Existenzbedrohung für Samsungs Note: Galaxy S21 soll neues Feature bekommen

Existenzbedrohung für Samsungs Note: Galaxy S21 soll neues Feature bekommen

Einer der wichtigsten Unterschiede zwischen Samsungs Galaxy S-Reihe und dem Note soll laut einem aktuellen Bericht ab dem S21 / S30 wegfallen. Die Vorstellung eines Galaxy Note 21 sei außerdem noch nicht gesichert.

Schenkt man dem Bericht der koreanischen Seite The Elec glauben, wird Samsung dem Galaxy S21 in der ersten Jahreshälfte 2021 einen Stylus spendieren. Der S Pen ist bislang das wichtigste Alleinstellungsmerkmal des Galaxy Note und sorgt damit bislang für die Abgrenzung zum Galaxy S. Diese klare Unterscheidung könnte damit im kommenden Jahr fallen und gleichzeitig auch das Aus für die bekannte Note-Reihe bedeuten.

Laut The Elec lautet der Codename für das Galaxy S21 „Unbound“. Wie beim S20 sollen auch im kommenden Jahr drei Modelle auf den Markt kommen. Diese tragen die internen Projektnamen M1, N2 und O3. Letzteres sei das Top-Modell, welches über den S Pen verfügen soll.

NextPit Samsung Galaxy Note 20 Ultra pen
Der S Pen ist heutzutage das wichtigste Alleinstellungsmerkmal des Galaxy Note / © NextPit

Galaxy Note 21: Vorstellung derzeit noch unklar

Der Bericht geht weiter und sagt, dass Samsung noch keine definitive Entscheidung getroffen habe, ob man im zweiten Halbjahr 2021 ein Galaxy Note 21 vorstellen werde. Dessen Platz könnte ein Galaxy Z Fold 3 übernehmen, welches ebenfalls über einen S Pen verfügen soll.

Ausschlaggebend für den Verkaufsstart eines neuen Galaxy Note seien die erwarteten Verkaufszahlen des Z Fold 3. Vom Note verkauft Samsung rund 10 Millionen Einheiten von der Vorstellung im dritten Quartal eines Jahres bis zum jeweiligen Jahresende. Diese Zahlen konnte das Galaxy Fold bislang nicht erreichen.

Der Verkaufserfolg des Galaxy Z Fold 2 könnte damit ebenfalls über die Zukunft des Galaxy Note entscheiden. Samsung will erst Anfang September weitere Details zum neuen Foldable verraten.

Waren in den frühen Jahren des Galaxy Note und Galaxy S neben dem Stylus auch die schiere Größe der Smartphones ein grundlegender Unterschied, wurde dieser in den vergangenen Jahren immer geringer. So verfügen in diesem Jahr die Ultra-Modelle beider Reihen über ein Display mit einer Diagonale von 6,9 Zoll.

Das Artikelbild zeigt das Galaxy Note 20 Ultra.

Quelle: The Elec

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Die Hersteller klassischer Kameras haben Ihre Kunden an die Smartphone-Kameras verloren.
    Ursachen: Vernachlässigung der Entwicklung sowie die Versuche, die Kunden mit überteuerten Angeboten zu verarschen.
    Die Hersteller der Systemkameras/Objektive bieten noch nicht mal einen Panoramakopf für mehrzeilige Panoramen. Selbst für die Nodalpunktkennzeichnung an Objektiven/Kameras reicht es nicht.
    Das hat mit qualifizierter Herstellung von Fototechnik nicht viel zu tun.
    Man hat lediglich eine Möglichkeit gesehen, den Kunden Geld abzuknöpfen.

    Es ging immer darum, im bezahlbaren Bereich die Geräte mit Mängeln auszustatten, damit der Kunde nicht zufrieden sein kann. Zum Beispiel: Schwächen beim Weißabgleich, schlechte JPEG-Routine, eingeschränkte Belichtungsreihen auf 3 Fotos, schlechter Autofokus.

