NextPit

Neue Gerüchte zum iPhone-Abo: Geht Apple mit dem Leasing-Trend?

iphone 13 mini so mini
© Rattiya Thongdumhyu & WML Image/Shutterstock, Collage: NextPit

Berichten zufolge arbeitet Apple an der Einführung eines Hardware-Abonnements. Darüber sollt Ihr entweder Ende 2022 oder Anfang nächsten Jahres jedes Apple-Gerät gegen eine monatliche Gebühr abonnieren können.

  • Apple arbeitet angeblich an einem Hardware-Abonnement
  • Dabei sollen Abonnenten jederzeit auf das neueste iPhone aufrüsten können
  • Dienst könnte im Jahr 2022 oder 2023 starten

Ein solcher Hardware-Abonnementdienst wäre kein Novum auf dem Mobilfunkmarkt. Google hat in den USA bereits den "Pixel Pass" eingeführt. Mit diesem kann man ein Pixel zusammen mit verschiedenen Google-Diensten gegen eine monatliche Gebühr erwerben. So ähnlich sollte auch Apples Abo-Dienst funktionieren.

Auch wenn es Gerüchte über ein Apple-Abo schon länger gibt, werden sie im Netz aktuell heißer diskutiert. Denn der bekannte Apple-Leaker Mark Gurman veröffentlichte diesbezüglich einen Artikel bei Bloomberg und nennt als Quelle "Personen, die sich mit der Sache auskennen".

Günstigere Art, ein iPhone oder ein Apple-Gerät zu "besitzen"

Ein derartiges Abonnement ist jedoch mit dem Nachteil verbunden, dass Ihr das iPhone oder iPad nie wirklich besitzen würdet. Apple hat immer noch die Rechte an Eurem Gerät und Ihr könnt es im Rahmen des Abonnements nicht verkaufen oder gegen eine andere Marke austauschen. Dennoch sollen die Geräte mit allen Mobilfunkbetreibern funktionieren, ähnlich wie die Pixel-Smartphones im Pixel Pass.

Ein weiterer Grund, sich für den Hardware-Abonnementdienst zu entscheiden: gebündelte Dienste wie iCloud und Apple Music könnten zusammen mit dem Gerät billiger werden. Es gibt allerdings noch keine Preise für den Service. Wir wissen also erst, ob sich die Abonnements rentieren, wenn Apple sie selbst vorstellt.

NextPit Apple iPhone 13 Pro Max Camera Test
Wie teuer das iPhone 13 Pro Max mit 1 Terabyte im Abonnement sein wird, will man sich kaum ausmalen. / © NextPit

Es ist auch möglich, dass Ihr Euer aktuelles Gerät flexibel gegen ein neueres Modell austauschen könnt. Wir wissen jedoch nicht, wie lang der Zyklus dafür sein wird und ob Apple zusätzliche Gebühren für frühzeitige Upgrades erheben wird.

Bloomberg weist zudem darauf hin, dass sich der Dienst noch in der Planungsphase befinde und es noch nicht endgültig feststehr, ob Apple ihn letztendlich 2022 oder 2023 einführen wird. Apple könnte den gesamten Plan auch wieder verwerfen.

Ziehen Sie es vor, für ein iPhone über einen Hardware-Abonnementdienst zu bezahlen, wenn Sie wissen, dass Sie das Gerät nicht wirklich besitzen? Teilen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich unten mit.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

