Topthemen

Die besten Saugroboter von Roborock im Test und Vergleich

Best Roborock Vacuum Robots
© yudhistirama / Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Roborock bietet unzählige Saugroboter zu unterschiedlichen Preisen an – und mit unterschiedlichen Features, von Wischfunktion über einfache Absaugstationen bis hin zu vollautomatisierten Stationen inklusive Reinigungsmittel. In unserer Bestenliste vergleichen wir die S- und Q-Serie der Roborock-Saug- und Wischroboter, und erklären Euch, worin die Unterschiede zwischen den Modellen liegen, damit Ihr den für Euch passenden Wisch- und Saugroboter von Roborock findet.

Die besten Roborock-Saugroboter im Test und Vergleich

In der Tabelle findet Ihr bereits die neusten Modelle der S8-Reihe, die Roborock auf der CES 2024 vorgestellt hat. nextpit hat bereits einen ersten Blick auf den Roborock S8 MaxV Ultra werfen können. Sobald dieses Modell und der S8 Max Ultra im Handel erhältlich sind, folgen jeweils Testberichte und die Aktualisierung dieses Artikels.

Die Empfehlung der Redaktion: Roborock S8 Pro Ultra

Roborock S8 Pro Ultra in der Station
Roborock arbeitet nach eigenen Angaben an der Unterstützung von Matter 1.2 für seine intelligenten Staubsaugerroboter wie den S8 Pro Ultra. / © nextpit

Der Roborock S8 Pro Ultra ist das aktuelle Nonplusultra unter den verfügbaren Roborock-Saugrobotern. Im nextpit-Test haben wir den S8 Pro Ultra zum Multitalent unter den Saugrobotern ernannt. Die Saugleistung ist phänomenal. Für den absurd hohen Preis von 1499 Euro, den Roborock für den Tausendsassa aufruft, könnt Ihr mit maximaler Leistung rechnen. Roborock verzichtet beim Roboter auf eine Kamera. Ohne RGB-Kamera läuft die Navigation dennoch einwandfrei.

Die Roborock-App ist bietet eine Vielzahl an Einstellungen und ist zudem einfach zu bedienen. Die Basisstation nimmt Euch mit zahlreichen automatisierten Vorgängen, enorm viel Arbeit ab. Neben einer Absaugfunktion, spült die Basis die Wischplatte nach dem Putzvorgang durch, um sie abschließend kaum hörbar trocken zu föhnen. Einzig beim Preis wirds düster – Roborock verlangt für den Alleskönner satte 1.499 Euro.

Auf der CES 2024 hat Roborock jüngst zwei neue Flaggschiff-Modelle vorgestellt: Den Roborock S8 MaxV Ultra (zum Hands-On) und den S8 Max Ultra. Bei beiden Saugrobotern hat Roborock ordentlich an der Saugkraft geschraubt – der S8 MaxV Ultra weist 10.000 Pa auf, beim S8 Max Ultra sind es 8.000 Pa.

Noch dazu verbaut Roborock beim S8 MaxV Ultra eine ausfahrbare Seitenbürste, um die Eckenreinigung zu perfektionieren. Zu guter Letzt wird es einen ausfahrbaren Mini-Mopp an der Unterseite des MaxV Ultra geben, der ebenfalls der effizienteren Eckenreinigung dienen soll. Auch bei der Station gibt es Upgrades: die Wischwerkzeuge werden mit 60 °C heißem Wasser gründlich durchgespült und abschließend mit 60 °C heißer Luft trocken geföhnt.

Roborock Q8 Max+: Saugroboter mit Absaugstation

Roborock Q8 Max+ in der Station.
Der Roborock Q8 Max+ bekommt Unterstützung von einer Absaugstation. / © Roborock

Der Roborock Q8+ ist ein Saug- und Wischroboter mit einer Absaugfunktion. Mit der Saugkraft von 5.500 Pa verspricht Roborock eine gründliche Reinigung. Außerdem verbaut Roborock beim Q8 Max+ die gleiche Bürste wie beim aktuellen Flaggschiff, dem S8 Pro Ultra. Im Gegensatz zum S8 Pro Ultra verfügt der Q8 Max+ laut Roborock über eine längere Akkulaufzeit.