    Dieser "Markt" ist nun zusammengebrochen und ein traditioneller Kamerahersteller nach dem anderen wird sich zurückziehen, mit Ausnahme vielleicht von Canon, Nikon, Hasselblad, Phase One.

    Derzeit habe ich den Eindruck, dass einige Mitarbeiter aus den Marketingabteilungen der traditionellen Kamerahersteller bei den Smartphoneherstellern untergekommen sind.

    Mit dem Samungs Galaxy S10 hat man, von der grottigen Ultra-Weitwinkelkamera mal abgesehen, ein grundsolides Gerät abgeliefert.

    Man hatte erwartet, dass vor allem die Schwächen ausgebügelt werden. Das ist auch teilweise geschehen, aber nicht ausreichend. Die Kamera-Software ist im wesentlichen die Alte geblieben mit den selben Mängeln: Glattbügeln geringer Kontraste, teilweise übertriebene Farbsättigung, leichter Gelbstich, mangelhafte Szenenoptimierung (die man am besten NICHT nutzt).

    Man hat die Kopfhörerbuchse eingespart - ein Nichtkaufargument. Man hat die Telelinse beim S20 weggelassen und einen Crop-Zoom eingeführt. Der Crop-Zoom ist zwar zur Überbrückung von Zoomzwischenstufen OK, aber kein Ersatz für eine Telelinse. Im Ultraweitwinkel hat man zwar die Optik etwas verbessert, aber einen Cropzoom zur Überbrückung der Brennweiten bis zur Hauptkamera nicht gebracht. Autofokus und optische Bildstabilisierung fehlen wohl auch im UWW, wenn ich das jetzt richtig in Erinnerung habe.

    Und dann kommen noch die Schikanen hinzu, den Leuten 5G aufzuzwingen und Bloatware wie OneDrive.

    Dass man die Geräte nun schon kurz nach Einführung wieder vom Markt nimmt, zeigt, dass die Verkaufszahlen nicht so sind, wie Samsung sich das vorgestellt hat.

    Warum sollten Kunden Smartphones kaufen, wenn sie dann nicht zufrieden sein sollen?

    Samsung sollte mit Spinnereien wie 5G, was nur Spitzeldienste und Extemgamer brauchen aufhören und endlich solide Kameras anbieten.
    - Der Autofukus muss zuverlässig scharf stellen
    - Alle Kameras müssen optische Bildstabilisierung und Autofokus aufweisen
    - Alle Kameras müssen sich qualitativ auf dem Niveau der Hauptkamera bewegen.
    - Die Kamerasoftware sollte verbessert werden, nicht mehr so sehr glattbügeln
    - die Modi der Szenenoptimierung sollten alle manuell ausgewählt werden können.
    - die Scannfunktion sollte das gesamte Bild scannen und nicht nur eine eine automatisch erfasste Auswahl.
    - die Zoomzwischenstufen zwischen Ultraweitwinkel und Hauptkamera müssen besser werden, eventuell mit Crop-Zoom oder zusätzlicher 18 mm KBÄ Kamera.

    Bloatware wie OneDrive muss sich deinstallieren lassen.

    Eventuell sollte man ein Kamera Handy rausbringen und ein Flagschiff, was über die Kamera hinaus den Rest auf Flaggschiffniveau bringt, was der Fotografierer aber gar nicht nutzt, zum Beispiel 5G oder Anforderungen, die nur bei Extremgaming relevant sind.

    Derzeit ist mehr heiße Luft im Angebot statt wirklicher Verbesserungen.


  • Mit dem Galaxy Fold hat das Note gewissermaßen auch seine Berechtigung verloren. Das Note war von Anfang das technische Highlight von Samsung, noch besser ausgestattet, frei von Kinderkrankheiten die das Galaxy S im Frühjahr oft noch hat bei Kamera oder CPU, dazu der S-Pen inkl. speziellem Softwareframework. Dazu ist das Note im Vergleich zum Galaxy S natürlich auch noch teurer. Schlicht Samsungs absolutes Premiumgerät bzw Luxussmartphone.

    Die technische und preisliche Spitze ist aber nun nicht mehr das Note sondern das Galaxy Fold.


