NextPit

Google Roadmap 2023: Vom preiswerten Google Pixel 7a bis zum Google Pixel 9 Ultra

nextpit google pixel 7 colors
© NextPit

Trotz der Maßnahmen, die Google ergreift um seine Produkte vor der offiziellen Enthüllung anzukündigen, schaffen es einige Leaks immer noch am Radar von Mountain View vorbeizukommen. Das gilt auch für die heutigen Informationen, die eine zum Teil überraschende Produkt-Roadmap von Google enthüllt. Auch die Preise des Google Pixel 7a und dem Pixel Fold, als auch neue Details über das Pixel 8 und Pixel 8 Pro, sollen unser Geschenk zum heiligen Abend 2022 werden.

Google Pixel 7a und Pixel Fold Preise

Die angebliche Google-Roadmap wurde von "Android Authority" unter Berufung auf eine anonyme Quelle veröffentlicht. Die ausbleibende Angabe der Herkunft an Informationen ist nicht zwingend vertrauenserweckend, das Magazin hingegen schon. Sie beschreibt Googles Hardware-Plan von 2023 bis 2025 und erwähnt alle zukünftigen Pixel-Geräte außer dem Pixel Tablet. Es ist jedoch anzumerken, dass nicht die gesamte aufgelistete Pixel-Produktpalette endgültig ist, da es auf dem individuell wachsenden Markt Veränderungen geben könnte.

Für das nächste Jahr plant Google zunächst die Einführung des Pixel 7a und des Pixel Fold. Die Quelle bestätigt, dass diese beiden Geräte auf der Google I/O 2023 irgendwann im April oder Mai vorgestellt werden sollen. Das Pixel 7a soll wie das Pixel 6a zu einem Preis von 459 Euro verkauft werden, während das erste faltbare Pixel bei 1.799 Euro beginnen wird.

Google Pixel 7a mid-range design leak
Das Google Pixel 7a leiht sich das Design des Pixel 7 / © Twitter/u/OnLeaks

Auch für das Pixel 8 und das Pixel 8 Pro, die Ende 2023 erscheinen sollen, gibt es keine Überraschungen. Das Duo wird laut der Quelle angeblich nur minimale Design-Änderungen aufweisen. Man kann aber davon ausgehen, dass der unangekündigte Tensor G3 die Pixel-8-Serie antreiben wird. Außerdem wird berichtet, dass Google den ISOCELL-GN2-Image-Sensor von Samsung für die Kameras der nächsten Pixel-Flaggschiffe nutzen wird.

Neue Strategie für das Pixel 8a und Ergänzung durch das Pixel 9 Ultra

Was das Jahr 2024 angeht, so ist der Status des Google Pixel 8a noch in der Schwebe. Google könnte das Einsteiger-Pixel ganz streichen oder zumindest den Marktstart weiter hinauszögern, wenn die Verkaufszahlen des Pixel 7a nicht den Erwartungen entsprechen. Leider gab es zu diesem Thema keine weiteren Informationen.

Das Überraschendste in dieser Richtung ist jedoch, dass Google Ende 2024 ein drittes Modell zusätzlich zum Pixel 9 und Pixel 9 Pro plant. Das neue Gerät wird die gleiche Form wie das Pixel 9 haben und auch die gleichen Funktionen wie das Pro-Modell besitzen. Glaubt man den Gerüchten, könnte Google einen Ultra- oder Max-Zusatznamen einführen, der die Namenskonvention von Apple widerspiegelt.

Render images of Google Pixel Fold 2023
Google Pixel Fold basierend auf neu erstellten Renderings / © FrontPageTech

Weitere faltbare Pixel-Smartphones in den Jahren 2024 und 2025

Ein Nachfolger des Google Pixel Fold ist ebenfalls bereits für 2024 in der Planung. Diese Entscheidung wird jedoch vom Erfolg des ersten Pixel Foldable abhängen. Außerdem hat Google in Aussicht gestellt, bis 2025 ein kleineres faltbares Gerät herauszubringen, das mit dem Galaxy Z Flip 4 und dem Motorola Razr vergleichbar ist. Also ein Foldable im Clamshell-Design, welches sich laut Samsung als der deutlich erfolgreichere Formfaktor herausgestellt hat. Aber auch hier wird Mountain View erst finale Entscheidungen treffen, wenn man die Verkäufe von 2023/2024 ausgewertet hat. 

Zugegeben sind hier viele Visionen im Raum, weswegen die NextPit-Redaktion Euch bittet, die genannte Informationen mit einer gewissen Brise Skepsis zu verarbeiten.

Welches Pixel-Gerät erwartet Ihr denn am meisten? Oder habt Ihr vielleicht gerade eins geschenkt bekommen? Wir würden gern Eure Meinung zu Googles Pixel-Hardwareplänen hören.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Sabrina vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Anstatt mit irgendwelchem Marketinggeschrei hier aufzutreten, sollte sich Google den Mängeln der letzten Smarties widmen:
    - miserable Optiken - starke Magentaschleier durch Reflexionen in der Linse
    - in der Qualität abfallende Ultraweitwinkelkamera, oftmals Fehlen optischer Bildstabilisierung und Autofokus
    - fehlendes optisches 2x Zoom
    - Überschärfung, zu starke Kontraste
    - zu geringe Schärfentiefe und Qualitätsmängel am Bildrand infolge zu großer Blende bei der Hauptkamera.
    - gemessen an diesen Mängeln zu hoher Preis


    • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Google hat nach meiner Erfahrung nach wie vor die beste Point and Shoot Kamera auf dem Markt.

      Beispielsweise gestern unterm Weihnachtsbaum hat die vergleichsweise schwachbrüstige Hardware (Pixel 3) wieder mal die überzeugensten Ergebnisse, insbesondere bei Personenaufnahmen, produziert. Das soll nicht heißen, dass es nicht auch noch besser geht oder dass die Pixel Kamera nicht auch ihre Schwächen hat, aber gerade für den Preis sind die aktuellen Pixel Modelle bei der Kamera kaum zu schlagen.


      • Sabrina vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich habe das Pixel 5. Ist sicher auch nicht schlechter. Aber trotzdem ist es so, dass ich bei einem Neukauf schon was deutlich Besseres haben will. Da geht es auch nur um die Dinge, die man mit vernünftigem Aufwand in Ordnung bringen kann und nicht um HighEnd. Lens Flares sind wahrscheinlich nicht wirklich zu vermeiden, jedenfalls heute noch nicht. Aber man kann sie mit vernünftigem Aufwand zumindest reduzieren, zum Beispiel mit besseren Objektiven. Vielleicht kann man sie auch irgendwann mal mit Software rausrechnen. Derzeit könnte man einfach die Farbe rausnehmen, die die Lens Flares, die Schleier am Himmel haben, also Magenta. Muss man dann schauen, ob das übrige Bild dann noch gut aussieht.

        Klar gehört das Pixel mit zu den besten Geräten, die es derzeit gibt. Hätte ich noch keines, würde ich mir vielleicht eines kaufen. Mit den Lens Flares nachts wäre ich aber trotzdem nicht glücklich.


  • Sabrina vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "Maßnahmen, die Google ergreift um seine Produkte vor der offiziellen Enthüllung anzukündigen"

    ???

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!