Huawei: Chip-Lieferungen von Qualcomm erlaubt – mit einem Haken

Huawei: Chip-Lieferungen von Qualcomm erlaubt – mit einem Haken

Das US-Unternehmen Qualcomm darf wieder Chips an Huawei liefern, jedoch weiterhin nur mit einer wichtigen Einschränkung.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich angedeutet, dass die Sanktionen gegen Huawei eine wichtige Ausnahme erhalten könnten. Wie Reuters am Wochenende berichtete, ist dies nun geschehen, beinhaltet aber weiterhin eine Einschränkung.

So hat Qualcomm von der US-Regierung eine Lizenz erhalten, die es dem Chip-Spezialisten erlaubt, Prozessoren an Huawei zu liefern. Wie eine Qualcomm-Sprecherin gegenüber Reuters sagte, habe man eine Lizenz zum Verkauf diverser Produkte erhalten – einige davon sind 4G-Chips. Von Chips mit 5G-Technik, die in immer mehr neuen Smartphones oder Tablets zum Einsatz kommen, war keine Rede.

Die Sprecherin sagte des Weiteren nicht, um welche 4G-Chips es sich genau handele. Es laufen aber noch Anträge für weitere Lizenzen, sodass die Huaweis Hoffnung auf 5G-Lösungen von Qualcomm möglicherweise noch nicht ganz begraben ist.

NextPit Huawei Mate 40 Pro back
Das Mate 40 Pro könnte vielleicht doch nicht Huaweis "letztes" Flaggschiff werden. / © NextPit

Huawei: Weiterhin keine 5G-Chips von Qualcomm

Reuters sprach des Weiteren mit Stacy Rasgon, Analystin bei Bernstein. Rasgon sagte, dass die neue Lizenz nur eine „eingeschränkte Wirkung“ für Huawei habe, weil es nur um 4G-Chips geht. Laut der Analystin steht es noch in den Sternen, ob Qualcomm von der US-Regierung auch eine Lizenz für die Lieferung von 5G-fähigen Mobilfunkchips für Smartphones erhält.

Sprecher von Huawei und dem United States Department of Commerce, das Handelsministerium der USA, wollten sich gegenüber Reuters nicht zu dem Bericht äußern.

Im vergangenen September mussten Qualcomm und diverse andere US-Unternehmen ihre Lieferungen an Huawei einstellen, nachdem die Sanktionen gegen das chinesische Unternehmen in Kraft getreten waren. Mittlerweile soll es neben Qualcomm auch Intel wieder erlaubt sein, an Huawei liefern zu dürfen.

In den vergangenen Wochen gab es außerdem Berichte, laut denen Huawei damit beschäftigt sein soll, die Chip-Produktion in eigene Hände zu nehmen.

Weitere News auf NextPit

Quelle: Reuters

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • China wird immer führend in 5G dargestellt und hat keine eigenen Chipsätze.

    Seltsam ...


  • Mehr oder weniger, wollen die Amis nur huawei den Nutzen von 5g verhindern /verbieten. Dann hört man das Huawei die meisten Patiente in der 5G Technologie hat. Komisch


  • >>"...erlaubt sein, ... zu dürfen."<<
    🙃


  • Na und? Es ist zwar unpraktisch aber kein Problem einen 5G-Chip extern von der Haupt - CPU zu betreiben. Dieser muss auch nicht zwangsweise in 5nm Technologie gefertigt werden. Das bekommen dann auch die anderen chinesischen Chip-Fertiger hin.


  • 4G reicht völlig aus.


    • Tut es, jedenfalls im Mobilfunkbereich für den normalen Konsumenten. Als Voraussetzung sei ein guter(!) 4G-Netzausbau genannt, den es in D leider immer noch nicht so recht gibt.
      Und das ist auch ein Grund, warum 5G das Buzzword schlechthin ist, und ich glaube ein Großteil der Konsumenten lässt sich damit leider auch ködern, wodurch zwangsläufig folgt, dass es in ein paar Jahren vermutlich kaum noch reine 4G Smartphones geben wird. Und die Hersteller haben gewonnen. Neue Antennen mit mehr Elektrosmog, neue Verträge, neue Smartphones. Nur der Kunde schaut dumm aus der Wäsche, der darf das nämlich alles bezahlen :D Und ärgert sich dann, wenn er miesen 5G-Empfang und eine schlechtere Akkulaufzeit hat...aber dafür gibt es ja den Fallback auf 4G, herzlichen Glückwunsch.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!