NextPit

Xiaomi 12S Ultra: Freust Du Dich mich zu sehen oder ist das ein Leica M-Objektiv?

NextPit Xiaomi 12S Ultra Review
© NextPit

Von Euch als das Kamera-Smartphone 2022 gewählt und von mir nur mit 3,5 Sternen im ausführlichen Test bewertet? Die Rede ist von dem Xiaomi 12S Ultra, welches sich nun als Konzept-Smartphone mit einem zweiten 1-Zoll-Bildsensor und einem Aufnahmering für ein Leica M-Objektiv zeigt. Was hinter dem Konzept steckt und was es zu leisten vermag: Jetzt in unserem Beitrag.

  • Xiaomi 12S Ultra zeigt sich mit Leica M-Objektiv
  • Smartphone mutiert erstmalig zur Spiegelreflexkamera
  • Das Konzept-Smartphone hat einen zweiten 1-Zoll-Imagesensor verbaut

Xiaomi 12S Ultra mit Leica M-Objektiv offiziell vorgestellt

Xiaomi 12S Ultra Concept
Xiaomi zeigt bei einem 12S-Ultra-Konzept-Smartphone, was mithilfe der Kooperation mit Leica möglich ist./ © Xiaomi / Leica

Bevor Ihr jetzt umgehend nach dem Preis und einer Bezugsquelle für das hier abgebildete Xiaomi 12S Ultra mit aufgeschraubtem Leica M-Objektiv sucht: es handelt sich lediglich um ein Konzept-Smartphone. Man könnte also behaupten, Xiaomi macht einen auf dicke Hose, was ja irgendwie auch wieder zu meiner Überschrift passt. Jetzt aber genug von meinem "flachen Humor", für den vermutlich nicht jeder empfänglich ist. Auf dem sozialen Netzwerk Sina Weibo hat der chinesische Erfolgshersteller Xiaomi den Prototypen eines modifizierten Xiaomi 12S Ultra samt Testaufnahmen präsentiert. 

Das Xiaomi 12S Ultra macht ja von Haus aus bereits die besten Kamerafotos im Jahre 2022. Die Freunde von DXOMARK sind da zwar anderer Meinung, aber das Huawei Mate 50 Pro hat an unserem Blindtest auch noch nicht teilnehmen können. Keine Fragen lässt dagegen das Xiaomi 12S Ultra Concept offen, welches laut Xiaomi zeitgleich zum bekannten Serienmodell gefertigt wurde. Es besitzt anstelle der Telezoom-Kamera einen zweiten 1 Zoll großen Sony IMX989-Bildsensor.

Weiterhin wurde der Schutz des großen und kreisrunden Kamera-Arrays mit Saphirglas ausgestattet und einem zusätzlichen Leica-M-Mount. Darauf schraubte Xiaomi für die Testaufnahmen ein 5.000 Euro teures Leica Summilux-M mit einer 35-Millimeter-Brennweite und einer Blende von f/1.4. Und wer sich jetzt fragt, wie das denn an dem schmalen Android-Smartphone halten soll: der Rahmen des Xiaomi X12S wurde extra verstärkt.

Erste Testaufnahmen begeistern

Erste Testaufnahmen hat der Konzern auf seinem Sina-Weibo-Kanal ebenfalls veröffentlicht, welche sich mit Sicherheit sehen lassen können, wie die folgende Bildergalerie verdeutlicht. Vorteilhaft ist für diese Art Konzept, dass Leica M-Objektive von Hause aus schon sehr kompakt sind. Dennoch benötigt das Bajonett einen recht großen Adapterring, da das Abstandsmaß zwischen dem Leica Objektiv und dem Sony Bildsensor exakt 2,78 Zentimeter betragen muss. Weiterhin ist der 1-Zoll-Sensor des Xiaomi 12S Ultra mit dem eines Vollformat-Sensors einer Leica M nicht vergleichbar. Es kann also nur ein Ausschnitt des Leica M-Objektives verwendet werden. Dennoch zeigt der Aufnahmering für teure Objektive, wo der Weg der Smartphone-Fotografie hingehen könnte.

Was haltet Ihr von der Umsetzung? Würde euch eine derartig optionale Erweiterung, eher vom Kauf eines Xiaomi-Smartphones überzeugen?

Quelle: Xiaomi

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ein schönes Konzept, was die Fotoergebnisse betrifft - ein schlechtes, was das Smartphone angeht.

    Der Vorteil einer jeden Smartphone-Kamera ist das "immer-dabei-haben"-Prinzip. Dafür bedarf es aber nun einmal eines Formfaktors, wie wir ihn aktuell alle kennen.

    Wenn man nun anfängt, irgendein externes Objektiv mit sich herum zu schleppen, welches man dann bei Bedarf ans Smartphone dübelt, dann ist dieser Vorteil schlicht dahin.

    Somit könnte man auch gleich wieder sein Kameraränzlein schnüren und auf Fototour gehen. Dann mit zwei oder drei Wechselobjektiven, für alle Fälle. Und den immer noch besseren Ergebnissen, weil ein Fotoapparat eben ein Fotoapparat ist, und ein Smartphone eigentlich ein Smartphone.


  • paganini vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich hatte selbst die Sony Objektive QX10 und QX100. Die Idee dahinter war echt gut! Leider hat die App das Erlebnis „versaut“. Von daher finde ich auch diese Idee hier (ist eigentlich die gleiche die Sony hatte), auch gut und bin gespannt was daraus wird


  • Conjo Man vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Scheinbar hat sich da Xiaomi inspirieren lassen vom 2015er LG G5 mit seinem modular aufsteckbarem "Friend" Cam Modul ;-)

    Mir persönlich geht das Konzept etwas zu weit, was die Kamera im Smartphone betrifft. Wirkt auf mich zu klobig und zu unpassend. Ich persönlich bin mit den Ergebnissen, was die Smartphones Anno 2022 mit ihren Kameras so realisieren vollends zufrieden und begeistert und finde auch, dass die Optik der einzelnen Kamera Set Ups mehr oder weniger gelungen sind bzw. da schon teilweise grenzwertig sind in der Designsprache (hier für mich das Mi11 Ultra, Xiaomi12S Ultra schon arg wuchtig m.M.n).

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!