NextPit

Warum mich das Pixel 6 Pro zum iPhone brachte: Ein Kommentar

NextPit Apple iPhone 13 test
© NextPit

Die letzten drei Monate waren geprägt von einem ständigen Kampf, ein Device in meinen Alltag zu integrieren. Doch nach sechs Monaten der Vorfreude wurde das Google Pixel 6 Pro vom besten Telefon des Jahres zum Albtraum. Und zu meiner Überraschung war das der Punkt, der mich dazu brachte, nach 12 Jahren Android endgültig auf iOS umzusteigen.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Letztes Jahr hätte meine Vorfreude auf das neue Pixel nicht größer sein können. Ich benutze seit 2018 Smartphones aus der Pixel-Reihe, das Erste war das Pixel 3 und dann wechselte ich im Jahre 2020 zum Pixel 5. Was mich damals dazu gebracht hat, ein Google-Telefon zu wählen, waren die Vorteile der Kamera-Software. Außerdem hat mich Googles blankes Android schon immer fasziniert.

Google Pixel 6 bei Amazon kaufen

Apple iPhone 13 bei Amazon kaufen

Als die ersten Informationen über das Pixel 6 im Internet auftauchten, war ich von der drastischen Veränderung des Kameramoduls und dem Potenzial eines google-eigenen SoC fasziniert. Dieser sollte Vorteile bei künstlicher Intelligenz (AI) und maschinellem Lernen (ML) bieten. Mit anderen Worten: es sollte die große Evolution der Serie sein. Wenn Ihr noch Zweifel daran habt, zeigt unser Vergleich zwischen dem Pixel 6 und dem Pixel 5 den technologischen Sprung zwischen den Generationen sehr gut.

Im August 2021 kündigte Google das neue Pixel 6 und das Pixel 6 Pro an. Die ersten "Red Flags" begannen zu wehen. Die Telefone waren groß, es gab drastische optische Änderungen, der Fingerabdrucksensor rutschte ins Display und der neue Tensor-Prozessor konnte noch nicht getestet werden. Die Geräte wurden dann an Journalist:innen verschickt, aber unter strengem NDA und einige Funktionen waren zum Start noch in der Beta-Phase. Red Flags, Red Flags, Red Flags!

Bevor ich mich jedoch mit dem Pixel 6 Pro beschäftige, muss ich Euch von meinem Leben zwischen zwei Betriebssystemen erzählen.

adeus comunidade androidpit
12 Jahre sind eine lange Zeit mit Android, aber Veränderungen sind auch gut / © NextPit

(M)ein Leben zwischen zwei Betriebssystemen

Im Jahr 2019 habe ich begonnen, über diverse Technikthemen zu berichten – nicht nur über das Android-Ökosystem. Und so begann ich 2020, das Pixel 5 als mein eigenes Smartphone und das iPhone 11 Pro Max als berufliches Handy zu nutzen. Aber was mich der iPhone-Reihe wirklich näher gebracht hat, war die Apple Watch, die ich nach wie vor als beste Smartwatch überhaupt einstufe.

Außerdem tauschte ich 2019 aus beruflichen Gründen mein MacBook Pro gegen einen Dell Inspiron Laptop mit Windows ein. Damit habe ich mich damals vom Apple-Ökosystem distanziert. Mit dem Kauf eines neuen MacBook Pro Ende 2021 war es jedoch unvermeidlich, der einfachen Integration zwischen Apples Geräten und Diensten zu verfallen.

Aber auch das war nie neu oder ein Problem für mich, da ich bis dahin Android-Smartphones gegenüber iOS bevorzugte und die Pixel-Serie der Grund war, warum ich nie zu einem iPhone wechselte. Meine Frustration mit dem Google Pixel 6 Pro hat dieser Beziehung jedoch ein Ende gesetzt, da ich festgestellt habe, dass Googles Pixel mir nicht mehr gut tun!

NextPit Android 12 Camila
Seit dem Google Pixel 3 sind die Smartphones von Google meine erste Wahl / © NextPit

Warum das Pixel 6 Pro nicht mehr das richtige Handy für mich ist

Wie bereits erwähnt, waren die Gründe, warum ich Google als meine bevorzugte Smartphone-Marke gewählt habe, die Kameraqualität der Pixel-Reihe. Und natürlich der Vorteil, dass Google Android selbst entwickelt. Die Integration mit der G-Suite und anderen Google-Diensten hat mein Leben immer einfacher und effizienter gemacht.

