NextPit

Xiaomi-12-Serie auf dem Prüfstand: 12, 12 Lite, 12X und 12 Pro im Vergleich

Update: Xiaomi 12 Lite ergänzt
Xiaomi 12 Serie
© Xiaomi, Collage: NextPit

Ende Juli erhielt die Xiaomi-12-Reihe Zuwachs. Das Xiaomi 12, Xiaomi 12 Pro und Xiaomi 12X wurden um das Xiaomi 12 Lite ergänzt. Wir stellen Euch die vier Modelle von Xiaomis Flaggschiff-Reihe im direkten Vergleich vor und erklären alle Unterschiede.

Xiaomi 12 Pro, Xiaomi 12, Xiaomi 12X und Xiaomi 12 Lite im direkten Vergleich

Das Xiaomi 12 Pro führt das Flaggschiff-Lineup der Chinesen an und setzt auf starke Specs: Snapdragon 8 Gen 1, Triple-Cam mit drei 50-MP-Sensoren und Quick-Charging mit 120 Watt können sich absolut sehen lassen. Aber auch die kleineren Modelle – das Basismodell Xiaomi 12 das günstigere Xiaomi 12X und das Einstiegsmodell Xiaomi 12 Lite – sind spannende Geräte, auf die wir jetzt schauen wollen. Wie immer geht es dabei los mit unserer Tabelle, der Ihr die wichtigsten technischen Daten entnehmen könnt. 

  Xiaomi-12-Reihe
Produkt
Abbildung
Xiaomi 12 Pro
Xiaomi 12
Xiaomi 12X
Xiaomi 12 Lite
Display 6,73 Zoll, Curved AMOLED
3.200 x 1.440 Pixel, 120 Hz adaptiv
6,28 Zoll, Curved AMOLED
2.400 x 1.080 Pixel, 120 Hz
6,28 Zoll, Curved AMOLED
2400 x 1080 Pixel, 120 Hz
6,55 Zoll, Curved AMOLED
2400 x 1080 Pixel, 120 Hz
SoC Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Qualcomm Snapdragon 870 5G Qualcomm Snapdragon 778G
Speicher 128 / 256 GB ROM
8 / 12 GB RAM
128 / 256 GB ROM
8 / 12 GB RAM
128 / 256 GB ROM
8 / 12 GB RAM
128 / 256 GB ROM
6 / 8 GB RAM
Software MIUI 13 MIUI 13 MIUI 13 MIUI 13
Kamera hinten Hauptkamera: 50 MP
Ultraweitwinkel: 50 MP
Telekamera: 50 MP
Hauptkamera: 50 MP
Ultraweitwinkel: 13 MP
Makrokamera: 5 MP
Hauptkamera: 50 MP
Ultraweitwinkel: 13 MP
Makrokamera: 5 MP
Hauptkamera: 108 MP
Ultraweitwinkel: 8 MP
Makrokamera: 2 MP
Kamera vorne 32 MP 32 MP 32 MP 32 MP
Akku 4600 mAh, 120 W, 50  W Wireless 4500 mAh, 67 W, 50 W Wireless 4500 mAh, 67 W 4300 mAh, 67 W
Konnektivität 5G, Wi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS 5G, Wi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS 5G, Wi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.1, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/ BDS 5G, Wi-Fi 6, BT 5.2, NFC, BeiDou, GPS/Galileo, GLONASS
Maße und Gewicht 163,6 x 74,6 x 8,16 mm, 205 g 152,7 x 69,9 x 8,16 mm, 180 g 152,7 x 69,9 x 8,16 mm, 176 g 159,3 x 73,7 x 7,29 mm, 173 g
Preis ab 1.049,90 Euro ab 849,90 Euro ab 699,90 Euro ab 399,90 Euro
Vorteile
  • Satte Farben und toller Kontrast des Displays
  • HyperCharger mit 120-W-Adapter
  • Schnelle SoC-Leistung
  • Vielseitige Kamera
  • Viel Leistung
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Gute Akkulaufzeit mit schnellem Laden
  • Solides Kamera-Setup
  • Kompaktes Design
  • Hervorragendes Display
  • Hervorragende Akkulaufzeit
  • Der immer noch passable Snapdragon 870
  • Fotos mit dem IMX-766-Objektiv
  • Hübsches AMOLED-Display
  • SoC überhitzt nicht
  • Ordentliche Akkulaufzeit
  • Kompakter Formfaktor
  • Effektive Hauptkamera
Nachteile
  • MIUI mit zu viel Bloatware
  • Durchschnittliche Telekamera
  • Maximal nur 256 GB Speicherplatz
  • Nur nach IP53 zertifiziert
  • Keine IP-Zertifizierung
  • Bloatware und Werbung im Betriebssystem
  • SoC überhitzt
  • Keine Speichererweiterung
  • Begrenzte Update-Politik
  • Kein 120-Watt-Quick-Charging
  • Keine IP-Zertifizierung und kein kabelloses Aufladen.
  • Enttäuschender Ultraweitwinkel bei Fotos
  • Preis nicht wettbewerbsfähig
  • Fotomodul nicht vielseitig genug
  • Keine High-End-Leistung
  • Unklare Update-Politik
  • Kein Wireless-Charging
Bewertung
Xiaomi 12 Pro - Zum Testbericht
Xiaomi 12 - Zum Testbericht
Xiaomi 12X - Zum Testbericht
Xiaomi 12 Lite - Zum Testbericht
Zum Angebot*

