NextPit

Samsung One UI 5 im Test: Schön wie ein Regenbogen!

Samsung One UI 5 Review
© NextPit

Als ich die Beta-Version von One UI 5 getestet habe, dachte ich, dass Samsung mich im Jahr 2022 nicht mehr überraschen kann... Oh Mann, da habe ich mich geirrt! Zweifellos ist dies die fortschrittlichste Android-basierte Software, die wir derzeit auf dem Markt finden können. Wir haben die neueste Version des Betriebssystems des südkoreanischen Herstellers auf dem Galaxy S22 Ultra getestet und hier sind unsere Eindrücke.

Zunächst einmal ist die One UI 5 ein visuelles Upgrade gegenüber der vorherigen Version des Betriebssystems für die Galaxy-Smartphones und bietet eine bessere Integration der Farbpalette in das System. Außerdem gibt es viele Optimierungen, die das Nutzererlebnis noch flüssiger machen. Interessanterweise hat Samsung es geschafft, dieses Mal noch weiter zu gehen: Die Wendung, die Android letztes Jahr mit Material You genommen hat, hat Samsung mit One UI vollzogen – und zwar auf einem viel höheren Niveau als Google!

Mit One UI 5 geht es Samsung wirklich darum, denjenigen, die sich entschieden haben, in die "Galaxy"-Galaxis einzutauchen, bessere Optionen zu bieten.

Screenshots der One UI 5
So sieht die One UI 5 von Samsung aus: Sie ist auf jeden Fall bunter. / © NextPit

Samsung übernimmt dieses Jahr das "Material You"-Design

Mit Android 12 hat Samsung die Systemfarben am Hintergrundbild des Handys orientiert – und auch in kompatible Anwendungen. Ganz so flexibel wie bei Googles Pixel-Geräten waren die Design-Optionen bei One UI 4 damals jedoch nicht. Das hat sich dieses Jahr allerdings geändert: Die Galaxy-Smartphones lernen zahlreiche neue Optik-Tricks.

Samsung bietet beispielsweise 16 neue vordefinierte Farbdesigns an, die sich bei der Farbpalette am Hintergrundbild Eures Galaxy-Smartphones orientieren, sowie zwölf weitere Farboptionen. Darüber hinaus hat der Hersteller das gesamte Betriebssystem optisch leicht aufgehübscht, von den Symbolen der Schnellzugriffsleiste bis hin zu den Einstellungen.

Screenshots der One UI 5
2022 liefert Samsung "Material You" in all seiner Pracht. / © NextPit

Ein Beispiel dafür ist das Benachrichtigungssystem in One UI 5. Mit der neuen Version ist die Verwaltung der Benachrichtigungen und Alarme pro App logischer. Auch die Benachrichtigungskategorien, auf die die einzelnen Apps zugreifen, sind übersichtlicher einzusehen. Damit bekommen die Nutzer:innen mehr Kontrolle.

Darüber hinaus ist es Samsung gelungen, die wichtigsten Android-Anpassungstools mit den Anpassungsgrundlagen des neuen Sperrbildschirms zu vereinen, die an Apples iOS erinnern. Interessanterweise wurde keine der Theme- und Style-Funktionen kopiert. Im Gegenteil, sie stammen alle von One UI und sind schon lange verfügbar, aber der Zugriff ist jetzt intuitiver. Das ist das klassische Beispiel für die Verwendung von kurzen Videos auf dem Sperrbildschirm, die zu den Wallpaper-Optionen gehören.

Mit den optischen Veränderungen von One UI 5 vollendet Samsung, was letztes Jahr mit Android 12 begann. Es hat die Koreaner augenscheinlich sehr lange Zeit gekostet, um eine vergleichbare Alternative zu Googles Oberflächenoptionen anzubieten. Aber jetzt erfüllt One UI definitiv unsere Erwartungen. Ihr stimmt uns sicher zu, dass die Optik Geschmackssache ist. Aber als echter One-UI-Fan ist One UI 5 die sauberste und intuitivste Oberfläche, die ich je auf einem Galaxy-Gerät verwendet habe – und ich wage zu behaupten, auf jedem Android-Smartphone generell.

