Huawei Mate 40 Pro: Massiver Leak zum "letzten Flaggschiff"

Huawei Mate 40 Pro: Massiver Leak zum "letzten Flaggschiff"

Vor der Präsentation am 22. Oktober wurde das Huawei Mate 40 Pro fast komplett geleakt. Die Vorab-Informationen wurden von der deutschen Webseite WinFuture veröffentlicht.

In einem mehr als ausführlichen Artikel über den Leak erfahren wir fast alles über das nächste und vielleicht letzte Flaggschiff von Huawei. Wie erwartet, finden wir ein Ultra-Premium-Datenblatt und ein Design das, sagen wir, originell oder zumindest anders als das ist, was wir in dieser Preisklasse üblicherweise zu sehen bekommen.

"Beispiellose Macht" mit dem Kirin 9000

In seiner Keynote-Ankündigung zum 22. Oktober vergangener Woche versprach Huawei "beispiellose Macht", angetrieben vom neuesten Kirin-9000-Okta-Kern-SoC. Laut WinFuture zeichnet sich der High-End-Kirin-Chipsatz im Huawei Mate 40 Pro auch durch sein Design aus.

Denn angeblich verfüge der Chip über vier Arm-Cortex-A55-Kerne, die mit 2,54 GHz getaktet sind, drei Cortex-A77-Kerne, die ebenfalls mit 2,54 GHz getaktet sind und einen Cortex-A77-Kern, der mit 3,13 GHz arbeitet.

Hierzulande sei zudem eine 8 GB RAM-Variante zu erwarten, während in China Varianten mit bis zu 12 GB angeboten werden könnten. Logischerweise können wir mit einem UFS 3.1-Speicher von 256 GB rechnen, der nur mit den proprietären NM-Karten des chinesischen Giganten erweiterbar ist.

Dieses High-End-Datenblatt könnte von einem 4400-mAh-Akku mit einem neuen SuperCharge-Block für 65-W-Schnellladen angetrieben werden. Drahtloses Laden würde ebenfalls unterstützt - einschließlich der Möglichkeit der Umkehrung des Ladevorgangs, um drahtloses Zubehör wie die FreeBuds von Huawei aufzuladen.

Ein "Wasserfall"-Bildschirm mit physischen Tasten

Kompakte Smartphones erleben in der nächsten Zeit vielleicht ein kleines Revival, aber das Huawei Mate 40 Pro wird mit seinen 212 Gramm und Abmessungen von 75,5 x 163 x 9,1 mm keineswegs kompakt sein.

Laut WinFuture verfüge der Huawei Mate 40 Pro über einen 6,76-Zoll-OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2772 x 1344 Pixeln und einer Dichte von 456 dpi. Zur Bildwiederholrate, die beim iPhone 12 für viel Aufsehen sorgte, hat sich Winfuture nich geäußert. Wie beim Mate 30 Pro wird das Display ein gebogenes "Wasserfall"-Design haben, aber es sollte immer noch Platz für physische Tasten an den Rändern des Smartphones lassen.

Gegner gebogener Bildschirme werden murren, ich persönlich wäre sehr glücklich gewesen, wenn Huawei keine hässliche Doppel-Notch in Form einer Pille gegeben hätte, um die 13 MP Selfie-Kamera und ihren 3D-Sensor unterzubringen.

Huawei Mate 40 Pro 1602925256 0 11 1
Der Wasserfall-Bildschirm des Huawei Mate 40 Pro / © WinFuture

Ein Fotomodul im iPod-Stil

Entweder sind es Julia und ihr Apple-Fanatismus, der langsam auf mich abfärbt, oder das Fotomodul des Huawei Mate 40 Pro sieht wirklich aus wie das Rad der alten iPods?

Laut WinFuture würde das Dreifach-Modul einen 50 MP-Hauptsensor mit Blende f/1,9 und OIS, ein Ultra-Weitwinkel 20 MP, f/1,8 und ein 12 MP-Teleobjektiv mit Blende f/3,4 und 5-fachem optischen Zoom aufweisen. Laser-Autofokus, Farbtemperatursensor und LED-Blitzlicht wären ebenfalls enthalten.

Im Vordergrund würde der Huawei Mate 40 Pro mit einer 13 MP Selfie-Kamera mit einer Blende von f/2,4 und einem 3D-Sensor ausgestattet sein. Dies erleichtert nicht nur die Gesichtserkennung, sondern ermöglicht auch den Einsatz von Scan-Gesten vor dem Smartphone, wie dies bereits bei mehreren Herstellern der Fall ist. Soli, wer?

Huawei Mate 40 Pro 1602925590 0 12 1
Ein seltsames 50 MP Fotomodul mit 3 Sensoren, OIS und einem Fokus auf Farbtreue / © WinFuture

Ohne die Google-Dienste würde auf dem Huawei Mate 40 Pro immer noch Android 10 und der aktuellen EMUI 11-Version laufen. Während WinFuture keine Preise nennt, einigt sich meine "Leakosphäre" auf einen Preis von 1100 € für das Huawei Mate 40 Pro.

