auch eine solche Abdeckung splittern und brechen lassen.
        Die Kratzfestigkeit ist aber schon sehr gut. Ich hatte normale Armbanduhren mit Saphirglas, die selbst nach jahrelangem Gebrauch nicht den kleinsten Kratzer aufwiesen, zumindest im Deckglas. Die weicheren Metallteile zeigten durchaus Kratzer.


    • pierrecinema vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      ich trage seit zwei Jahren eine amazfit..kein Krater. ...Ps und der Akku hält 10 bis 14 tage

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!