    • ... nichts von dem von dir aufgezählten trifft beim Fold zu (abgesehen vom Preis), wie also hat das Note deswegen seine Berechtigung verloren?


      • Wenn man keine Ahnung hat, sollte man vielleicht einfach mal schweigen ;-)

        Das du biegsame Displays nicht magst ist deine persönliche Meinung, das diese aber technisch höchst anspruchsvoll um zu setzen sind steht außerhalb jeglichen Zweifels. Folglich ist das aktuelle Fold 2, mitsamt der restlichen Ausstattung (zusätzliches >6" Außendisplay, QSD 865+, 5G, 120Hz Maindisplay, 256/12 GB, schneller UFS 3 Speicher, etc.) und der nötigen Softwareanpassung, in Summe seiner Features das derzeit am weitesten entwickelte Smartphone. Mehr high-end Technik geht derzeit praktisch nicht.


      • es fehlt allerdings ein stylus am fold. wäre dieser dabei würde ich dir 100% zustimmen. So fehlt aber noch ein wesentlicher komponent.


    • Das Fold hat doch keinen S-Pen!? Also keine Konkurrenz für das Note.


      • Genau. Und ohne S-Pen kann es das Note auch nicht ersetzen. Und wenn sie jetzt in das Fold noch einen Stift integrieren Würden wird der ohnehin zu kleine Akku noch kleiner.


  • Wäre gut, dann kann man endlich diese unnötige Gerätereihe beerdigen.. Der S-Pen ist echt das einzige, was die Dinger noch zum Note macht.


    • Kommt drauf an, so unnötig für Samsung wohl auch nicht, denn fast jedes Note war jedes Mal wieder eine kleine Verbesserung zum vorherigen s Modell z.b wurde der Bildschirm wirklich jedes Mal besser.

      Durch diese Taktik, kann Samsung stets die aktuellste Hardware anbieten.

      Desweiteren machen sie sich mehr zum Gesprächsthema ( was denen wie ich es empfinde auch gelingt ) und stehlen so den
      anderen die Show. Über neue Notes wurde immer viel gesprochen und über neue Galaxys auch. Haben die so gesehen schon geschickt gemacht.

      Wieso sollte Samsung das abstellen?

      Next Pit nannte es blödes Marketing, ich empfinde es als sehr kluges Marketing.

      Die Zeitpunkte der releases sind schon klug gewählt und andere Hersteller haben es schwerer nach zu ziehen.


      • Das Problem ist dass die Notes einfach nicht mehr dem entsprechend was sie mal waren. Man bekommt nicht mehr die best möglichste Ausstattung bzw Kleinigkeiten fehlen die damals dabei waren. Der Verzicht auf einen Klinkenanschluss macht absolut keinen Sinn. Dazu dann die Edges, die dem S-Pen nur im Weg stehen bzw bei dessen Benutzung gerne mal stören. Es ist halt eben wie du sagst: Nur eine Möglichkeit noch etwas neuere Technik an den Mann zu bringen. Abgesehen davon ist der S-Pen halt das einzige, was es noch zum Note macht. Ist eben nur noch ein Galaxy S mit Pen und eckigerem Design


      • @Olaf
        Nur funktioniert das in der Praxis nicht wirklich... beim Note20 Ultra hat Samsung erstmals den wirklich aktuellsten QSD verbaut, sonst immer den gleichen wie im S und almost keinerlei "aktuelle" Hardwars.
        Und Geräte wie das Note20 tendieren abgesehen vom Preis eher Richtung Mittelklasse...
        Aber ja, es macht für Samsung wenig Sinn, diesen zweiten Release im Jahr zu stoppen.


      • @Gianluca
        Vor allem das mit dem Edge-Display. Seit dem Note5 und vor allem dem Note7 ist das Note nur noch ein S mit S Pen in etwas kantiger. Seit dem S7 edge gibt es nicht einmal mehr die Größe als Unterschied. Und wegen dem S Pen ist dann auch noch der Akku stets kleiner.