Die größten Unterschiede liegen primär in den Funktionen der Basisstationen. Die Station des Q8 Max+ verfügt lediglich über eine Absaugfunktion. Dementsprechend spart die Station an Platz und misst 30,5 × 44 × 44,8 cm. Der Preis ist der Hauptgrund, weshalb dieser Roboter in unserer Bestenliste knapp die Nase vorn hat vor dem Roborock S8+ hat. Zum Vergleich: der Roborock S8+ (zum Test) kostet Euch 899 Euro, für den Q8 Max+ bezahlt Ihr 599 Euro.

Roborock Q5 Pro: Saugroboter mit Ladestation

Roborock Q5 Pro in der Station
Das Dock dient nur zum Laden. Dafür hat der Q5 Pro einen großen Staubbehälter. / © Roborock

Mit dem Q5 Pro sind wir nun bei unserer Empfehlung für den kleinsten Geldbeutel angekommen. Beim Basis-Modell müsst Ihr mit wenigen technischen Einbußen rechnen. Mit an Bord ist eine Saugkraft von 5.500 Pa. Statt eines 350-ml-Staubbehälters wie im S8+ und S8 Pro Ultra, steckt ein 770-ml-Staubbehälter unter der Haube des Budget-Modells. Einen Wassertank gibt es natürlich auch – dieser umfasst ein Fassungsvermögen von 180 ml.

Für den geringeren Preis bekommt Ihr weniger Funktionen bei der Station. Die Basis des Roborock Q5 Pro dient nur als Ladedock. Ähnlich wie beim Q8 Max+, empfehlen wir Euch den Roborock Q5 Pro und nicht den Roborock S8 (zum Test) aufgrund des riesigen Preisunterschieds. Während Ihr für den S8 699 Euro auf den Tisch legen müsst, bekommt Ihr den Q5 Pro bereits für 329 Scheine.

Roborock-Saugroboter der S-Serie

Roborocks S-Serie der Saugroboter mit Wischfunktion stellt die Premiumreihe dar. Jedes Modell stellt im direkten Vergleich mit konkurrierenden Modellen einen finanziellen Nachteil dar. Allerdings erhaltet Ihr bei jedem einzelnen Roboter absolute Premium-Qualität. Beim Saug- und Wischprozess unterscheiden sich die auf dem Markt erhältlichen Modelle nicht. 

Die Stationen ab dem S8 Pro Ultra bieten massig automatisierte Vorgänge mit der Option via Roborock-App "Laden außerhalb der Spitzenzeiten" auszuwählen. Die Stationen der neuen S8-Modelle, die uns 2024 erwarten, bieten zudem noch Platz für Reinigungsmittel.

Roborock-Saugroboter der Q-Serie

Die Q-Reihe der Roborock-Saugroboter stellt die Mittelklasse des chinesischen Herstellers dar. Verglichen mit der S-Reihe müsst Ihr für die Roboter weniger Geld in die Hand nehmen, dafür aber an einigen Stellen mit Einbußen rechnen. Das geht bei der Saugkraft los: der Roborock Q Revo MaxV und Q Revo Pro bringen es jeweils auf eine Saugkraft von 7.000 Pa, während die neuen S8-Modell auf 10.000 und 8.000 Pa auffahren.

Bei den einzelnen Bauteilen gibt es ebenfalls Unterschiede: Während die S8-Reihe eine DuoRoller-Bürste hat, gibt es bei der Q-Serie nur eine einzelne Vollgummi-Bürste. Bei den neuen Q-Revo-Modellen werdet Ihr keine vibrierende Wischplatte finden. Stattdessen verbaut Roborock bei den neusten Q-Modellen einen ausfahrbaren Wischmopp, ähnlich wie ihn Dreame beim L20 Ultra (zum Test) verbaut hat.

Kaufberatung der Roborock-Saugroboter

Design und Aufbau

Roborock S8 Pro Ultra mit Wassertanks
Die schicke Basisstation des Roborock S8 Pro Ultra hat einen Tank für dreckiges Wasser (links), einen Tank für sauberes Wasser (mitte) und einen integrierten Staubbehälter (rechts). / © NextPit

Alle Saug- und Wischroboter von Roborock kommen im runden Design mit Navigationsturm auf der Oberseite. Die Linse für die Navigation und die Hinderniserkennung platziert Roborock an der Vorderseite der Roboter. Wenn Ihr Roborock-Saugroboter umdreht, werdet Ihr eine rotierende Seitenbürste finden. Für den Wischvorgang wählt Roborock einen ungewöhnlichen Weg – hier werdet Ihr keine rotierenden Wischmopps vorfinden, wie sie Konkurrenten wie Dreame, Ecovacs und Co. bei den meisten Saugrobotern verwenden.