Auf dem Papier werden hier direkt einige Unterschiede deutlich. Dennoch bieten auch die günstigeren Varianten schnelles Quick-Charging, AMOLED-Displays mit Bildwiederholraten von 120 Hertz und flotte SoCs. Lasst uns jetzt ins Detail gehen!

Inhalt: 

Display und Gehäuse

Bei allen vier Smartphones setzt Xiaomi auf AMOLED und alle vier bieten uns zudem eine Bildwiederholrate von 120 Hertz. Es sind allesamt auch Curved-Displays, was freilich Geschmackssache ist. Mit 6,73 Zoll ist das Pro deutlich größer als seine beiden 6,28-Zoll-Geschwister. Das Lite platziert sich mit 6,55 Zoll genau dazwischen. Außerdem bietet das Panel auch 2K statt FullHD+-Auflösung und die Bildwiederholrate ist adaptiv (1-120 Hz). 

Mit 1.500 Nits ist das Display des Xiaomi 12 Pro sehr hell, aber auch das Basismodell und das 12X liefern mit 1.100 Nits amtlich ab. Identisch beim im Frühling vorstellten Trio ist dann wieder die Touch-Abtastrate von 480 Hertz. Das Lite fällt mit maximal 900 Nits und der Abtast-Rate von 240 Hertz ab. Darüber hinaus unterstützt die komplette Xiaomi-12-Serie Dolby Vision und HDR 10+.

Xiaomi 12 Lite Punch Hole in der Nahaufnahme.
Auch das Xiaomi 12 Lite setzt auf ein AMOLED-Display mit 120 Hertz. / © NextPit

Alle Smartphones werden durch Gorilla Glass Victus geschützt, lediglich das Xiaomi 12 Lite setzt auf Gorilla Glass 5. Dafür verzichtet Xiaomi leider auf eine IP-Zertifizierung. Die jeweils drei Kameras auf der Glas-Rückseite werden in einer Insel zusammengefasst, die bei allen vier Modellen hervorsteht. Vorne findet sich mittig am oberen Displayende das Punch-Hole für die Selfie-Kamera.

Drei Farbvarianten bietet Xiaomi für das Basismodell, das 12X und das 12 Pro: Grau, Blau und Lila. Auch beim Lite finden wir eine Glasrückseite, aber bei den Farben könnt ihr in diesem Fall zwischen Schwarz, Hellgrün und Helllila wählen.

Leistung und Konnektivität

Beim Release im März war der Snapdragon 8 Gen 1 das Flaggschiff-SoC von Qualcomm. Da wundert es uns nicht, dass das Teil sowohl im Xiaomi 12 als auch im 12 Pro zum Einsatz kommt. Dem Xiaomi 12X haben die Chinesen den ebenfalls immer noch sehr brauchbaren Snapdragon 870 verpasst. Beim Xiaomi 12 Lite müsst Ihr mit dem Snapdragon 778G vorliebnehmen. 

Der Arbeitsspeicher habt Ihr die Wahl zwischen 8 oder 12 GB, beim Lite sind es 6 oder 8 GB. Beim (nicht erweiterbaren Speicher) habt Ihr die Wahl zwischen 128 und 256 GB. Das ist ziemlich Standard für 2022, dennoch hätte eine 512-GB-Variante dem Pro-Modell gut zu Gesicht gestanden. Alle vier Smartphones funken im 5G-Netz, unterstützen Wi-Fi 6 und NFC. Einen kleinen Nachteil hat das 12X bei der Konnektivität dennoch: Es gibt Bluetooth 5.1 statt 5.2.