39 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Leasing ist ein Geschäftsmodell mit Gewinnerzielungsabsicht, und diese erwirtschafteten Gewinne muss der Leasende aufbringen. Während Firmen damit Servicekosten auslagern können und steuerliche Vorteile nutzen können, dürften sich finanzielle Vorteile bei privater Nutzung nur bei sehr kurzzeitiger Nutzungsdauer ergeben. Um einen Umzug an einem Wochenende zu organisieren, mietet man den dafür nötigen Transporter natürlich, statt ihn zu kaufen. Bei langfristiger Nutzung dürfte das Mietmodell aber fast immer deutlich teurer werden, als das Eigentum an dem Mietobjekt.
    So sind gemietete Router oder Media Receiver Dank geringer monatlicher Mieten von z.B. 5 € augenscheinlich kostenkünstig.
    Durch die lange Nutzungsdauer solcher Geräte hat man durch Mieten nach einigen Jahren aber schnell ein Vielfaches des ursprünglichen Anschaffungspreises bezahlt.
    Einen Media Receiver musste ich mal für 12 Monate mieten. Gleich nach Ablauf der 12 Monate habe ich das Mietgerät durch ein Gebrauchtmodell ersetzt, dessen Kaufpreis sich nach nur 15 Monaten refinanziert hatte. Mittlerweile nutze ich das Gerät ohne weitere Kosten und spare die Miete einfach.
    Gerade bei langlebigen Geräten mit hohem Wiederverkaufswert, wie iPhones, kann ich mir nicht vorstellen, dass Leasing für Privatnutzer einen finanziellen Vorteil hat.
    In einem durchreguliertem Land wie Deutschland muss ich davon ausgehen können, dass ein defektes Gerät, über die dafür vorgesehenen Entsorgungswege wie Recyclinghöfe oder Rückgabe beim Handel abgegeben, umweltgerecht entsorgt wird. Eine Garantie dafür habe ich bei einem Leasinggerät aber auch nicht.


  • Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich selbst würde am liebsten nur noch mieten, eigenen Besitz versuche ich tatsächlich immer mehr zu reduzieren. Leider sind die meisten Modelle fürs Mieten eher nachteilig für den Konsumenten. Daran sind die Anbieter selbst schuld, weil man versucht, sämtliche Risiken auf den Kunden abzuwälzen. Meist hat man auch nicht nur das Gefühl, über den Tisch gezogen zu werden. Wäre das nicht, wäre das Leasing von Geräten eine großartige Option. Auch für die Umwelt, denn die Geräte landen am Ende wieder beim Hersteller und der hat ein Interesse daran, diese mit wenig Aufwand recyclen zu können.

    Tim


    • DanielN7 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Aus Umweltschutzgründen könnten die Hersteller ja auch die Geräte zurücknehmen - gibt ja immer wieder Aktionen wo man das alte Gerät gegen ein neues Gerät eintauschen kann. Aber wieso willst du deinen Besitz reduzieren? Das ist ein neuer Trend, aber den tollen Vorteil hab ich noch nicht gesehen? Vor allem sind die Leute extrem stolz auf ihren gemieteten Luxus - kann ich auch nicht verstehen.


      • Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich reduziere meinen Besitz, weil ich nicht so viel brauche und mich mit dem ganzen Zeug nicht belasten will. Probiere es aus, trenn dich mal von sagen wir fünfzig Dingen und du wirst sehen, wie befreiend das sein kann. Ich kenne da ehrlich gesagt niemanden, der extrem stolz auf etwas gemietetes ist. Wozu auch? Ich fände es schon albern, auf was gekauftes stolz zu sein. Wieso sollte man stolz darauf sein, viel Geld zu besitzen?


      • DanielN7 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Weder hab ich viel, noch hab ich viel Geld. Die paar Dinge die ich hab, sind mir sehr wichtig - Haus, Auto, Konsolen, Screen, HiFi Boxen und mein zerbrochenes P20 Lite :-)
        okay und meine neue Espressomaschine.


  • König Frank I. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich kann mich nicht daran erinnern, dass bei Abos ggü. Direktkäufen etwas billiger gewesen sei oder dass der Kunde dadurch Vorteile hatte. Warum sollte es hier anders sein?


  • Strekks vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Gibt ja auch schon Auto Abos bei diversen Autoherstellern. Ich bin persönlich lieber Besitzer eines Gerätes oder Autos, von daher hab ich meine Autos bisher auch noch nie geleast.
    Ist nicht meins.


  • rolli.k vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Muss man alles abonnieren oder mieten?
    Wenn nicht mehr gezahlt wird, steht man ohne alles da.
    Ich persönlich besitze Sachen lieber (Ausnahme Spotify) ;-)


    • René H. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Deshalb kaufe ich meine Musik, anstatt zu abonnieren.