    • Wenn es dann noch Dual-SIM und/oder eSIM kann, viel internen Speicher hat und auch schön viel Arbeitsspeicher, könnte es ein Erfolg werden. Allerdings könnte der Preis "alles zunichte machen".


  • Diese Gerüchte gibt es auch jedes Jahr aufs Neue ^^ so wie der Apple Pencil-Support für's iPhone. Und jedes Mal ist es falsch.
    Welches Interesse sollte Samsung bitte daran haben, von ihrem 6-monatigen Flaggschiff-Zyklus weg zu gehen und dann auch noch das Flaggschiff, dass sie am teuersten verkaufen?
    Das Note verkauft sich vielleicht nicht so gut, wie das S, aber trotzdem macht so ein Schritt wenig Sinn für Samsung selbst - auch wenn er eigentlich logisch ist, da es eh keine anderen Unterschiede mehr zwischen Note und S gibt.


    • Naja Tim doch, display und viele Dinge sind wieder frisch weiter entwickelt. Dadurch immer ein Gerät was auf einen ganz frischen Stand ist und die können auch etwas mehr rum probieren mitm Design u.s.w

      Sind keine riesen Unterschiede, aber gerade bei den Displays ist es doch recht fazinierend, wie denen in so kurzen Zyklen Verbesserungen gelingen und das seit Jahren.


      • @Olaf
        Können mehr mit dem Design rum probieren? Das Note20 Ultra ist quasi 1:1 das Note10+ nur eben mit dem Kamerabuckel des S20 Ultra...
        Und das mit dem Display ist abseits von irgendwelchen nichtssagenden Labortests auch seit Jahren nur noch stumpfes Marketing-Blabla. Jedes Jahr wird das Note angeblich wieder 25% heller, aber in der Praxis verändert sich da seit Jahren nichts mehr.
        Das Note20 Ultra hat zwar jetzt ein LTPO-Display, aber trotzdem maximal 1080p120Hz oder 1440p60Hz, also keine Verbesserung dort.


      • stimmt nicht ganz Tim, hatte das s10 und ein Kumpel dann das Note 10.

        Obwohl mein s10 auf voller Auflösung lief und das kleine Note mur Füllhalter plus hatte, sah das Bild sichtlich besser aus.

        Dieses mal das Note kann auch noch mal 400candela mehr als das s20.

        Und nach dem Tests ist das Bild auch sichtbar besser.

        Also nur im Labor besser stimmt nicht ganz.

        Das Bild meines s20 ist auch deutlich besser als vom s10. Man sieht es schon.

        Aber stimmt schon ist nur ein s mit pen und ja edges mit Stift 0asst nicht zusammen, wobei die edges ja nur noch minimal sind.


      • @Olaf
        Diese 400cd mehr kriegst du aber nur in ganz speziellen Ausnahmefällen. Im "Normalen" Modus kommt auch das Note20 Ultra ohne direkte Sonneneinstrahlung auf nicht einmal 500cd - im Vergleich zu bspw. Knapp über 900 beim iPhone 11 Pro.


    • Das gleiche hab ich mir auch gedacht als ich den Artikel gelesen habe. Alle Jahre wieder.

      Tim


    • Warum Samsung sich vom Note verabschieden sollte? Weil es kein Flagschiff mehr ist! Das "Herbst-Flagschiff" welches technisch und preislich die Spitze des Smartphonemarktes bedient ist mittlerweile das Galaxy Fold. Und das Note, wie hier bereits merhfach erwähnt, nur noch ein Galaxy-S mit Stift.

      Wie viele "Flagschiffserien" soll Samsung pro Jahr denn rausbringen, 3....4.....5.... ? Der Halbjahresrhytmus der Flagschiffsmartphones, den alle Hersteller im Androidlager kopieren, kommt von Samsung und dem Wechselspiel zwischen Galaxy-S und Galaxy Note. Für beide Jahreshälften ein eigenes Premiumgerät.

      Das Fold ist, genau wie das Note damals, als überdimensionierte Technikstudie in Kleinserie auf den Markt geworfen worden und scheint sich zu etablieren.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!