Google Pixel 6 angekündigt: Ein eigenes SoC und zu große Kameras

Update: +++ Google zeigt Pixel-Smartphones +++
Google Pixel 6 angekündigt: Ein eigenes SoC und zu große Kameras

Google hat überraschend das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro angekündigt! Im eigenen Blog gibt es erstmals ausführliche Informationen über die neuen Smartphones, die wieder ausgewachsene Flaggschiffe zu sein scheinen. Neben bunten Farben erzählt der Hersteller über sein erstes eigenes SoC und über Kameras, die zu groß für Kamerabuckel sind.

  • Google veröffentlichte am 2. August ausführliche Infos über Pixel 6 und Pixel 6 Pro
  • Die beiden Flaggschiffe bekommen ein eigenes SoC und kommen im bereits vermuteten Industrial Design
  • Infos zu Preis, technischen Daten und zum Release gibt's aber erst im Herbst
iPhone13

Über Googles Pixel-Smartphones gab es in den letzten Monaten immer wieder Leaks, die wir auf dieser Seite gesammelt haben. Unter anderem sahen wir Smartphones, die im Vergleich zum Pixel 5 komplett anders aussahen. Dieses Design, in dem Google die rückseitige Kamera in einem Streifen unterbringt, hat der Hersteller nun offiziell bestätigt.

Pixel 6 3
So sehen die neuen Pixel-Modelle aus! / © Google / The Verge

Das Google Pixel 6 und das Pixel 6 Pro werden im "Industrial Design" erscheinen und ein eigenes SoC bekommen. Doch das ist nicht alles, was im Netz zu den neuen Geräten zu finden ist. Wir sammeln Euch nachfolgend alle Infos, die es zu den neuen Pixel-Smartphones nach Googles Ankündigung im August zu finden gibt.

Pixel 6 im neuen Industrial Design

Starten wir mit dem neuen Design, das Google "Industrial Design" nennt. Damit möchte Google die "Material You" genannte Optik von Android 12 auch in der eigenen Hardware weiterführen. Klar zu erkennen ist, dass Google die Punch-Hole-Notch auf der Front in die Mitte schiebt. Diese war im Pixel 5 und im Pixel 4a 5G noch versetzt.

Der Blickfänger auf der Rückseite ist aber die "Kameraleiste", mit der sich Google von den Insel-Designs der meisten Hersteller distanziert. Diese böten laut Herstellerangaben nicht genug Platz für die neuen Linsen und Sensoren. Ausgewählte Tech-Journalisten konnten die neuen Pixel-Smartphones bereits in den Händen halten und verraten bereits ein paar Specs.

Pixel 6 2
Das Pro-Modell bekommt ein leicht hochwertigeres Finish. / © Google

Dieter Bohn von The Verge verrät, dass Google beim Pixel 6 ein 6,4 Zoll großes Display und in der Pro-Version ein Display mit 6,7 Zoll verbauen wird. Vom ikonischen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite verabschiedet sich der Hersteller und platziert diesen wie Xiaomi, Samsung und Co. unter dem AMOLED-Bildschirm.

Dem Pro-Modell will Google mit einem spiegelnden Rahmen und einem leicht gekrümmten Display einen hochwertigen Touch verleihen. Die beiden Modelle unterscheiden sich auch in den Farben. Seinen Ersteindruck fasst Bohn wie folgt zusammen: "Die Smartphones fühlen sich an, als würde Google halt ein hochwertiges Huawei-Smartphone bauen wollen. Es gibt Glas auf der Rückseite, sie fühlen sich solide an und es gibt kaum Bildschirmränder."

Kamera-Systeme auf Flaggschiff-Niveau

Googles Pixel-Smartphones konnten sich in den vergangenen Jahren immer wieder in Bestenlisten für Kamera-Smartphones Spitzenplatzierungen sichern. Und das, obwohl Google schon seit Jahren am selben 12-Megapixel-Hauptsensor festhält und diesem höchstens eine zusätzliche Kamera auf dem Rücken zur Seite stellt. 

Im Pixel 6 und im Pixel 6 Pro wird Google nun erstmals Kamera-Setups verwenden, die technisch mit Samsung, Apple und OnePlus / Oppo konkurrieren können. Das Pixel 6 bekommt ein Dual-Kamera-Setup mit einer Weitwinkel- und einer Ultraweitwinkelkamera und im Pro-Modell gibt es drei Kameras. Zum Weitwinkel-Setup kommt eine 4-fach-Telekamera hinzu.

Beispielbilder konnte ich im Netz noch nicht finden. Aber ich bin gespannt, was Google aus technisch fortschrittlicheren Kameras herausholen wird. Schließlich kommt Googles Geheimwaffe noch oben drauf. Und damit ist ausnahmsweise nicht die kaum schlagbare Software gemeint.

Tensor

Nein, gemeint ist "Tensor" – Googles erstes eigenes Smartphone-SoC! Das System-on-a-Chip hat Google selbst designt und legt dabei natürlich Fokus auf Künstliche Intelligenz und "Machine Learning". Darüber hinaus gibt es einen neuen Sicherheits-Chip der mit Googles "Titan M2" zusammenarbeitet. Zusammen soll das System Google-Analysen zufolge die "meisten Sicherheits-Ebenen in allen Smartphones" bringen.

