Xiaomi Mi 11 vorgestellt: SD 888, 108 Megapixel, Ladegerät optional

Xiaomi Mi 11 vorgestellt: SD 888, 108 Megapixel, Ladegerät optional

Xiaomi hat sein neues Flaggschiff, das Xiaomi Mi 11, in China während einer Keynote am Montag, 28. Dezember, offiziell vorgestellt. Es wird allerdings einige Wochen dauern, bis es auch in Europa eingeführt wird.

Das Xiaomi Mi 11 ist das erste Gerät auf dem Markt, das mit Qualcomms neuestem Snapdragon 888-Prozessor ausgestattet ist und verfügt über ein 108-Megapixel-Triple-Fotomodul, der von den neuen Foto-Qualitäten des Chips profitieren sollte. Dazu gibt es ein Amoled-QHD+-Display mit 120 Hz und einen 4600-mAh-Akku. Wie bereits vermutet, verzichtet Xiaomi allerdings auf ein Ladegerät im Lieferumfang.

Dazu verriet Xiaomi bislang noch keine Infos zu Pro- oder Ultra-Versionen und könnte somit dem Trend der fragwürdigen Differenzierung von Smartphones in den letzten Jahren entgegenwirken. Es gibt also nur ein einziges Flaggschiff "to rule them all" – mit Qualcomms neuem Snapdragon 888 Chip und integriertem 5G X60 Modem.

Triple-Kamera mit 108 Megapixeln

All dies wird mit 8 oder 12 GB LPDDR5-RAM und je nach Version 128 oder 256 GB UFS 3.1-Speicher gekoppelt sein. Das Xiaomi Mi 11 glänzte kurz vor seiner offiziellen Präsentation mit hervorragenden Benchmarks und erzielte bis zu 1.135 Punkte im Single-Core und 3.790 Punkte im Multi-Core auf Geekbench 5. Bis vor Kurzem war dies der höchste jemals von einem Android-Smartphone erreichte Wert und dabei sogar besser als das Samsung Galaxy S21 mit dem Snapdragon 888.

In Sachen Fotografie hat sich Xiaomi für eine 108-Megapixel-Hauptkamera (f/1.85), eine 13-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera (123° FOV, f/2.4) und einen 5-Megapixel-Makrosensor (f/2.4) entschieden. Das ist ein Sensor weniger als noch beim Xiaomi Mi 10, wobei der Hersteller hier recht überflüssige 2-MP-Makro- und 2-MP-Tiefensensoren einsetzte. Der Verlust eines Sensors ist also nicht unbedingt eine schlechte Sache. Ein Tele-Objektiv fehlt allerdings dennoch und das vor allem dann, wenn Xiaomi tatsächlich keine weiteren Varianten des Mi 11 anbieten wird.

capture 6666 1200x674
Das Dreifach-Fotomodul des Xiaomi Mi 11 verzichtet auf das Teleobjektiv / © Xiaomi

Der 4600-mAh-Akku kann mit einer kabelgebundenen 55-W-Schnellladung aufgeladen werden, wodurch die Batterie innerhalb von 45 Minuten voll wird. Beim Vorgängermodell mit 50 Watt dauerte das noch 53 Minuten. Reverse Wireless-Charging gibt es zudem mit 10 W.

Wie Xiaomi-Chef Lei Jun kurz vor der Keynote am Montag auf Twitter bestätigte, wird das Xiaomi Mi 11 ohne Ladegerät in der Box ausgeliefert. Ja, ja, genau wie das iPhone 12, das Xiaomi während ihrer Mi 10T Pro-Werbekampagne so munter verspottete. Ja, ja, mit demselben Pseudo-Argument, dass das Ladegerät aus Gründen des Umweltschutz und nicht zur Optimierung der Margen gestrichen wird.

Allerdings werden dem Kunden zwei Optionen angeboten: Eine Box nur mit dem Smartphone, ohne mitgeliefertes Ladegerät und eine Zweite mit dem Smartphone samt 55W-Ladegerät, das als separates Bundle betrachtet wird. Beide werden zum gleichen Preis verkauft.

mionzeprixnochargeur
Xiaomi will den Verbrauchern "die Wahl lassen", das Mi 11 mit oder ohne Ladegerät zu kaufen, zum gleichen Preis. / © Xiaomi

Weitere bemerkenswerte Merkmale des neuen Flaggschiffs sind Harman Kardon Stereolautsprecher, Herzfrequenzerkennung mit Goodix-Fingerabdrucksensor, NFC, IR-Blaster, Wifi 6E und Bluetooth 5. Das Xiaomi Mi 11 wird auch mit der neusten Version von MIUI erscheinen: MIUI 12.5.

