Topthemen

Allpowers R1500 im Test: Megaeffiziente 1-kWh-Powerstation

nextpit ALLPOWERS R1500 Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Kann eine No-Name-Powerstation mit etablierten Marken mithalten? Vielleicht reden wir nicht mehr lange von No-Name, denn die R1500 von Allpowers steigt mit starken Voraussetzungen in den Ring. Die von Allpowers vorrangig für die Notstromversorgung vorgesehene Powerstation haut konstant 1.800 W raus – bei einer wahnsinnigen Effizienz von 83 Prozent. In diesem ausführlichen nextpit-Testbericht lest Ihr, wo Allpowers noch Nachholbedarf hat, um mit Marken wie Jackery, Bluetti und Ecoflow mithalten zu können.
 

Allpowers R1500

Pro

  • Zwei Batterie-Ports
  • Schnellladefunktion
  • Angenehmes Transport- und Verstau-Design
  • Megaeffiziente Powerstation

Contra

  • Minimalistische App-Unterstützung
Allpowers R1500
    Allpowers R1500: Alle Angebote

    Kurzes Fazit und Kaufen

    Allpowers macht bei der R1500 vieles richtig, verliert aber einige Punkte, wenn es um die Software-Unterstützung geht. Die Einstellungsvielfalt in der Allpowers-App ist minimal gehalten. Wenn es Euch bei der Software-Unterstützung primär um die Überwachung und nicht um die Steuerung der Powerstation geht, wird die Allpowers-App aber ihren Zweck erfüllen.

    Die Ausgangsleistung von 1.800 W bei der sagenhaften Effizienz von 83 Prozent machen die R1500 zu einer validen Wahl, wenn es um leistungsstarke Powerstations der 1-kWh-Klasse geht. Ungeachtet dessen, ob Ihr die R1500 zu Hause oder unterwegs nutzt, wird Euch die Bauweise der Allpowers-Powerstation keine schlaflosen Nächte bereiten. Ein integriertes Kabelfach gibt es allerdings nicht.

    Die Allpowers R1500 kostet nach unverbindlicher Preisempfehlung 999,99 Euro. Auf der Allpowers-Website könnt Ihr derzeit mächtig sparen und Euch die 1-kWh-Powerstation für 200 Euro weniger krallen.

    Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation zwischen nextpit und Allpowers. Auf die redaktionelle Meinung von nextpit hat diese Zusammenarbeit keinen Einfluss.

    Design und Verarbeitung

    Die Allpowers R1500 bietet ein vielseitiges Anschluss-Repertoire, mit dem Ihr bis zu elf Geräte gleichzeitig mit Strom versorgen könnt – sogar zwei Wireless-Charging-Pads finden sich oben auf der Powerstation. 


    Gefällt:

    • Seitengriffe elegant versteckt
    • Elf Anschlüsse
    • Zwei Wireless-Charging-Pads vorhanden

    Gefällt nicht:

    • Nicht alle Anschlüsse abgedeckt
    • Kein Kabelfach

    Die Allpowers R1500 aus dem Karton zu bekommen, ist mit der kompakten Form und den eingelassenen Seitengriffen gar nicht so einfach. Habt Ihr das dann aber einmal mit Umstülpen und sanftem Schütteln hinbekommen, werdet Ihr für die Mühen belohnt: Dank der kompakten Tragelösung ist die Powerstation wirklich sehr kompakt – und gleichzeitig bequem zu transportieren.

    Bei der Farbwahl hat sich Allpowers bei der R1500 für eine grau-schwarze Farbkombination entschieden. Die Allpowers R1500 wiegt 16,7 kg und misst 41,3 × 31,2 × 26,5 cm. Für den Transport und das Verstauen ist die quadratische Bauweise der Allpowers R1500 praktisch. Im Kofferraum könnt Ihr problemlos weiteres Gepäck oder Bierkästen für den Wochenend-Trip auf der Powerstation lagern. Noch dazu hat die Allpowers-Powerstation dank der Gummi-beschichteten Füße einen rutschfesten Stand.

