Gerücht: Facebook arbeitet an Smartwatch – und will unsere Gesundheitsdaten

Gerücht: Facebook arbeitet an Smartwatch – und will unsere Gesundheitsdaten

Einem Medienbericht zufolge könnte Facebook 2022 eine eigene Smartwatch auf den Markt bringen. Gleich vier interne Quellen berichten von einer smarten Uhr, die auch unabhängig vom Smartphone funktionieren soll.

  • Facebook soll an eigener Smartwatch arbeiten
  • angedacht für 2022
  • Fokus auf Social Media und Gesundheit
  • Soll unabhängig vom Smartphone funktionieren
  • Android-basiert

Ein Bericht von The Information machte an diesem Wochenende die Runde, in dem vier Quellen, die natürlich anonym bleiben wollen, verraten, dass Facebook an einer eigenen Smartwatch arbeitet, die bereits 2022 auf den Markt kommen könnte. Diese Smartwatch soll auf Android basieren, also möglicherweise mit Wear OS ausgestattet sein und sich auf das Tracken von Fitness- und Gesundheitsdaten ebenso fokussieren wie auf Benachrichtigungen der Facebook-Plattformen. 

Facebook selbst bestätigt diese Insider-Informationen nicht, aber auch so ist bereits durchgesteckt worden, dass die Smartwatch autark von Smartphones funktionieren wird. Weitere technische Details gibt es zu dieser Uhr noch nicht, aber es liegt zumindest auf der Hand, dass dieses Wearable nicht nur mit Facebook, sondern auch Instagram und WhatsApp eng verzahnt sein dürfte. 

Während wahrscheinlich zu sein scheint, dass Android auf der Uhr installiert sein wird, wissen wir noch nicht, ob sich Facebook dann tatsächlich für Wear OS entscheiden wird und ob man sich in späteren Modellen nicht lieber auf ein eigenes OS anstelle von Android verlässt. Solange wir aber noch keine weiteren Fakten haben, ist das alles Spekulation.

PXL 20201217 111341954
Bei Apple ist man derzeit nicht gut auf Facebook zu sprechen  / © NextPit

Her mit Euren Gesundheitsdaten

Facebook und die Daten. Das ist ja nicht erst ein Thema, seit der blaue Riese mit den geänderten Nutzungsänderungen für WhatsApp für mächtig Ärger sorgte und zahlreiche WhatsApp-Nutzer in die Arme von Signal und Telegram trieb. 

Weiterlesen:

Auch der Nutzerdaten-Beef zwischen Apple und Facebook hat sicher nicht dazu beigetragen, dass sich Mark Zuckerberg und sein Unternehmen dafür empfohlen hat, dass wir ihnen nun auch unsere Fitness- und Health-Daten preisgeben wollen. 

Es ist die Rede davon, dass Facebook diese angedachte Smartwatch für einen möglichst niedrigen Preis anbieten könnte, also nicht einplant, wirklich viel Profit mit dieser Hardware zu erzielen, Die harte Währung, auf die Facebook schielt, scheint somit eben nicht in erster Linie der Euro zu sein, sondern die Informationen über uns, die über dieses Wearable abzugreifen wären. Angesichts der Abhängigkeit Facebooks von Werbeeinnahmen wäre es nur logisch, dass man schaut, wo man sich diese Einnahmen unabhängig vom Smartphone sichern kann. 

Es ist natürlich üblich, dass Smartwatches unsere gesundheitsrelevanten Daten tracken und verarbeiten. Wie viele Schritte wir machen, wie unser Herz auf Belastung reagiert, wie gut oder schlecht wir schlafen – all das sind essenzielle Daten, die jeder Fitness-Tracker erfasst und so verwundert es nicht, dass das auch bei der Facebook-Smartwatch der Fall sein soll.

Da Facebook aber eben Facebook ist und eine lange Geschichte an Datenschutz-Verfehlungen hat, wird in diesem Fall natürlich ganz genau hingeschaut. Dass eine solche Uhr ein weiterer Weg wäre, wie Facebook unsere WhatsApp- und Instagram-Aktivitäten trackt, fällt da neben den Gesundheitsdaten schon fast gar nicht mehr zusätzlich ins Gewicht. 

Apple vs Facebook
Würdet Ihr Facebook nicht nur aufs Smartphone, sondern auch an euren Arm lassen?  / © Pixabay

Würdet Ihr eine Facebook-Smartwatch nutzen wollen?

Normalerweise lehne ich mich immer kalt lächelnd nach vorne, wenn es um neue Features und neue Hardware geht. "Datenkrake"-Rufe prallen da oft an mir ab, weil ich einfach zu neugierig auf neue Technologien bin. Deswegen nutze ich halt sowohl Facebook, als auch Facebook Messenger, WhatsApp und Instagram trotz all der schlechten Nachrichten in der Vergangenheit. 

