NextPit

Samsung: Künftiges Display überwacht Blutdruck und Zuckergehalt

NextPit Samsung Galaxy Z Flip 4 vs Motorola Razr 2022 Display
© NextPit

Samsungs zukünftige Displays könnten endlich umfassende Gesundheitsüberwachungsfunktionen ähnlich einer Smartwatch ermöglichen. Auf einer kürzlich stattgefundenen Veranstaltung hat das südkoreanische Unternehmen einige der vielversprechenden Durchbrüche seines All-in-One Sensor-OLED-Displays vorgestellt. Darunter auch Funktionen wie die Überwachung des Zuckerspiegels und des Blutdrucks, sowie das Scannen von Fingerabdrücken auf dem gesamten Bildschirm.

Samsung Display 2.0

 

Während Apple noch daran arbeitet, bessere Blutdrucksensoren in seine Apple Watch zu integrieren, beweist Samsung, dass es bereits einen Schritt weiter ist. Der CEO von Samsung Displays, JS Choi, verriet, dass das Unternehmen an einem Display der nächsten Generation arbeitet, das OLED 2.0 genannt wird. Es könnte im Jahr 2025 fertig sein und revolutionäre Funktionen bieten.

Der Geschäftsführer sprach über den neu entwickelten organischen Fotodioden-Sensor von Samsung, mit dem die gesamte Displayfläche mehrere Fingerabdrücke gleichzeitig scannen kann. Dadurch wird auch das Sicherheitsniveau um 2,5 Milliarden Mal höher sein, als bei der Registrierung eines einzelnen Fingerabdruck-Profils.

Diagramm eines Samsung Display 2.0
Samsungs OLED-Display der nächsten Generation mit integrierten Biosensoren, welche die Erfassung von Blut- und Zuckerwerten ermöglichen. / © Samsung Display

Samsung-Galaxy-Smartphone mit Biosensoren

Aber noch wichtiger ist, dass die kommenden Displays es dem größten Handyhersteller ermöglichen werden, Biosensoren einzubauen, um die Gesundheitsdaten der Nutzer:innen wie Blutdruck und Blutzuckerspiegel (Glukose) zu messen. Gleichzeitig könnten diese Displays 5G-Antennen integrieren, die die Konnektivität weiter verbessern. Praktischer Nebeneffekt: Der Platzbedarf des Samsung-Smartphones wird dadurch geringer.

Samsung verriet noch nicht alle technischen Details, wie zum Beispiel die begleitende Methodik oder wie genaue Messwerte erzeugt werden können. Zum Vergleich: Die Galaxy Watch 5 Pro ermöglicht die Blutdruckmessung, indem sie zunächst einen externen Monitor zur Kalibrierung benötigt. Das Glukosemessgerät Cyborg M1 von Ultrahuman, das unser Kollege Stefan getestet hat, verwendet eine nicht-invasive Nadel, um den Stoffwechsel des Nutzers zu messen.

Auch Apple soll eine Uhr auf den Markt bringen, die den Blutdruck misst. Die beiden jüngsten Patente zeigen die verschiedenen Möglichkeiten, wie das Unternehmen aus Cupertino dies umsetzen wird. Leider ist immer noch unklar, wann wir diese Funktion zu sehen bekommen.

Denkt Ihr, dass dies eine wichtige Funktion ist, die Ihr vor dem Kauf einer Smartwatch oder eines Wearables in Betracht ziehen solltet?

Quelle: YouTube

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gerry Kobold vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Endlich ,darauf warte ich schon über ein Jahr nach der ersten Ankündigung,wann gehts los,ich kaufe sofort,wenn Blutzuckermessung (ohne die m.E: "sauteuren"Teststreifen möglich ist)!


    • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Wenn ich auf die exakte Messung des Blutzuckers angewiesen wäre, würde ich mich garantiert nicht bei den ersten Geräten dieser Art darauf verlassen, dass sie so funktionieren, dass es nicht gefährlich für meine Gesundheit ist. Nach 2 oder 3 Generationen sähe es (hoffentlich) anders aus.

      Aber ganz toll, dass es bei der Entwicklung mittlerweile Dinge gibt, an die man vor wenigen Jahren noch überhaupt nicht gedacht hat. Außer vielleicht ein paar sogenannte "Spinner", die aber trotz aller Widrigkeiten daran geglaubt haben.


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Das könnte eine interessante Sache werden. Insbesondere die Messung des Blutzuckers ist etwas, das derzeit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal wäre. Natürlich sollte man die Erwartungen - ähnlich wie beim Blutdruck, aber auch wie beim derzeit gängigen Ein-Kanal-EKG diverser Uhren - nicht ins Uferlose schrauben. Weder eine SmartWatch noch ein Display dürften z.B. bei der Blutdruckmessung vollständig ein klinisch validiertes Gerät mit Manschette ersetzen, auch wenn die Erwartungshaltung mancher Menschen vermutlich bereits den Arztbesuch obsolet macht. Aber für einen kurzen Check zwischendurch, um einen Anhaltspunkt zu bekommen, reicht es allemale. Und das dürften wohl Sinn und Zweck solcher Gadgets sein.


  • Torsten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn die es schaffen würden den Blutdruck zuverlässig nur mit dem Display zu messen, dann wäre das sensationell. Ich erwarte da ja erst mal ganz skeptisch ähnlich ungenaues wie bei der Smartwatch.


  • Wohlgeboren vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Eine zuverlässige Blutdruckmessung ist eine derart hervorragende Funktion - das wird mit Sicherheit erfolgreich sein.

    Allein in Deutschland haben etwa 20.000.000 Erwachsene zu hohen Blutdruck.

    Wenn es einen Weg gäbe, mal eben das zu messen ohne gleich die Manschette anzulegen - das wäre weltweit eine Sensation.

    Soweit ich weiß ist das aber nicht so einfach - und wie soll das ein Bildschirm allein machen. Spannend, spannend.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!