Kameras

Die Hauptsensoren sind beim Xiaomi 12 Pro, 12X und 12 (fast) identisch. Ihr bekommt jeweils 50 Megapixel mit f/1.9-Blende und OIS serviert. Allerdings setzt das Xiaomi 12 Pro bereits auf den Sony IMX707, während bei den anderen beiden der hinlänglich bekannte Sony IMX766 verbaut wird.

Beim Lite gibt es ebenfalls eine Triple-Cam, von der aber nur der Haupt-Shooter mit 108 Megapixeln überzeugt. Ultraweitwinkel mit 8 MP und Makro mit 2 MP können nicht mit den Kameras der anderen drei Geräte mithalten.

Das Kameramodul des Xiaomi 12 Pro
Das Kameramodul steht nicht nur beim Xiaomi 12 Pro weit hervor. / © NextPit

Aber auch das Xiaomi 12 und das 12X kommen abgesehen von der Hauptkamera nicht mit dem Pro mit: Während die Ultraweitwinkelkamera und die Telekamera dort nämlich mit 50 MP glänzen, ist beim 12 und 12X stattdessen eine Kombination aus 13-MP-Ultraweit und 5-MP-Makro verbaut. Vorne vertrauen die vier Geräte dann wieder auf jeweils 32-MP-Selfie-Shootern. 

Was die Kameras tatsächlich taugen, muss wie immer erst der NextPit-Test erweisen. Sobald wir vom Xiaomi-Event in Berlin zum Launch zurück sind, findet Ihr auf NextPit erste Hands-On-Eindrücke zu den Geräten!

Software

Alle vier Smartphones kommen mit identischer Software. Bei der 12er-Reihe wussten wir schon seit einer Weile, dass wir mit MIUI 13 rechnen dürfen. Enttäuschend war hier zunächst, dass das jedoch auf der Basis von Android 11 geschah. Mittlerweile hat Xiaomi aber MIUI 13 auf Basis von Android 12 ausgerollt. Freut Euch also nicht nur auf MIUI 13, sondern auch auf ein aktuelles Android! Im verlinkten Artikel verraten wir Euch übrigens einige starke Tipps und Tricks für MIUI – das Xiaomi-Overlay ist nicht ohne Grund der beliebtesten Android-Versionen auf dem Markt.

Wie sieht es bei Xiaomi mit Updates aus? Im Vergleich zu Samsung dürft Ihr hier wohl jeweils ein Jahr abziehen. Soll heißen, dass Ihr Euch auf drei große Android-Updates und vier Jahre Support für Sicherheitsupdates einstellen dürft. Garantiert ist das bei Xiaomi zwar nicht, aber in der Regel sieht so mittlerweile der Flaggschiff-Support bei den Chinesen aus.

Akku und Quick-Charging

Xiaomi ist ja so ein klein wenig der Quick-Charge-König und immer vorne dabei, wenn es um hohe Ladegeschwindigkeiten geht. Das trifft auch hier zu: Das Xiaomi 12 Pro kommt mit einem 4.600-mAh-Akku, der mit 120 Watt druckbetankt werden kann. Als einziges Modell der Xiaomi-12-Reihe beherrscht das Pro zusätzlich Reverse Wireless Charging. Kabellos laden sowohl Xiaomi 12 Pro als auch Xiaomi 12 mit sehr flotten 50 Watt! Kein kabelloses Laden gibt es hingegen beim Xiaomi 12 Lite.

Xiaomi 12 auf dem Tisch beim Ladevorgang
Schnell, schneller, Xiaomi! / © Xiaomi

Xiaomi 12, 12X und 12 Lite sind kabelgebunden mit 67 Watt zwar deutlich langsamer als das Pro – liegen da aber dennoch im vorderen Bereich und lassen Konkurrenz wie Samsung spielend hinter sich. Die Kapazität ist beim 12 und 12X übrigens mit 4.500 mAh nur geringfügig knapper bemessen als beim Spitzenmodell. Beim Light müssen Euch 4.300 mAh genügen.

Die Ladegeräte sind bei allen vier Modellen wieder im Lieferumfang enthalten – längst keine Selbstverständlichkeit mehr, wie Ihr wisst.