Auch das Format der Telefone hat mir sehr gut gefallen. Googles Bemühungen, meine Daten auf dem Gerät für Analysen zu nutzen, haben mich zudem nie wirklich verunsichert. Und das hat sich mit der Veröffentlichung von Android 12 und der Einführung neuer Sicherheits- und Datenschutzfunktionen nur noch verbessert.

In diesem Sinne mag es so aussehen, als hätte sich bei der Serie nicht viel getan. Aber es ist erstaunlich, wie ein paar harmlose Entscheidungen die Erfahrung, die wir mit einem Gerät machen, dramatisch verändern können. Und die größte Veränderung ist die Größe des Telefons.

Das Pixel 6 Pro ist zu groß

Der Wechsel von einem 6-Zoll- zu einem 6,7-Zoll-Smartphone ist etwas gewöhnungsbedürftig. Man hat 60 Gramm mehr in der Hand und selbst bei normalen Aktionen wie dem Aufnehmen eines Selfies macht sich das schon bemerkbar. Das Gerät passt nicht mehr in jede Tasche und angesichts der Ungenauigkeitsprobleme des biometrischen Sensors auf dem Bildschirm benötigt man zum Entsperren des Geräts oft zwei Hände.

NextPit Google Pixel 5 vs 6 display
Nebeneinander ist das Pixel 5 (links) bereits viel kleiner als das Pixel 6 (rechts), und das Pixel 6 Pro ist noch größer / © NextPit

Natürlich erhalten wir durch die größere Größe mehr Inhalte auf dem Bildschirm, einen größeren Akku und einen größeren Kamerasensor, der mehr Licht einfangen kann. Ich habe mich jedoch noch nicht an die Größe und das Gewicht des Pixel 6 Pro gewöhnt, und das beeinträchtigt mein Leben mit dem Gerät sehr. Während der Bildschirm für das Streamen von Videos und für Mobile Games großartig ist, ist die Größe des Geräts für den täglichen Gebrauch ein Problem für mich. Aber es gibt noch mehr ...

KI- und ML-Funktionen sind schlafende Giganten

Die Fortschritte im Bereich der künstlichen Intelligenz (KI) und des maschinellen Lernens (ML) haben mich schon immer fasziniert. Daher habe ich meine Privatsphäre oft aufgegeben, um zu testen und zu verstehen, wie bestimmte ML-Modelle funktionieren. Und eine der Funktionen, die mich an der neuen Pixel-Serie interessiert haben, war zweifellos die Vorteile durch Tensor, um computergestützte Fotografie und natürliche Sprache zu verarbeiten.

Doch trotz der Verbesserungen bei den Fotos, die mit den Objektiven des Pixel 6 Pro aufgenommen wurden, ist es der Videoaspekt, der ein echtes Upgrade in der Serie erfahren hat. Und im Moment erforsche ich die Videoerstellung noch nicht, um diese Entwicklung wirklich zu spüren.

NextPit Google Pixel 6 Pro camera camera
Die Kamera des Pixel 6 Pro ist hervorragend, aber das ist nicht einzigartig! / © NextPit

Und was die Frustration in diesem Bereich noch vergrößert, ist, dass einige Dienste wie Google Duplex und "Hold for me" in der Region, in der ich lebe, nicht verfügbar sind. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich einen schlafenden Riesen hoch und runter trage. Es ist ein Smartphone voller Potenzial, das aber aktuell noch eingeschränkt ist. Das bringt mich zum letzten und wichtigsten Grund, die Pixel-Serie nicht mehr zu nutzen: Ich habe es echt satt, dass unfertige Produkte unter der Überschrift "Early Adopter" verkauft werden.

Die letzten drei Monate waren zu frustrierend

Los geht's! Seit der Veröffentlichung des Pixel 6 Pro hat sich meine Erfahrung mit dem Telefon nach und nach verschlechtert. Bis zu dem Punkt, an dem ich das Gefühl hatte, an einem Software-Beta-Test teilgenommen zu haben. Probleme mit der Kamerasoftware, ständige Probleme mit dem biometrischen Sensor, fehlerhaftes Scrollen auf dem Bildschirm, Apps, die sich zwangsweise schließen, ein unausgewogener Akkuverbrauch und Verzögerungen beim Versand des monatlichen Sicherheitspakets.

