iOS 14.3: Erste Beta erfreut iPhone-Fotografen

iOS 14.3: Erste Beta erfreut iPhone-Fotografen

Parallel zur Verfügbarkeit des iPhone 12 mini, iPhone 12 Pro Max und macOS Big Sur steht ab sofort auch iOS 14.3 Beta 1 zum Download bereit.

Die erste Beta von iOS 14.3 stolperte in der vergangenen Nacht aus den Startlöchern. Möglicherweise in Verbindung mit den Problemen beim Launch von macOS Big Sur, welches in seiner finalen Version ebenfalls seit einigen Stunden verfügbar ist, legte die neue iOS-Beta einen holprigen Start hin.

Beta 1 von iOS und iPadOS 14.3 für iPhone und iPad wurde von Apple kurzzeitig nach dem ersten Angebot der Downloads wieder von Apples Seite entfernt. Mittlerweile haben zahlende Entwickler aber wieder Zugriff auf die Vorabversionen und können diese ausgiebig testen.

iOS 14.3: ProRAW zeigt sich für iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max

Insbesondere ambitionierte iPhone-Fotografen mit dem jüngsten iPhone 12 Pro und Pro Max, die gerne ihre Bilder nachträglich bearbeiten, dürfen sich dabei auf das kommende Update freuen. Wie von Apple versprochen, beinhaltet die nächste Unterstützung für ProRAW. Das RAW-Format erlaubt es Fotografen deutlich mehr aus ihren Bilder herauszukitzeln, als es bei herkömmlichen Aufnahmen zum Beispiel im JPEG-Format der Fall ist.

Halide-Entwickler Sebastiaan de With hat bei Twitter unter anderem eine Reihe von Vergleichsaufnahmen veröffentlicht und einige der aktuellen Features zusammengefasst. Aktiviert man die Aufnahme von RAW-Bildern werden beispielsweise der Porträt-Modus oder Live-Fotos nicht unterstützt. Es scheint jedoch, dass Deep Fusion, Smart HDR und auch der Night Mode bei aktiviertem ProRAW weiterhin aktiv sein dürfen.

ProRAW wird von allen drei Kameras des iPhone 12 Pro genutzt werden. Die Fotos der Ultraweitwinkelkamera bezeichnete de With jedoch als „nicht sehr RAW“. Sie seien stark vom System bearbeitet worden. Insgesamt scheint der Entwickler der beliebten Kamera-App aber von den neuen Möglichkeiten begeistert zu sein.

ProRAW muss zunächst in den Einstellungen der Kamera aktiviert werden. Erst danach lässt es sich in der eigentlichen Kamera-App von iOS auf Wunsch auswählen. So hat man schnellen Zugriff auf die RAW-Funktionen. Fotos im ProRAW-Format nehmen rund 25 MByte, die genaue Größe variiert je nach Bild, in Anspruch.

Neue Hinweise auf AirPods Studio und AirTags

In den Tiefen der neuen Beta wurden des Weiteren erneut Hinweise auf die AirPods Studio und AirTags entdeckt. Wie zuvor handelt es sich Bilder, die möglicherweise die neuen Apple-Kopfhörer zeigen könnten.

Außerdem soll Apple die Grundsteine für eine integrierte Unterstützung von Trackern von Drittherstellern, wie zum Beispiel Tile, gelegt haben. Damit könnte es in Zukunft möglich sein, die Schlüsselanhänger von anderen Anbietern in Apples Find-My-App („Wo ist?“-App) finden zu können.

iOS 14.3 Beta 1: Viele kleine Neuheiten

Zu den weiteren Neuerungen in iOS 14.3 Beta 1 gehören beispielsweise auch Hinweise basierend auf der Luftqualität in der Wetter-App in den USA, Deutschland, Großbritannien, Indien und Mexiko. Die Liste der unterstützten Suchmaschinen wurde um Ecosia erweitert.

Apple spricht des Weiteren davon, dass die Codes der sogenannten App Clips durch ein Scannen mit der integrierten Kamera gestartet werden können. Code in der iOS 14.3 Beta soll außerdem zeigen, dass man den neuen DualSense-Wireless-Controller der PlayStation 5 und das Gamepad von Amazon Luna unterstützen wird.

Die Home-App kann des Weiteren möglicherweise in Zukunft für das Update von HomeKit-Zubehör genutzt werden. Dies geht aus neuen Benachrichtigungen hervor, die man in der App gefunden hat. Bislang muss hierfür die App des jeweiligen Herstellers installiert und genutzt werden.

