NextPit

Nicht kaputtmachen! Die Reparatur der Apple Watch Ultra ist irre teuer

Apple Watch Ultra repair cost fix US
© Apple

Die Apple Watch Ultra ist die bisher leistungsfähigste Smartwatch des Unternehmens. Aber sie hat auch ihren Preis, ist mit 999 Euro genau so teuer wie das iPhone 14. Obwohl sie für Extremsportarten und Outdoor-Aktivitäten besonders robust gebaut wurde, ist die Uhr nicht vor Schäden gefeit. Bedenkt das vor dem Kauf, denn die Reparaturen werden richtig, richtig teuer!

  • Die Reparatur der Apple Watch Ultra kostet mehr als 600 Euro.
  • Für Kunden mit einem Apple Care+-Plan betragen die Kosten 75 Euro.
  • Apple Care+ kostet 99 Euro direkt für 2 Jahre oder 5 Euro monatlich.

Wer hätte gedacht, dass die Reparatur auch nur eines Knopfes der Apple Watch Ultra dem Kauf einer brandneuen Watch Series 8 gleichkommt. Laut Apples Service- und Reparaturplan kostet die versehentliche Beschädigung einer der Komponenten von Apples Premium-Uhr 619 Euro für jede Reparatur.

Abgesehen davon wird auch ein Preis für den Austausch des Akkus genannt. Das kostet für das Ultra-Modell 129 Euro – 30 Euro mehr als für die Standard-Smartwatch von Apple. Auch andere kaputte Teile wie das OLED-Display der Uhr, das Titangehäuse oder die biometrischen Sensoren reißen ein 620-Euro-Loch in Eure Kasse. Schwacher Trost: Es ist nicht einmal die teuerste Reparatur, denn die Keramikversion der Watch Series 5 kostet unverschämte 998,99 Euro.

Besorgt Euch lieber Apple Care+

Wer für knapp 1.000 Euro eine Smartwatch kauft, sollte vermutlich besser über AppleCare+ nachdenken. Das kostet im Voraus bezahlt 99 Euro für zwei Jahre oder fünf Euro monatlich. Begebt Ihr Euch auf diese Weise in die liebevollen und fürsorglichen Service-Hände Apples, bezahlt Ihr pro Reparatur lediglich noch 75 Euro. Überraschenderweise deckt dieser Plan eine unbegrenzte Anzahl von Reparaturen ab. Zwei Sachen, die Ihr noch berücksichtigen solltet, was AppleCare+ angeht: Der Service deckt den Akkuaustausch nicht mit ab und Ihr müsst zudem die Versandkosten übernehmen.

Was haltet Ihr von diesen Reparaturkosten? Angemessen oder drüber? Schreibt es uns gern in die Kommentare.

Via: MacRumors

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Wundert mich nicht. Man will Apple Care+ verkaufen, damit macht man im Idealfall 99€ pro Kunde ohne Mehraufwand. Gleichzeitig kann man so tun als würde man Right to Repair unterstützen während man es durch die absurden Preise für die meisten Kunden völlig unattraktiv macht. Schlau von Apple, wenn auch nicht gerade moralisch korrekt.


  • D. R. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    In der Hausratversicherung sind Schäden an versicherten Sachen gedeckt, sofern eine versicherte Gefahr zum Schaden führte. Runterfallen ist keine versicherte Gefahr in der Hausratversicherung. Eigenverschulden ist bei leichter Fahrlässigkeit gedeckt, bei grober Fahrlässigkeit meistens nicht und bei Vorsatz nie.


  • Karsten vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Nicht kaputt machen....🤔
    Was man nicht kauft, kann man auch nicht kaputt machen


  • Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Na ja, und mit AppleCare+ heißt es dann halt nach zwei Jahren "bitte nicht kaputt machen". Denn dann würden ja wieder die 619 Euro fällig. Nun sollte man mit teurem Equipment ja ohnehin sorgsam umgehen, aber sollte es hier mal schieflaufen, dann pauschal mit rund zwei Dritteln des Anschaffungspreises zur Kasse gebeten zu werden, ist schon sportlich. Fur eine Waschmaschine oder den Wärmepumpentrockner wäre das wohl der wirtschaftliche Totalschaden, aber bei Apple ticken die Uhren eben anders, im wahrsten Wortsinne.


  • Jörg W. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Einfach eine gute Hausratversicherung suchen da sind Schäden an allen WLAN und Bluetooth Geräten mitversichert egal ob unsachgemäße Bedienung oder Sturzschäden . So kann man sich Apple Care sparen .


    • Gerry Kobold vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Hausratversicherung....schön ,wenn das so einfach wäre ;-) mir ist mal eine sehr teuere Digitalkamera runtergefallen und war so defekt ,also nicht mehr reparabel...die teure Hausratversicherung der HUK24(bin ich seit 1999 ohne Schaden!) hat nix bezahlt trotz juristischer "Unterstützung" ?


      • Olaf Gutrun vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Das funktioniert nur wenn ein Kumpel ein Gerät in die Hand nimmt ein foto machen will und es fallen lässt.

        Drückt man der Person das Gerät in die Hand und sagt ,, mach ein Foto." Dann wird auch nicht gezahlt beim Sturz.


      • Klaus E. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        das zahlt dann aber nicht die Hausratversicherung, sondern die Haftpflicht vom Kumpel (wenn er denn eine hat)


      • rolli.k vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        So ist es😁


      • Jörg W. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Quatsch ! Nennt sich Smart Home mal im Netz suchen. Hatte Samsung TV der bekam weiße Punkte im Display gemeldet und Neupreis erstattet bekommen minus 150 Euro SB .


      • Tobias G. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Im Netz nach "Smart Home" suchen ist jetzt nicht zwingend zielführend.
        Was soll das denn für eine Hausratversicherung sein? Und was soll die bitte im Gegensatz zu einer "normalen" Hausratversicherung kosten?


    • Tobias G. vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Haben sich Hausratversicherungen geändert? Die Zahlen mWn nicht bei Eigenverschulden am eigenen Hausrat.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!