Einerseits war ich davon überzeugt, dass dies zu den Erfahrungen gehört, die man macht, wenn man mit einem neuen Produkt spielt. Und dabei einen Prozessor nutzt, der gerade erst auf den Markt gekommen ist ... Kurz gesagt, die gute alte Rede von den (Un-)Vorteilen, die man als Early Adopter hat.

Auf der anderen Seite hat Google alles getan, was es tun musste. Sie haben die Probleme beseitigt, mitgeteilt, dass eine Lösung auf dem Weg ist, das Sicherheits- und Patch-Paket geschickt, ein Super-Kamera-Software-Update mit 318 Megabyte geschickt ... aber ich bin müde geworden, ich werfe das Handtuch und ich will einfach ein zuverlässiges und funktionierendes Gerät.

Und das ist der Grund, warum ich auf das iPhone umsteige! Nicht, dass Apple nicht auch Bugs sammelt oder dass es keine exklusiven Dienste für den US-Markt gibt. Der Punkt ist, dass Apple nicht der Erste sein will, sondern der Beste.

NextPit Apple iPhone 13 text
Es hat eine Weile gedauert, bis Funktionen wie Live Text in iOS Einzug hielten. Aber jetzt, wo sie da sind, funktionierten sie sehr gut und das ohne, dass ein Apple-Nutzer leiden musste / © NextPit

Abschließend sei gesagt, dass meine Frustration mit dem Google Pixel 6 Pro nicht bedeutet, dass das Gerät schlecht ist. Im Gegenteil, es handelt sich um ein Smartphone, das einen besonderen Moment in der Geschichte der Entwicklung von Technologien wie der computergestützten Fotografie und der Sprachverarbeitung markiert. Ich gebe es jedoch auf, an diesem "Moment" teilzunehmen. Denn was ich jetzt brauche, ist eine ausgewogene und einfache Erfahrung mit einem Mobiltelefon, bei dem ich auch das Ökosystem der Gadgets, die es umgeben, erkunden kann.

Natürlich könnte ich zu meinem Pixel 5 zurückkehren, denn es ist immer noch ein gutes Smartphone und hat noch eine ganze Reihe von Updates vor sich. Aber auf meiner Prioritätenliste füllt Apple jetzt mehr Kästchen aus. Und falls ich diese Entscheidung bereuen sollte, kann ich immer noch zurückkehren!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Hubelix vor 3 Monaten

    Wenn ich so einen Artikel lese, frage ich mich ja was die Erwartungshaltung gewesen ist? Die scheint ja völlig realitätsfern gewesen zu sein.

    Ich kaufe mir ein Handy bei der ich die Größe schon kenne und beschwere mich nachher über die Größe! Also im Media Markt oder Saturn mal ein Galaxy S... / Huawei / Xiaomi in die Hand nehmen hätte da schon helfen können. Mehr und größere Kameras, größerer Akku, braucht alles seinen Platz.

    Erinnert sich noch wer an die Probleme mit den ersten In-Display Fingerabdrucksensoren von Huawei und Samsung? Da hätte man wissen können was einen nun erwartet.

    Ebenso die neue CPU, das es da zu "verspäteten" Updates kommen kann ist wohl völlig normal. Und was heißt "verspätet"?. Quasi jeden Monat gibts ein Update von Google. Google hat für sich eine völlig neue Plattform eingeführt, völlig normal das es da noch zu Problemen kommen kann und man anstatt jedem Monat auch mal 1.5 Monate zwischen den Updates liegen. So lange die Probleme nur gefixt werden. Der In-Display Fingerprintsensor funktioniert übrigens mittlerweile reibungslos.

