Apple kündigt neue Initiativen für Rassengleichheit und Gerechtigkeit an

Apple kündigt neue Initiativen für Rassengleichheit und Gerechtigkeit an

So sehr Apple-Fanboys auch auf eine neue, überraschende Apple-Produktvorstellung in der allerersten Woche des Jahres 2021 gehofft haben, die große Ankündigung, die heute von Apple kam, betraf eher die sozialen Verpflichtungen und Gerechtigkeitsinitiativen des Unternehmens.

Apple kündigte heute eine Reihe von Gleichheits- und Gerechtigkeitsinitiativen als Teil seiner 100 Millionen Dollar teuren Racial Equity and Justice Initiative (REJI) an. Für diejenigen, die es nicht wissen: Die Racial Equity and Justice Initiative wurde erstmals im Juni 2020 angekündigt und wird von Tim Cook und Lisa Jackson, Apples Vizepräsidentin für Umwelt, Politik und soziale Initiativen, geleitet. Apple hatte ursprünglich 100 Millionen Dollar für dieses Projekt vorgesehen.

Die Initiativen, so behauptet das Unternehmen, sind ein größerer Teil seiner Mission, "dabei zu helfen, systemische Barrieren für Chancen abzubauen und Ungerechtigkeiten zu bekämpfen, mit denen farbige Gemeinschaften konfrontiert sind". Zu diesem Zweck kündigte das Unternehmen den Beginn von drei Initiativen an

  • Das Propel Center - ein einzigartiges Innovations- und Lernzentrum für historisch afroamerikanische Colleges  (HBCUs)
  • Eine Apple Developer Academy - dese ist für die Coding- und Tech-Ausbildung von Studenten in Detroit gedacht
  •  Risikokapitalfinanzierungen für Unternehmer aus Schwarzen Communities und anderen Communities der People of Color, die sich ein Startup aufbauen wollen. 

Apple-CEO Tim Cook, der die Initiative ankündigte, bestätigte, dass diese Schritte dazu beitragen werden, eine gerechtere und gleichberechtigte Welt zu schaffen. Er fügte hinzu, dass die Initiative mit Menschen aus verschiedensten Branchen und mit den unterschiedlichsten Hintergründen zusammenarbeitet. Zu den Menschen, die von dem Programm profitieren werden, gehören Studenten, Lehrer, Entwickler und Unternehmer bis hin zu Community-Organisatoren und Vorkämpfern der Gerechtigkeit.

Für das Propel Center gibt Apple 25 Millionen Dollar aus, um einen 50.000 Quadratmeter großen Raum zu schaffen, der Labore und Hörsäle umfasst. Die Developer Academy in Detroit wird in Zusammenarbeit mit der Michigan State University entstehen, wo Apple mit Hilfe der neuen Akademie angehende Entwickler aus Detroit ausbilden will. Zusätzlich wird die Akademie auch einen 30-tägigen Einführungskurs für neue Lernende anbieten, bevor diese sich für ein 10- oder 12-monatiges Intensivprogramm anmelden.

Apples neue Investitionen in VC und Banking zielen darauf ab, Unternehmen im Besitz von Minderheiten zu finanzieren und strebt an, in den nächsten 20 Jahren bis zu 1.000 neue Unternehmen zu unterstützen.

Quelle: Apple

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gutmenschen Marke ist= einen auf Umwelt machen, aber Klamotten aus taiwan kinderarbeit tragen. Fuck capitalism skandieren, aber bei Starbucks das iphone aus der fjällräven Tasche rauskramen. Freitags Schule Schwänzen aber auf Facebook Fotos aus Australien, Thailand usw Posten.


    • Dann darf sich zum Beispiel für den Umweltschutz nur noch der einsetzen, der seine Habe verschenkt hat und jetzt im Wald lebt, sich von Wurzeln ernährt und seine Kleidung aus Blättern flicht?


    • Das Wort '"Gutmensch" ist ein dummes Wort dass meiner Meinung nach auch nur dumme Menschen benutzen. Das ist für mich die einzige Erklärung die es für dieses Wort gibt. Sorry. Ist meine Meinung


  • Rassen unter Menschen gibt es nicht, es sind alles Menschen, schon die Bezeichnung "Rasse" für ein anders aussehenden ist verachtend.


    • Der Wortlaut im Englischen (bzw. US-amerikanischen) beinhaltet "race". Das wird zwar im Deutschen stets mit "Rasse" übersetzt, doch in diesem Kontext ist damit eher die "Art" gemeint.
      Leider wird vieles aus dem Englischen 1-zu-1 ins Deutsche übersetzt, ohne die tatsächliche Bedeutung zu reflektieren. Fies eingebürgert hat sich auch die Phrase "Sinn machen" (make sense). Im Deutschen kann man keinen Sinn machen (herstellen), sondern Sinn ergibt sich.


  • Wie wäre es, wenn die das Geld dort hin stecken wo es wirklich zählt? Zum Beispiel indem man die indischen Arbeiter, die zuletzt eine Fabrik zerstört haben, wie Menschen behandelt und bezahlt? Ach ne, lässt sich bei uns ja nicht vermarkten. Mist.


  • Lol apple. Voll zur Gutmenschen Marke verkommen. Haben die reichlich Gender Toilette am campus?

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!