Umfrage: Ist die Rückkehr kompakter Smartphones eine gute Sache?

Umfrage: Ist die Rückkehr kompakter Smartphones eine gute Sache?

Wie niedlich sind diese Mini-Smartphones. Mit seinem stolzen Preis von knapp 800 Euro hat das iPhone 12 Mini die kompakten Smartphones wieder ins Rampenlicht gerückt, während der Trend aber immer noch zu großen 200-Gramm-Klötzen geht. Aber ist diese Rückkehr zur Kompaktklasse eine gute Sache? Ein Kommentar.

"Was ist mit dem Pixel 4a oder dem Pixel 5? Warum schreibst du nicht darüber, Antoine, du abscheulicher Apple-Fanboy", höre ich Euch schon wütend in die Tastatur hämmern. Natürlich hat Apple mit dem iPhone 12 Mini keine kompakten Smartphones erfunden. Aber lasst uns nur mal google im Zusammenhang mit dem iPhone 12 Mini durchsuchen, um diesen Beitrag eingängiger und besser referenziert zu gestalten. Da geht nämlich gerade die Post ab.

Ob es sich um das iPhone 12 und 12 Mini oder die neuesten Pixel 4a und 5 handelt, ich sehe, dass der neue alte Formfaktor von einem Großteil der Fachpresse bejubelt wird. Nachdem ich es auf Twitter mit Follower und einigen Kollegen diskutiert habe, möchte ich mich eingehender mit diesem Thema und seinen möglichen Auswirkungen auf den Smartphone-Markt beschäftigen.

Ein kompaktes Smartphone hat offensichtlich Vorteile, weniger Durcheinander, diskreter, überall einsetzbar. 

Das Rennen um die Kompaktklasse – eine große Herausforderung

"Niemand wird ein großes Smartphone kaufen". Einige von Euch werden sich an dieses Zitat von Steve Jobs erinnern. Der Gründer von Apple verteidigte das iPhone 4 in der Mitte von "Antennagate". Er erklärte, dass die Netzwerk-Empfangsprobleme seines Flaggschiffs nicht durch ein größeres Format gelöst werden könnten, das mehr Platz für die Antenne böte.

Große Smartphones "sind unmöglich zu handhaben", so Jobs, "das kauft Euch niemand ab". Die Geschichte hat den Schutzpatron von Apple zur Lüge gemacht. Im Jahr 2020 haben ein Flaggschiff und sogar Modelle der Mittelklasse eine Bildschirmdiagonale von fast 7 Zoll und ein Gewicht, das sich oft 200 Gramm oder mehr nähert. Ich persönlich neige dazu, große Bildschirme zu bevorzugen.

Ich bin kein Vlogger oder TikToker, der sich auf der Straße filmt, ich habe keine Freunde, denen ich in der U-Bahn texten kann, und die Taschen meiner Jeans sind elastisch genug, um all die High-Tech-Blöcke reinzuzwängen, die in die NextPit-Redaktion kommen.

NextPit Samsung Galaxy Z Fold 2 screen
Der Samsung Galaxy Z Fold 2, der iPhone-12-Mini-Daumenshredder / © NextPit

Und ich bin auch ein g4m3r, also "brauche" ich logischerweise einen größeren Bildschirm, um meine Spiele auf meinem Smartphone, das ich beim Spielen ohnehin mit beiden Händen halte, voll genießen zu können. Aber meine Objektivität als Technikjournalist zwingt mich zu erkennen, dass der Formfaktor ein großes Thema ist (badoum tss).

Noch gravierender ist, dass immer mehr technische Anwendungen von Smartphones durchgeführt werden. Sogar Büroautomation wird auf dem Telefon fast denkbar. Da wir unsere Smartphones unwiederbringlich immer mehr nutzen werden, muss der langfristige Nutzerkomfort für die Hersteller wieder zu einem wichtigen Kriterium werden.

Benutzt Ihr lieber große oder kleine Smartphones?
Ergebnisse anzeigen

Und dieser Trend zur Kompaktheit entspricht einer realen Marktnachfrage. Ich fand auf NextPit, damals noch AndroidPit, eine alte Umfrage meines Vorgängers Pierre Vitré aus dem Jahr 2019, wonach die ideale Größe eines Smartphone-Bildschirms für die französischen NextPit-Leser meist zwischen 5,5 und 6 Zoll lag.

Aber wie bei der Preissenkung stellt sich auch bei der Verkleinerung von Smartphones die Frage nach technischen Zugeständnissen.

Verkleinern der Größe ok – Aber die Leistung muss stimmen

Ich möchte kein kleineres Smartphone, wenn ich meine Bildschirmgröße opfern muss. Ich möchte kein kleineres Smartphone, wenn ich es mit einem kleineren Akku, einem reduzierten Fotomodul usw. zu tun habe.