Neben iOS und iPadOS 14.3 hat Apple auch die ersten Betas von watchOS 7.2 und tvOS 14.3 für die Entwickler zum Download bereitgestellt. Die öffentliche Beta könnte in den kommenden Stunden oder Tagen folgen.

Noch mehr zum Thema Apple auf NextPit

Quelle: MacRumors, 9to5Mac

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Woche

    Finde nach wie vor echt Mist, dass Apple ProRAW aufs 12 Pro limitiert ist... mir kann niemand erzählen, dass vor allem das 12 und 12 Mini das nicht auch könnten.

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn ProRAW kein richtiges RAW ist fragt man sich ja schon warum das Ganze.. Macht doch gar keinen Sinn, das soll ja schließlich komplett sauber sein wie vom Sensor eingefangen, oder?


  • Absolut lächerlich 😂 Willkommen im Jahr 2016 Apple...Ah halt doch schon 2020...Nur für das Pro Aha. Seltsame Politik momentan bei Apple


    • RAW gibt's bei iPhones schon seit Ewigkeiten. Ich bin kein Experte, aber ProRAW scheint kein "normales" RAW-Format zu sein, was man ja anscheinend daran merkt, dass auch bspw. Bilder im Nachtmodus in ProRAW gespeichert werden, was eigentlich widersprüchlich ist, da Nachtbilder enorm bearbeitet wurden und aus meiste 4-5 Bildern zusammengefügt werden. Lächerlich ist das nicht.


      • Doch sehr lächerlich sogar da wieder sehr beschränkt. RAW gibts bei Apple seit 2016 bzw IOS 10. Nur über Drittanbieter Apps wohlgemerkt. Man könnte das easy in die Kamera App integrieren wie es alle Anderen auch machen. Und jetzt beschränkt man das „neue System“ auf die teuren Geräte. Sehr gut Apple


      • Bin der gleichen Meinung. Wo ich das gelesen habe, habe ich mir auch gedacht dass das irgendwie echt lächerlich ist


  • Nice one! :)


  • Finde nach wie vor echt Mist, dass Apple ProRAW aufs 12 Pro limitiert ist... mir kann niemand erzählen, dass vor allem das 12 und 12 Mini das nicht auch könnten.


    • Genauso wie der Nachtmodus Ultraweitwinkel nur am 12er geht und nicht am 11er


      • Hätten die 12 einen größeren Ultraweitwinkel-Sensor, hätte ich es verstanden. Aber die Hardware scheint 1:1 die gleiche zu sein... Und den A14 braucht es dafür garantiert nicht.


    • Dem ist nichts hinzuzufügen...


    • Das ist halt typische Apple Politik. Genau wie damals Siri auf dem iPhone 4S.
      Die iPhones erhalten alle lange Updates, aber die neuen Features sollen immer das Bonbon sein, was einen zum neuesten und teuersten Modell lockt.
      Sonst würde vermutlich ein viel geringeres Interesse bestehen.
      Der A13 hat doch auch mehr Kamera Modi unterstützt als der A12, es geht meistens nicht um die Technik, sondern diese Funktionen gehören immer zum neuesten Modell.

      Schade nur, da die Geräte so schon sehr sehr teuer sind und noch Brandneu und schon jetzt nur die Pro Geräte diese Funktion bekommen.


      • Ich gebe mein 12ProMax heute weiter an die Technik. Insgesamt ist die Kamera schon besser als beim 12 Pro. Auffälig ist es vor Allem bei schlechtem Licht wo der Sensor schon viel ausmacht. Kurios wenn man zoomt mit Nachtmodus ist der Zoom wieder Digital :-(
        Vermissen werde ich das Gerät eher nicht. Insbesonders bei solchen Displaygrößen ist es schwierig sich wieder auf 60hz einzustellen. Da habe ich das Gefühl ein 1300 Euro Gerät zu haben und gleichzeitig ist es technisch nicht up to date. Nächstes Jahr dann vielleicht wieder.


      • @Rexxar
        Nun ja, nicht immer.
        Teilweise kommen solche Funktionen auch später für alle oder zumindest einige ältere Geräte. Mit iOS14 kamen z.B. einige Kamerafunktionen auf alte iPhones, die vorher iPhone 11-exklusiv waren.
        Aber blöd ist's dennoch, keine Frage.


  • Puuhhh das Bild sieht aber sehr bescheiden aus (Twitter) da hat die Kamera aber ziemlich daneben gegriffen oder kommt mit Gegenlicht nicht klar. Und wieso die Telelinse keinen Nachtmodus hat versteht auch keiner, naja wird dann das 13er als Neuerung haben 😬

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!