Hier hätte man eine Preissenkung erwarten können, um das vermeintliche Schnäppchen für die europäischen Verbraucher attraktiver zu machen. Aber nein, es wird derselbe Preis sein, wie für das Mate 30 Pro im letzten Jahr - keine Widerrede.

Was haltet Ihr vom Leak zum Huawei Mate 40 Pro? Ist das Datenblatt beim Preis von 1100 Euro angemessen oder wird das Handy zu teuer?

Die Titelseite dieses Artikels zeigt einen Huawei Mate 30 Pro.

Auch zu lesen auf NextPit:

Quelle: WinFuture

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Monat

    Harmony OS wird ganz sicher nicht schon in 1-2 Jahren mit Android mithalten. Android hatte über 10 Jahre Zeit zu wachsen und hatte über die Zeit den Support von Drittanbietern für die Apps usw. Harmony OS hingegen hatte kaum Zeit für irgendwas. In 1-2 Jahren könnte HarmonyOS vielleicht mit WindowsPhone mithalten, aber sicher nicht mit Android...

23 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • In Europa eine Totgeburt und danach ist Huawei am Ende. Ohne Hardware, keine Geräte. Und der Support war auch vor dem Bann schon schlecht.


  • Ausgehend von den Abmessungen und dem Akku (bei dem Huawei ja mal sehr weit vorn war), scheint das Kamera-Design ziemlich viel Platz zu fressen.


  • Also ich habe ein P30 Pro ich würde zwar ohne Google dienste klar kommen müsste mich aber schon umgewöhnen hier und da. Maps würde mich wohl am meisten fehlen und der foto sync zu Google naja gibt alternativen aber nutze ich aber derzeit. Und Harmony OS ich weiß nicht was immer alle da so drauf Hoffen. Das wird noch einiges Wasser den Fluss entlang fließen bis das kommt. Ich sage es wird erst in 1 - 2 Jahren mit Android mithalten können. Und wenn Trup bzw. der nächste Präsident an dem Kurz beibleibt ist es sowieso egal da die dann gar keine Prozessoren haben um Handys bauen zu können.


    • Mir würde eher Online Banking fehlen, für alles andere gibt es ja Alternativen.
      Here Maps sind ja auch sehr gut. Foto Sync muss man dann halt mit den Huawei Pendants machen.
      Aber kein Online Banking bleibt kein Online Banking.
      Sobald das geklärt ist, bin ich auch da am Start und offen für etwas Neues.


    • Harmony OS wird ganz sicher nicht schon in 1-2 Jahren mit Android mithalten. Android hatte über 10 Jahre Zeit zu wachsen und hatte über die Zeit den Support von Drittanbietern für die Apps usw. Harmony OS hingegen hatte kaum Zeit für irgendwas. In 1-2 Jahren könnte HarmonyOS vielleicht mit WindowsPhone mithalten, aber sicher nicht mit Android...


  • Ich muss sagen, ich finde die Rückseite und das Kameradesign sogar ziemlich chic. Ist mal was anderes abseits vom Einheitsbrei, aber wirkt trotzdem modern und elegant.


  • Es besteht die Hoffnung auf Betriebssystem Nummer 3: Harmony OS. Das von mir eingesetzte Mate 20pro erhält es kommendes Jahr, die Androidversion ist mir sehr egal. Nicht nur ich hoffe auf ein wirklich gutes, sicheres und zukunftsweisendes OS ohne US Einfluss und - Abhängigkeit. Auch besteht die Hoffnung das weitere Smartphonehersteller sich Harmony anschliessen, dann wird es eher spannend.

    Im Bezug zur Hardware, hier sind sie ja gerade Apple (hallo Tim :-)) und anderen bisherigen Platzhirschen sehr gefährlich geworden und doch in einigen Belangen weit voraus machten doch den Bann notwendig. Die vorgeschobene Begründung der Spionage ist ja nun vielbewiesen infantil.

    Mr. N


    • Hi.
      Auch Harmony OS bringt nichts, wenn Huawei nach dem Mate40 quasi keine Smartphones mehr herstellen kann. Ohne Hardware bringt die beste Software nichts.

      Ich habe auch meine Zweifel, dass sich nicht-chinesische Hersteller HarmonyOS anschließen. Warum sollten sie von einem bekannten und unterstützen OS zu einem anderen wechseln, das kaum Apps hat, kaum supportet wird und außer "kein Google!!" nichts wirklich zu bieten hat? Statt Google-Zwang hat man dann halt Huawei-Zwang.

      Gerade Apple ist Huawei auch nie unbedingt gefährlich geworden. Denen kann das ziemlich egal sein. Nur weil sich Huawei ständig mit Apple vergleicht, ändert das nichts. Nur Samsung ist durch Huawei gehörig ins Schwitzen geraten.

      Und wo genau ist die vorgeschobene Begründung der Spionage "vielbewiesen" infantil? Soweit ich weiß haben beide Seiten nie wirklich Beweise für irgendwas vorgelegt. Es wurde sich von Anfang bis jetzt immer nur gegenseitig angeschwärzt.