Und in diesem Sinne hat das iPhone 12 Mini einen kleinen Kraftakt vollbracht. Trotz seines 5,4-Zoll-Bildschirms ist das Smartphone kompakter als das iPhone SE 2016 mit seinem 4,7-Zoll-Bildschirm. So erhalten iPhone-Fans einen größeren Bildschirm in einem kleineren Format.

Das iPhone 12 Mini verfügt zudem über genau das gleiche Fotomodul wie das Basismodell des iPhone 12 und den gleichen A14-Bionic-Prozessor. Kurz gesagt, es ist laut Apple genau dasselbe Datenblatt wie das iPhone 12 6,1-Zoll, das sich in diesem iPhone 12 Mini 5,4-Zoll befindet.

Screenshot 2020 10 13 at 19.42.36
Laut Apple hat das iPhone 12 Mini genau die gleichen Spezifikationen wie das Basismodell iPhone 12, jedoch in einem kompakteren Format. / © Apple; Screenshot: NextPit

Wenn sich die Mode für Kompakthandys in diese Richtung bewegt, dann finde ich den Kompromiss mehr als akzeptabel. Ich werde mich nicht über ein kompakteres und ergonomischeres Format beschweren, wenn gleichzeitig das Verhältnis/Bildschirmgröße besser optimiert ist und ich nicht an Leistung verliere.

Andererseits fällt es mir schwer, mir vorzustellen, dass das iPhone 12 Mini zum Beispiel die gleiche Batterie wie das iPhone 12 hat. Apple kommuniziert nie über die Spezifikationen seiner Akkus, so dass wir auf Tests warten müssen, um sicher zu sein. Aber mit der physischen Größe eines Bauteils kann man kaum betrügen.

Die Miniaturisierung hat ihre Grenzen, und die kompakte Größe ist, wenn sie die gleiche Leistung wie große Maschinen garantieren will, immer noch von den aktuellen Fertigungsverfahren abhängig.

Und warum nicht UI plus Mini?

Das Argument für kompakte Smartphones, das ich am häufigsten feststelle, ist die Einhandbedienung, mehr noch als der Clutter-Faktor bei großen Smartphones. In der Lage zu sein, zwischen Apps zu navigieren und Nachrichten zu schreiben, ohne den Daumen bis zur Sehnenscheidenentzündung strecken zu müssen.

Wie können wir also mehr und mehr ergonomische Geräte herstellen, ohne technisch rückschrittlich zu sein? Meiner Meinung nach besteht die Lösung nicht darin, kompaktere Smartphones zu produzieren, sondern Benutzerschnittstellen: mehr Mini-UI.

Und dies ist ein Trend, den die Hersteller bereits gut verstanden haben. Samsung bietet seit einigen Monaten eine Einhandbedienung für OneUI 2.5 an, die sehr erfolgreich ist. Ihr könnt den gesamten Bildschirm in den Fenstermodus versetzen, sodass er nur zwei Drittel der Oberfläche des Touchpanels einnimmt. Es gibt auch Seitenleisten und Schnellzugriffsmenüs für Apps. Apple bietet den Einhandmodus ebenfalls seit einiger Zeit an.

samsung galaxy s20 plus oneui2 one hand
Einhandbedienung in Samsung OneUI 2.5 / © AndroidPit

ColorOS 11 ermöglicht es ebenfalls, die Größe einer Anwendung beliebig zu reduzieren und sie in ein schwebendes Popup-Fenster zu verwandeln, das auf dem Bildschirm bewegt werden kann. OxygenOS 11 läutete die größte grafische Neugestaltung des OnePlus-Overlays in der jüngeren Geschichte ein, das unter ergonomischen Gesichtspunkten völlig neu gestaltet wurde, indem die meisten Informationen und Touch-Steuerelemente an den unteren Bildschirmrand, näher an den Daumen, verlegt wurden.

OxygenOS 11 One Handed Use
Das optimale Verhältnis für die Einhandbedienung von OxygenOS 11 nach OnePlus / © OnePlus

Zunehmend erkennen die Hersteller, dass es eine Hierarchie in den auf dem Bildschirm angezeigten Elementen geben muss. Eine Stellenordnung, die den Gebrauch einer Hand natürlicher machen muss, ohne dass der Benutzer sich dabei unwohl fühlt.

Meiner Meinung nach ist es immer noch ein viel besserer Kompromiss. Wir machen keine Abstriche bei der Hardware, während das Smartphone aus Sicht der Software ergonomischer gestaltet wurde. Natürlich gibt es immer noch den Clutter-Faktor und das Gewichtsproblem.