Praktisch alle Galaxy-Geräte, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden, werden dieses Update erhalten

One UI 5 ist einfacher und intuitiver geworden

Abgesehen von den optischen Änderungen in One UI 5 gibt es eine Reihe kleinerer Neuerungen, die Samsungs Software intelligenter machen. Zum Beispiel könnt Ihr mehrere Widgets im selben Feld stapeln und zwischen ihnen navigieren, ohne den jeweiligen Homescreen verlassen zu müssen.

Wie Apple erlaubt auch Samsung jetzt die Verwendung von smarten Widgets, was eine echte Platzersparnis und eine bessere Verwaltung von Inhalten bedeutet – z. B. Erinnerungen und schneller Zugriff auf Drive-Dokumente.

Screenshots der Samsung One UI 5 Widgets
Widgets könnt Ihr jetzt auf Eurem Galaxy-Homescreen stapeln. / © NextPit

Auch die Standardtastatur ist unter One UI 5 intelligenter geworden. Ähnlich wie bei Android 13 auf den Google-Pixel-Geräten bietet Samsung jetzt auch die Eingabe von Inhalten über die Kamera des Telefons an. Unter dem Namen "Extract Text" erkennt Samsungs künstliche Intelligenz geschriebene Inhalte und importiert sie schnell in den Texteditor oder in eine Nachricht.

Screenshots der Samsung-Tastatur unter One UI 5
Die Samsung-Tastatur ist in One UI 5 noch smarter./ © NextPit

Mir fiel auch auf, dass Samsung die Lücke zu Google schließt, wenn es um die Sprachfähigkeiten in unterstützten Apps geht. Denn zum ersten Mal können Galaxy-Nutzer:innen ihre bevorzugte Sprache in verschiedenen Apps über die Einstellungen anpassen. Da ich zweisprachig bin, ist das eine wirklich willkommene Funktion.

Was mich jedoch ein wenig frustriert hat, war die Tatsache, dass das Marketing auf einer Funktion basiert, die bisher nur in der koreanischen Sprache genutzt werden kann. In den Werbematerialien für die neue Version der One UI hob Samsung die Beliebtheit der Bixby-Textanruf-Funktion bei den Teilnehmern des Beta-Testprogramms hervor. Die Funktion, die jetzt Teil der Telefon-App ist, transkribiert Text in Audio und ermöglicht es den Nutzer:innen, so zu kommunizieren, wie es für sie am bequemsten ist. Das bedeutet, dass Ihr Anrufe beantworten könnt, indem Ihr einfach eine Nachricht tippt.

Samsung selbst teilte mit, dass "diese Funktion Anfang nächsten Jahres auf Englisch verfügbar sein wird", aber alle Nutzer:innen der Galaxy-S22-Serie finden die Funktion schon jetzt – auch wenn sie in den im Westen gesprochenen Sprachen noch nicht funktioniert. Das gab mir das Gefühl, dass wir uns auch in der offiziellen und stabilen Version von One UI 5 noch in der Beta-Phase befinden.

Screenshots der One UI 5
Die neue Funktion Bixby Text Call ist da, aber sie ist nicht wirklich verfügbar! / © NextPit

Weitere neue Funktionen wie der geteilte Bildschirm und schwebende Fenster, die die Benutzeroberfläche intuitiver machen, findet Ihr in den Samsung Labs. Beide Optionen sind bei Modellen wie dem S22 Ultra mit seiner Bildschirmdiagonale von 6,8 Zoll sehr sinnvoll – und im Einstellungsmenü jetzt logischer angeordnet.

Screenshots der One UI 5 Beta
One UI 5 ordnet in den Einstellungen manche Funktionen logischer an. / © NextPit

Schließlich hat Samsung die Vibrationsfunktion optimiert, indem verschiedene Intensitäten hinzugefügt wurden. Einige Aktionen, etwa die Geste zum Erstellen eines schwebenden Fensters, lösen jetzt beim Minimieren des Fensters eine leichte Vibration aus. Diese Art von Systemfunktion mag nicht spektakulär klingen, ist aber für die Barrierefreiheit wichtig.