Preis und Verfügbarkeit

Die unverbindlichen Preisempfehlungen sehen wie folgt aus: Fürs Xiaomi 12X werden 699,90 Euro fällig. Teurer wird es für das Xiaomi 12, bei dem Ihr ab 849,90 Euro zuschlagen könnt. Beim Xiaomi 12 Pro schließlich geht der Spaß bei 1.049,90 Euro los. Der Nachzügler namens Lite geht eigentlich schon bei knapp 400 Euro los, die Version mit 6 GB RAM wird hierzulande aber nicht angeboten. UVP für die Variante mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher ist 449,90 Euro.

So, wie es sich aktuell darstellt, werden hierzulande nur drei Farbvarianten angeboten. Verzichten müsst Ihr dabei auf die grüne Kunstleder-Ausführung für das Xiaomi 12, 12X und 12 Pro. Außerdem gibt es auch nicht alle Speicherkonfigurationen. Das sind die verschiedenen Modelle der Xiaomi-12-Reihe, die Ihr hierzulande könnt:

  Xiaomi 12 Pro Xiaomi 12 Xiaomi 12X Xiaomi 12 Lite
8 / 128 GB 849,90 € 449,90 €
8 / 256 GB 1.049,90 € 899,90 € 699,90 €
12 / 256 GB 1.149,90 €

Fazit

Auf der Basis der technischen Daten wird Euch auch klar geworden sein, dass das Pro sowohl bei der Kamera, dem Schnellladen und der adaptiven Bildwiederholrate des Displays die anderen Modelle hinter sich lässt. Nochmal schwächer als 12 und 12X präsentiert sich das 12 Lite, welches aber auch deutlich günstiger daherkommt.

Aber auch das Basismodell kommt mit dem besten SoC, lädt ebenso wie das 12X und 12 Lite mit 67 Watt sehr schnell und auch das 120-Hz-AMOLED-Display finden wir bei allen Modellen. Generell sind das Basismodell und das 12X fast Zwillinge. Lediglich beim SoC und beim Wireless Charging hängt das 12X hinterher. Das solltet Ihr also im Hinterkopf haben, wenn Euch das Pro zu teuer ist und Ihr Euch für eine der beiden günstigeren Alternativen entscheiden müsst. 

Wollt Ihr ein AMOLED-Display mit 120 Hertz, 67 Watt Quick-Charging und Android 12, könnt aber auf ein schnelles SoC und eine starke Triple-Cam verzichten? Dann reicht Euch vermutlich auch das Xiaomi 12 Lite, welches deutlich günstiger zu haben ist als seine Geschwister.

Ihr solltet vor einem Kauf zudem berücksichtigen, dass Xiaomi jüngst die Xiaomi-12S-Reihe nachgeschoben hat. Die besteht aus dem Xiaomi 12S, 12S Pro und 12S Ultra, ist aber in Europa noch nicht offiziell eingeführt worden. Vor allem das Ultra ist noch einmal stärker bestückt als die Modelle ohne den Zusatz "S".

Welches Modell sagt Euch am ehesten zu? Das starke Pro? Oder vielleicht das günstige Lite? Oder wartet Ihr unabhängig von diesen vier Geräten einfach ab, bis die 12S-Reihe nach Europa kommt? Schreibt es uns in die Comments!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Carsten Drees

Carsten Drees

Fing 2008 an zu bloggen und ist irgendwie im Tech-Zirkus hängengeblieben. Schrieb schon für Mobilegeeks, Stadt Bremerhaven, Basic Thinking und Dr. Windows. Liebt Depeche Mode und leidet mit Schalke 04.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

2 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Drei Kameras mit jeweils genau der gleichen Auflösung beim Pro - wenn auch mal wieder Overkill - ist wenigstens endlich mal intelligent. Im Gegensatz zu dem ganzen Wirrwarr aus 5 Kameras mit gefühlt 7 verschiedenen Auflösungen, damit auch ja GAR NICHTS zusammenpasst.


    •   37
      Gelöschter Account vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Wo ist denn dabei der konkrete Nachteil, wenn sich die Auflösungen unterscheiden?

      Solange sie jeweils 12mp und mehr betragen, ist alles im grünen Bereich. Selbst bei Nutzung eine 8k Bildschirms dürfte das Upscaling so gut sein, das man keinen Unterschied bemerken sollte. 8k dürfte auch nicht wirklich Standard bei Otto Normalverbraucher sein...