Eines ist sicher, Apple wird wieder einmal eine Modeerscheinung lancieren oder neu lancieren, die von den Android-Herstellern sicherlich noch erweitert wird. Genauso wie Samsung Apple verspottet hat, weil es zuvor auf den Klinkenstecker verzichtet hat, und genauso wie die Android-Hersteller in einigen Jahren kein Ladegerät mehr in der Verpackung ihrer Smartphones anbieten werden. Sprechen wir erst gar nicht von der Notch-Erscheinung.

Eines ist sicher, ein immer kleiner werdender Formfaktor wird sich unweigerlich auf die Leistung von Smartphones auswirken. Akku, Fotomodul, 5G-Modem, Kühlsystem. Die Komponenten sind von der Größe des Geräts abhängig. Eine Software, die kompakter als formal ist, scheint mir viel besser zu sein.

Wenn es also um die Kompaktheit von Smartphones geht, kommt es nicht auf die Größe an!

Das könnte Euch außerdem interessieren:

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Tim vor 1 Woche

    Die Antwort auf die Titelfrage ist simpel: JA!
    Es gibt mittlerweile fast schon zu viele riesige Smartphones, aber kaum bis keine kompakten - im Formfaktor des iPhone 12 Mini gibt's abseits von diesem sogar absolut gar nichts.

    Diese komischen Software-"Lösungen" sind da ehrlich gesagt auch keine wirkliche Hilfe. Wenn ich ein kleines Smartphone will, will ich ein kleines Smartphone und keinen 6.7" Brocken mit Software, die dann den Screen etwas kleiner darstellt.

    Und alle, die lieber große Smartphones bevorzugen, haben ja die beste Auswahl überhaupt. Fans kleiner Smartphones hingegen nicht... Vor allem nicht, wenn man auch etwas Leistung, gute Kameras usw. will.

  • Phonator51 vor 1 Woche

    @René H. Also wenn dir echt das Note10+ zu klein ist, kann ich dir echt nur das Galaxy Tab S7 wärmstens empfehlen. 🤣😂🤣

66 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wie man an der Vielschichtigkeit der Kommentare erkennt, gibt es unglaublich viele Aspekte, die den Smartphone-Nutzern wichtig sind. Ein Hersteller bräuchte dementsprechend eine vierstellige Zahl an Modellen, um es jedem recht zu machen.
    Ich selbst hätte einerseits auch einen riesigen Bildschirm, aber auch ein kompaktes Gerät. Deshalb ist für mich ein guter Kompromiss aus beidem das Beste. Zurzeit dad Samsung Galaxy S10e.
    Was mich aber wirklich nervt, ist, dass dann, wenn dann doch mal ein Hersteller ein kompaktes Gerät baut, dies fast immer mit Einbußen bei der Ausstattung einhergeht. Ich will ein top ausgestattetes Smartphone unter 6 Zoll!


  • mir würden auch 5,5 - 6 Zoll reichen.... dann hat man auch keinen 200-200g Klotz mehr in der Hand..... 160g, 6 Zoll... das wäre so meine Vorstellung


  • Witzig ist ja das vor einigen Jahren nur Tablets Diagonalen von 5-6 Zoll aufwärts hatten. Jetzt sind 5 Zoll praktisch schon zu klein und jetzt gehts in Richtung 7 Zoll. Bin gespannt wo da das Ende der Fahnenstange liegt.


  • Kleiner als 5,5" darf es bei mir nicht mehr sein. Empfinde mein iPhone 11 Pro von der Größe als perfekt, es ist handlich, hat aber trotzdem einen ausreichend großen Bildschirm. Da mein Handy in der meisten Zeit meinen Laptop ersetzt hat, und ich es viel benutze, wäre kleiner für mich zu anstrengend. Aber es ist immer gut, wenn es Alternativen gibt


  • Ich bevorzuge große Displays. Damit einher geht oft auch ein großer Akku (gut, zwangsläufig).


  • Mein Note 9 hat genau die richtige Größe, will mir ja auch was erkennen auf den Bildschirm.


  • Klar ist das ne gute Sache für alle, die es kompakt mögen.
    Hat alles Vor- und Nachteile...ich möchte nicht mehr zu kleinen Displays zurück, hab mich an die Größe gewöhnt.


  • Wo ist das Mini denn Mini? Selbst das iPhone SE war kleiner.


    • Ja, und das HTC Magic war noch kleiner!

      Im Vergleich, was heute angeboten wird, ist das iPhone 12 Mini klein. Bei Android sucht man soetwas unter den aktuellen Modellen vergeblich. Besonders, wenn man trotzdem Leistung haben möchte.