Stattdessen setzt Roborock auf eine vibrierende Wischplatte. Grund für Skepsis ist unangebracht, denn im Test des Roborock S8 Pro Ultra beweist der chinesische Hersteller, dass auch mit einer Wischplatte eine Top-Reinigung möglich ist. Apropos Wischen: Beim S8 MaxV Ultra verbaut Roborock zudem noch einen rotierenden Mini-Mopp für die Eckenreinigung.

Roborock S8 MaxV Ultra von unten
Der Roborock S8 MaxV Ultra bietet neben einer Wischplatte einen rotierenden Mini-Mopp. / © nextpit

Zwischen den einzelnen Basisstationen gibt es einige Unterschiede. Einerseits variieren die voll automatisierten Station in der Größe und den Funktionen. Von einer reinen Absaugstation, wie beim Roborock S8+ bis hin zu Stationen mit Heißwasser-Reinigungsvorgängen beim zukünftigen S8 MaxV Ultra findet Ihr ein riesiges Portfolio an verschiedenen umfangreichen Stationen. Die Stationen des S8 MaxV Ultra und S8 Max Ultra bieten jeweils Platz für Reinigungsmittel. Beim Pro Ultra und älteren Modellen müsst Ihr Putzmittel händisch in den Frischwasser-Tank geben. 

Smarte Funktionen

Roborock verbaut im S8 MaxV Ultra und Q Revo MaxV seinen eigenen Sprachassistenten "Rocky". Ihr könnt dem neusten Flaggschiff, also per Sprache, befehligen, wie und wo er reinigen soll. Das soll sogar ohne WLAN funktionieren, gar offline.

Außerdem unterstützen der S8 MaxV Ultra und Max Ultra ab Werk den Smart-Home-Standard Matter. Bislang gibt es keine Informationen, ob auch der S8 Pro Ultra von Matter profitieren wird. Des Weiteren habt Ihr in der Roborock-App die Möglichkeit "Laden außerhalb der Spitzenzeiten" auszuwählen. Bedeutet: Der Saug- und Wischroboter lädt seinen Akku dann auf, wenn die Stromkosten am geringsten sind.

Navigation und Kamera

Um sich problemlos zurechtzufinden, haben sämtlich S8-Modelle nicht nur LiDAR-Module zur Navigation, sondern auch strukturiertes Licht. Der S8 MaxV Ultra hat auf der Vorderseite zusätzlich eine RGB-Kamera verbaut. Mit der hauseigenen Navigations-Technologie "Reactive AI 2.0" erkennt der S8 MaxV Ultra bestimmte Gegenstände genauer – sogar Haustiere.

Außerdem könnt Ihr die RGB-Kamera des S8 MaxV Ultra als fahrende Überwachungskamera nutzen. Wenn Ihr Euch um Eure Privatsphäre Sorgen macht, greift Ihr lieber zu den anderen S8-Modellen. Der S8 Max Ultra und der S8 Pro Ultra setzen auf die altbekannte Reactive-3D-Technologie. Roboter der Q-Reihe navigieren mit LiDAR an Euren Möbeln vorbei.

Roborock S8+ von vorne nah
Keine Kamera? Kein Problem! Auch ohne Kamera läuft die Navigation problemlos / © NextPit

Saug- und Wischleistung

Alle Roborock-Saugroboter der S-Reihe bringen auf der Unterseite die gleichen Hauptbürsten mit. Bei der Saugleistung gibt es dennoch Unterschiede: Die neuen S8-Flaggschiffe bieten mit 10.000 und 8.000 Pa die höchste Saugkraft aller Roborock-Roboter. Das Pro-Ultra-Modell bietet 6.000 Pa. Die beiden Max-Modelle bieten zusätzlich eine Seitenbürste, die in den Ecken nach außen fahren kann. 

Die Q-Modelle bringen es im direkten Vergleich auf etwas weniger Power. Die Flaggschiff-Modelle der Q-Reihe, die 2024 in den Handel kommen, kommen auf 7.000 Pa. Das Mittelklasse-Gerät, der Q8 Max+ fährt mit einem 5.500 Pa starken Motor durch Eure Bude.