      • Ich glaube schon, dass Huawei Apple "gefährlich" wurde. Nicht nur Apple als einzelnes Unternehmen, sondern dem generellen Smartphone-Markt, Apple hat eindeutig temporär Marktanteile an Android verloren gehabt, weshalb es natürlich naheliegt, dass diese an Huawei gingen, da Huawei zu einigen dieser Zeitpunkte den höchsten Wachstum im Android Bereich verzeichnen konnte.

        Natürlich ist "gefährlich werden" Auslegungssache.
        Für uns klingt es sekundär wenn das iPhone 2018 20 Millionen Verkäufe hat und 2019 19 Millionen.
        Für Apple, dessen Ziel immer Wachstum ist (so wie bei jedem anderen Unternehmen auch) ist Stillstand oder selber ein winziger Rückgang der Zahlen ein absoluter Rückschritt.

        Zu der Spionagesache muss Huawei nicht beweisen, solange keine Beweise gegen sie präsentiert werden. Wir wissen beide, dass sich Amerika hier aktiv in den Markt eingemischt hat.
        Amerika hat bewiesenermaßen spioniert und Deutschland natürlich im Übrigen auch. Als der zweitgrößte Geheimdienst der Welt ist das natürlich nur Formsache für den BND.

        Ich glaube, wir Deutschen sollten dringend mal von unserem hohen Ross herunterkommen, aber das ist natürlich nur meine Meinung :).


      • Nun ja Huawei hat hauptsächlich von Samsung Marktanteile übernommen, weniger von Apple. Apple bleibt immer recht konstant mit dem Marktanteil, wahrscheinlich eben wegen iOS.
        Die USA haben sich in den Markt eingemischt, ja, aber nicht in den Smartphone-Markt. Der wurde nur entsprechend genauso in Mitleidenschaft gezogen.

        Und naja, nur weil Deutschland gerade in der Vergangenheit enorm für Spionage bekannt war usw., kann man trotzdem ein Auge auf sowas haben. Ich für meinen Teil war kein Teil der deutschen Spionage, also habe ich damit auch nichts zu tun, nur weil ich Deutscher bin ^^


      • So war es auch nicht gemeint. Es war auch nicht gegen Dich persönlich, sondern generell ist es immer so ein "Ja, wir Deutschen sind so gut und die bösen bösen Chinesen" etc. pp. Dabei vergessen wir Europäer oft, dass wir zu einem Großteil das Leiden der Welt zu verantworten hatten und haben. Auch die Amerikaner von heute sind Europäer von gestern und vorgestern.

        Und doch, die Vereinigten Staaten haben sich auch aktiv in den Smartphone Markt eingemischt, indem sie den amerikanischen Firmen die Zusammenarbeit mit Huawei verboten haben ohne dafür Beweise erbracht zu haben oder auch nur ein faires gerichtliches Ausschlussverfahren einzuleiten. Dies wurde per Dekret eingereicht und beschlossen.
        Vom Präsidenten.


  • Warum auch immer man dafür 1100€ hinblättern sollte. Android 10, keine gapps und das vermutlich letzte seiner Art. Genialer Schachzug *hust


  • Ohne Google, ohne mich. Leider : (

    vielleicht gibts unter einem neuen US-Präsidenten wieder eine Möglichkeit dass Huawei in den Google Kosmos zurückkehrt .


  • Bestimmt ein tolles Stück Technik. Nur schade das es vermutlich wegen dem Trumpeltier aus den USA und dem „Huawei-Bann“ wohl leider in den Regalen liegen bleiben wird.


    • Die werden wahrscheinlich gar nicht genug davon herstellen können, um die überhaupt in die Regale legen zu können... ^^"


      • Angeblich haben sie sich mit genug Komponenten eingedeckt. Notfalls muss der 990 reichen


      • @websconan. Dafür bringt Huawei angeblich das mate 30 pro E , um den 990 loszuwerden


      • @websconan
        Daran habe ich durchaus meine Zweifel. Lieferketten sind nicht wirklich mit großen Lagern aufgebaut. Komponenten gehen raus, wie sie reinkommen.
        Und was heißt "genug"? Genug können auch 10.000 sein, weil sie das Ding eh nicht an mehr Leute bringen können ^^"


      • Es gibt mehr als genug Leute die sich nicht von Google abhängig machen wollen. Und es wird Zeit für was neues. Es gibt auch ein Leben ohne Google. Vielleicht sogar ein besseres


      • Nur es ist fraglich ob diese Leute dann auf ein dafür eben Huawei-Zwang basiertes Gerät wechseln würden.
        Denke die meisten, die von Google weg wollen, wechseln am ehesten zu Apple, statt zu Huawei... die enorm fallenden Verkaufszahlen von Huawei zeigen das ja. Außerhalb chinas geht Huawei steil bergab. Also SO viele scheinen das doch nicht zu sein.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!