  • Mich würde freuen wenn die Smartphones wieder breiter würden denn das ergibt bei gleicher Diagonale mehr Fläche.
    Es käme auch dem Format einer Buchseiten näher was von Vorteil ist wenn man, wie ich, viel liest.


  • Man glaubt es kaum aber es gibt noch Menschen wie mich welche nicht mit dem Ding zocken sondern telefonieren und gelegentlich mal was im Internet nachschauen wollen, dafür brauche ich keinen "Fernseher" im Taschenformat, mir ist mein S8 schon zu groß, mir ist es auch völlig egal ob das Ding eine Klinkenbuchse hat. Es geht mir mittlerweile sogar auf den Keks, daß man fast nur noch so "Taschenfernseher" bekommt.


  • Ich hatten ein 6“ Gerät. Das war mir eigentlich zu groß. Ich hätte es auch gerne durch ein kleineres und technisch hochwertiges Handy ersetzt, welches nicht schon mittags schlapp macht.
    So bin ich beim iPhone SE gelandet.
    Handys mit 6,5“ sind eigentlich schon kleine Tablets, die die Nutzer nicht mehr in die Hosentasche stecken können.


  • mein mate 20 pro könnte ruhig ein Zoll kleiner sein. Ich hatte vor kurzem mein altes HTC one m8 in der Hand, das war früher riesig und nun ist es im Vergleich einBaby


  • Deswegen bin ich vom IPhone 11 aufs Pro gewechselt . Warte dann aufs 12 mini und schau dann wie es in der Hand liegt . Mit dieses riesigenPhones über 6Zoll kann ich nix anfangen .Kann auch nicht verstehen das es nicht wieder eine Wende oder kleinere Geräte von den Herstellern angeboten werden .

    Aries


    • C. F.
      • Blogger
      vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Privat habe ich noch der 8er, weil es schön in der Hand liegt. Beruflich habe ich das 11er, was in der Hand schon ein ganz schöner Brocken ist. Privat wär's mir zu groß.

      Aries


      • Unter anderem habe ich deshalb das XS genommen. Kaum größer als das 8er, aber mit mehr Display-Fläche. Das 11er war mir zu groß und das 11 pro zu teuer.

        Da unter Android kaum noch Modelle unter 6 Zoll angeboten werden, hat mich das zu Apple geführt. Beruflich hatte ich ja schon länger ein iPhone und wusste, dass ich mit denen sogar leichter offene Dienste nutzen kann als mit Android.

        C. F.


    • Ich war auch immer ein Fan kleinerer Smartphones. Nachdem Sony seine Compact Serie eingestellt hatte gab es plötzlich nichts mehr Richtiges auf dem Markt... hab dann alles durchprobiert und bin dann beim Mate 10 pro gelandet. Super Handy. War wirklich top zufrieden. Dann gabs von der Arbeit ein iPhone 8... plötzlich ist das Mate 10 pro jeden Tag größer und größer geworden. Naja dann mal geschaut was es kleineres mit guter
      Technik gibt. Bin dann auch beim iPhone 11 Pro gelandet. Guter Kompromiss von Größe, Performance und Akkulaufzeit. Muss sagen das Mini juckt schon sehr in den Fingern. Hab aber bedenken was den Akku angeht.


  • Es ist nicht wichtig, dass kleinere Geräte in großen Maßen gekauft werden. Als Unternehmer rechnet man sicher damit, dass die großen Verkäufe aus größeren/beliebteren Geräten kommt.

    Aber es gibt eine Zielgruppe, die ein sehr gutes Smartphone in kleinerer Größe möchten. Und diese Zielgruppe wird man hiermit erreichen.

    Und warum sollen Kleine Sp‘s weniger als große Kosten?

    Es heißt hier doch so oft, dass es auf die Technik ankommt. Und die ist erstklassig bei dem iPhone 12 Mini.


  • Das Apple nie über seine Akkus spez. informiert halte ich für ein Gerücht. Auch das sich die Firma irgendwann gezwungen sah grössere Smartphones zu bringen, war ja nicht wirklich deren Idee sondern war dem Druck der Androiden geschuldet.

    Die Grösse ist für mich selbst eher zweitrangig obwohl ich mittlere Grössen bevorzuge. Wichtiger wäre mir die Haptik. Ich fand HTC machte das ziemlich gut. Das alte One fühlte sich richtig gut an in der Hand. Die glossy Glasoberflächen sind halt rutschig.


  • Gerade Samsung hat bei One ui sehr gut aufgepasst und die wichtigen Elemente im unteren Bereich, z.b kann man auch die statusleiste runter ziehen ohne sie oben zu packen, naja und Apple mit seinen buttons ganz oben links, ist schon ziemlich unergonomisch.