120 Hz QHD+ Display mit Gorilla Glass Victus

Auf der Designseite verändert das Xiaomi Mi 11 sein Aussehen mit einem Fotomodul auf der Rückseite in Form einer quadratischen Insel mit abgerundeten Ecken. Also keine vertikalen Streifen mehr, die oben links ausgerichtet sind. Darf ich sagen, dass dieses Aussehen dem iPhone sehr ähnlich ist? Ja, tausendmal ja.

Auch beim Gewicht und der Dicke des Smartphones hat sich Xiaomi Mühe gegeben: 196 Gramm und 8,06 Millimeter im Vergleich zu 208 Gramm und 9 mm beim Xiaomi Mi 10. Der gebogene Bildschirm ist ein 6,81-Zoll-Amoled-Panel mit einer QHD+-Auflösung von 3.200 x 1.440 Eine Premiere für Xiaomi ist zudem die Bildwiederholrate von 120 Hz.

Der Bildschirm des Xiaomi Mi 11 wird durch Gorilla Glass Victus Schutzglas geschützt, dem neuesten Schutzglas von Corning. Der Hersteller verspricht, dass das Glas doppelt so resistent gegen Kratzer ist und gleichzeitig Stürze aus einer Höhe von 2 Metern überstehen kann.

Xiaomi Mi 11 colorways
Die drei Grundfarben des Xiaomi Mi 11 und seine zwei Varianten in veganem Leder (von links nach rechts). / © Xiaomi

Das Xiaomi Mi 11 wird in drei Farben erhältlich sein: Weiß, Blau und Schwarz. Eine limitierte Auflage namens Mi 11 Lei Jun Signature Edition mit strukturiertem Glas und Xiaomis Signatur ist ebenfalls geplant, wird aber wahrscheinlich nur auf dem chinesischen Markt erhältlich sein. Schließlich werden wie beim Oppo Find X2 Pro zwei Varianten in veganem Leder angeboten: Smoke Purple und Khak.

Die Preise des von Xiaomi für China angekündigten Mi 11 lauten wie folgt:

  • Xiaomi Mi 11: 8/128 GB: 3999 Yuan (ca. 500 Euro ohne MwSt.)
  • Xiaomi Mi 11: 8/256 GB : 4299 Yuans (etwa 540 Euro)
  • Xiaomi Mi 11: 12/256 GB : 4699 Yuans (etwa 590 Euro)

Das Xiaomi Mi 11 soll am 1. Januar in China auf den Markt kommen. Es wird noch ein paar Wochen dauern, bis wir mehr über den Preis und das Datum der Markteinführung in Europa erfahren, sowie darüber, ob das Ladegerät hierzulande im Lieferumfang enthalten sein wird oder nicht.

Weiterlesen auf NextPit:

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Maximilian HE vor 3 Wochen

    Also ich bin schon etwas schockiert @TenTen und @Tim.
    Bedeutet also der Zwang sich eines teuer nachkaufen zu müssen ist besser als die Wahl es bewusst wegzulassen weil es ja "sowieso niemand tut"?
    Es ist immer wieder interessant wie Menschen versuchen ihr Brand gegen jeglichen Sinn zu verteidigen, und mir geht es hier mitnichten um Bashing.
    Ihr wisst selber dass ich sehr oft die Kritik an Apple überzogen finde und auch sehr oft Eurer Meinung bin.
    Meine Freundin nutzt das 12 Pro Max und ist vollkommen zufrieden.
    Trotzdem hat hier Xiaomi ganz klar den besseren Weg gewählt.
    Ich weiß 1. Nicht was daran so schlimm ist und 2. nicht wie man das nicht einfach auch mal einsehen kann.
    Fällt Euch ja kein Zacken aus der Krone, oder?

  • dieCrisa vor 3 Wochen

    Beim iPhone entscheidet Apple über die Umwelt. Beim Mi11 ist nur der Käufer mit seinem Gewissen gefragt: da zeigt es sich, wer es wirklich ernst mit der Umwelt meint.
    Hätte Apple es so gehandhabt - die Lobeshymnen würden sich überschlagen!