One UI 5 ist die derzeit fortschrittlichste Android-basierte Software auf dem Markt

Eine Oberfläche voller neuer und großartiger Funktionen

Mit Android 13 stellte Samsung die neuen Funktionen Modi und Routinen zur Verfügung. Als iPhone-Nutzerin ist es mir fast unmöglich, Samsungs Ansatz nicht mit Apples Focus-Mode-Funktion zu assoziieren. Alles ist sehr ähnlich, von der Position im Einstellungsmenü bis hin zum Stil und der Verwendung. Vielleicht war es deshalb für mich sehr einfach, jeden verfügbaren Modus anzupassen und zu konfigurieren.

Die Routinenfunktion ist ebenfalls sehr einfach und funktioniert sehr gut. Sie erinnert uns an Apps wie Google Home, Alexa und IFTTT, mit denen man Routinen für das Smart-Home erstellen kann. Wenn Ihr zum Beispiel die Play-Books-App startet, aktiviert das System automatisch die Funktion Eye Comfort Shield. Wenn Ihr die App schließt, kehrt das System zu den vorherigen Einstellungen zurück.

Screenshots der One UI 5
Die Funktion Modi und Routinen des One UI 5 ist sehr praktisch, erinnert aber zu sehr an Apples Focus Mode. / © NextPit

Diese beiden neuen Funktionen funktionieren sehr gut und sind, ehrlich gesagt, in der One UI sehr willkommen. Ich glaube jedoch, dass die Ähnlichkeit mit Apples Focus-Funktion kein Zufall ist.

Zwei weitere Funktionen, die Samsungs Software aufwerten, sind sicherheitsbezogen. Letztes Jahr brachte das Privacy Panel mehr Transparenz unter Android. Funktionen wie die neue Pop-up-Meldung im Share Panel, die Euch vor dem Teilen potenziell sensibler Informationen warnt, sind erstklassig. So wird verhindert, dass sensible Daten in sozialen Netzwerken landen. Ich bin mir sicher, dass viele Leute hier diese Funktion schon vor Jahren gerne gesehen hätten.

Die zweite neue Funktion sorgt nicht nur für die Sicherheit Eurer Daten, sondern ist auch sehr hilfreich: Ich spreche hier vom Wartungsmodus. Die neue Funktion in One UI 5 ermöglicht es Euch, den Zugriff auf Eure Daten zu sperren, während die Geräte repariert werden.

Screenshots der One UI 5
Ihr müsst Euer Galaxy-Handy nicht mehr sichern oder zurücksetzen, bevor Ihr es zur Reparatur einsendet. / © NextPit

Funktionen wie diese machen mir klar, dass Samsung nicht nur darauf bedacht ist, seine Software an Googles Richtlinien anzupassen – wie wir letztes Jahr gesehen haben. Stattdessen ist Google wirklich darauf bedacht, denjenigen, die sich für ein Galaxy entschieden haben, bessere Optionen zu bieten! Das erinnert mich an die Positionierung des Unternehmens bei den Smartwatches der Serien Galaxy Watch 4 und Galaxy Watch 5, die jetzt exklusive Funktionen für Nutzer:innen des Galaxy-Ökosystems bieten.

Das dritte erwähnenswerte Feature in diesem "One UI 5"-Test ist der Kamera-Assistent. Als Teil der Good-Lock-App fügte diese Funktion eine Reihe neuer Optionen zu Samsungs nativer Kamera-App hinzu, (z. B. die Videoaufnahme im Fotomodus) und ermöglicht es, u.a. den Auslöser zu beschleunigen, indem weniger Frames aufgenommen werden. Das einzige Problem mit dem Kamera-Assistenten ist, dass er nur für ausgewählte Modi oder Objektive verfügbar ist.

Screenshots der One UI 5
Mit den Funktionen des Kamera-Assistenten könnt Ihr mehr aus der nativen Kamera der Galaxy S22-Serie herausholen. / © NextPit

Fazit

Ja, One UI 5, ich sehe deine wahren Farben durchschimmern. Ich sehe deine wahren Farben, und sie sind schön wie ein Regenbogen!

Es ist egal, ob Ihr ein Zoomer seid und die obige Referenz nicht verstanden habt. Der Punkt ist, dass Samsung es dieses Mal wirklich richtig gemacht hat. One UI 5 ist effizienter, intuitiver und bietet wirklich Funktionen, die ... nun ... funktionieren. Das wird deutlich, wenn wir sehen, wie längst vorhandene Features aus dem Hintergrund in den Vordergrund treten. Ja, ich beziehe mich auf die Anpassung des Sperrbildschirms – der Wettbewerb mit Apple hat Samsung wirklich gut getan!