    Auch wenns klein ist, der Rahmen sieht alles andere als Handlich aus.

    Da bevorzuge ich es doch lieber so wie Samsung es macht mit den richtigen Rundungen an den richtigen stellen.


  • Ich warte schon lange auf die Rückkehr der kompakten Smartphones. Wenn sich jemand im Freundes oder Bekanntenkreis ein neues Handy zulegen will, bitten sie mich meistens um Empfehlungen.. als erstes kommt dann immer "nur bitte kein Großes". Dann muss ich ihnen jedes mal erklären, dass es keine kompakten Handys mehr gibt und selbst die "mini" Versionen irgendwelcher Smartphones um einige Centimeter größer sind als was sie Momentan haben. Im Moment komm ich gut zurecht mit meinem Samsung Galaxy S10e, ist aber für mich die absolute Obergrenze von der Größe her. 5,5 bis 6 zoll mit kleinem Rand scheint optimal und fast jeder, mit dem ich darüber Rede sagt das Selbe... ich frag mich, wer bei Umfragen gefragt wird wo raus kommt, dass Smartphones über 6,5 Zoll überhaupt interessant sind...


    • Die großen sind einfach mehr gefragt.
      Das kleine s20 wurde z.b am wenigsten verkauft. Ich finde es perfekt, hatte schon ewig kein smartphone mehr was so gut in einer Hand liegt bzw fast klebt. Absolut perfekt vom Handling und mehr Display als ein s9 Plus...

      Für mich die Ideale Größe, 5,5 wären mir irgendwo auch zu klein.


  • "Die Geschichte hat den Schutzpatron von Apple zur Lüge gemacht."
    Deutsche Sprache - Schwere Sprache.

    Ich hätte gerne ein kleineres Handy als mein derzeitiges Huawei P40 Pro Plus. Das beult derart die vordere Hosentasche aus, blöd.

    Aber welches kleinere Format kann solch mächtige Kameramodule aufnehmen, wie sie Huawei und Samsung in ihren Flaggschiffen (ja, geht auch deutsch) verbauen.

    Die Apple - Fotoeinheit wäre mir persönlich zu wenig. Denn mein Handy ersetzt bei mir die Kamera. Ich habe schon seit ein paar Jahren keine separate Kamera mehr.


    • Samsung hat doch Kleinere Modelle schon die ganze Zeit, bis jetzt fast als einzigster.

      Wie hier im Artikel steht ist es auch nicht nur die Größe sondern auch die Software.

      Habe hier gerade ein s10 und s20 liegen, die sind so ziemlich gleich groß, doch in der Hand ist der Unterschied ganz extrem. Beim s10 denkt man im direktvergleich einen unförmigen Klopper in der Hand zu haben, balancing ist auch schlechter.

      Bin da absolut begeistert vom s20 ist mein erstes Smartphone seod vielen jahren was mir noch nicht einmal runter gefallen ist, eben weil es so perfekt in der Hand liegt bzw förmlich klebt. Was einhandbedienung betrifft das beste seid Jahren was ich in der Hand hatte. Schön schmal und gut umgreifbar, mein s10 kommt mir in der Hand viel größer vor obwohl es das nicht ist.


  • Mir sind sie jedenfalls nix. Ich treff schon auf meinem Pixel 3XL oft die Tasten nicht beim Schreiben.


  • 6 Zoll Display / 90%Display-zu-Rahmen Verhältnis/max 15,5 cm Länge / max 190g / Akku 4500mA / Gehobene Mittel-/Premiumklasse Ausstattung. Meine Kompaktmaße.


  • Ich wünsche mir jedes Jahr ein Smartphone zwischen 5,5 und 6 Zoll mit Highendausstattung. Da gibt es leider immer viel zu wenig Auswahl jedes Jahr.


    • Samsung hatte immer Galaxy s modelle die noch klein waren und trotzdem lückenlos high end, so ganz neu ist das nicht.
      Kleine s20 z.b ist noch immer ein sehr kompaktes Phone trotz 6.1 zoll.
      s8,9,10 es gab von allen auch noch die kleineren, was z.b Huawei und co nicht mit einer solchen Leistung abliefern konnten.
      p40 z.b genauso groß wie ein s20 aber nicht ansatzweise mit solch einer Hardware bestückt und kostetete teils sogar mehr.

      Nach wie vor sehe ich kein Gerät auf dem Markt in der Größe des s20 was auch wirklich ohne abschnitte das selbe leistet.