    Und zu Apple: die wollen nicht die erten sein sondern die Besten? Haben als erstes die Kopfhöhrerklingen weggelassen, haben als erste die SD-Karte weggelassen, haben als erste das Ladegerät weggelassen. Hatten als erste sowas wie Face-ID, welches übrigens auch massive Probleme hatte, das konnte man noch mit einem einfache Foto überlisten! Wird natürlich hier vergessen. Jaja, beim Nachbarn ist der Rasen halt immer grüner als der Eigene^^

    Man muss sich manche Dinge nur oft genug einreden, dann werden sie schon wahr. Ob man damit allerdings glücklich wird? Das bezweifle ich stark. Und ob man als "Androidnutzer" plötzlich mit den Einschränkungen von Apple zurecht kommt bezweifle ich nocht mehr.

    Aber vielleicht hilft es schon, einfach mal die Erwartungshaltung etwas herunter zu schrauben oder realistischer zu werden. Egal zu welcher Zeit, wer als erstes ein Produkt haben wollte, musste immer schon Probleme einkalkulieren. Das war bereits so als Autos noch keine Elektronik verbaut hatten. Aber als Journalist bzw Blogger der selber nie ein Produkt entwickeln und testen musste, hat man ja leicht reden.

    JEDE komplett neue Plattform bei JEDEM Hersteller hat am Anfang seine Probleme, egal ob der Hersteller Apple, Samsung, Google, VW oder Mercedes heißt. Wenn man das als Technikaffine Person nicht weiß und vorm Kauf einschätzen kann .... puh

  • Johanna Schmidt
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Monaten

    Irgendwie war es zu erwarten, dass der Kommentarbereich so aussehen wird, wie er es aktuell tut 😁

    Ich habe mich sehr über Camila's Artikel gefreut und beim Lesen des Öfteren mit dem Kopf genickt.
    Es geht nicht darum ob Hersteller A oder B der geilere ist. Google und Apple stellen wahnsinnig gute Geräte sowie Software her.

    Wenn man sich aber, so wie Camila, beruflich damit auseinandersetzt und dann feststellt, dass ein System besser für einen funktioniert, dann darf man das doch auch sagen?! Und vielleicht war das Pixel ja auch ein "Montagsgerät"...who knows.

    Ich finde es zum Beispiel sehr geil, dass ich die Technik, die ich täglich nutze, als solche fast gar nicht mehr wirklich wahrnehme. Sie erleichtert mein Leben an vielen Stellen, macht Abläufe schneller und effizienter aber vor allem auch jede Menge Spaß. Genau das hat Apple eben wahnsinnig gut drauf. Google sicherlich auch, aber da kann ich zu wenig mitreden...

61 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • rICHARD vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    zu groß ist mir das 6pro nicht, jedoch stört mich die updatebereitstellung von google, deshalb bin ich auf das iphone gewechselt.und auch der kleine interne speicher stört mich, ja ich weißdas war vorher bekannt und die Preise von Apple sind viel zu hoch.


  • Sean Siefert vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Interessanter Artikel. Ich kann dich gut verstehen. Google steht quasi wieder am Anfang, versucht sich neu und dann funktioniert das meiste nicht einmal so wie es sollte.
    Entscheidungen für die neuen Modelle wurden getroffen, die man einfach nicht verstehen und nachvollziehen kann.
    Alle Pixel liefen bis dato auch wegen ihrer Handlichkeit sehr gut. Jetzt sind Pro und normal nahezu identisch überdimensional groß geworden. Man holt sich sich Stock Android, weil man nicht mit einer drübergelegten UI leben möchte und zudem Vorgang und Leistung flüssiger erscheinen. Außerdem ist man Update technisch direkt von der Quelle an vorderster Front. Eben aus einem Guss, wie geschmiert. Jetzt gibt es Aussetzer, Probleme häufen sich und Updates werden verschoben.
    Gesichtsentsperrung fällt weg und der Fingerabdruck braucht ewig.

    Ich kann den Schritt zu Apple nachvollziehen und mit deinem Satz, dass sie die besten sein wollen bringst du es auf den Punkt.
    Wer Stock möchte hat aktuell nur zwei Optionen Google oder Appleund letzteres ist definitiv die bessere Wahl.

    Ich bleib im Android Lager brauche kein Stock und bin mit Samsung mehr als zufrieden.😊


  • Marcel Buchmelter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Vielen Dank für den tollen Artikel, Du sprichst mir damit aus der Seele.