    Der - für manche hier - gute Weg wurde konsequent zu Ende gedacht.

    Wer übrigens früher oder später doch noch ein Netzteil benötigt, der wird bei Apple ordentlich rasiert und kräftig zur Kasse gebeten. Ein A14 Bionic wird wohl nicht drin stecken. Es ist schlicht der Apfel, der es teuer macht.

    Macht irgendwie auch keinen Sinn, oder?

  • rolli.k vor 3 Wochen

    Da sind die ganzen Pfeifen froh, dass Apple wieder den Vorturner macht und was streicht. Natürlich nur aus edlen Gründen. Da können die anderen beruhigt auf den Zug aufspringen, diese billigen Trittbrettfahrer 🤣🤣

  • DTH vor 3 Wochen

    4 Jahre bei Samsung

59 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ich war mal in einem kleinen Laden, der hatte an der Kasse ein Schild "wenn Sie auf eine Tüte verzichten, erlassen wir Ihnen 20 Cent auf den Einkaufsbetrag". DAS fand ich mal eine geniale Idee. War natürlich insgesamt wieder irgendwo eingepreist aber die Wirkung war klasse. Hab mich kurz mit dem Inhaber unterhalten, war grad nix los. Er meinte seit sie das so rum machen verzichten deutlich mehr als vorher, wo die Tüte 20 Cent kostete.

    So könnte man das mit Ladegeräten doch auch machen. Ich würde es feiern.


  • Wieder mal sehr sachlich hier 🤦‍♂️🤷🏻‍♂️


  • " Jeder Hersteller hat seinen eigenen Ladestandart. Das heißt das 40 W Huawei Ladegerät funktioniert nicht an einem Xioami Smartphone und umgekehrt."

    Das mag ja für Leute die auf einen Hersteller fixiert sind keine Rolle spielen, weil die Marke ist ja jederzeit mit sich kompatibel.

    Aber für Leute die aus verschiedenen Gründen den Hersteller wechseln, ist es blöd, weil diese Leute, wie auch ich, sich erst wieder um ein passendes Ladegerät kümmern müssen.

    Und nur um etwaige Missverständnisse auszuschließen, ich begrüße keine beigelegten Ladegeräte aus Gründen des Umweltschutzes, aber die Hersteller sollen den Leuten nicht Glauben machen, dass es deswegen geschieht, wenn man es andererseits mit dem Umweltschutz nicht so genau nimmt.

    Wenn z. B. Fairphone mitteilen würde, dass es aus Gründen des Umweltschutzes keine Ladegeräte mehr gibt, würde ich es unbesehen glauben, aber wenn das die anderen Hersteller behaupten.....


  • Gerade die Ladetechnik entwickelt sich jetzt rasant voran. 40,65,120 Watt laden, so geht's zur Zeit ab. Das allein ist ja nicht alles. Jeder Hersteller hat seinen eigenen Ladestandart. Das heißt das 40 W Huawei Ladegerät funktioniert nicht an einem Xioami Smartphone und umgekehrt. Außerdem, kauft man sich heute ein 65 Watt Ladegerät, ist es im Herbst schon wieder veraltet, weil da 120 W der neue Maßstab sind. Ich hab auch mindestens 10 oder mehr Ladegeräte zuhause liegen. Das sind aber alles 5-10 Watt Dinger aus Galaxy s3 Zeiten.


    • @Meister Yoda
      So schnell laden ist garnicht gut für den Akku.


      • Jop ich würde auch nicht über 70 Watt gehen.


      • Wenn das Schnellladen als Feature angeboten wird, und vor allem sehr schnell ist (von 0 auf 100% in 24 Minuten) dann wollen das auch die meisten Leute nutzen. Heutzutage lädt man den Akku ja sowieso nur kurz mal zwischendurch. Das über Nacht laden ist eigentlich schon lange Technik Geschichte, obwohl es immer noch viele Leute so handhaben. Trotz Schnellladefunktion. Das schadet dem Akku viel mehr als das kurze zwischendurch Laden.


  • Irgendwann hat man ein Handy in der Größe eines Laptops in der Tasche.

    Es ist keine große Kunst hervorragende Technik in ein LKW zu verbauen. Wichtiger wäre die Technik einer s Klasse in einer Größe von einem Golf.


    • Große Smartphones sind halt attraktiver und gerade beim Display macht es mehr Spaß wenns größer ist. Ein LKW ist ja auch deshalb so groß weil man damit ordentlich was transportieren kann. Versuch mal 50 Paletten Red Bull in einem Golf unterzubringen.