  • Der Markt für kompakte Geräte ist groß, hier hat Apple jetzt fast schon Monopolstellung. Die Leute wollen durchaus leistungsfähige Geräte, allerdings viele eben auch kompakt. Da ist das Iphone 12 mini schon ein "big thing" wie ich finde. Top performance, sehr gute Kamera nehme ich an, jahrelang Updates. Bei Android gibts von Samsung usw. eigentlich überhaupt gar nichts potentes in der Größe.


    • Hmm ein s20 ist nur minimal größer und liegt vllt sogar besser in fer Hand wegen den rundungen.
      Und da ist eigentlich alles bis auf die cpu potenter... Ram, speicher, 120hz, 240hz abtastlatenz um welten potenter.


  • Ich nutze ja immer noch das Xperia Z1c als Navi und Party Gerät. Ganz so klein müsste es jetzt nicht mehr werden, aber handlich wäre mal wieder schön. Die Einhandbedienung vermisse ich wirklich.

    Für mich käme allerdings wie beim Z1c keine abgespeckte Miniversion in Frage.


  • Das Smartphone ist bei vielen mittlerweile der Tablet-Ersatz und damit auch der Desktop-Ersatz. Daher gilt beim Smartphone gezwungenermaßen die Regel: bigger is better.
    Wenn ich nach Asien schaue, dann laufen dort viele mit Phablets rum. Eben wohl genau aus diesem Grund.


    • Es laufen viel mehr alle nur noch mit Phablets rum, weil es einfach keine andere Option mehr auf dem Android-Markt gibt... Es gibt nur noch Phablets, also kann man auch nichts anderes nutzen (wenn man nicht gerade ein 4-5 Jahre altes Gerät nutzen will).
      Und nur weil einige das Smartphone als Tablet-Ersatz nutzen, müssen alle anderen auch mit Phablets leben?


      • Das stimmt so aber auch nicht. Es gibt sehr wohl "keine Phablets", die nicht 4-5 Jahre alt sind. Man muss nur Mal über den Tellerrand schauen. Ist halt die Frage, was einem wichtig ist.


      • Die kleinen High-End-Geräte gibt es aus einen ganz einfachen Grund kaum noch. Sie wurden nicht gekauft. Sony hat es immer wieder probiert. Ich selbst hatte zwei Geräte der Compact-Klasse. Tolle Geräte, aber der Kunde nahm sie nicht an.

        Auch wenn du, wie ich, kompaktere Geräte bevorzugst, verwechsele nicht Ursache und Wirkung.

        Hätte der Kunde nach kompakteren Geräten verlangt, wäre der Markt heute voll damit.


      • Stimmt so nicht ganz Tim.
        bei mehreren Gerätelinien der s reihe haben sich die größeren Geräte besser verkauft und die kleinen weniger.

        Sony Xperia minnie wurde auch nicht so viel verkauft.

        Beim s20 wurden auch weniger die kleinen verkauft und mehr die großen.

        Gerade Apple hatte bis jetzt beim Iphone Max eigentlich mit die schlechteste Display to body rate.

        Finds cool das sie wieder ein 5.5zoll Gerät haben, wobei mir das auch zu klein wäre.

        Aber das so viele mit phatblets rum rennen hat mal ganz ehrlich gesagt auch mit den Kundenwünschen zu tun.

        Habe drei Kumpels und wir alle hatten Galaxy s9,10,20

        Ich hatte immer das kleinste, meine Kumpels immer das Plus und einer nun das Ultra.

        Und das wohl nicht wie du sagst weil es nichts kleineres gibt, sie wollen es einfach so.

        Ich finde die Dinger Mist, und finde die größe der kleinen Galaxys am besten.

        Argumentierte auch zu meinen Kumpels da die großen von denen im direktvergleich vom Handling schon alt gegen aus sahen, einhandbedienung war absolut unmöglich, mich wurde der zwang mit zwei händen zu bedienen schon sehr stören.

        Maximale Displaygröße gut mit einer Hand zu bedienen erfüllt das s20 für mich mehr als perfekt. Das konnten meine kleineren s5,6,7,8 nicht.

        Darum es zählen auch andere Sachen, nicht nur die puure Baugröße.


      • Fuer mich wird es niemals ein Smartphone als Ersatz fuer den Desktop geben.


      • Es ist leider viel preiswerter, Hardware in ein größeres Gehäuse zu stopfen anstatt kleinere Teile für kleinere Geräte zu entwickeln.


  • Als Mensch mit kleinen Händen verstehe ich die Frage nicht... Und die Umfrage gibt ja jetzt schon etwas Aufschluss wie es die User sehen!


  • OneUI "1" hatte bereits einen Einhandmodus.

