NextPit

Aus! OnePlus cancelt das OnePlus 9T

Aus! OnePlus cancelt das OnePlus 9T

OnePlus hat frühere Gerüchte bestätigt und angekündigt, dass das für dieses Jahr erwartete OnePlus 9T nicht auf den Markt kommen wird. Diese Information wurde in einem offiziellen Statement des Unternehmens veröffentlicht.


  • Neben dem OnePlus 9 und OnePlus 9 Pro wird es dieses Jahr kein weiteres OnePlus-Flaggschiff geben
  • Das Betriebssystem OxygenOS 12 wird mit dem ColorOS 12 von Oppo verschmelzen und 2022 vorgestellt
  • OnePlus hat bestätigt, dass es nur die 5er-Serie in seinem Portfolio behalten wird.

Anfang des Jahres kündigte OnePlus-CEO Pete Lau das Zusammenwachsen von OnePlus und Oppo (beides BBK) an. Jetzt ist Lau an die Öffentlichkeit getreten, um mehr über die zweite Phase dieses Prozesses bzw. über "OnePlus 2.0" zu verraten. Zu den Highlights der heutigen Ankündigungen gehörte die Bestätigung, dass die auf Android 12 basierenden Betriebssysteme OxygenOS 12 und ColorOS 12 miteinander verschmelzen.

Laut dem Geschäftsführer haben OnePlus und Oppo "ihre Software-Ressourcen zusammengelegt, um sich auf ein einheitliches und aktualisiertes Betriebssystem für OnePlus- und OPPO-Geräte weltweit zu konzentrieren". Lau erklärte, dass das neue Betriebssystem "die DNA von OxygenOS beibehalten" wird.

1693767 3f0e4410209c8b6915b52eef7771ab7c
OnePlus kündigt das Verschmelzen von OxygenOS und ColorOS an / © OnePlus

Wie das neue Betriebssystem von OnePlus heißen wird, wissen wir noch nicht. Dafür wissen wir, dass das neue OS nächstes Jahr in zusammen mit den neuen Flaggschiff-Smartphones vorgestellt wird. Mit dem nächsten Android-Update im Jahr 2022 soll das Zusammenwachsen der beiden Systeme dann vollständig abgeschlossen sein.

Heute erfuhren wir zudem, dass OnePlus mit einer Tradition bricht, die 2016 mit der Einführung des OnePlus 3T begann: 2021 wird es kein OnePlus 9T geben! Wie zuletzt beim 2020 erschienenen OnePlus 8T lieferte uns OnePlus nach seinen Spitzen-Smartphones spät im Jahr immer noch ein inkrementelles Update nach. 2021 müssen wir uns von so einem T-Modell also verabschieden!

1693765 dd7f5b36e136cd671f54d37b6f2fc685
Das ist das neue Portfolio von OnePlus für die Zukunft / © OnePlus

Lau gab keine spezifische Erklärung dafür, deutete aber an, dass OnePlus sich von nun an auf mindestens fünf Serien konzentrieren wird: OnePlus' Flaggschiff-Reihe, die erschwinglichen "OnePlus R"-Modelle, die "OnePlus Nord"-Premium-Geräte, die erschwinglicheren "OnePlus Nord N"-Smartphones und schließlich die kürzlich angekündigte "OnePlus Nord CE"-Reihe mit Mittelklasse-Handys.

Damit ist jetzt bestätigt, was wir nach einigen Gerüchten bereits befürchten mussten: Das OnePlus 9 und das OnePlus 9 Pro werden dieses Jahr die einzigen Flaggschiffmodelle des chinesischen Unternehmens bleiben. 

Was sagt Ihr: Ist es die richtige Entscheidung, in diesem Jahr auf ein T-Modell zu verzichten? Schreibt es uns in die Kommentare

 

Quelle: OnePlus

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Klaus Weidle vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich denke das war es über kurz und lang mit Oneplus. Oneplus mit Color OS und Hardware die jeder hat wer braucht dann noch Oneplus? Wird dann der Billigheimer vom BBK Konzern neben Oppo und Realme.


  • Tom vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Schade. Mein aktuelles 1+ wird somit wahrscheinlich mein Letztes sein, wenn sie nicht irgendwas ändern. Die Modellflut war mir schon ein Dorn im Auge und nervig, jetzt noch das..


