NextPit

Xiaomi: Steht Black Shark kurz vor dem Aus?

AndroidPIT xiaomi blackshark 2 gaming
© NextPit

Das Unternehmen Xiaomi dürfte Jedermann ein Begriff sein. Eines der vielen Sublabels ist Black Shark, welches sich auf Gaming-Smartphones spezialisierte und kurz davor stand, von Tencent Games aufgekauft zu werden. Aus diesem Deal wurde aus kartellrechtlichen Gründen nichts, weswegen Black Shark nun in finanzielle Schieflage gerät. 

Black Shark in existentieller Schieflage

Im Zusammenhang mit unserer Berichterstattung zu der in Kürze auch global erwarteten Xiaomi-13-Serie berichteten wir bereits über die finanziellen Rückschläge, welche Xiaomi weltweit wieder auf Platz Drei hinter Apple brachte. Nun schreiben chinesische Medien, dass die Xiaomi-Tochter Black Shark in finanzieller Schieflage geraten sei, nachdem die Übernahme vom Internet-Riesen und Spielehersteller Tencent durch das Kartellamt unterbunden wurde.

Seit August 2022 entlässt das Unternehmen sukzessive seine Mitarbeiter, von den einstigen 1.000 sind nur noch knapp 100 im Unternehmen. Über das soziale Netzwerk Sina Weibo ist immer wieder von Ex-Mitarbeitern zu lesen, die sich Ihrem Ärger Luft verschaffen und darüber klagen, dass versprochene Abfindungen nicht gezahlt wurden.

Zugegeben: Gaming-Smartphones bedienen eine nur sehr kleine Zielgruppe, die für besonders hochwertige Performance meist Abstriche auf dem Sektor der Kamera-Ausstattung macht. Hinzu kommt die Null-Covid-Strategie in China, die ebenfalls zu großen Verlusten führte. Laut Black Shark hat die Xiaomi-Tochter vergangenes Jahr knapp ein Viertel weniger Smartphones verkauft.

Das Unternehmen gibt bekannt, weiterhin um das Überleben zu kämpfen und die ausstehenden Forderungen zu zahlen. Eine der Optionen sei es, in den Standalone-VR-Markt einzusteigen. Man wäre damit ein direkter Konkurrent zu ByteDance. Das TikTok-Unternehmen verkauft auch hierzulande sehr erfolgreich das Pico-4-VR-Headset.

Was denkt Ihr über die aktuelle Entwicklung der Xiaomi-Tochter Black Shark? Gaming-Smartphones braucht eh kein Mensch oder schade drum?

Matthias "MaTT" Zellmer

Matthias "MaTT" Zellmer

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf vor 6 Tagen Link zum Kommentar

    Da ich auf dem Smartphone nicht mal Browser-Games spiele, ist ein auf Spiele spezialisiertes Gerät für mich persönlich absolut sinnfrei, da ich mit Nachteilen in genau den übrigen Bereichen leben müsste, die für mich wichtig sind - allen voran bei den Kameras. Für diejenigen, die tatsächlich zocken, könnte ein Aus allerdings durchaus enttäuschend sein, wenn selbst mir, der ich mit Spielen so gar nichts am Hut habe, der Name Black Shark bekannt ist.