Dimensity 1200 & 1100: Neue MediaTek-SoCs könnten Qualcomm stören

Dimensity 1200 & 1100: Neue MediaTek-SoCs könnten Qualcomm stören

Exynos 21000, Snapdragon 888, A14 und jetzt der Dimensity 1200 – langsam aber sicher können wir uns ein Bild davon machen, welche SoCs in den nächsten Monaten in den Smartphones landen, auf die wir am meisten warten. Chip-Hersteller MediaTek hat mit dem Dimensity 1200 und 1100 nun nämlich neue Chips vorgestellt, die einige Oberklasse-Features in die Mittelklasse bringen könnten.

MediaTek ist ein taiwanischer Chip-Hersteller, den man hierzulande eher aus Smartphones im mittleren Preisbereich kennt. Unter anderem haben wir im Jahr 2020 das Realme 7 sowie die Alcatel-Smartphones Alcatel 3L und 1S mit MediaTek-Chips getestet. Wie Rahul allerdings schon neulich in einer News schrieb, bescherte dieser Fokus auf günstigere Geräte MediaTek Ende letzten Jahres den entscheidenden Vorsprung, um Qualcomm als größten Chip-Hersteller abzulösen. Denn gerade diese Geräte sind in asiatischen Ländern und somit im weltweit größten Absatzmarkt, beliebt.

Mit den neuen SoCs MediaTek Dimensity 1200 und 1100 entstaubt der Hersteller nun seine Dimensity 1000-Serie. Denn was der Hersteller auf seiner eigenen Homepage präsentiert, reicht durchaus an Qualcomms Snapdragon 888 an, der erstmalig im Xiaomi Mi 11 zu finden ist.

Drei Cluster im Dimensity 1200, zwei im 1100

Allerdings schlägt Qualcomm MediaTek aktuell noch in der Fertigung. Während der SD888 im 5-Nanometer-Verfahren gefertigt wird, vertraut MediaTek auf die 6nm-Fertigung der im Heimatland sitzenden Halbleiterschmiede TSMC. Sowohl der Dimensity 1200 als auch der 1100 vertrauen zudem auf dieselbe Mali-G77-GPU und unterstützen neben Dual-5G die Funkstandards Bluetooth 5.2 und Wi-Fi 6.

Die Rechenkerne des Dimensity 1200 setzen sich dabei aus einem Cortex-A78 mit einer Taktung von 3 Gigahertz, drei Cortex-A78-Kernen mit 2,6 Ghz sowie vier Cortex-A55-Kernen mit einer jeweiligen Taktung von 2 Ghz zusammen. Die insgesamt acht Kerne teilen Aufgaben wie Hochleistung und Effizienz somit untereinander auf und machen das SoC flexibler. 

Der schwächere Dimensity 1100 vertraut stattdessen auf zwei Cluster aus vier Cortex-A78-Kernen mit 2,6 Gigahertz und vier Cortex-A55-Kernen mit einer Taktung von 2 Gigahertz. Neben der Architektur finden sich auch Unterschiede in den Fähigkeiten der Image Signaling Processors, kurz ISPs.

168 Hertz und 200 Megapixel-Sensordaten

Der Dimensity 1200 liegt als neuer Leistungsträger auch hier vorn. So soll der ISP des Chips Sensordaten mit bis zu 200 Megapixeln verarbeiten können, was zum einen den Megapixel-Wahn in Smartphones weiter vorantreiben könnte, zum anderen aber auch sinnvolle Funktionen wie die gleichzeitige Verarbeitung der Daten mehrerer Sensoren voranbringt. Wie genau die Bildverarbeitung in SoCs am Beispiel des Snapdragon 888 funktioniert, lest Ihr in der verlinkten News. Smartphones mit dem Dimensity 1100 werden maximal mit 108-Megapixeln-Sensoren ausgestattet werden können, mit mehr Pixeln wäre das SoC überfordert.  

Ein weiteres Augenmerk legen Smartphone-Käufer inzwischen auf die Bildwiederholrate der Bildschirme und auch hier würden sich die Möglichkeiten der neuen MediaTek-SoCs gut auf dem Smartphone-Karton lesen. Beide SoCs unterstützen QHD+-Auflösungen bei 90 Hertz, bei FHD+ sind es sogar 144 Hertz beim 1100er- und 168 Hertz im 1200er-Modell.

In ersten Handys sollen die Prozessoren Ende des ersten Quartals 2021 zu finden sein und wie Ihr am oben eingebundenen Tweet erahnen könnt, hat Realme schon ein Dimensity-1200-Smartphone angemeldet. Als Preisbereich nennt der Hersteller Geräte zwischen 400 und 600 Euro. Wahrscheinlich ist allerdings, dass sich diese Angaben nicht auf den europäischen Markt übertragen lassen.

Neueste Artikel

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wollte ich auch schon erwähnen. Der Kirin 9000 ist schon ein Hammer.


  • MediaTek sollte mit gutem Support für die Prozessoren vorran gehen.
    Meist war es immer das Ende für die Custom Rom Szene bei einem Phone, wenn es mit Media Tek kam. Keine Treiber, keine Updates, auch meist vom Hersteller nicht.
    Dann der Lowbudget Bereich und immer schlechte Performance.
    Kein Wunder.
    Aber Qualcomm sollte Konkurrenz haben und ich hoffe dass wir hier gute Prozessoren sehen werden.

    Tim


  • Finde auch gut was MediaTek macht und zeigt das sie auch was können. Das Problem bei MediaTek ist das viele diesen Prozessor im Lowbudget Bereich in Erinnerung haben, wo selbst dort eine mangelhafte Leistung gegeben war. Aus dem image Loch müßen sie noch raus kommen.


  • Nein danke. Niemals MediaDreck.


    • Benjamin Lucks
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Haha, hättest Du mir das nicht eher für den Titel schreiben können?
      Nein, das macht man natürlich nicht.

      Aber warum bist du so gegen die Prozessoren? Kannst Du von schlechten Erfahrungen berichten? Im Realme 7 beispielsweise hat mich die Leistung des Dimensity 800U 5G echt überrascht. Das schnitt im Benchmark zum Teil besser ab als die Pro-Version.


    • Fabien Roehlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Eigentlich müssen wir trotzdem froh sein, dass es neue SoCs gibt. Qualcomm hat gerade unglaubliche Lieferengpässe, was in der Automobil-, aber auch in der Smartphoneindustrie gerade für ganz große Schwierigkeiten sorgt. Hersteller haben große Schwierigkeiten ihre Lieferketten zu organisieren.

      Tim


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Bin gespannt. Wird Zeit, dass Qualcomm auch im höherpreisigen Lager endlich mal wieder Konkurrenz bekommt. Dass 95% der teureren Geräte mit irgendeinem QSD daherkommen, ist ermüdend ^^


    • Mr. N vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Wird Zeit!? Hast du den kirin vergessen? Der in manchen Bereichen sogar besser ist.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        HiSilicon verkauft seine Prozessoren nicht an andere, außer eben Huawei. Also sind sie auch keine wirkliche Konkurrenz zu Qualcomm. Genauso wie Apples A-Chips.
        Also ja, es wird Zeit. Denn der einzige Konkurrent, den Qualcomm derzeit so wirklich hat, ist Samsung Exynos.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!