    • Olaf vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Zumindest die Modellflut wird mit der Einstellung des 9T ein wenig eingedämmt. Think positive! 😉


    • Beton Scheitel vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Mein aktuelles Oneplus 8pro ebenfalls und das liegt nicht nur an dieser Meldung.


  • BuddyHoli vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Angefangen haben die Jungs damals mit dem OnePlus One, später kam dann Pro hinzu, dann T und dann die Nord-Versionen. Ich konnte anderen als den Pro Geräten nie wirklich was abgewinnen. Die Pro Versionen waren für mich allerdings auch immer die zuverlässigsten Begleiter und die einzigen Geräte, die man auch über die 2 Jahre hinaus noch problemlos in allen Bereichen des Lebens nutzen konnte. Vielleicht auch wegen Oxygen.
    Ich konnte Color OS auf dem Reno testen und ja, es war kein Oxygen, denn das hatte irgendwie seinen ganz eigenen Flair. Color OS hat weniger Design Elemente und erinnert mehr an Stock Android, aber speziell im Settings-Backend hat OnePlus mit Oxygen schon verdammt viel richtig gemacht. Eine ähnliche Benutzererfahrung kenne ich von keinem anderen OS und gegen Oxygen sieht das Samsung Backend wie ein unsortierter Haufen von Einstellungen aus, die nicht wirklich sauber kategorisiert wurden. Überall Sprungmarken zu Einstellungen, die man allein niemals finden würde. Zudem vermisse ich bei Oppo und Samsung Einstellungen, die mir erlauben, Homescreen, Drawer, Icons und Dock viel präziser an meine Bedürfnisse anzupassen.

    Für mich ist jedenfalls klar, dass ich nach der Verschmelzung mit Oppo kein OnePlus Smartphone mehr kaufen werde. Für mich hat OnePlus seine Eigenständigkeit aufgegeben und der Einfluss Oppos kann aus meiner Sicht nur schlechter und nicht besser machen.


  • Torsten vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    5 Modellreihen finde ich auch schon zuviel. Die T Reihe wegzulassen ist daher schon mal sinnvoll.


  • Horst M. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Schade das OP nicht mehr OxygenOS haben wird sondern eher ein Mischmasch aus Oxygen und ColorOS. Alleine ColorOS finde ich persönlich schlecht gestaltet. Das klare OxygenOS war für mich immer einer der Hauptgründe zu OP zu greifen. Nun ja, da muss man sich dann wohl Alternativen suchen


  • Mastermind vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Alles so inflationär,


  • Cal El vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ein vernünftiges Gerät pro Jahr ist doch vollkommen in Ordnung.
    Ob nun 3, 4 oder 5 verschiedene Klassen notwendig sind......
    Das ist fraglich.


    • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Zumal man mit anständigem Support auch einfach die letztjährigen Flaggschiffe dann als Mittelklasse verkaufen könnte, statt immer wieder was neues rauszuhauen, was dann irgendwie nur mit Biegen und Brechen in irgendeine Kategorie passt.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Kein Verlust. Alle 6 Monate einen Nachfolger rauswerfen, ist eh ein fragwürdiges Konzept. Zumal sich OnePlus so ziemlich mit dem ersten T-Modell direkt widersprochen hat, warum man überhaupt das T bringt. Man wolle das nur machen, wenn es nötig sei und die Hardware viel besser ist etc. Nur war das eben nicht der Fall und ist es bis heute nicht wirklich.

    Mal abgesehen davon:
    Was bitte soll denn ein "Entry-level flagship" und "entry-level midrange" sein?
    Entry-level flagship nennt sich Mittelklasse und das bietet man doch schon. Und Entry-level midrange sind Einsteigergeräte. Auch die hat man...


    • paganini vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Tim
      Sehe ich exakt auch so, das hat Sony irgendwann mal auch begriffen

      Tim


      • Gianluca Di Maggio vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Sony machen das echt gut. Da gibt's nur Einsteiger, "kompakte" Oberklasse und absolute Oberklasse. Leider sind die Preise zu hoch aber was das angeht gefällt mir das momentane Konzept an sich sehr gut.


      • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Dafür versaut es Sony an ganz anderer Stelle, nämlich beim Release.
        ein Gerät im April ankündigen und teilweise echt viel Hype erzeugen, die Geräte dann aber erst 3-4 Monate später auf den Markt zu bringen, wenn sie jeder längst wieder vergessen hat... da muss man sich kaum wundern, dass dann wirklich keiner mehr die Geräte kauft.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!