Für den Wischvorgang besitzen Modell der S-Reihe eine vibrierende Mopp-Platte. Die Frequenz unterscheidet sich unter den S-Modellen minimal – bei den Max-Modellen liegt sie bei 4.000 Schwingungen pro Minute, der Pro Ultra schafft 3.000 Schwingungen pro Minute. Wisch- und Saugroboter der Q-Serie haben rotierende Wischpads. Die neusten Modelle bekommen einen ausfahrbaren Mopp.

Welcher Roborock-Saugroboter spricht Euch am ehesten an? Und wie sind Eure Erfahrungen mit Roborock-Produkten? Teilt es uns in den Kommentaren mit!


Dieser Artikel wurde am 05. März 2024 aktualisiert. Bestehende Kommentare können daher aus dem Zusammenhang gerissen sein.

Die besten Saugroboter mit Wischfunktion im Vergleich und Test

  Premium-Empfehlung Premium-Alternative Mittelklasse-Empfehlung Mittelklasse-Alternative Budget-Empfehlung Budget-Alternative Geheimtipp
Produkt
Bild Dreame L20 Ultra Product Image Roborock S8 Pro Ultra Product Image Dreame L10 Prime Product Image Roborock S8+ Product Image Yeedi Vac Max Product Image Lefant M210 Pro Product Image Narwal Freo Product Image
Bewertung
Zum Test: Dreame L20 Ultra
Zum Test: Roborock S8 Pro Ultra
Zum Test: Dreame L10 Prime
Zum Test: Roborock S8+
Zum Test: Yeedi Vac Max
Noch nicht getestet
Zum Test: Lefant M210 Pro
Zum Test: Narwal Freo
Preis (UVP)
  • 1299 €
  • 1499 €
  • 599 €
  • 899 €
  • 349.99 €
  • 259,99 €
  • 899 €
Zum Angebot* (einzeln)
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (5)
Thomas Kern

Thomas Kern
Produkt-Tester

Seit ich das erste Mal ein iPhone in der Hand hatte, bin ich nie wieder davon weggekommen. Seit Ende 2020 studiere ich Journalismus und bin seit 2023 Teil der nextpit-Familie. Wenn ich gerade nichts teste oder schreibe, bin ich wahrscheinlich im Fitnessstudio oder verzweifle am HSV.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 21
    Marvin K. 14.03.2023 Link zum Kommentar

    Update: Die Tabelle ist nicht korrekt, ich hab den S7 MaxV und das Teil HAT Kameras.

    Wer jetzt noch gar keinen Robbi hat, sollte wohl ohnehin auf den S8 MaxV warten und mit dem Plus- oder Ultra-Dock kaufen, ganz einfach. Bin mit dem Plus-Dock vollends zufrieden, da ich nicht täglich die Bude wische.


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Das ist natürlich korrekt, das "V" in MaxV steht für "Vision". Beim aktuellen S8 Max Ultra und S8 MaxV Ultra hat das "Max"-Modell keine Kamera, der MaxV schon :)


  • 21
    Marvin K. 15.07.2022 Link zum Kommentar

    Ich steige bei den Varianten nicht so ganz durch 😅 Was ist nun das absolute Topmodell von denen? S7 Pro Ultra oder S7 MaxV Ultra?


  • Clemens C. 22
    Clemens C. 14.07.2022 Link zum Kommentar

    Gute Übersicht!
    Nichtsdestotrotz sei kritisch nachgefragt: Ist das hier Werbung? Ist die Meinung von euch unabhängig? Folgt noch ein Vergleich zwischen dem hier besten Roborock und Geräten anderer Hersteller?
    Ich sehe nur den Hinweis zu den Affiliatelinks


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 2 Monaten Link zum Kommentar

      Hallo Clemens, bitte entschuldige, Dein Kommentar ist uns leider völlig durchgerutscht. Aber auch wenn meine Antwort reichlich spät kommt, möchte ich noch klarstellen: Dieser Artikel hier ist rein redaktionell und wurde von Roborock weder bezahlt noch initiiert oder inhaltlich beeinflusst.
      Wenn jemand über diesen Artikel einen Roborock-Saugroboter kauft, dann bekommt nextpit eine Provision dafür – Mehrkosten o. ä. entstehen dabei für Euch keine. Darauf bezieht sich auch der von Dir erwähnte Hinweis zu den Affiliatelinks.
      Schöne Grüße
      Stefan

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel