NextPit

Top 5 der Woche: Diese Apps für Android & iOS solltet Ihr ausprobieren

Top 5 Apps DE
© NextPit

Immer wieder sonntags präsentiert Euch NextPit an dieser Stelle fünf interessante Apps für iOS und Android. Wir stellen Euch unsere fünf Tipps ausführlich vor.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Auch heute wollen wir Euch wieder fünf neue Apps ans Herz legen. Alle Apps habe ich persönlich ausprobiert und dabei darauf geachtet, dass ich Euch hier keinen Schund mit Mikrotransaktions-Fallen andrehe.

Dinosaur Park – Primeval Zoo, kostenlos spielen
Erschafft eine fantastische Tierwelt mit prähistorischen Kreaturen!

Von Mobile Games bis hin zu Produktivitätsanwendungen, hier sind die 5 kostenlosen und kostenpflichtigen Android/iOS-Apps von NextPit für Kalenderwoche 30. Habt Ihr die letzte Ausgabe verpasst, könnt Ihr Euch unter folgendem Link auch die fünf Apps der letzten Woche ansehen.

GoneMAD (Android)

Dieser Musikplayer für Android ist anscheinend ziemlich bekannt, aber ich bin gerade erst auf ihn gestoßen. Die App ist kostenpflichtig, aber Ihr könnt 14 Tage lang eine kostenlose Testversion ausprobieren, ohne ein Konto einzurichten oder Zahlungsdaten anzugeben.

GoneMAD scannt Euren Speicher, um Eure Musikstücke zu erkennen und hinzuzufügen. Ihr könnt den Pfad des Scans auf den Ordner ändern, in dem Ihr Eure Musik speichert. Ihr könnt dann jeden Eurer Songs individuell anpassen, sie umbenennen, einen Künstler- oder Albumnamen, eine Illustration usw. hinzufügen. Außerdem ist das Erstellen und Auflisten von Alben und Playlists möglich.

Der Player bietet ein dynamisches Design, das auf dem Albumcover des aktuell gehörten Titels basiert. Er unterstützt viele verschiedene Audioformate: aac(mp4/m4a/m4b), mp3, ogg, flac, opus, tta, ape, wv, mpc, alac, wav, wma, adts, und 3gp. GoneMAD ist mit Chromecast und Android Auto kompatibel. Die App bietet auch einen Equalizer mit zwei bis zehn Bändern, viele Voreinstellungen für die Lautstärke, für Eure Kopfhörer und sogar einen Timer, mit dem Ihr die Musik beendet, wenn Ihr einschlaft.

Kurz gesagt, die App ist sehr umfassend, die Benutzeroberfläche ergonomisch, wenn auch sehr umfangreich und mit vielen netten Widgets ausgestattet. Der Entwickler gibt an, dass er keine persönlichen Daten sammelt oder weitergibt.

  • Preis: 4,99 € (14 Tage kostenlose Testversion) / Werbung: nein / In-App-Käufe: nein / Konto: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: Ja
Screenshots der App GoneMAD
Der Player scannt Euren Speicher nach Musiktiteln und Ihr könnt den Scanpfad ändern, je nachdem, in welchem Ordner Ihr Eure Musik speichert. / © NextPit

Counter (Android)

Diese App ist so simpel, wie ihr Name vermuten lässt. Es handelt sich um einen Counter ohne Werbung, ohne In-App-Käufe (außer einer Schaltfläche, mit der man dem Entwickler eine Spende zukommen lassen kann, nichts, was man unbedingt tun muss), ohne Datensammlung und vor allem ohne Schnickschnack.

Ein Plus-Knopf, ein Minus-Knopf, ein Knopf, um den Zähler auf Null zu stellen, das war's. Der Entwickler besteht auf dem neomorphen Design der Benutzeroberfläche – im Zeitalter des Material Designs auf Teufel komm raus ist das optisch erfrischend. Der Zähler ist gut sichtbar und die Schaltflächen "+" und "-" sind riesig.

Ich hatte einen Mordsspaß dabei, 5 Minuten lang auf die Plustaste zu hämmern – nur um zu sehen, ob es ein Limit gibt. Ich hörte dann bei 1304 auf, nachdem ich meine Lebensentscheidungen in Frage stellte. Der Entwickler gibt nicht an, ob der Zähler ein Limit hat, vielleicht liegt es bei 1305, ich überlasse es Euch, das auszuprobieren.

  • Preis: 4,99 € (14 Tage kostenlose Probe) / Werbung: nein / In-App-Käufe: nein / Konto: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: nein
Screenshots der App Counter
Der Entwickler gibt nicht an, ob der Counter ein Limit hat. / © NextPit

FKeyboard (Android)

Diese alternative Tastatur für Android bietet eine Besonderheit: Jedes Mal, wenn Ihr auf einen Buchstaben tippt, starten Animationen, die den betreffenden Buchstaben nach oben steigen lassen, ähnlich wie Champagnerblasen.

Das Ganze erinnert mich ein wenig an die Szene im Film Very Bad Trip, in der sich Allan im Casino in einen Rain Man verwandelt und ein ganzer Haufen mathematischer Formeln auf dem Bildschirm auftaucht, um sein Kartenzählen zu illustrieren.