    Ich habe auch jahrelang Android und Google Pixel Geräte genutzt, aber das Google Pixel 6 hat mich so enttäuscht, das ich zum iPhone 13 gewechselt bin.
    Bereue im Nachhinein nur, das ich mein Pixel 5 nicht behalten habe, alles in allem war es das beste Smartphone was ich bisher hatte.
    Was mir beim iPhone besser gefällt sind die Benachrichtigungen von Apps und die Software Updates. Auch finde ich, das die Apps beim iPhone nochmal nen Tick flüssiger laufen als bei Android und weniger oft abstürzen.
    Das einzige was mich beim iPhone 13 stört, ist das 60 Hertz Display. Für den Preis hätte Apple wenigstens 90 Hertz verbauen sollen.
    Aber alles in allem bin ich zufrieden mit meiner Entscheidung.


  • M. L. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Das pixel 6 pro ist in vielerlei Hinsicht eine grausame Wahl, was schon vor Verkauf klar sein hätte können.
    Die Schreibende hat sich sicherlich im Vorfeld informiert (so wie wir alle) und hat dann sicherlich erfahren, dass das Gerät ungerechtfertigt 300€ mehr kostet als das pixel 6. Es leistet einfach nicht genug um diesen Sprung zu begründen. deswegen riet das gesamte Internet zum pixel 6 um Enttäuschungen zu vermeiden, die noch vor der Updatemisere eintreten sollten.

    Denn was leistet das pro mehr als das 6? 30hz, 4gb RAM und eine Tele Kamera. Nochmal: Für 300€ Aufpreis. Wobei man die 12gb RAM nicht einmal merken dürfte.

    Zur Größe muss man kaum was schreiben. 6,7" sind groß, Punkt. Das war vorher klar, das ist nachher klar. Damit konkurriert Google direkt mit dem iPhone 13 pro max, welches insgesamt noch etwas kleiner, dafür scharfkantig ist. Man muss wohl auch nicht erwähnen, dass das iPhone 13 pro und pro max mit 6,1 und 6,7" die sich an besten verkaufenden iPhones am Markt sind: der Trend geht also zum riesigen Smartphone, auch wenn viele das doof finden.

    Für mich liest sich der Artikel leider wie viele andere zuvor. Schreibende*r hat, anders als die meisten Menschen, den Luxus mehrer Daily Driver zu nutzen. Ist zu Teilen schon dem Apple-Lock verfallen (watch, MacBook) und kommt nicht mehr raus. Begründet es mit fadenscheinigen Argumenten. Es ist leider nichts neues und liest sich auch nicht so.

    Das pixel 6 pro ist dementsprechend eine willkommene Ausrede für den eh schon geplanten Wechsel von einem 900€ Gerät zu einem 1000€ Gerät (merkste?).
    Das ist in Ordnung, aber keinen Artikel wert, gerade weil das 6 pro im Januar endlich wieder läuft und damit der Kern dieses Artikels auf "ist zu groß" zusammenschrumpft.

    Ich habe auf genau den Grund seit dem pixel 3, 4 und 5 dieses Jahr kein pixel 6 gekauft sondern ein foldable probiert. Und siehe da, die 6,7" sind hier, trotz Vorbehalte meinerseits, extrem begeisternd, auch wenn Samsung wirklich nicht mein Ding ist. Ich bin aber auch nicht im Apple Lock unterwegs und hatte daher nie den Gedanken zu wechseln.


  • Bernhard Feder vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Apple baut mit Sicherheit richtig tolle Geräte. Was mich stört, ist das schleichende Einsperren in deren Ökosystem. Kaufe ich mir ein Apple-Phone, ist es schon fast selbstverständlich, wenn man eine Smartwatch nutzt, sich auch irgendwann eine Apple-Watch zuzulegen. Ist wohl die Beste auf dem Markt. Es werden weitere Apple - Gadgets folgen. Und nun kommt beispielsweise das S 22 Ultra auf den Markt. Möchte ich mir zulegen. Die Kamera ist mit zwei Zoom-Objektiven flexibler, aber vor allem möchte ich den Pen haben. Ich nutzte schon mal das Note 8 und war da schon vom Pen angetan. Den möchte ich wieder haben. Und jetzt? Apple-Watch und andere Gadgets wieder verkaufen?
    Da bleibe ich lieber bei Android. Bin ich flexibler und freier.