  • Frauke N. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich weiß nicht so recht, bisher habe ich noch nie geleast, gemietet oder auf Raten gekauft. Ok, die Hütte wurde schon teilweise finanziert.
    Aber bei einem Gebrauchsgegenstand wie dem Smartphone kann ich es mir nun wirklich nicht vorstellen.


  • René H. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn es für die Umwelt eine ganz erheblichen Vorteil hätte, z.B. Wiederverwertung anstatt auf den Müllhalten in der dritten Welt zu landen, wäre ein Geräte-Leasing vielleicht eine Alternative zur Wegverfgesellschaft. Es darf aber m.E. nicht dazu führen, dass die Geräte noch häufiger gewechselt werden als jetzt schon (niemand braucht unbedingt alle 12 Monate oder gar alle 6 Monate das neueste Smartphone) und dann noch mehr Geräte auf irgendeiner Mülldeponie in der dritten Welt landen.


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Genau das macht Apple ja auch.
      Die recyceln ihre Geräte alle. Da landet nichts einfach auf dem Müll, außer es kann aktuell noch nicht recycelt werden.
      Schließlich hat sich Apple das Ziel gesetzt, bis 2030 auch keine neuen Ressourcen abbauen zu müssen. Und da macht so ein Abo tatsächlich durchaus Sinn.
      Wenn die Geräte einfach auf dem Müll landen würden, würde Apple schließlich auch massiv Verlust machen.


  • DanielN7 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Autos wurden immer teurer, viele konnten nicht mehr kaufen. Die Lösung? Leasing. Die Kosten werden verschleiert, alles gut. Media Markt mit Ratenzahlung, alles easy. Jetzt werden die Phones auch immer teurer und ja, das Leasing hat nicht lange auf sich warten lassen.

    Meine Bank macht mir ständig Finanzierungsangebote für iPhones, ich hab mich schon über diese geschmacklosen Angebote beschwert.

    Am Ende sind das viele Schuldenfallen.


    • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Nun ja nur werden die iPhones nicht teurer ^^
      Aber ja, sowas dient auch dazu, die Kosten zu verschleiern. Deshalb findet man auf den Webseiten der Hersteller statt der UVP immer öfter zu allererst den Preis in Raten und erst dann den vollen Preis.
      "iPhone 13 Pro. Ab 47,87 €/Monat oder 1.149 €"


      • DanielN7 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Genau - VW hat damit vor längerer Zeit angefangen, ist mir aufgefallen. Da ich Autos immer kaufte, fand ich das sehr störend.

        Ich meinte im Laufe der letzten 10 Jahren wurden die Phones immer teurer und dieser Trend geht weiter - vor allem mit solchen Abos - wetten? ;-)
        Mit Prestige fängt man viele Leute ein - die zahlen fast jeden Betrag.


  • Jörg W. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Und was ist wenn Kratzer oder Macke dran ist dann muß man bestimmt kräftig zahlen. Also ich kaufe mir jährlich das neuste IPhone und das alte geht mit minimalem Verlust wieder weg . Habe immer das neuste IPhone und zahle ca 10% drauf . Billiger gehts in meinen Augen nicht .


    • Franz Hartmann vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      @Jörg
      Sich jedes Jahr ein neues 🥚-Phone zu laufen ist doch echt übertrieben.


      • Tim vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Er hat doch gesagt, dass er das alte dann wiederum verkauft und so effektiv nur 10% draufzahlt.
        Andere geben das hundertfache für sonstigen Müll aus.
        Wenn es sein Hobby ist oder ähnliches, ist das alles aber nicht übertrieben. Selbst wenn er sich jedes Modell holen und alle behalten würde, wäre es das nicht.


      • Franz Hartmann vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Völlig übertrieben


      • Tenten vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ja und? Andere fliegen, zwei-, dreimal im Jahr in Urlaub, brauchen einen 2 Tonnen Panzer für ein bißchen in der Stadt herumfahren oder wohnen zu zweit auf 180 m2. Kümmer dich doch erstmal darum, Franz, bevor du hier wegen ein paar lächerlicher Smartphones maßregelst.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!