    Ich glaube nicht so recht daran, dass es sich um eine "Rückkehr" handelt. Eher darum, dass noch größer bald nicht mehr geht, ohne, dass der Mensch sich evolutionär anpassen muss.

    Apple möchte, so denke ich, gerne in einen etwas günstigeren Preisbereich rutschen. Ich denke nicht, dass es um Nachfrage nach kleinen Smartphones per se geht.


    • Wenn es Apple um einen günstigeren Preisbereich ginge und nicht um die Größe, dann macht das Preissystem aber keinerlei Sinn. Das 12 Mini kostet nämlich genauso viel, wie das 11er letztes Jahr...
      Ich denke es gibt sehr wohl noch einen großen Markt für kleine Geräte und das 12 Mini wird sich ziemlich sicher auch schnell in den Top 10 der sich am besten verkauften Smartphones finden... ^^

      Einhandmodi sind zudem bestenfalls eine halbherzige Notlösung, mehr nicht..


      • Ja, vllt. wollen sie auch einfach alles abdecken.

        Dass es keine High-End-Alternative gibt stimmt, das finde ich auch schade. Das wurde damals ziemlich schnell aufgegeben. Aber scheinbar leidet auch die Akkulaufzeit unter der "Miniaturisierung", was für mich persönlich ein No-Go ist, egal wie gut das Smartphone ist. Bei mir leben die Dinger allerdings auch länger als 2 Jahre. Durch fest verbaute Akkus leider nicht so lange, wie gewünscht, aber nun ja. Nachhaltigkeit geht anders, aber das ist wieder ein anderes Thema.


      • Ja, Wechselakku fände ich auch toll, ebenso weiterhin die Klinke. Aber dann ist ein Handy ja nicht mehr wasserdicht, ein Riesenskandal.


      • Natürlich macht das Preissystem Sinn. Du musst nur im aktuellen Jahr bleiben und nicht die Preise der aktuellen Geräte-Generation mit der vorherigen vergleichen.

        Ein günstigeres Gerät ist bei Apple halt auch kleiner. Was ja auch nicht ganz unsinnig ist. Kleineres Gerät, gleich kleineres Display, gleich kleinerer Akku u.s.w.

        Hier im Forum mag es eine gewisse Nachfrage nach kompakteren Handys geben. Auf dem realen Markt wohl weniger. Sonst hätten schon andere Hersteller zugeschlagen. Wollen schließlich alle Geld verdienen.

        Erinnert mich am Verschwinden der Klinke. In den Tech-Foren war das Geschrei groß. Für die Masse der Käufer war es weit weniger interessant.

        Wäre es anders, würden die Kunden ja die Geräte, die noch über eine Klinke verfügen, aus den Regalen reißen. Und Ratz Fatz wäre die Klinke wieder da.


      • Ich hatten einst ein Siemens (ich glaube M45) mit Wechselakku. Und wasserdicht. Bei dem Samsung Galaxy S5 war es auch so.

        Der fest verbaute Akku hat nur einen Sinn. Die Nachfrage künstlich hoch zu halten. Man erinnere sich noch an alte Zeiten. Akku macht schlapp? Werkstatt? Nö, für 'nen Zwanni einen neuen kaufen und einlegen.


      • @Tim mein s20 ist perfekt mit einer Hand bedienbar, im gegensatz zu den Apple Geräten ist es nämlich nicht zu breit und hat die erforderlichen Rundungen und ein perfektes balancing. Es klebt förmlich in meiner Hand.

        Und wenn ich mir den Rahmen des 12ers mal so angucke bin ich mir nicht mals so sicher ob das gut on der Hand liegt...
        Da machen die Rundungen woe bei Samsung schon mehr Sinn und wie ich denke wird da mehr Display bei einem besseren Handling erzeugt.

        Iphone 4 lag auch scheisse in der Hand mit dem platten Rahmen und der flachen Rückseite.

        Ein derart eckiger Rand passt nicht ganz mit gutem Handling zusammen.

        Und wenns wirklich um ganz klein geht, man bekommt auch minnie Androiden mit 3 zoll, zwar keim High End aber trotzdem extrem klein.

        Noch sind die großen Modelle sehr gefragt. s10 oder s20, doe größten davon haben sich am besten verkauft, ich selber kanns nicht verstehen, aber es ist so.

        Galaxy a40 z.b ist auch ein sehr kompaktes Phone mit sehr guten Formffaktor, oled display und alles andere als schlecht für um die 200€

        Entscheidend ist nach wie vor das Handling allgemein und da finde ich das s20 bis jetzt am besten. Maximal machbare Displaygröße und trotzdem gut in einer Hand zu halten.
        Ich sag mal so, meim s6 edge mit 5,4 zoll liegt schlechter in meiner Hand als mein s20.

