World Backup Day: Datensicherung rettet Nerven

World Backup Day: Datensicherung rettet Nerven

Ich habe einen Tick: Ich liebe kuriose Feiertage und zu meinem Glück sammeln sie sich über das ganze Jahr an. Heute vor genau 131 Jahren wurde beispielsweise der Eiffelturm eröffnet, außerdem ist heute der Tag des Wachsmalstifts und seit 2011 steht der 31. März im Zeichen der Datensicherung – es ist World Backup Day! Zeit, sich also mal wieder zu fragen, ob die eigenen Daten ordentlich gesichert sind und wo ich meine Wachsmalstifte hingelegt habe.

Ismail Jadun – noch nie von ihm gehört? Dann gebe ich Euch jetzt ein wenig Input, damit Ihr den Tag über vor anderen Leuten klugscheißen könnt. Der ITler hatte es sich mit anderen Kollegen in den Kopf gesetzt, den heutigen Tag zum internationalen World Backup Day zu machen. Wieso auch nicht – immerhin sind Feiertage Herdentiere.

Backup-Tool-Hersteller nutzten die Idee zunächst für ihr Marketing. Der World Backup Day kroch aber immer weiter aus seinen Kinderschuhen und entwickelte sich immer weiter. Neun Jahre nach seiner Einführung "feiern" wir ihn wieder und meine eigene Unachtsamkeit hat mir gezeigt, dass das vielleicht auch nicht die schlechteste Idee der Welt ist, an Backups zu erinnern – gleich neben den Wachsmalstiften, versteht sich.

World Backup Day: Die Sache mit den verlorenen Daten

Ein Leben ohne Backup ist wie Dragon Quest ohne Speicherpunkte – bescheuert! Spüren musste ich das während meines Studiums am eigenen Leib. Vorwegschicken muss ich wohl dazu, dass ich zu der Zeit Kurzgeschichten auf einer Platform hochgeladen hatte. Für eine meiner neuen Ideen hatte ich mich schon einige Zeit lang mit den Recherchen auseinandergesetzt und an einem Abend hatte ich dann genau den Einfall, wie ich alles umsetzen wollte.

Folgendes wäre klug gewesen: Text in einem Dokument schreiben, als Backup auf einen Stick ziehen und den Text auf die Plattform laden. Aber es war spät und ich wollte den Text gerne sofort auf die Seite bringen. Also schenkte ich mir Datei und Backup und schrieb den Text geradewegs ins CMS der Plattform. Und hier traf mich etwas absolut Dummes und das, während ich nur noch am Feilen des Textes saß: Mein PC fror ein. Kurz zusammengefasst also: PC tat nichts mehr, ich musste das Gerät zwangsrunterfahren, der Text war futsch und ich schlecht gelaunt. Dabei hätte ein kurzes Sichern wirklich nicht viel Zeit gekostet.

Einige von Euch kennen das vielleicht, aber Texte kann man selten bis gar nicht genauso gut reproduzieren, wie sie im ersten Entwurf gewesen sind. Sicher hätte ich mir viel Arbeit und Ärger erspart, wenn ich einfach ein Backup gemacht hätte.

Zum Glück stehe ich mit solchen "Ups-das-ist-dumm-gelaufen"-Backup-Momenten nicht alleine da, wie Kollegin Julia mir erzählt:

Ihre Freundin lebte zwei Jahre lang am Limit: Mit iPhone 6 als treuen Alltagsbegleiter, aber chronischer Backup-Faulheit. Sicher kennt Ihr alle die Bendgate-Story, die dieses iPhone-Modell erzählt, noch all zu gut. Das iOS-Gerät bog sich zeitig nach Ablauf der Garantie zu einer unschönen Elektro-Banane. Nach mehreren Monaten der Verwendung konnte das Display dem Druck anscheinend nicht mehr standhalten und brach entzwei. Dadurch war die Touch-Empfindlichkeit gestört und der Sicherheitscode konnte mehrmals in Folge nicht korrekt eingegeben werden – seither ist das Gerät gesperrt, kann per Computer nur noch auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, weil kein Backup existiert. Tausende Fotos warten auf eine Datenrettung, die bei Apple-Software nur beschwerlich oder gar nicht über Umwege möglich ist.

World Backup Day: Datenspeicherung für alle Geräte

Auf unserem Windows-PC, dem Mac und sehr gerne auf unserem Handy tummeln sich nicht nur Fotos, sondern teilweise sehr wichtige Daten. Verlieren wollen wir sie sicher nicht, aber manchmal – wie Ihr seht – kann man gar nicht so dumm denken, wie es letztendlich kommt. Egal, ob Ihr das Betriebssystem auf Euren Geräten neu installieren wollt, um sie wieder einen Ticken schneller zu machen oder sich Eure Geräte einfach aufhängen – sind die Daten erstmal weg und nicht gesichert, kommen sie auch nur in den seltensten Fällen wieder zurück.

Damit Ihr Euch nicht so sehr ärgern müsst, haben wir für Euch einige Tricks zusammengestellt, mit denen Ihr Euer Backup durchführen könnt. Hier seht Ihr die passende Liste:

Seit meines Schreibunfalls hab ich meine PC-Dateien mindestens immer auf einem Stick gespeichert. Was ist mit Euch? Wie viel Platz braucht Ihr so für Eure Daten?

Macht Ihr von Euren Dateien regelmäßig Backups?
Ergebnisse anzeigen

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • "...Das iOS-Gerät bog sich zeitig nach Ablauf der Garantie zu einer unschönen Elektro-Banane. .."

    Nein, sowas tut ein iOS-Gerät doch nicht! Dafür ist es doch qualitätsmäßig viel zu überlegen.😇


  • Alte Admin-Weisheit: Kein Backup - kein Mitleid.

    UbIx


  • @Kirsten
    Ich kann dir die App Kleiner Kalender empfehlen, die listet diese ganzen Feiertage auf und erklärt auch die Hintergründe. Teilweise gibt's da ja echt kuriose Feiertage :)
    Heute zum Beispiel ist auch Tag des Bunsenbrenners!

    Zum Thema, ich sichere nur das wichtigste. Ein bißchen Datenverlust darf ruhig sein und nehme ich auch in Kauf. Man hebt ohnehin viel zu viel Krempel auf und digital noch mehr, weil es ja die Wohnung nicht voll macht.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!