      • Kein Problem wenn die gleiche Technik drin ist, Anhänger ran und gut ist. Leider hast du mein Vergleich nicht so recht verstanden.

        Und was bringt es, wenn man ein Handy in der Größe eines Tablety hat. Erstens waren die quasi obsolet oder man vergrößert die immer weiter bis die dann mal 14 Zoll haben, dann brauch man keine lappis mehr. Vergrößert lappis bis sie 24 Zoll haben, dann brauch man keine Monitore mehr usw Sollen jetzt Männer auch Handtaschen haben damit die Handys verstaut werden können?

        Ich sag nicht das es kein Markt dafür gibt. Aber wenn man die Wahl hat 6 Zoll oder 6,9 Zoll exakt gleiche Technik behaupte ich das 6 Zoll mehr gekauft wird. Aber wenn man in 6,9 eine bessere Kamera verbaut wird man dazu greifen. Weil wenn man Geld ausgibt will man das beste haben.
        Schauen wir mal zu den iPhones. Es kam ein iPhone x und ein iPhone xr. Das x war besser ausgestattet. Das xr größer und günstiger. Dennoch wurde das x besser verkauft


      • Du hast eher deinen eigenen Vergleich nicht verstanden. Das ein Smartphone irgendwann mal 14 Zoll haben wird ist wohl hoffentlich klar das das Unsinn ist.
        Apple ist ein gutes Beispiel, warum wohl verbaut Apple gerade in den Max Modellen die beste und stärkste Hardware? Oder Samsung? Genau das Selbe. Und nur weil sich ein Smartphone besser verkauft als ein anderes bedeutet das auch nicht das es deswegen besser ist.


  • Meine Güte was für eine Diskussion wieder. Ist doch ganz einfach.
    Habe ich noch genug Netzteile kaufe ich ohne, habe ich keine eben mit. Kann mir doch echt keiner sagen niemand hat zuhause keins über. Selbst ich gebe sämtliches Zubehör wenn ich ein Gerät verkaufe immer mit und hab dennoch genug zuhause. Ich frag mich da echt woher die kommen🤔
    Lediglich wenn man ein relatives schwaches Netzteil hat und von der Schnelllade Option gebrauch machen möchte muss man eben eins dazu nehmen.
    Was hier eher eine Rolle spielt ist die dass sich wie 80% der Verbraucher erst gar nicht schlau machen und nicht mal wissen werden dass sie die Wahl haben. Die legen einfach was in den Warenkorb egal ob virtuell oder im Geschäft und fertig. Ist nun mal so, ich seh es leider im gesamten Umfeld.


    • "Kann mir doch echt keiner sagen niemand hat zuhause keins über."

      Doch! Ich sage das! 🤓

      Mein Tablet ist ein Huawei MediaPad M3 Lite, dessen Anschluss nicht in mein Mi 9 Lite passt. Das Redmi Note 9S habe ich erst seit dem Black Friday, weil das Mi 9 Lite durch das Update auf MIUI 12 so versaut wurde, dass es nicht mehr vernünftig funktioniert und eine Behebung der Fehler bis heute nicht stattgefunden hat.

      Mein Tablet wird hoffentlich noch sehr lange halten, und entweder gibt es ein Update, ob Android und/oder Fix, was die Fehler beim Mi 9 Lite beseitigt, dann geht das Redmi Note 9S weg, oder das fehlerbehaftete Mi 9 Lite, so dass ich auch in Zukunft zwar 2 Ladegeräte habe, die ich aber nicht am Tablet und Handy verwenden kann.

      Und ob ich da wirklich ein Einzelfall bin.....


  • Bei der Vorstellung des 12er iPhones hatte ich genau das kritisiert was jetzt Xiaomi anders macht.
    Dem Kunden optional das Kabel beilegen. Perfekt gelöst (wenn es wirklich so umgesetzt wird wie angekündigt.).
    Super Xiaomi!
    Ansonsten klingt das Gerät wirklich gut, bin gespannt.


    • Perfekt gelöst finde ich das keineswegs, denn bei gleichem Preis wird die Mehrheit trotzdem zur Packung mit greifen. Was soll das also bringen?

      Tim


      • Nichts, aber womöglich möchte man den Übergang nett gestalten bevor es im nächsten Jahr gar kein Zubehör mehr gibt. Nur eine Befürchtung meinerseits.


    • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Gut umgesetzt ist das keineswegs - vor allem nicht da Xiaomi genauso mit dem Umweltaspekt als Grund kommt. Jeder wird natürlich zur Version mit Netzteil greifen, da es exakt genauso viel kostet und das heißt zwei Packungen statt einer. Mit sowas hätten sie auch gleich alles beim alten lassen können - hätte mehr gebracht und mehr Sinn ergeben.


      • Beim iPhone entscheidet Apple über die Umwelt. Beim Mi11 ist nur der Käufer mit seinem Gewissen gefragt: da zeigt es sich, wer es wirklich ernst mit der Umwelt meint.
        Hätte Apple es so gehandhabt - die Lobeshymnen würden sich überschlagen!

        Der - für manche hier - gute Weg wurde konsequent zu Ende gedacht.

        Wer übrigens früher oder später doch noch ein Netzteil benötigt, der wird bei Apple ordentlich rasiert und kräftig zur Kasse gebeten. Ein A14 Bionic wird wohl nicht drin stecken. Es ist schlicht der Apfel, der es teuer macht.

        Macht irgendwie auch keinen Sinn, oder?


      • Weder die Lösung von Apple noch die von Xiaomi empfinde ich als zu Ende gedacht oder wirklich fair. Besser wäre es gewesen, das Netzteil konsequent wegzulassen, es aber bei Kauf des Smartphones als Zubehör zu einem fairen Preis mit anzubieten. So hätte keiner das Gefühl, zuviel bezahlen zu müssen (wie bei Apple) oder über den Tisch gezogen zu werden, wenn er das Package ohne Netzteil nimmt (bei Xiaomi). Gewinner wären Kunden und Umwelt gleichermaßen gewesen. Aber der Smartphonemarkt hat sich ja noch nie besonders am Kunden orientiert.

        Es geht auch gar nicht darum, die Kunden mit einem Verantwortungsbewußtsein gegenüber der Umwelt anzusprechen, denn die wissen selbst ganz genau, wie sie der Umwelt helfen können und brauchen solche Aktionen sicher nicht. Das ist wie bei den Plastiktüten. Die Umweltbewussten verwenden sie ohnehin nicht, für alle anderen hilft offenbar nur ein Verbot. Aber es ist eigentlich müßig darüber nachzudenken, denn die Netzteile werden in den nächsten Jahren ohnehin aus den Packungen verschwinden und gesondert erworben werden müssen. Ist ja auch bei sehr vielen anderen technischen Geräten bereits so, warum sollte es hier - einmal angefangen - anders kommen?


      • Es gab mal Zeiten, da hatte man auch die Wahl: Plastiktüte oder den eigenen Stoffbeutel oder was auch immer. Egal, wie die Wahl ausfiel: SIE kostete NICHTS.
        Ich kenne niemanden, der (leere) Plastiktüten in rauen Mengen nach Hause schleppte - nur weil sie kostenlos waren. Umweltbewusste Zeitgenossen sowieso nicht.

        Nun macht Xiaomi nichts anderes: egal, welche Entscheidung ich treffe - es kostet nichts; schont aber im Zweifel die Umwelt - wie jeder Plastikbeutel, den ich damals NICHT mitnahm.

        Eine Tüte, einen Beutel, ... ich brauche etwas, um den Einkauf transportieren zu können: den eigenen, vorhandenen Beutel oder eine neue Plastiktüte. Um ein Smartphone laden zu können brauche ich ein Netzteil - das schon vorhandene oder ein neues. In jedem Fall kostenlos und je nach Bedarf auch umweltschonend - so sollte es sein!

        Von einem Verbot für Netzteile sind wir ja - gottseidank - noch weit entfernt. Ein solches Verbot kommt aber niemals von den Herstellern. ;)

        Das Netzteil fehlen zu lassen, wird Schule machen. Die Frage ist dann nur, zu welchem Preis eins erworben werden kann. Oder eben kostenlos.

        Prima Idee!

        Auch steht es jedem frei, sich 24/7/365 im Netz aufzuhalten, mehr oder weniger wichtige Dinge zu posten - und somit mehr oder weniger die Umwelt zu belasten. Da fragt (sich selbst) auch keiner, ob´s wichtig ist. Konsequenterweise müsste man auch hier über ein Verbot nachdenken, Unsinn zu unterlassen...

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!