     

    Allpowers R1500 von vorne
    Allpowers versteckt die Seitengriffe der R1500 geschickt. Das Design ist durch die schwarz-graue Farbgebung dezent-unspektakulär. / © nextpit

    Die Vorderseite hält elf Anschlüsse für Euch parat. Die Anschluss-Palette ist dabei recht vielseitig. Es gibt:

    • 4x 230-V-Steckdosen
    • 2x 100W USB-C-Anschlüsse
    • 2x 18W USB-A-Ausgänge
    • 2x 15W Wireless-Charging-Pads
    • 1x Zigarettenanzünder.

    Allpowers hat davon abgesehen, alle Anschlüsse mit Schutzkappen zu versehen. Einzig die Wechselstrom-Ausgänge und der Zigarettenanzünder sind vor Schmutz, Feuchtigkeit und Ablagerungen geschützt.

    Allpowers R1500 Vorderseite Anschlüsse
    Die Anschlüsse finden sich allesamt an der Vorderseite der Powerstation. Schade nur, dass die USB-Ports nicht mit Abdeckungen geschützt sind. / © nextpit

    Auf der rechten Seite findet Ihr Eure beiden Optionen, die tragbare Powerstation aufzuladen. Hier habt Ihr die Möglichkeiten die Allpowers-Powerstation an Euer Heimnetz anzuschließen oder mit Solarstrom neu zu betanken. Auch hier werdet Ihr einen Schutz für die Anschlüsse vorfinden. Allpowers platziert hier eine Push-to-Open-Abdeckung.

    Allpowers R1500 rechte Seite
    Rechts befinden sich die beiden Anschlüsse, um die Allpowers R1500 mit neuem Strom zu versorgen. / © nextpit

    An der linken Seite der R1500 gibt es zwei Batterie-Anschlüsse. Über den Zusatz-Anschlüssen findet Ihr die Lüftungsschlitze der R1500. Einen Erdungsport wie bei der Bluetti AC70 (zum Test) gibt es nicht. Zu guter Letzt findet Ihr auf der Oberseite der Allpowers R1500 zwei Wireless-Charging-Pads.

    Allpowers R1500 linke Seite
    Links findet Ihr zwei Anschlüsse für Erweiterungs-Akkus. Darüber seht Ihr die markanten Lüftungsschlitze. / © nextpit

    Bildschirm und App

    Die Bedienung der R1500 ist mit den Tasten für die AC- und die DC-Stromzufuhr einfach. Wenn Ihr die Powerstation nur überwachen, oder den Lademodus einstellen wollt, könnt Ihr die Allpowers-App als Hilfe nutzen.


    Gefällt:

    • Schickes Display

    Gefällt nicht:

    • Gerät wird bei Bluetooth-Verbindung nicht in der App gespeichert
    • Minimalistische Einstellungs-Vielfalt in der App

    Für die Überwachung und Bedienung der Allpowers-Powerstation steht Euch die Allpowers-App zur Verfügung. Die Betonung liegt auf Überwachung, denn besonders viele Steuerungsmöglichkeiten bietet die Softwareunterstützung nicht. Fangen wir mit der Einrichtung an. Ihr wählt zwischen einer Bluetooth- oder WLAN-Verbindung.

    Wir empfehlen Euch die Verbindung via WLAN herzustellen, da wir die R1500 jedes Mal neu hinzufügen mussten, wenn wir die Powerstation via Bluetooth in der App hinzugefügt hatten. Womöglich ist dieser Modus auch wirklich primär vom Hersteller für die Einrichtung vorgesehen. Ein Tipp für Euch, wenn Euch die Powerstation bei der Einrichtung nicht in der App angezeigt wird: Drückt die DC-Taste für mehrere Sekunden, um in den WLAN- und Bluetooth-Kopplungsmodus der R1500 zu gelangen.

    Allpowers R1500 Bildschirm
    Der kleine Bildschirm hält Euch immer auf dem Laufenden, wie es um die Eingangs- und Ausgangsleistung steht. Im Koppelmodus zeigt Euch das Display das WLAN- und Bluetooth-Icon an. / © nextpit

    Die Allpowers-App wirkt ziemlich minimalistisch. So auch die Anzahl an Einstellungsmöglichkeiten. Im Prinzip könnt Ihr nur den Lademodus wählen, und die AC- und DC-Stromzufuhr steuern.