Während genaue Infos zu Tensor noch fehlen, lässt Googles Entscheidung hin zum eigenen Prozessor einige Rückschlüsse zu. Denn Googles Stärke ist und bleibt Software und diese kann der Hersteller nun deutlich besser auf das eigens produzierte und optimierte SoC anpassen. Tech-YouTuber Marques Brownlee nennt ein interessantes Beispiel: Die Videoqualität.

Googles Pixel-Smartphones seien in der Vergangenheit bei den Videofunktionen immer eher "Meh" gewesen. Und mit dem neuen SoC hat Google jetzt die Möglichkeit, viele der Software-Tricks aus dem Fotografiebereich auch in Videos anzubieten. Brownlee konnte bereits ein paar Videos sehen und zeigt sich trotz einiger Vorbehalte beeindruckt.

Möglich macht das eine TPU, die neben der CPU und der GPU auf dem Chip sitzt – diese Tensor-Prozesseinheit gibt dem Chip auch seinen Namen. Sie ist maßgeblich für den Bereich des maschinellen Lernens und für AI-Funktionen zuständig.

Dieter Bohn nennt als Beispiel ein Bild eines Kindes, das mit der Hauptkamera des Pixel 6 aufgenommen wurde. Die TPU erkennt nun, dass das Gesicht verschwommen ist und fügt diesem Fehler Informationen der Ultraweitwinkelkamera hinzu. Dadurch kann Google das Bild ganz von selbst optimieren.

Fazit und Vorausblick: Schreibt Euch den Launch in den Kalender!

Es ist nicht ganz unbegründet, das aktuell die ganze Techwelt in Aufruhr ist. Denn mit Google zieht eines der fortschrittlichsten Unternehmen endlich mit aktuellen Smartphone-Trends mit. Dazu ist dieses Unternehmen auch noch der Entwickler des weit verbreiteten Smartphone-Betriebssystem.

Google passt mit dem Pixel 6 und dem Pixel 6 Pro ein Hardware-System, in dem die zentralen Komponenten selbst herstellt werden, an dieses eigene Betriebssystem an. Von den Vorteilen, die sich hieraus ergeben, profitiert hierzulande aktuell nur Apple – und weltweit neben Apple nur Huawei mit dem eigenen HarmonyOS.

Auch wenn Euch Googles Design nicht gefällt oder Ihr kein Fan von Flaggschiffen seid, solltet Ihr Euch den Launch im Herbst daher vormerken. Oder seid Ihr da anderer Meinung? Teilt es mir in den Kommentaren mit!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

29 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Deichkind321 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Abseits des Einheitsbreis von Samsung, Apple und Co. für mich das einzig wirklich spannende Gerät am Horizont für 2021.


  • Michael B. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Auch wenn ein Google-eigenes Phone für mich nie in Frage käme, finde ich die 6er vom Design her absolut topp! Mal komplett was Anderes.

    Zudem werden die Geräte - da gehe ich schon jetzt fast von aus - alle Smartphone Foto-Vergleiche gewinnen...

    Aber mal so richtig gespannt bin ich auf das SoC; entweder die reißen hiermit die Qualcomm-Welt nieder oder Google bleibt doch "nur" der Garant für Software. Ich glaube, was dazwischen wird´s wahrscheinlich nicht geben...


  • Benjamin Lucks
    • Admin
    • Staff
    vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Der größte Verlust beim Pixel 6 ist meiner Meinung nach bisher der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite.

    Das ist nach jahrelanger Nutzung des Pixel 3 echt ein Orientierungspunkt geworden und wenn man sich einmal daran gewöhnt hat, über diesen auch die Benachrichtigungsleiste herunterzuziehen, will man nicht mehr zurück.

    Unter dem Display haben die Sensoren für mich echt keinen Vorteil. Meist muss man sogar kurz umgreifen, da der Finger zu seitlich aufliegt. Wie steht Ihr dazu?


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Naja bei, Scanner auf der Rückseite musst du definitiv auch immer umgreifen. Bei eine, Scanner im Display hingegen oft nicht, weil der Finger eben ohnehin auf dem Display aufliegt, um es bedienen zu können ^^
      Kann mir niemand erzählen, dass er den Scanner auf der Rückseite erreichen und danach das Display ordentlich bedienen kann, ohne umzugreifen.


      • DiDaDo vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Doch, klappt wunderbar aufm 3xl 😅


      • Coastwalker13 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Also ich halte das Phone automatisch so das der Finger immer direkt neben dem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite liegt. Da ist kein Umgreifen nötig.


  • route9 vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenigstens endlich wieder mal ein Smartphone, das man ohne Wackeln auf einer geraden Unterlage verwenden kann. Den dicken Kamerateil kann man ja mit einem Case noch ein wenig abschwächen.

