NextPit

Kein "Hey Google" mehr: Nest Hub Max hört zu, wenn Ihr ihn anseht

androidpit google nest hub front camera
© NextPit

Ab heute macht es Google seinen Nutzer:innen in den USA leichter, ihre Smart-Home-Geräte zu steuern. Offiziell auf der Google I/O 2022 zusammen mit Android 13 und u.a. dem Pixel 6a angekündigt, bietet die Look-and-Talk-Funktion die Möglichkeit, ohne "Hey Google"-Ansprache Befehle an Euer Smart-Display zu richten. Die smarte Funktion wird zuerst auf Googles Nest Hub Max in den USA erscheinen.

  • Google führt offiziell die Funktion "Look and Talk" für Nest Hub Max ein
  • Die Funktion ermöglicht es Euch, den Home-Assistenten aufzuwecken, indem Ihr Richtung Display blickt
  • Auch interessant: Wear-OS-Geräte erhalten die Google-Home-App

Ende 2020 wurde die "Look and Talk"-Funktion erstmals in einer API unter dem Codenamen "Blue Steel" (Zoolander, anyone?) entdeckt. Mit dieser Funktion können Nutzer:innen den Google-Home-Assistenten aufwecken und mit ihm sprechen. Das klappt, solange Ihr aus einer Entfernung von bis zu einem Meter auf das Display blickt. Google sagt, dass die neue Funktion mit Face Match und Voice Match kombiniert werden kann, um falsche Aktivierungen des Assistenten zu reduzieren.

Nutzer in den USA können künftig also einfach starren und direkt sagen: "Füge Zitrone zu meiner Einkaufsliste hinzu" oder "Schalte das Licht im Wohnzimmer aus" – ohne "Hey Google". Wie geht es Euch damit? Findet Ihr das beunruhigend oder wünscht Ihr Euch das Feature auch so schnell wie möglich für Eure Smart-Home-Lautsprecher?

Um Look and Talk auf dem Google Nest Hub Max zu aktivieren, muss die Funktion unter dem Abschnitt Erkennung und Freigabe in der Home-App aktiviert werden. Das Unternehmen stellt die Funktion zuerst für Nest-Hub-Max-Geräte zur Verfügung. Es ist noch nicht bekannt, welche anderen Nest-Hub-Modelle die Funktion erhalten werden.

Google-Home-App kommt auf Pixel Watch und Wear-OS-Geräte

Googles Pixel Watch und andere Wear-OS-Geräte werden zudem endlich die Google-Home-App erhalten. Die Wear-OS-Version der App wird der mobilen Version der Home-App sehr ähnlich sein und lässt Euch Smart-Home-Geräte per Smartwatch steuern. Google sagt, dass die App später in diesem Jahr veröffentlicht wird – ein exakter Termin wurde jedoch noch nicht genannt.

Was fandet Ihr bei der Google I/O 2022 am spannendsten? Schreibt es uns im Kommentarbereich.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oleole vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Interessanter fand ich die Funktion mit den "Quick Phrases", bei denen das Gerät auch ohne das typische Aktivierungswort reagiert, wenn man oft benutzte Fragen oder Befehle wie "Stelle den Timer" ausspricht.


  • deltakula vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Schon der Gedanke, dass mein iPhone mir den ganzen Tag zuschauen würde, lässt mich frösteln. Ein mich permanent observierendes Google-Datenkraken-Gerät? Boah! Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter.


    •   37
      Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Gegen Dein Frösteln hilft nichts! Einfach nicht aktivieren und schon wird Dir nicht kalt. Was ist einfacher als nichts tun? Dazu muss man noch nicht einmal das Hirn einschalten.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!