    Allpowers-App Screenshot
    Das Hauptmenü der Allpowers-App zeigt Euch die Eingangs- und Ausgangsleistung an. Nebendrein informiert Euch die App über den Akkustand. / © nextpit

    Im Hauptmenü seht Ihr neben der Eingangs- und Ausgangsleistung noch den Akkustand. Wenn Ihr wissen wollt, wie lange die Powerstation noch für den Ladevorgang benötigt, müsst Ihr einen Blick auf den kleinen Bildschirm werfen, da die Informationen in der App nicht korrekt angezeigt werden. In den weiteren Einstellungen habt Ihr abschließend die Optionen für den Lademodus.

    Allpowers-App Screenshot weitere Einstellungen
    Die Einstellungsmöglichkeiten in der Allpowers-App sind begrenzt. In den weiteren Einstellungen könnt Ihr den Lademodus einstellen. / © nextpit

    Akku und Leistung

    Die Allpowers R1500 besticht mit einer überragenden Effizienz von 83 Prozent. Auch die maximale Ausgangsleistung von 1.800 W ist sehr ordentlich und wird im Test zuverlässig erreicht. Jedoch verzeichnen wir beim Laden der Allpowers-Powerstation einen ungewöhnlichen Verlauf. 


    Gefällt:

    • USV-Funktion
    • Pass-Through-Ladefunktion
    • Powerstation entlädt nur bis fünf Prozent

    Gefällt nicht:

    • Lädt nicht komplett ohne Gefahr vor Überhitzung

    Die Allpowers R1500 hat ordentlich Power unter dem Gehäuse. Das beweist sie im nextpit-Benchmark, wo sie bei einem kompletten Ladevorgang 1.183 Wh verschlingt, von denen Ihr 906 Wh nutzen könnt. Die daraus ergebende Effizienz von 83 Prozent ist schlichtweg erstaunlich. Um das zu verdeutlichen: Die AC180, Bluettis 1-kWh-Powerstation mit 1.800 W Leistung weist im nextpit-Test eine Effizienz von “nur” 74 Prozent auf.

    Um 80 Prozent des LiFeP04-Akkus zu laden, benötigt Ihr 45 Minuten, was exakt dem Versprechen von Allpowers entspricht. Dabei verspricht Allpowers 80 Prozent der ursprünglichen Kapazität nach 3.500 Ladezyklen. Allerdings nimmt der Ladevorgang ab einem Akkustand von 80 Prozent einen ungewöhnlichen Verlauf.

    Allpowers R1500 Weit
    In der Allpowers R1500 steckt richtig Power. Das beweist sie mit der Ausgangsleistung von 1.800 W und der wahnsinnigen Effizienz von 83 Prozent. / © nextpit

    Bis zu einem Akkustand von 80 Prozent lädt die R1500 mit konstant 1.500 W aus der Steckdose. Im Anschluss wird Euch per Icon auf dem Bildschirm angezeigt, dass die Temperatur zu hoch ist, und die Allpowers-Powerstation aus Sicherheitsgründen die Eingangsleistung auf 515 W drosselt. Während das Drosseln der Ladeleistung oberhalb von 80 Prozent normal ist, wundern wir uns einfach etwas über die Überhitzungswarnung.

    Optional könnt Ihr die R1500 auch abseits vom Stromnetz aufladen, wenn Ihr ein passendes Solarpanel zur Hand habt. Um die R1500 mit bis zu 650 W Solarstrom zu laden, steht Euch hierfür ein XT60-Port zur Verfügung.

    Mit der Ausgangsleistung von 1.800 W braucht sich die R1500 nicht hinter der Konkurrenz zu verstecken. Interessante Eigenheit beim Entladen: Die R1500 schaltet bereits bei fünf Prozent Restkapazität ab. Das ist ein übliches Vorgehen, um den Akku zu schützen. Doch üblicherweise kalibrieren die Hersteller die Akkuanzeige so, dass diese fünf "echten" Prozent Restkapazität dann als null Prozent dargestellt werden. Ein händisches Einstellen dieser DoD (Depth of Discharge) via App ist nicht möglich. Bei anderen Powerstations, etwa der Ecoflow Delta 2 Max bietet die App eine entsprechende Option.

    Allpowers R1500 Vogelperspektive
    Handy-Ladekabel vergessen? Kein Problem! Auf der Oberseite gibt es sogar zwei Qi-Pads für kabelloses Laden mit bis zu 15 W. / © nextpit

    Die hohe Ausgangsleistung könnt Ihr Euch auch in Verbindung mit der vorhanden USV-Funktion zunutze machen. Mit anderen Worten: Ihr könnt die R1500 zwischen einen Verbraucher und das Stromnetz stecken – wenn bei Euch dann der Strom ausfällt, übernimmt die R1500 nahtlos die Notstromversorgung.