    Die unregelmäßigen Bilschirmränder hingegen gefallen mir überhaupt nicht.
    Wie gut das SoC werkelt, werden wir hoffentlich bald erfahren.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Mit unregelmäßigen Bildschirmrändern kennt Google sich aber aus!
      Ich erinnere mich an das Pixel 4, das man gefühlt immer falsch herum in der Hand hatte.


      • route9 vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich vergleiche Google beim Design gerne mit Microsoft. Beide sind für Überraschungen gut, leider auch für negative.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Die Rückseite finde ich ganz cool, weil es mal was anderes ist. Aber was bitte hat Google mit der Front angestellt? Beim Pixel 5 sah es noch so schön aus, mit dem gleichmäßigen Rahmen ums Display. Gerade beim Pixel 6 behält man die Rahmendicke jetzt bei, macht aber das Kinn deutlich dicker... und das Pro versaut eh alles mit dem Edge-Display. Dass die Geräte fast gleichgroß und eben groß sind ist auch nicht sonderlich toll.

    Auf den Prozessor bin ich auch mal gespannt, wie er sich so in der Praxis, abseits von irgendwelchen "Hinter den Kulissen"-Tests schlägt. Vor allem auch beim Thema Effizienz. Bin jedenfalls um jeden Hersteller froh, der nicht immer wieder und wieder Qualcomm-Chips nutzt.


    • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das mit dem Displayrand ist aber auch typisch für Google - die eigenen Errungenschaften aus dem Vorgänger sind im nächsten Jahr schon wieder vergessen, ähnlich wie bei der 3D-Gesichtserkennung im Pixel 4.

      Andererseits muss ich zugeben, dass ich die leicht unterschiedlichen Ränder oben und unten beim Pixel 3 im Alltag nicht mehr wahrnehme.

      Tim


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ja, diese komplett nicht vorhandene Kontinuität bei Google ist in meinen Augen super nervig und ein Grund, wieso ich, selbst wenn ich wieder Android nutzen wollte, ziemlich wahrscheinlich kein Pixel nehmen würde. Man kann sich einfach kein bisschen darauf verlassen, dass die Features, die man vielleicht lieb gewinnt, selbst beim unmittelbaren Nachfolger noch vorhanden sind...


      • DiDaDo vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Mich stören schon beim 3xl weder die unterschiedlichen Ränder, noch die Notch.


  • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich persönlich finde das Design ganz cool, zumindest beim "kleinen" Pixel. Das ist mit 6,4 Zoll allerdings schon ziemlich groß und leider sind die Display-Ränder auch nicht mehr ganz symmetrisch.

    Auf den neuen Prozessor und das neue Kamera Setup bin ich sehr gespannt!


  • Yiruma vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Mir gefällt das Design sehr!


  • Chris BS vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Also wenn das jemand schön findet, will ich nie wieder hören, dass das Mit 11 Ultra aufgrund des Kameramoduls hässlich sei. Das ist ja furchtbar! Gerade hatte ich noch überlegt ob ich meine Ablösung des P30 Pro in den Herbst schiebe und auf das neue Pixel warte, aber neee... nicht so.
    Aber schwierig, ich weiß echt nicht was ich nehmen soll. OP 9 Pro, Mi 11 Ultra, Find X3 Pro... Samsung ist schon aufgrund der fehlenden Möglichkeit eines echten Schnelladens raus. Auch wenn ich das fast nie nutze, manchmal braucht man es eben doch.


    • DiDaDo vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das Design ist genial und durchdacht mit dem Kamerabalken. Endlich liegt das Smartphone plan auf der Fläche, im Gegensatz zu den Smartphones mit dieser Kamera-Insel auf einer Seite.


  • Sabrina vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Zusammenfassung:

    Bis jetzt ist noch nichts bekannt geworden, was Google beim Pixel 6 besser oder preiswerter macht als beim Vorgängermodell oder bei der Konkurrenz.

    Wenn die UWW-Kamera nicht auf die Qualität der Hauptkamera angehoben wird, dann brauchen die das Ding gar nicht erst auf den Markt zu bringen - oder höchstens damit man an ein gebrauchtes Pixel 4 als Telekamera-Ergänzung zum Pixel 5 ran kommt.


  • Tim vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Mich würde es nicht wundern, wenn das Design wieder überhaupt nichts mit der Realität zu tun hat - so wie die letzten beiden "exklusiven Leaks" von Prosser beim Pixel-Design.

    Ich bin aber wirklich sehr auf den Prozessor gespannt. "Qualcomm" in jedem verdammten Android-Phone (zumindest für den westlichen Markt) wird langweilig und fast schon nervig ^^


    • Sabrina vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Die Chips heißen doch jetzt Qualm-kommt - wegen der Hitzeprobleme.

      Aber vielleicht kann man ja demnächst unterwegs mit dem Smartphone Spiegeleier braten.
      Da weiß man endlich, wozu die Einrichtung zum kabellosen Laden noch gut ist: als Induktionskochplatte.

      Vielleicht lassen sich die Dinger ja demnächst mit Erdanziehungskraft aufladen.

      Also - es muss eine Gegenkraft über eine Zeit größer Null aufgebracht werden, also Energie, damit die Dinger aus der Hand nicht einfach runterfallen.

      Tim

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!