Natürlich ist nicht alles rosig. Vor allem nicht für diejenigen, die sich mehr Freiheit erhofft haben, um native Apps dauerhaft zu deinstallieren – wie es bei Samsung Free der Fall ist – oder was erweiterte Funktionen für den DeX-Modus angeht. Was Ersteres angeht, glaube ich, dass Samsung eine smartere Alternative anbieten könnte, ohne die Funktionsweise des Smartphone-Betriebssystems aufgrund von abhängigen Apps und Diensten zu beeinträchtigen.

Screenshots der One UI 5
Beim DeX-Modus und Bloatware unter One UI 5 hätte Samsung noch mehr aufs Gas drücken können. / © NextPit

Was den DeX-Modus angeht, so wurde die Leistung auf den ersten Blick gut optimiert. Erwähnenswert sind auch die Unterstützung der Autokorrektur bei der Texteingabe über die physische Tastatur des One UI 5 sowie die Verbesserungen an der Taskleiste. Allerdings ist der Desktop-Modus nach wie vor eher limitiert, wenn es um fortgeschrittene Arbeiten wie die Audiobearbeitung geht. Es ist also klar, dass Samsung noch einen weiten Weg vor s ich hat, wenn es um die 2-in-1-Nutzung von DeX-kompatiblen Smartphones geht.

Der größte Vorteil für Samsung-Nutzer:innen ist schließlich, dass der Hersteller eine großartige Update-Politik betreibt. Die wichtigsten Samsung-Smartphones, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden, werden nahezu alle dieses Update erhalten. Und ja, auch das ist ein großer Erfolg!

Das war's! In den nächsten Tagen werden wir Euch im Detail zeigen, wie Ihr das Beste aus den neuen Funktionen von One UI 5 herausholt. Aber jetzt würde ich gerne wissen, was Ihr über diesen Beitrag denkt. Seid Ihr auch der Meinung, dass One UI 5 die fortschrittlichste Version des Android-Betriebssystems ist, die es auf dem Markt gibt? Was haltet Ihr von den neuen Funktionen, die Samsung in 2022 einführte? Ich bin neugierig, was Ihr denkt!

Camila Rinaldi

Camila Rinaldi

Seit über 10 Jahren teste ich Smartphones und andere Geräte. Auch wenn ich vor kurzem in das Apple-Ökosystem eingetaucht bin, ist Android immer noch eine meiner Leidenschaften. Früher war ich Chefredakteur von AndroidPIT und Canaltech in Brasilien, jetzt schreibe ich für den US-Markt. Ich bin (immer noch) auf Twitter (@apequenarinaldi)!

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • petersjohhnn vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Und dann komm ich, mit schwarz grauem Hintergrundbild (Bloodborn Hunter-Rune) und dunklem System-Schema der es gar nicht bunt haben will 😂


  • Torsten vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Bin gespannt wie die neuen Stapelbaren Widgets funktionieren. Smartwidgets gibt's ja jetzt schon. Hoffe eigentlich drauf, dass die neue Funktion auch ein teilweises Überlappen erlaubt. Ähnlich wie beim Nova Launcher, wo ich mir die Weckzeit als kleine Kachel in eine Ecke über mein Wetter-Widget legen kann. Das wär klasse.

    "Dann nimm doch Nova!"
    Hatte ich jetzt 'ewig'. Leider unterstützt Nova (noch?) nicht Fold-Bildschirme. Auf dem Fold funktioniert das für mich mit OneUi besser. Überlappende Widgets sind quasi das letzte Detail, dass ich richtig vermisse.


    • Thorsten G. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Nova läuft bei mir nicht mehr vernünftig. Oft friert der Homescreen ein und man muss dann in die Multitasking-Übersicht gehen und wieder zurück. Liegt laut Nova an Android und ist nicht änderbar. Also habe ich jetzt auf One UI 5 gewechselt (S21+). Mich stört als Einziges, dass bei One UI selbst über die Good Lock App "Theme Park" die maximale Größe der Icons mir noch zu gering ist.