Aber unabhängig davon, was ich machen würde, bin ich ziemlich sicher, dass Mark Zuckerberg und seine Leute kaum einen schlechteren Zeitpunkt finden könnten, um mit so einer Produktkategorie freundlich nach unseren Gesundheitsdaten zu fragen. Wie seht Ihr das denn? Würdet Ihr es riskieren und zu so einer Smartwatch greifen? Oder vertraut Ihr da der Konkurrenz von beispielsweise Apple mehr? Sagt es uns in unserer Umfrage und in den Kommentaren. 

Würdet Ihr einer Facebook-Smartwatch vertrauen?
Ergebnisse anzeigen

 

Via: Slashgear Quelle: The Information

Neueste Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Alexvi vor 2 Wochen

    Was Facebook mit so einer Smartwatch alles sammeln könnte macht mir wirklich Angst.

    Um nur ein Beispiel zu nennen:
    Stellt euch vor, man liest einen Post auf Facebook/oder eine Nachricht per Whatsapp und die Uhr registriert live, wie sich meine Vitalwerte verändern. Und das mit den richtigen algorithmen und genug Daten wissen die am Ende mehr, als ein bloßes "Like" jemals verraten könnte.

  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Wochen

    "Es ist die Rede davon, dass Facebook diese angedachte Smartwatch für einen möglichst niedrigen Preis anbieten könnte, also nicht einplant, wirklich viel Profit mit dieser Hardware zu erzielen,...

    Wie kommt der Typ jetzt darauf, dass irgendwer seine Smartwatch haben will?"

    Ganz einfach: indem etwas nichts oder nicht viel kostet. Und so lange Menschen sich bewußt als Ware verkaufen und dafür kostenlose Dienste wie Facebook, WhatsApp und co. benutzen können, ist für die alles in Ordnung. Und für Zuckerberg auch. Und immer schön die Leute einlullen mit tollen Features, die irgendeinen Mehrwert oder sonstigen Nutzen suggerieren. Hauptsache, man kommt an ihre Daten.

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • <<< Würdet Ihr eine Facebook-Smartwatch nutzen wollen? >>>
    Ich nutze noch nicht einmal die anderen Fitness-Dinger. Weshalb sollte ich mir dann Facebook antun? Kommt mir nicht in die Tüte.


  • Warum sollte man sich so was kaufen? 🤔😅


  • Ich befürchte das es außerhalb der Fachforen massenhaft Naive geben wird, die auch das letzte bisschen Privatsphäre für dieses überflüssige Gadget aufgeben werden.


  • No way Jose´! Facebook nervt schon genug, sicher werde ich von denen keine Geräte kaufen, egal ob Smartwatch, Wecker oder Kühlschrank.
    Abgesehen davon gibt es am Markt für jede Geschmacksrichtung schon Geräte die zwar auch mit vorsicht zu geniessen sind, nicht aber so mit dem Holzhammer zu Werke gehen um an unsere Daten zu kommen.

    Samsung und Apple wissen zwar viel......aber Facebook will alles wissen.


  • Isch harbe gar keine Smaartwaatsch!

    Einfach nicht mitmachen. Wo keine Smartwatch ist ist auch kein Problem.


  • Naja über Facebook regen sich jetzt alle auf, aber Wear OS ist von Google....
    Was bei der Datenkrake mit den Vitaldaten der Nutzer passiert weiß auch kein Mensch, und niemand regt sich auf.


  • Und am Ende darf ich den rosafarbenen Delphin-Vibrator nicht mehr zurück geben, weil das System besser weiß, dass ich den haben will. Nein danke.


  • Das wird im Westen doch nie klappen.
    Facebook schafft es seit einiger Zeit nur durch
    Zukäufe neue Nutzer zu gewinnen. Wie kommt der Typ jetzt darauf, dass irgendwer seine Smartwatch haben will?


    • C. F.
      • Blogger
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      "Es ist die Rede davon, dass Facebook diese angedachte Smartwatch für einen möglichst niedrigen Preis anbieten könnte, also nicht einplant, wirklich viel Profit mit dieser Hardware zu erzielen,...

      Wie kommt der Typ jetzt darauf, dass irgendwer seine Smartwatch haben will?"

      Ganz einfach: indem etwas nichts oder nicht viel kostet. Und so lange Menschen sich bewußt als Ware verkaufen und dafür kostenlose Dienste wie Facebook, WhatsApp und co. benutzen können, ist für die alles in Ordnung. Und für Zuckerberg auch. Und immer schön die Leute einlullen mit tollen Features, die irgendeinen Mehrwert oder sonstigen Nutzen suggerieren. Hauptsache, man kommt an ihre Daten.