  • Jörg W. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    War immer Android Fan und habe immer gegen Apple gewettert . Aber bin auch zu Apple gewechselt
    erste Phone war das 11er und kann nur sagen hier klappt wirklich alles ! Die Updates kommen schnell und wenn man die Apple Watch oder AirPods nutzt besser geht es nicht .
    Selbst meine Frau kommt mit IOS zurecht was bei Android nicht der Fall war . Für uns lautet das Motto einmal Apple immer 🍏.


  • Alexvi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Mich persönlich hat das Pixel 6 Pro auch zum Iphone 13 Pro getrieben - und meine Frau ist vom Pixel 5 auf das Iphone 11 Pro gewechselt. Und zusätzlich bin ich von der Samsung Watch 4 auf die Apple Watch 7 umgestiegen.

    Und was soll ich sagen? Beide Smartphones sind alles andere als perfekt! Gibt sogar Dinge die mich an den Iphones richtig krass aufregen. Schlagwort: Benachrichtigungen.

    Aber am Ende ist das tägliche Nutzungsverhalten, vor allem in Verbindung mit der Watch ausschlaggebend gewesen. Nach mehreren Enttäuschungen mit Wear OS und auch den eingeschränkten Funktionen der Samsung Watch ist das etwas, das ich mit steigendem Alter wirklich zu schätzen weiß.

    Im Endeffekt steigen aber auch jedes Jahr meine Erwartungen an die Geräte, während das Nutzungsverhalten abnimmt und es einfach "Out of the box" funktionieren muss.

    Aber jetzt ist erstmal hoffentlich für ein paar Jahre Ruhe bei mir.


  • trixi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Doppelpost, bitte löschen. 🥴


  • trixi vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Nachdem jetzt der Fingerabdruckleser problemlos funktioniert, sind es nur noch Kleinigkeiten, die mich nerven.
    Die größte Kleinigkeit ist die dämliche Positionierung der Tasten. An die Lautstärkeregler komme ich noch dran, an den Powerbutton nur, wenn ich umgreife.
    Daran werde ich mich aber auch irgendwann gewöhnen.

    Ich habe einige Leute mit iPhone in Familie und Bekanntenkreis, und ganz ehrlich, für mich ist es nichts.
    Aber wenn du damit glücklich wirst... 🤷🏼‍♀️


  • woffu22 vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Nun ja, klingt wie Apple Werbung. Könnte auch so einen Artikel schreiben, habe 12 pro max und 13 Pro zurückgeschickt und bin bei Samsung geblieben. Es gibt ausser Google ja noch andere Android Phones. iPhone, der Formfaktor. Beim 13 Pro Max machen die paar Millimeter mehr Breite aus, dass es schlecht bedienbar ist. In einigen Apps kann man Seiten nach li mit dem Daumen wegwischen, in anderen nur von links, so lang ist kein Daumen. Ein Bild außerhalb des Apple Universums auf das iPhone zu kopieren oder auf ein Nas oder PC, das ist kompliziert und das Gegenteil von einfach. Ein Telefoto, nicht möglich weil keine Telelinse. Apps in mehreren Ordnern zu sortieren, geht nicht. Ein vernünftiger Startbildschirm, geht nicht. Fotos an einem Ort zu bearbeiten, geht nicht, müssen fast immer in neue App kopiert werden. Apple mag ein paar Vorteile haben, vor allem uf dem iPad, aber es gibt auch massive Einschränkungen und Nachteile, mal vom überzogenen Preis und mangelnder Innovation abgesehen.


  • Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Mich hat dieser ewige Pro Apple / Pro Android - Vergleich, der mitunter groteske Züge in den Diskussionsrunden annimmt und fast schon in religiösen Eifer mündet, nie wirklich interessiert. Vielleicht bin ich einfach zu alt, um mich in Internet-Foren für Multimilliarden-Konzerne aufzureiben, ohne an ihnen Aktienanteile zu besitzen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich beide Systeme kenne und in beiden Vor- und Nachteile sehe. Und je nachdem, wo für mich persönlich gerade die Nachteile zu sehen sind, wenn ich vor einer Kaufentscheidung stehe, entscheide. Zumindest für mich ist das die weitaus sinnvollere Variante, als aus einem irrationalen Zugehörigkeitsgefühl heraus meine Peanuts an Wirtschaftsgiganten zu verfüttern und diese Nüsschen dann auch noch permanent in Foren zu verteidigen.