        Nur die Größe macht es auch nicht, balancing wird auch sehr unterschätzt, s9 z.b rutscht mir dauernd aus der Hand, es neigt viel mehr zum kippeln und auch mein s10 kommt da garnicht ans s20 heran, dieses ist was das Betrifft schon sehr perfekt.


      • Doch wäre es. Das Samsung S5 hatte beides und war Wasserdicht.


      • Ich verstehe auch nicht, warum Smartphones unbedingt wasserdicht sein müssen. Ich meine, man geht ja mit denen nicht schwimmen oder nimmt sie zum Fotos machen mit zum schnorcheln am Strand.


      • Das machen wohl nur die wenigsten. Aber es ist klasse, wenn man mitten in einem längeren Wolkenbruch, wo man keine Möglichkeit hat sich unterzustellen, keine Panik haben muss, dass das Smartphone nass wird.


      • Oder es liegt auf dem Tisch und jemand oder man selber schüttet ein Glas oder den Kaffee um. Da ist man dann schon froh wenn es wasserdicht ist


      • Die Akkus halten aber mitlerweile viel viel viel länger!

        In meinem Auto ist z.b seid 8 Jahren ein Tablet fest verbaut, es froert nachts ein, dann wird es nur sporadisch geladen, ja und nun nach 8 Jahren lässt der Akku nach, geht doch voll klar.

        S20 brauch man zum Akku wechseln 10 Minuten, so kritisch sehe ich das auch nicht.

        Desweiteren ist die Kapazität höher, wodurch die Akkus beim laden weniger beansprucht werden und sich auch deutlich weniger erwärmen, die zellen wurden auch besser.

        Sieben Jahre mit einem Akku sind durchaus drin.


    • @Tobias, nicht nur das.

      One ui wurde so ausgelegt wie oben bei dem Bild das die meisten Bediensachen im grünen Bereich liegen. So wie bei Apple ganz oben bedienen zu müssen, das hat man bei Samsung nicht, die haben da etwas mehr nach gedacht. Auch viele Kleinigkeiten wie eine komplett verschiebare und skalierbare Tastatur, oder eine statusleiste die man runter ziehen kann ohne sie oben zu packen.

      Da ist Apple garnicht mehr so gut...

      Mein s20 dürfte ruhig noch minimal kleiner sein so um die 6zoll.

      Dennoch ein sehr handliches Gerät mit großen Display und High end specs und eine gut angepasste Software wo man seltenst mit dem Finger zu den unangenhemen stellen greifen muss.


  • Persönlich sind mir 19.5-20:9 Geräte am liebsten.
    Mit Booklet und anderen Hüllen sind >200g für mich schon lange normal.

    Dennoch für viele sehe ich, dass ein 140mm Gerät lang genug ist. Und auch viel eher in eine Hosentasche oder Jacke passt.
    Es sollte auf jeden Fall wieder kompaktere Geräte geben. Auch gut als Zweitgerät, dass nur messaging und einzelapps können muss.

    Als zweitgerät in der Hosentasche habe ich noch ein Sony Ericsson, ohne Internet.


  • Die Antwort auf die Titelfrage ist simpel: JA!
    Es gibt mittlerweile fast schon zu viele riesige Smartphones, aber kaum bis keine kompakten - im Formfaktor des iPhone 12 Mini gibt's abseits von diesem sogar absolut gar nichts.

    Diese komischen Software-"Lösungen" sind da ehrlich gesagt auch keine wirkliche Hilfe. Wenn ich ein kleines Smartphone will, will ich ein kleines Smartphone und keinen 6.7" Brocken mit Software, die dann den Screen etwas kleiner darstellt.

    Und alle, die lieber große Smartphones bevorzugen, haben ja die beste Auswahl überhaupt. Fans kleiner Smartphones hingegen nicht... Vor allem nicht, wenn man auch etwas Leistung, gute Kameras usw. will.


  • Mir persönlich ist die Größe egal, solange es meine Bedürfnisse erfüllt. Nur zu klein sollte es auch nicht sein.


  • Privat ein großes. Da mache ich auch mehr damit wie z. B..: Youtube schauen etc. Beruflich suche ich mir immer ein kleineres aus. Es reicht aus und ich hab nicht die Tasche voll mit zwei großen Handys.


    • Einige Foldables gehen ja in die Richtung, dass man ohne volle Taschen bei Bedarf trotzdem noch ein vernünftig großes Display hat. (z.B. Razr/Galaxy Z Flip) Finde ich gut und nachvollziehbar.


  • Für mich sind diese Mini-Bildschirme nichts. Sogar das Note 10+ könnte etwas größer sein.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!