  • ...War eigentlich als Beitrag unter den Kommentar von Tenten gedacht...

    Und das schlimme ist, dass die Unternehmen immer mehr Daten sammeln und auswerten. Deine Angst wird wahr werden - sieht man schon ganz weit im Osten.

    Ich denke, dass es auch nur deshalb SmartTV oder die schöne Boxen von Apple, Google und Amazon gibt, die uns den Konsum von Videoinhalten ermöglichen. Daten sammeln, Daten auswerten und die Daten dann zu verwerten.

    Da ist eine Smartwatch nur ein weiteres Bauteil um "uns besser kennen zu lernen" :)


    • Sieht man ja im Prinzip schon jetzt, Amazon wirft Käufer und Verkäufer raus, ohne dass man ihnen konkret mitteilt, weswegen. Paypal macht es nicht anders. Bei Banken bist du ohnehin nur auf deren guten Willen angewiesen. Und Projekte wie PreCrime lassen einen halt schnell zum Verdächtigen werden, ohne dass man sich rechtfertigen könnte, weil man nicht mehr weiß wofür.


      • @Tenten
        Du bist doch einer, der das „Social Scoring“-System von China in Teilen gerne auch bei uns hätte. Und dann stellst Du Dich hier so an?

        Ob man dann in Zukunft mit dieser Watch Gewalttäter, Kreditunwürdige oder religiöse Fanatiker zu fassen bekommt, bevor sie zuschlagen - wage ich dann doch etwas anzuzweifeln und halte ich für übertrieben.

        Das irre ist ja: wer solchen Gefahren aus dem Weg gehen will, macht ganz einfach nix. Was ist einfacher als nix?

        Einen Vorteil hat es ja - vielleicht - schon heute: Du siehst die Dinge, was China betrifft, eventuell etwas kritischer als bisher.


  • Ich glaube nicht, dass das ein Erfolg wird.
    Abgesehen von Oculus, was ein eigenständiges Produkt und das erste mir bekannte in der Branche ist, hat nie irgendwas von deren Hardware erfolg gehabt.
    Am besten können sie Leute vernetzen und was noch viel wichtiger ist, Werbung und Tracking. Ich glaube, dabei sollten sie auch bleiben, alles andere ist herausgeschmissenes Geld.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Facebook kommt mir nirgends hin ^^
    Aber sowas kommt doch eh nicht. Facebook hatte schon mal Pläne für sowas, kurz nachdem die Apple auf den Markt kam und da kam nie was bei rum ^^
    Kann mir auch bei bestem Willen nicht vorstellen, dass sich jemand so ein Ding von Facebook holt. Dafür gibt es viel zu viele Alternativen, die nicht auch noch zusätzlich zum Kaufpreis sämtliche Daten abgreifen.


    • Alles eine Frage des richtigen Marketings und der Anreize. Es besteht ja auch keinerlei Notwendigkeit mehr, Whatsapp zu nutzen und dennoch tun es die meisten.


  • Was Facebook mit so einer Smartwatch alles sammeln könnte macht mir wirklich Angst.

    Um nur ein Beispiel zu nennen:
    Stellt euch vor, man liest einen Post auf Facebook/oder eine Nachricht per Whatsapp und die Uhr registriert live, wie sich meine Vitalwerte verändern. Und das mit den richtigen algorithmen und genug Daten wissen die am Ende mehr, als ein bloßes "Like" jemals verraten könnte.


    • Was mir wesentlich mehr Angst macht ist die Auswertung dieser Daten. Denn auf die hast du keinerlei Einfluss mehr. Und je komplexer diese Algorithmen sind, umso weniger nachvollziehbar sind sie. Wenn der Algorithmus dich dann als nicht kreditwürdig/suizidgefährdet/harmloser Spinner/neigt zu Gewalttaten/misogyn/religiöser Fanatiker oder was auch immer einstuft, hast du ein Problem.


    • C. F.
      • Blogger
      vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      "Was Facebook mit so einer Smartwatch alles sammeln könnte macht mir wirklich Angst."

      Stell Dir vor, Du hast Herzrhythmusstörungen und kaufst Dir die Smartwatch, um das besser im Auge zu behalten. Und eines Tages kommt Deine Krankenkasse um die Ecke und erhöht Dir signifikant die Beiträge, weil sie Dich anhand der erhaltenen Daten als Risikopatienten einstufen, der vielleicht in absehbarer Zeit teure Medikamente benötigen könnte. Und die Autoversicherung erhöht auch ihre Beiträge, weil Du in der Statistik der Unfallverursacher viel weiter oben eingestuft wirst - ein von Dir verursachter Unfall könnte der Versicherung teuer kommen.

      Und dann schaust Du auf eine Smartwatch und denkst: sch..... 😠 Aber da ist dann schon zu spät.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!