    Passend dazu bietet die Allpowers R1500 eine Pass-Through-Ladefunktion – der in diesem Szenario verbrauchte Strom nimmt also nicht den verlustbehafteten Weg über den Wechselrichter und die Akkuzellen, sondern wird direkt vom 230-V-Stromnetz zum 230-V-Verbraucher durchgeschleift.

    Abschließendes Urteil

    Wer noch nie was von Allpowers gehört hat, sollte spätestens bei der R1500 seine Ohren spitzen. Die 1-kWh-Powerstation überzeugt im nextpit-Test mit einem beeindruckenden Mix aus Effizienz und Leistung. Neben der Schnellladefunktion könnt Ihr die portable Powerstation mit bis zu 650 W Solarladen. Apropos laden: Hier bleiben mit der Überhitzungsanzeige zumindest ein paar Fragezeichen, und wir werden das Thema weiter beobachten.

    Von der Allpowers-App schließlich solltet Ihr nicht zu viel erwarten. Hier könnt Ihr lediglich den Lademodus festlegen und die Eingangs- und Ausgangsleistung der Powerstation einsehen. Zusammenfassend ist die Allpowers R1500 eine beeindruckend effiziente Powerstation.

    Der UVP der 1.800-W-Powerstation liegt bei 999,99 Euro. Abschließend noch einmal der Hinweis für Euch, dass Ihr Euch die Allpowers R1500 aktuell für stolze 799,99 Euro schnappen könnt.

    Beste Balkonkraftwerke im Vergleich und Test

      Preis-Leistungs-Tipp Luxus-Balkonkraftwerk Alternativer Tipp Alternativer Tipp Alternativer Tipp
    Produkt
    Abbildung Yuma 820 Balkonkraftwerk Produktbild Anker Solix RS40P Balkonkraftwerk Produktbild Yuma 840 Bifazial Balkonkraftwerk Produktbild Anker Solix RS40 Balkonkraftwerk Produktbild Kleines Kraftwerk Balkonkraftwerk Produktbild
    Testbericht
    Zum Test: Yuma Flat (800) Pro
    Zum Test: Anker Solix
    Noch nicht getestet
    Noch nicht getestet
    Noch nicht getestet
    Ohne Halterung
    ab 589 €
    ab 1.079 €
    ab 699 €
    ab 699 €
    ab 549 €
    Gitter-Balkone
    ab 759 €
    ab 1.249 €
    ab 839 €
    ab 799 €
    ab 699 €
    Wandmontage / Massivbalkon
    ab 689 €
    ab 1.249 €
    ab 769 €
    ab 799 €
    ab 699 €
    Flachdach / Freifläche
    ab 709 €
    ab 1.249 €
    ab 789 €
    ab 799 €
    ab 699 €
    PV-Module
    • 2x JaSolar JAM54S30-410/MR
      (2x 410 Wp)
    • 2x Anker A5501
      (2x 445 Wp)
    • 2x Yuma YU-420B-GG
      (2x 420 / 545 Wp) 
    • 2x Anker A5500
      (2x 415 Wp)
    • 2x Risen RSM40
      (2x 410 Wp)
    Wechselrichter
    • Hoymiles HM-800 (800 W)
    • Anker MI80 (800 W)
    • Hoymiles HM-800 (800 W)
    • Anker MI80 (800 W)
    • Hoymiles HMS-800 (800 W)
    Mehr zum Thema
     
    nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
    Zu den Kommentaren (0)
    Thomas Kern

    Thomas Kern
    Produkt-Tester

    Seit ich das erste Mal ein iPhone in der Hand hatte, bin ich nie wieder davon weggekommen. Seit Ende 2020 studiere ich Journalismus und bin seit 2023 Teil der nextpit-Familie. Wenn ich gerade nichts teste oder schreibe, bin ich wahrscheinlich im Fitnessstudio oder verzweifle am HSV.

    Zeige alle Artikel
    Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
    Empfohlene Artikel
    Neueste Artikel
    Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
    Keine Kommentare
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    Neuen Kommentar schreiben:
    Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
    VG Wort Zählerpixel