    Nachvollziehbar ist es für mich dann, wenn jemand tief in einem Ökosystem - wie z. B. dem von Apple - verwurzelt ist. Aber selbst dann würde ich meine Entscheidung pro iOS nicht mit Zähnen und Klauen verteidigen und den Rest der Welt davon überzeugen wollen, wie geil das doch ist. In diesem Sinne der Camila viel Vorfreude auf ihr neues iPhone, auch wenn mich das Pixel nicht zu Apple treibt. Was vermutlich daran liegt, dass ich ein Samsung nutze. 😉


  • Maximilian HE vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Auch ich habe als langjähriger Nextpit-Fan gelernt, diese Seite für News außerhalb des Apple Kosmos zu meiden.

    Apple macht sicherlich viel richtig momentan, die Geräte seit der 11er Reihe sind imho sehr gut (wenn auch Appletypisch leider etwas eintönig), allerdings beschleicht auch mich das Gefühl, dass es kaum noch Android Enthusiasten in der Redaktion gibt.

    Mein Pixel 6 Pro enttäuscht mich übrigens auch hier und da, ich habe deutlich mehr vom Gerät erwartet, weshalb ich dem Artikel per se nicht einmal vollumfänglich widerspreche.
    Das "Gschmackle" von dem ein großer Teil Euer Userschaft berichtet, möchte ich dennoch unterschreiben.
    Selbstredend nicht den beleidigenden und unsachlichen Beitragen.
    Schade ist das Ganze leider schon!


  • engländer vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Den Schreibstil der Autorin empfinde ich als grauenhaft. Er schwankt zwischen Kindergartenniveau und strukturlos. Wo lernt man so ein Deutsch?

    Zum Ökosystem: mein Dienst-iPhone sehe ich in Funktionalität und Bedienbarkeit Android-Geräten weit unterlegen. Aber jeder nutzt seine Geräte anders und mehr oder weniger intensiv und so haben beide Systeme ihre Berechtigung. Im Umfeld erlebe ich den Wechsel zu iOS aber als absolute Ausnahme. Wenn gewechselt wird, dann zu Android.


  • Johanna Schmidt
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Irgendwie war es zu erwarten, dass der Kommentarbereich so aussehen wird, wie er es aktuell tut 😁

    Ich habe mich sehr über Camila's Artikel gefreut und beim Lesen des Öfteren mit dem Kopf genickt.
    Es geht nicht darum ob Hersteller A oder B der geilere ist. Google und Apple stellen wahnsinnig gute Geräte sowie Software her.

    Wenn man sich aber, so wie Camila, beruflich damit auseinandersetzt und dann feststellt, dass ein System besser für einen funktioniert, dann darf man das doch auch sagen?! Und vielleicht war das Pixel ja auch ein "Montagsgerät"...who knows.

    Ich finde es zum Beispiel sehr geil, dass ich die Technik, die ich täglich nutze, als solche fast gar nicht mehr wirklich wahrnehme. Sie erleichtert mein Leben an vielen Stellen, macht Abläufe schneller und effizienter aber vor allem auch jede Menge Spaß. Genau das hat Apple eben wahnsinnig gut drauf. Google sicherlich auch, aber da kann ich zu wenig mitreden...


    • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Ich fand den Artikel sehr gut und auch fair, denn er ist ja keine vernichtende Kritik am Pixel, es wird ja erwähnt, dass das iPhone auch seine Macken hat und nicht alles an Android schlecht ist. Deswegen kann ich die Kritik unten auch nicht nachvollziehen. Es gibt aber halt leider immer noch aus dem letzten Jahrzehnt übriggebliebene Fanboys, die nicht verstehen, dass Technik heute keine Glaubensfrage mehr ist, für die man gleich in den Krieg ziehen muss, sondern im Alltag integriert und fast schon belanglos. Sie ist da, funktioniert und man freut sich daran, aber große Diskussionen ist das nicht mehr wert.