  • Torsten vor 1 Woche Link zum Kommentar

    <<< Schön wie ein Regenbogen >>>

    Und dann komm ich, mit schwarz grauem Hintergrundbild (Bloodborn Hunter-Rune) und dunklem System-Schema der es gar nicht bunt haben will 😂

    Bin immer wieder fasziniert wenn ich in Foren durch die "Show your Homescreen"-Threads schaue. Interessant und total toll, wie kreativ da manche werden. Ich mag es zwar lieber möglichst schlicht aber finde toll, wenn es viele Möglichkeiten gibt.


  • SuAlfons vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Also mein A53 hat das neue Update bereits. Es sieht genauso unspektakulär aus wie OneUI 4. Es hat nach wie vor zahlreiche Stellen, in denen sich die einzelnen Elemente nicht wohlproportioniert zueinander verhalten. Es kann jetzt zwar mehr Farben aus dem Hintergrundbild als Theme anbieten, sie führen aber nach wie vor zu einem schrecklich inkonsistenten Erlebnis, da sich die Samsung Apps wesentlich weniger gesättigt als die Apps von Google zeigen. Hinzu kommen die zahlreichen Apps, die sowieso eigene Farben mitbringen und die schicken System Themes ignorieren.
    Ich habe gerade ein Hintergrundbild des Palace of Westminster, der Mut dem Union Jack angestrahlt wird. Die mir angebotenen Farbkombinationen decken alle Sorten pastelliges Lila, Rosa und Adobe-rot ab, aber nichts, was man sich einstellen möchte.

    Ne Menge neuer Funktionen gibt es, ja. Ich habe nur noch keine gefunden, die mir was bringt.
    Optisch ist Samsung ne Mischung aus Android 5 und ihren stilisierten Block-Icons. Nun halt in neuen Farben.

    Ja aber SmartLock und so! Ich hab echt tagelang an meinem A53 rumprobiert. Neuer Launcher, andere Icons, SmartLock hier und andere Apps da. Immer war irgendwas. Entweder fings zu ruckeln an, oder die dynamischen Icons gingen nicht mehr. Hab es jetzt wieder weitgehend mit Samsung Voreinstellungen laufen (außer GBoard), dann läuft es wenigstens gut und funktioniert.


  • Andreas vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ich habe das Fold 4 und auch hier warte ich sehnsüchtig auf Android 13. Der Artikel klingt positiv. Bin mal gespannt wie es rüber kommt


  • René H. vor 1 Woche Link zum Kommentar

    <<< Schön wie ein Regenbogen >>>
    Und was hat man davon? Man sieht doch eh nichts davon, man sieht nur die App die man gerade nutzt. Sosnt schaut man das Gerät nicht an.

    <<< der geteilte Bildschirm und schwebende Fenster >>>
    Was bringt das? Ich kann immer nur in einer App arbeiten. Und je mehr Apps gleichzeitig sichtbar sind, umso weniger Platz hat die einzelne App. Auf einem Smartphone ist es schon schwierig genug, mit einer App zu arbeiten.

    <<< So wird verhindert, dass sensible Daten in sozialen Netzwerken landen. >>>
    Das kann man auch erreichen, indem man sicherheitskritische Aufgaben und Apps im Secure-Folder ausführt. Dort installiert man einfach nur sicherheitsrelevante Apps.


    • Torsten vor 1 Woche Link zum Kommentar

      <<< der geteilte Bildschirm und schwebende Fenster >>>
      Ich nutze tatsächlich voll gerne den Taschenrechner als schwebendes Fenster. Und schon auf dem Oneplus 6T hab ich mir ab und zu zwei Apps übereinander anzeigen lassen um leichter Dinge zu vergleichen. Geht mit meinem Samsung jetzt schon mit OneUi 4 viel einfacher. Mit grosem Display wie beim Fold ist das auch nochmal nützlicher. Klar, für normale Handys eher seltener brauchbar aber ich find gut, dass es die Funktion so gibt.


  • Dwain 234 vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Mein A52s wartet immer noch auf das Android 13 Update,daher kann ich darüber noch nichts sagen ,ich hoffe es kommt wie versprochen im Dezember, mal langsam auch bei mir an .

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!