Ich persönlich finde, dass die Animationen visuell nicht bemerkenswert genug sind. Man kann die schwebenden Buchstaben kaum wahrnehmen, besonders im Nachtmodus. Ihr wählt aus drei verschiedenen Themen aus, und es gibt einige In-App-Käufe, die aber die Benutzererfahrung nicht einschränken.

Android zeigt Euch eine Warnung an, wenn Ihr diese Tastatur installiert und ihr die erforderlichen Berechtigungen erteilt. Google weist Euch darauf hin, dass die App die Möglichkeit hat, die getippten Daten zu sammeln und dass dies gefährlich sein kann. Ich weiß nicht, ob diese Warnung bei allen alternativen Tastaturen angezeigt wird. Auf jeden Fall zeigt ein kurzer Scan auf exodus-privacy, dass die App keine Tracker enthält. Der Entwickler gibt an, dass er keine persönlichen Daten sammelt oder weitergibt.

  • Preis: kostenlos / Werbung: nein / In-App-Käufe: ja (1,09 bis 9,99 € pro Artikel) / Konto: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: ja.
Screenshots der App FKeyboard
Ich persönlich finde, dass die Animationen nicht visuell genug sind. / © NextPit

Drinkable (Android)

Diese App bietet Rezepte für Cocktails zum Selbermachen. Ihr könnt aus einer Auswahl an fertigen Rezepten wählen und Euch die richtigen Dosierungen (metrisches und imperiales System) anzeigen lassen. Ihr könnt die Rezepte auch an die Anzahl der Gläser anpassen, die Ihr voraussichtlich servieren werdet.

Die App schlägt Euch auch Rezepte vor, die auf Zutaten basieren, die Ihr selbst hinzugefügt habt. So könnt Ihr Euch aus dem, was Ihr in Euren Schränken habt, einen kleinen Muntermacher machen, von dem Ihr gar nicht wusstet, dass es ihn gibt. Drinkable hat mir allerdings nicht angeboten, mir ein Cola-Bier zu machen – ein weltberühmtes Rezept, bei dem Bier und Coca-Cola miteinander gemixt werden. Aber ich verzeihe der App diesen Affront.

Die Benutzeroberfläche ist minimalistisch, aber klar und gut lesbar. Die App enthält keine In-App-Käufe oder Werbung und der Entwickler gibt an, dass er keine persönlichen Daten sammelt.

  • Preis: kostenlos / Werbung: nein / In-App-Käufe: nein / Konto: nicht erforderlich / Deutsche Sprache: nein
Screenshots der App Drinkable
Die App schlägt Rezepte vor, die auf dem basieren, was Ihr noch im Schrank habt. / © NextPit

Before Your Eyes (Android & iOS)

Ich habe gezögert, dieses Spiel einzubinden, weil es sich um einen Netflix-Titel handelt. Ihr benötigt daher ein Abonnement des Streaming-Dienstes, um es spielen zu können. Aber ich finde das Konzept wirklich nett und originell. Ich überlasse es Euch, Euch in den Kommentaren über das Diktat der Internetgiganten zu ärgern, denen ich angeblich zu Diensten bin.

Before Your Eyes ist ein narratives Spiel, dessen Gameplay auf dem Blinzeln Eurer Augen beruht. Ihr befindet Euch in der Ego-Perspektive und könnt Euren "Blick" bewegen, indem Ihr mit dem Finger über den Bildschirm scrollt. Aber um mit der Umgebung zu interagieren oder die Geschichte voranzutreiben, müsst Ihr buchstäblich mit den Augen blinzeln.

Es ist das gleiche Prinzip wie bei einem Point-and-Click-Spiel, nur dass Ihr mit Euren Fingern auf etwas zeigt und mit Euren Augen klickt. Das Spiel verwendet Eure Selfie-Kamera, um festzustellen, ob Ihr blinzelt oder nicht. Bevor Ihr ein Spiel startet, müsst Ihr daher die App kalibrieren, damit sie nur das absichtliche Blinzeln registriert.

Ich habe es sehr schnell getestet und fand es ziemlich lustig. Einige Kommentare im Play Store beschweren sich darüber, dass die Blinzelerkennung zu empfindlich ist. Aber ich persönlich hatte während meines sehr kurzen Antestens keine Probleme. Die Grafiken sind nicht transzendent, aber der visuelle Stil hat seinen Reiz.

Ihr spielt eine Seele im Jenseits, die ihr Leben vor ihren Augen vorbeiziehen sieht. Da es sich um eine Multiple-Choice-Geschichte handelt, habt Ihr die Kontrolle über den Ausgang der Geschichte und müsst aufpassen, dass Ihr nicht im falschen Moment blinzelt.

  • Preis: kostenlos (aber überteuertes Netflix-Abonnement erforderlich) / Werbung: nein / In-App-Käufe: nein / Konto: erforderlich / Deutsche Sprache: ja

Was haltet Ihr von unserer App-Auswahl in dieser Woche? Kennt Ihr weitere interessante Apps oder Spiele im Google Play Store oder Apple App Store, die Ihr uns empfehlen könntet?

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!