    • Michael K. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      "Irgendwie war es zu erwarten, dass der Kommentarbereich so aussehen wird, wie er es aktuell tut 😁"

      Stimmt, und das wundert mich genau deshalb nicht im Geringsten. Das war schließlich mal ein Android-Magazin, und man wird einfach den Verdacht, dass es ein iOS-Magazin werden soll, nicht los. Über iPhones wird immer in den schönsten Tönen berichtet und höchstens mal jovial über Probleme berichtet, damit der Eindruck von Neutralität gewahrt bleibt.
      Von harter, aber berechtigter Kritik ist bei diesem Hersteller fast nichts zu lesen, was bei anderen Seiten durchaus der Fall ist, wie z.B. hier:


      https://t3n.de/news/apple-airtags-autos-diebstahl-usa-1439334/


      Kein Wunder, wurde ja auch seinerzeit heftig bestritten, dass es überhaupt möglich sein soll, die Tags als Tracker zu missbrauchen.

      Auch outen sich immer mehr Redakteure als iPhone-Fans. Schön für Anhänger dieser Marke, für alle anderen eher nicht.

      Quelle: t3n.de


      • Tobias G. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Mir ist die Abwesenheit negativer Schlagzeilen zum Apfel auch schon seit längerem aufgefallen.

        Der Artikel stellt eine persönliche Meinung dar, was auch einigermaßen in der Überschrift angedeutet wird. Er ist nicht wirklich objektiv gegenüber Android, das sollte man zu Beginn vllt. deutlicher herausstellen. Verspätete Sicherheitsupdates....echt jetzt? Was ist denn das für ein Grund? Klingt teils etwas vorgeschoben. Für eine persönliche Meinung völlig ok, aber auf einer Newsseite gehört das in die Rubrik "IMHO".


      • Johanna Schmidt
        • Admin
        • Staff
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Hi Michael,
        leider kann ich Deiner Argumentation nicht folgen.
        Ja, die Plattform auf der wir lesen und uns austauschen, hieß mal AndroidPit, jetzt NextPit. Wir sind ein internationales Team aus Tech-Enthusiasten und wir lieben, was wir tun.
        Wir sind weder Apple- oder Android-Anhänger, wir haben Bock auf smarte Technologien.
        Was soll mir der Artikel von unseren geschätzten Kollegen sagen, den Du verlinkst…
        Hat doch wenig mit dem Kern des Artikels zu tun?


      • Michael K. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Was man nicht sagt, bzw. schreibt, sagt manchmal mehr, als das was man sagt, bzw. schreibt. Das soll der verlinkte Artikel der geschätzten Kollegen sagen...


      • Tenten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        "Das war schließlich mal ein Android-Magazin, und man wird einfach den Verdacht, dass es ein iOS-Magazin werden soll, nicht los."

        Das wurde in den letzten Jahren aber doch ausreichend oft kommuniziert, dass Nextpit kein reines Androidmagazin mehr sein möchte.

        "Was man nicht sagt, bzw. schreibt, sagt manchmal mehr, als das was man sagt, bzw. schreibt."

        Und auch das ist schon zig mal kommuniziert worden, man kann und will kein reines Newsmagazin sein, das jede noch so kleine Meldung berichtet. Wer das sucht, findet das woanders, zum Beispiel bei Cashy, der täglich gefühlt 50 Artikel raushaut.

        Nextpit ist ein Tech-Lifestyle-Magazin, das über interessante Produkte berichtet, natürlich selektiv nach dem eigenen Geschmack (Selbst bei Cashy wird gefiltert und nicht jeder findet dort das, was er gern gelesen hätte). Wenn der Geschmack der Redaktion sich immer mehr Apple zuwendet, dann wird das seine berechtigten Gründe haben, zumal man ihr als ehemaliges Androidmagazin bestimmt nicht vorwerfen kann, dass sie keine Ahnung von Android hätte und blind einem Hype folgen würde. Das mag langjährige Communitymitglieder enttäuschen, rechtfertigt aber doch nicht, sich hier jedesmal unflätig aufzuführen wenn pro Apple oder contra Android berichtet wird und andere Nutzer zu beschimpfen oder gar zu beleidigen. Die alten Fanboys sollten langsam echt mal erwachsen werden.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!