NextPit

Das Samsung Galaxy S23 könnte die Akku-Probleme des Galaxy S22 beheben

nextpit samsung galaxy s22 plus back clr2
© NextPit

Um die schwache Akkulaufzeit seines Vorgängers auszugleichen, könnte das Samsung Galaxy S23 mit einer größeren Akkukapazität ausgestattet sein. Laut einem bekannten Tippgeber aus China, wird Samsungs kommendes kompaktes Flaggschiff nach dem Galaxy S23 Plus-Modell, ebenfalls mit einem deutlich größeren Akku ausgestattet sein.

  • Samsung Galaxy S23 vermutlich mit größerem Akku
  • Es ist die Rede von 3.900 mAh anstelle von 3.700 mAh
  • Galaxy S23 und S23+ mit dem Design des Ultra-Modells

Samsung Galaxy S23 endlich mit einem größerem Akku

Samsung hat wohl eingeräumt, dass das Galaxy S22 trotz des Flaggschiff-Labels nicht die beste Akkulaufzeit hat. Anscheinend wollen sie bei dem Nachfolger diesen Mangel beheben, indem sie nicht nur einen leistungsfähigeren Prozessor, sondern auch eine größere Akkukapazität für die gesamte Modellreihe anbieten.

Ein bekannter Tippgeber namens "Digital Chat Station" hat eine solide Erfolgsbilanz, wenn es darum geht, Details über unangekündigte Smartphones von großen Marken zu veröffentlichen. In seinem neuesten Sina-Weibo-Beitrag behauptet er, dass das Samsung Galaxy S23 einen 3.900 mAh starken Akku haben wird. Also stolze 200 mAh mehr, als der Vorgänger, das aktuelle Samsung Galaxy S22.

Der Unterschied von fünf Prozent mag nicht als drastisches Upgrade erscheinen, aber in Verbindung mit dem Snapdragon 8 Gen 2 SoC, könnte das südkoreanische Unternehmen eine deutlich längere Akkulaufzeit erreichen. Ersten Berichten zufolge, soll der neue Chip von Qualcomm 15 Prozent mehr Leistung bringen, als der aktuelle Snapdragon 8 Gen 1. Diese Zahl muss allerdings noch bestätigt werden, sobald der Chip nächsten Monat offiziell vorgestellt wird.

Was solltet Ihr noch von dem Galaxy S23 (Plus) erwarten?

Abgesehen von einer längeren Akkulaufzeit werden die beiden Modelle voraussichtlich mit einem aufgefrischten Design daherkommen, bei dem das konturierte Kamera-Array wegfällt. Sowohl das Galaxy S23 als auch das S23 Plus werden die minimalistische Rückseite des Samsung Galaxy S22 Ultra übernehmen. Es ist jedoch noch unklar, ob es auch deutliche Verbesserungen bei der Kamera geben wird, ähnlich wie beim Galaxy S23 mit einem 200-Megapixel-Sensor.

Überzeugt Euch ein größerer Akku davon, auf das Galaxy S23 (Plus) umzusteigen? Teilt uns Eure Antworten im Kommentarbereich mit.

Quelle: Weibo

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Zuerst die Verringerung der Akkugröße von S21 zu S22 und jetzt wieder eine (mutmaßliche) Vergrößerung von S22 zu S23 erinnert mich an Apples Änderungen von iPhone 11 zu 12 und dann wieder zurück beim iPhone 13 - wenn auch auf anderem Niveau. Aber ob die angeblichen 3900mAh bei einem Android-Gerät für eine gute Akkulaufzeit ausreichen, kann man bezweifeln.


  • Rennschnecke vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Das so ziemlich einzige, vor allem aber größte Manko der kleineren S-Geräte war bisher jedesmal eindeutig der Akku. Auch die Lautsprecher könnten besser sein. Ich denke, es ist zusätzlich die mangelhafte Softwareabstimmung, die mE bei manchen Samsung-Geräten für schlechte Standbyzeiten verantwortlich zeichnet und auch seitens Samsung als nicht verbesserungswürdig erachtet wird, obwohl sie es drauf hätten, wenn sie es denn wollten. Apple macht das seit einigen Gerätegenerationen richtig.

    200 mAh als deutliche Verbesserung zu bezeichnen halte ich für etwas übertrieben. Eine deutliche Verbesserung wäre ein 4500 mAh-Akku! Ein 3900 mAh-Akku ist für den typischen Android-Stromverbrauch der heutigen Gerätegenerationen trotzdem eher mau, aber wenigstens ist es ein Schritt in die richtige Richtung.

    Mir wäre lieber, die Geräte wären ein wenig dicker und hätten dafür einen leistungsfähigeren Akku. Als positiver Zusatzeffekt reicht dann auch ein dünneres Case aus, um den Kamera(wackel)buckel zu begradigen.


  • rolli.k vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Eine stabile Laufzeit ist immer gut.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!